DRK Presseinformationen https://www.drk-dan.de de DRK Mon, 10 May 2021 15:50:59 +0200 Mon, 10 May 2021 15:50:59 +0200 TYPO3 EXT:news news-495 Mon, 08 Feb 2021 11:40:43 +0100 DRK-Foodtruck nimmt Arbeit auf https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-foodtruck-nimmt-arbeit-auf.html Neues Angebot des DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg Das neue Angebot des Kreisverbandes ist der "Foodtruck", ein mobiler Imbisswagen mit komplett ausgestattetem Küchenbereich. Der Imbißcontainer wird mit Hilfe einer ausgeklügelten Hubtechnik auf Bodenniveau herabgelassen. Das Trägerfahrzeug wird (derweil) bei Seite gestellt. Das Imbißmobil wurde vom DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg erworben, um die Blutspendetermine in den DRK-Ortsvereinen zu unterstützen. Er kann aber auch bei Einsätzen des Katastrophenschutzes oder anderen Gelegenheiten und Veranstaltungen zum Einsatz kommen. „Ganz wichtig war bei dieser Investition die Förderung durch den Blutspendedienst Niedersachsen", unterstreicht DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt.
Die Planungen der „Sondereinsatzgruppe Blutspende“ gemeinsam mit der DRK-Bereitschaft für die ersten Einsätze sind angelaufen. Nach und nach werden immer mehr HelferInnen eingearbeitet.

]]>
news-491 Tue, 15 Dec 2020 16:46:00 +0100 Lüchower SKF-Werk spendet für DRK Kinder- und Jugendhäuser 4800 Euro https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/luechower-skf-werk-spendet-fuer-drk-kinder-und-jugendhaeuser-4800-euro.html "Eine Herzensangelegenheit" Seit 30 Jahren ist es Tradition der SKF-Mitarbeiter und des Unternehmens vor Weihnachten, für soziale Einrichtungen im Landkreis Lüchow-Dannenberg, zu spenden. Dabei sind zunächst 2400 € zusammengekommen, die die Belegschaft gesammelt hatte. Das SKF-Unternehmen verdoppelte die Summe. So konnten die Mitglieder des Betriebsrates des SKF-Werkes Lüchow an Kai Christansen, Abteilungsleiter KiJu, 4800 € übergeben. Für die SKF-Belegschaft ist es eine Herzensangelegenheit für Kinder zu spenden. Die Spendenbereitschaft sei auch nach 30 Jahren sehr hoch, obwohl in diesem Jahr selbst für SKF-Mitarbeiter Kurzarbeit und Personalabbau anstand.
„Die Kinder und Jugendlichen in den Wohngruppen seien im Prinzip und grundsätzlich gut versorgt. Mit diesem Geld werden Wünsche für die Kinder in den DRK-Jugendeinrichtungen erfüllt, die über das übliche hinausgehen. Reitstunden und -ausstattungen, Fahrräder oder Nachhilfestunden. Das, war normalerweise die Eltern den Kinder außerhalb der Reihe zukommen lassen würden“, so Kai Christiansen. Die Kinder- und Jugendlichen bedankten sich herzlich bei den SKF-Mitarbeitern mit gemalten Bildern und guten Wünschen für das neue Jahr.

]]>
news-492 Tue, 08 Dec 2020 11:12:00 +0100 „Du bist nicht vergessen – wir haben an dich gedacht!“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/du-bist-nicht-vergessen-wir-haben-an-dich-gedacht.html MitarbeiterInnen der Sozialstation überreichen Präsent an ihre Patienten Dieses Signal möchte die MitarbeiterInnen der DRK-Ambulante Pflege/Sozialstation des Kreisverbands Lüchow-Dannenberg an ihre Patienten mit Blick auf Weihnachten senden. Die Sozialstation wird in diesem Jahr keine Adventsfeier mit ihren Patienten durchführen können. Sie bedanken sich für das Vertrauen ihrer Patienten mit einem liebevoll gepackten Präsent. Eine Tasse mit einem Notizblock und Stift, eine Tafel Schokolade, sowie einem DRK-Kalender vom Kreisverband Lüchow-Dannenberg.

]]>
news-494 Mon, 07 Dec 2020 11:31:00 +0100 DRK-Ortsverein Schnega spendet Laufradständer für DRK-Kita https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-schnega-spendet-laufradstaender-fuer-drk-kita.html Besondere Freude über das Parkplatzschild Die DRK-Kita „Tipitou“ in Schnega hat sich weihnachtlich herausgeputzt. Die Kinder schauten erwartungsvoll auf das große Paket das Mitglieder des DRK-Ortsvereins Schnega mitgebracht haben. Vorsichtig packten sie das Paket aus und ein freudiges „Oh schön“ erklang. Zur Freude der Kinder befand sich ein Laufradständer darin. Das Besondere daran das Parkplatzschild! Der DRK-Ortsverein hat diesen Wunsch erfüllt, weil sich die Kinder einen Parkplatz für ihr Laufrad gewünscht haben. Begeistert probierten sie die neue Parkstation aus.

 

]]>
news-493 Mon, 07 Dec 2020 11:24:00 +0100 Nikolaus besuchte DRK-Kitas in Schnega und Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/nikolaus-besuchte-drk-kitas-in-schnega-und-dannenberg.html „Guten Tag bin ich der Nikolaus“ Mit dem Lied: „Guten Tag bin ich der Nikolaus“, gegrüßten die Kita-Kinder den Nikolaus im Garten der DRK-Kita „Tipitou“ in Schnega. Er überbrachte vom DRK-Ortsverein Schnega einen Sack voller Geschenke. Die Kinder freuten sich über die Nikolaus-Geschenke, die die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen.
In der DRK-Kita „Mullewapp“ in Dannenberg ließen sich die Kinder zur Teestunde die viele Leckereien schmecken, die zuvor der Nikolaus ablieferte.

]]>
news-490 Fri, 13 Nov 2020 10:40:00 +0100 DRK-Rettungsdienstmitarbeiter auf den neusten Stand der Notfallmedizin https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-rettungsdienstmitarbeiter-auf-den-neusten-stand-der-notfallmedizin.html Fortbildung sichert Qualität – und vor allen Leben Wer Leben rettet braucht nicht nur eine moderne Ausrüstung, sondern auch Erfahrung und Wissen. Durch ständig neue Herausforderungen in der Notfallmedizin ist es erforderlich, Fortbildungen für die DRK-RettungsdienstmitarbeiterInnen durchzuführen.
„Durch eine Fort- und Weiterbildung können wir in der Notfallrettung eine stetige Verbesserung der Patientenversorgung erreichen“, sagt Notfallsanitäter und Praxisanleiter Malte Steffens, der für die Organisation der Fortbildung im Rettungsdienst mit zuständig ist. Malte Steffens arbeitet seit 20 Jahren im Rettungsdienst. Er berichtet: „Unsere Aufgaben am Einsatzort sind durch die patientenorientiert entwickelten Maßnahmen im Rettungswesen und dem beim DRK zur Verfügung stehenden guten Equipment immer anspruchsvoller geworden. Die Qualitätsanforderung an das Rettungsdienstpersonal ist deutlich gestiegen, deshalb ist eine praxisorientierte Fortbildung so wichtig.“
Auch in diesem Jahr wurde intensiv Fortbildung betrieben, die alle Mitarbeiter durchlaufen haben, um optimal für die Einsätze vorbereitet zu sein. Es handelte sich um das Thema „Standardisierte Versorgung von Schwerstverletzten. Im international anerkannten 2-tägigen Lehrgang „PHTLS“ (Prä Hospital Trauma Life Support – Traumanotfallkurs) wurde die frühzeitliche Trauma Versorgung in der raschen Erkennung und Behandlung von akut lebensbedrohlichen Verletzungen geschult. Zusätzlich wurde noch intensiv mit der bereits vorhandenen Ausrüstung trainiert, um die praktischen Fertigkeiten auf dem aktuellen Stand zu halten.
Ganz aktuell haben die Rettungsdienstmitarbeiter mit einer Gruppe aus Praxisanleitern, Rettungsdienstleitung und ÄLRD (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst) Algorithmen entwickelt, die dem Notfallsanitäter ermöglichen erweiterte Medikamentöse Behandlungen durchzuführen. Diese Algorithmen werden in kurzer Zeit in Anwendung gehen und in Fortbildungen weitergegeben.
Die Fortbildung der Kardialen Notfälle ist für nächstes Jahr geplant. Der ACLS-Kurs ist ein international zertifizierter und etablierter videobasierter Kurs, der durch Instruktoren der American Heart Association (AHA) die erweiterten Maßnahmen der Reanimation für professionelle Notfallteams nach aktuellen Leitlinien und Empfehlungen vermittelt. Dieser Kurs behandelt in der Hauptsache die erweiterten Maßnahmen der Reanimation, neben bei aber auch noch andere kreislaufbedingte Notfälle (Apolplex und Herzinfarkt). Der Kurs schließt nach erfolgreicher schriftlicher und praktischer Überprüfung, mit dem international gültigen Zertifikat ab.

]]>
news-488 Wed, 11 Nov 2020 15:30:03 +0100 Trotz Corona: Erste-Hilfe-Lehrgänge finden wie geplant statt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/trotz-corona-erste-hilfe-lehrgaenge-finden-wie-geplant-statt.html Dank großer und gut zu belüftender Schulungsräume sowie eines guten Hygienekonzeptes können alle öffentlich angekündigten und alle Firmenlehrgänge trotz der verschärften Corona-Beschränkungen stattfinden. Gelegentlich kommt es von Privatteilnehmern oder Firmen zu Nachfragen, ob die vom DRK Lüchow-Dannenberg veranstalteten Erste-Hilfe-Lehrgänge zurzeit überhaupt stattfinden. Diese Frage können wir aufgrund unserer Raumsituation und unseres Hygienekonzeptes eindeutig mit ja beantworten.
Aktuell werden die Lehrgänge mit deutlich reduzierter Teilnehmenden Anzahl durchgeführt. So können wir ausreichende Abstände einhalten. Die Ausbilderinnen und Ausbilder arbeiten sowohl mit Mund-Nase-Bedeckung als auch mit sogenannten Face-Shields. Beide Schulungsräume in Dannenberg und in Lüchow lassen sich ständig gut belüften. Während der Lehrgänge herrscht Maskenpflicht – auch wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihren Sitzplätzen bleiben. Die Teilnehmenden werden auf Kosten des DRK mit Schutzhandschuhen ausgestattet, Hand- und Flächendesinfektionsmittel stehen immer bereit. Schon beim Betreten des Gebäudes können (und müssen) sich die Besucher als erstes die Hände desinfizieren.
Alle Teilnehmenden sind mit Adresse namentlich bekannt, und bei einer möglichen Infektion einer teilnehmenden Person oder in deren Umfeld können wir lückenlos dem Gesundheitsamt alle Kontaktpersonen nennen. Auf diese Weise setzen wir das Motto, das auf unseren Mund-Nase-Bedeckungen steht, gut um: DRK… mit Abstand die Besten!

]]>
news-489 Tue, 10 Nov 2020 10:25:00 +0100 DRK-Strickgruppe beteiligt sich an „Weihnachten im Schuhkarton“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-strickgruppe-beteiligt-sich-an-weihnachten-im-schuhkarton.html In diesen Tagen werden wieder Geschenke abgegeben, die Kindern in armen Ländern an Heiligabend eine Freude machen sollen. Seit 25 Jahren gibt es „Weihnachten im Schuhkarton“. In dieser Woche übergaben Angelika Schmidt und Petra Schneider vom DRK-Strickclub kleine Geschenke zum Packen der Päckchen an Dorothee Riesch. Sie ist die Koordinatorin für den nördlichen Landkreis Lüchow-Dannenberg. „Die Resonanz ist trotz Corona vergleichbar mit der in den letzten Jahren“, sagte Riesch. Es freut sie ganz besonders, dass die Damen aus dem DRK-Strickclub dieses Projekt unterstützen. Nicht erlaubt in den Kartons sind gebrauchte Sachen, alles, was keiner Lagerung standhält oder auslaufen kann, auch Geld und Literatur darf nicht hineingelegt werden. Deshalb haben Angelika Schmidt und Petra Schneider einen Einkauf, von dem Verkaufserlös der Handarbeitssachen, gestartet. Malbücher, Buntstifte, kleine Autos, Hygieneartikel lagen auf dem großen Tisch ausgebreitet im DRK-Shop „Hose wie Jacke“ in Dannenberg. Und hübsche Haarspangen. „Denn auch die kleinen Mädchen in den Empfängerländern möchten sich schmücken“, meinte Angelika Schmidt. „Es hat richtig viel Spaß gemacht einzukaufen“, erzählte Petra Schneider ganz gerührt. Und Geld zum Verschicken der Pakete haben die DRK-Strickdamen ebenfalls gesammelt. Für die nächsten Strick-Projekte wird aktuell noch Sockenwolle gebraucht. Wer etwas erübrigen kann, möchte dieses bitte im DRK-Shop in Dannenberg abgeben. Frau Riesch ist sehr begeistert über die Aktion der DRK-Strickdamen und berichtete ausführlich über die weltweite Aktion für bedürftige Kinder zwischen zwei und 14 Jahren. „Für viele Kinder ist der Schuhkarton das einzige Geschenk“, weiß Dorothee Riesch.

]]>
news-483 Thu, 27 Aug 2020 16:40:00 +0200 Grundsteinlegung für neue DRK-Einrichtung in Gartow/Elbe https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/grundsteinlegung-fuer-neue-drk-einrichtung-in-gartow/elbe.html Neues Seniorenzentrum entsteht Am 27. August 2020 erfolgte die Grundsteinlegung für das neue DRK-Zentrum welches in Gartow entsteht. Das DRK-Projekt - Tagespflege und das Betreute Wohnen, werden eine Versorgungslücke im Raum Gartow schließen, die es pflegebedürftigen Menschen ermöglicht, deutlich länger in ihrer häuslichen Umgebung zu verbleiben.
19 seniorenfreundliche Wohneinheiten in unterschiedlichen Größen von 50 m² bis 80 m² werden entstehen. Für diese Wohneinheiten liegen 62 Interessenbekundungen vor.
Für die Tagespflege wird ein 300 m² großes Gebäude gebaut. Werktäglich von 8 bis 16 Uhr werden eine pflegerische Betreuung und ein abwechslungsreiches Beschäftigungsprogramm für 16 Gäste angeboten. Ein großer Gemeinschaftsraum schafft Platz zum gemeinsamen Essen und gemütlichen Austausch, ein Ruheraum bietet Rückzugsmöglichkeiten. Der Außenbereich wird mit Hochbeeten und Sitzmöglichkeiten ausgestattet.
Die Räume können außerdem für Veranstaltungen des DRK-Ortsvereins Gartow genutzt werden. Der DRK-Kreisverband rechnet mit Investitionen in Höhe von 1,1 Mio. €. Ein Teil davon wird gefördert als Zuschuss der ARD-Fernsehlotterie mit 300.000 € und 400.000 € vom Amt für regionale Landesentwicklung. Die Fertigstellung ist für Mai 2021 geplant.

]]>
news-486 Thu, 20 Aug 2020 12:10:00 +0200 Gruppenübergang von Krippe zu Kita zu Corona-Zeiten https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/gruppenuebergang-von-krippe-zu-kita-zu-corona-zeiten.html DRK-Kita "Pusteblume" Zernien Das „Übergeben“ der Kinder von der Krippe in die Kita ist zwar ein sich jährlich wiederholender Prozess, jedoch gestaltet er sich immer ganz individuell. In diesem Jahr haben sich die Kita-Mitarbeiter der DRK-Kita „Pusteblume“ in Zernien überlegt, wie der Übergang ohne Besuchstage stattfinden kann. Denn durch die Corona-Einschränkungen dürfen keine Gruppen vermischt werden. Die Kinder verabschieden sich von der Kleinkindphase. Sie gehören jetzt nicht mehr zu den Kleinen, sondern zu den Großen. Jedes Krippenkind erhielt einen Karton, welchen sie mit den Mitarbeiterinnen individuell gestalteten. In diesem Umzugskoffer wurden die persönlichen Sachen wie Hausschuhe und Gummistiefel verstaut. Freudig zogen die Krippenkinder nun in die Räume der Kita ein und erhielten einen Schmetterling an ihr Shirt geheftet. Denn nun gehören die Kinder zur Schmetterlingsgruppe.

]]>
news-485 Tue, 18 Aug 2020 12:05:00 +0200 Sommerfest und SSV im DRK-Shop "Hose wie Jacke" https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-und-ssv-im-drk-shop-hose-wie-jacke.html Tolle Angebote und Sommer-Schnäppchen in Dannenberg Der Sommerschlussverkauf des DRK-Shops „Hose wie Jacke“ startete mit einem Sommerfest am 18. August. In den neuen Räumen in der Kochstr. 11 d in Dannenberg gab es tolle Angebote und Sommer-Schnäppchen und am Glücksrad Einkaufgutscheine zu gewinnen. Bei den günstigen Preisen, von beispielsweise nur einem Euro für ein Kinder-T-Shirt oder drei Euro für ein Kleid, deckten sich so manche Kunden für den Bedarf ihres Nachwuchses ein. In der Herren- und Damenabteilung waren insbesondere T-Shirts und kurze Hosen gefragt. Dank der erhöhten Nachfrage im Schlussverkauf schafft der Laden Platz für die Wintermode. Diese wird ab September verkauft. Das gesamte Bekleidungsangebot beruht auf Spenden. Einkaufen kann Jedermann, montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr. Auf einer Fläche von über 110 m² stellt der DRK-Shop die zuvor gründlich sortierten Spenden aus. Um den Verkauf und die Arbeit „hinter den Kulissen“ kümmern sich drei hauptamtliche und acht ehrenamtliche Helfer. „Weil in letzter Zeit mehr gespendet wird, suchen wir dringend Verstärkung für das ehrenamtliche Team“, sagt die Ehrenamtskoordinatorin Luisa Wagner.

]]>
news-484 Thu, 06 Aug 2020 16:57:00 +0200 Life-Konzert in der Seniorentagespflege Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/life-konzert-in-der-seniorentagespflege-clenze.html Musiker erfreuen Bewohner Bei strahlendem Sonnenschein traten die Musiker des Kirchenkreises West unter Leitung vom Diakon Benjamin Greggus in einem Live-Konzert im Garten der DRK-Seniorentagespflege Clenze auf. Die Abteilung Jugendarbeit des Kirchenkreises hat sich das Ziel gesetzt, in der Zeit der Corona-Beschränkungen Senioreneinrichtungen zu besuchen und für die Gäste bzw. Bewohner zu musizieren. Mit einer breiten Auswahl an bekannten und beliebten Musikstücken der Volksmusik und bekannten Kirchenliedern begeisterten die Musiker die Gäste und auch die Mitarbeiter der Tagespflege. Die Gäste verfolgten den Auftritt unter Einhaltung der bestehenden Abstandsregelung. Anja Eichhorn, Pflegedienstleiterin der Tagespflege bedankte sich bei den Musikern für einen rundum gelungenen Auftritt, der allen viel Freude bereitet hat.

]]>
news-487 Fri, 31 Jul 2020 16:16:00 +0200 Unterhaltsames Sommerfest https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/unterhaltsames-sommerfest.html im DRK-Senioren- und Pflegeheim in Gartow Die Bewohner des DRK-Senioren- und Pflegeheim Gartow feierte das diesjährige Sommerfest ohne Gäste. Die Tische waren liebevoll dekoriert und selbstgebackener Kuchen schmeckte zum Kaffee. Man plauderte miteinander und genoss die Stimmung. Die Mitarbeiter überraschten mit einem lustigen Quizspiel „Am laufenden Band“, welches sie sich aus einer Fernsehsendung abgeschaut hatten. Jedes Team, welches aus Mitarbeiterin und Bewohner bestand, zähle die gezeigten Gegenstände auf. Dabei kam es zu Verwechslungen, was zur Erheiterung der Anwesenden führte. Das Gewinnerteam wurde beim Quizraten mit einem Gutschein für einen Besuch in der Eisdiele belohnt. Die Stimmung war ausgelassen. Dazu trugen nicht zuletzt auch die Schätz- und Ratespiele bei, wo es kleine Preise zu gewinnen gab. Zum Abschluss des Sommerfestes konnten sich die Bewohner an einem tollen kulinarischen Grill-Büfett stärken, welches von Mitarbeitern super vorbereitet wurde.

]]>
news-480 Fri, 10 Jul 2020 15:29:00 +0200 Ostfrieslandzirkus zu Besuch in der DRK-Seniorenresidenz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ostfrieslandzirkus-zu-besuch-in-der-drk-seniorenresidenz.html Private Vorstellung erfreute die Senioren Mehr als 40 Bewohner versammelten sich zu einem ganz besonderen Anlass im Innenhof der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ am Querdeich in Dannenberg. Der Ostfriesenzirkus, Inh. Lauenburger der sein Winterquartier am Dannenberger Schützenplatz bezogen hatte und durch die Corona-Maßnahmen seit März in Dannenberg festsaß, freute sich sehr über das Gastspiel in der Seniorenresidenz, um den Senioren im Alter zwischen 60 und 100 Jahren eine private Vorstellung zu geben. „Die meisten unserer Bewohner haben nicht mehr die Möglichkeit, in den Zirkus zu gehen, und da ist es eine tolle Sache, dass wir ihn zu uns holen konnten. Auch der fehlende Besuch von Kindern und Enkelkindern während der Corona-Pandemie ist für viele Senioren in Seniorenheimen nicht so einfach gewesen“, sagt Pflegedienstleiterin Sabrina Hein. Ein tolles Programm präsentierten die Zirkusleute mit Akrobatik und Jonglierkünsten im Garten der zur Manege umfunktioniert wurde. Routiniert führten die Artisten die Zuschauer durch die Aufführung. Sei es mit Hula-Hoop-Reifen, oder Jongliereinlagen - die Mitglieder des Ostfriesenzirkus wussten das Publikum bestens zu unterhalten, was ihnen auch mit ausreichend Applaus gedankt wurde. Die Vorführungen erweckten bei den Senioren Kindheitserinnerungen und sie genossen den direkten Kontakt mit der charmanten Zirkuswelt. Ein anregender, bunter Nachmittag mit vielem „Ah“ und „Oh“ und ganz viel Applaus! Pflegedienstleiterin Sabrina Hein: „Hier konnten wir gleich zweimal helfen, denn auch dem Zirkus fehlen aktuell Einnahmen, um die laufenden Kosten zu decken.“

]]>
news-481 Fri, 10 Jul 2020 14:40:00 +0200 Entlassfeier für 13 Schülerinnen und Schüler https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/entlassfeier-fuer-13-schuelerinnen-und-schueler.html in der DRK-Wendlandschule in Dannenberg Ein Abschied von guten Freunden fällt grundsätzlich schwer. Besonders dann, wenn man in diesem Moment die Schulzeit hinter sich lässt. Das wissen nun auch die 13 Entlassschüler der DRK-Wendlandschule, Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, die am 10. Juli entlassen wurden. In diesem Jahr war es eine kleinere Feier, die durch Corona-Maßnahmen geprägt war. Vier Gäste durfte jede/r SchülerIn mitbringen. Das kleine musikalische Programm gestaltete liebevoll das Kollegium. Neben persönlichen Worten der Schulleiterin Frau König und des jeweiligen Klassenlehrers haben die Schüler auch kleine Geschenke und Zeugnisse mit auf den Weg in das Berufsleben genommen. Die herzlichen Worte, Geschenke und die ganze Stimmung haben deutlich widergespiegelt, was das gemeinsame Lernen und Erleben an der DRK-Wendlandschule ausmacht: Vertrauen, Empathie und auch eine ordentliche Prise Humor.

]]>
news-482 Wed, 24 Jun 2020 12:09:00 +0200 DRK RPK-Einrichtung Heide-Wendland nimmt am 24. Juni Betrieb auf https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-rpk-einrichtung-heide-wendland-nimmt-am-24-juni-betrieb-auf.html Erste Teilnehmer in Dannenberg Die DRK-RPK Heide Wendland sollte zum 14. April in Betrieb gehen. Durch die Einschränkungen durch Covid 19 verzögerte sich die Eröffnung. Da nicht absehbar war, wie lange der Corona-Lockdown dauern würde, war geplant, bei Bedarf in der Einrichtung ein Behelfskrankenhaus einzurichten. Bei den niedrigen Fallzahlen war dies dann nicht erforderlich.
Die RPK Heide-Wendland ist eine Einrichtung zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation für Menschen mit psychischer Erkrankung. Eröffnet wurde die RPK Heide-Wendland am 24. Juni 2020 mit neun Teilnehmenden, die aus den Landkreisen Lüchow-Dannenberg, Uelzen und Lüneburg kommen. Sechs nutzen das Angebot mit der Unterbringung im Apartmenthaus, drei werden die Maßnahme ganztags ambulant wahrnehmen.
Seit 15. Juni 2020 sind eine Sozialpsychologin und eine Sozialpädagogin für den rehabegleitenden Dienst tätig. Als berufliche Fachanleiter wurden die Einstellungen für die Bereiche Garten und Holzwerkstatt vorgenommen und auch die Ergotherapie und der pflegerische Dienst sind im Einsatz. Die fachärztliche Versorgung ist über zwei Ärzte gewährleistet. Der psychologische Dienst und der Arbeitstrainigsbereich „Büro und Verwaltung“ werden zum 1. Juli 2020 besetzt.
Mit steigender Belegung werden dann die Stellen weiter aufgestockt bzw. zusätzlich besetzt. Die Einrichtung ist auf die Versorgung von 25 Personen in der medizinischen Phase ausgelegt, davon drei ganztagsambulant. Im Anschluss an die medizinische Phase folgt die berufliche Reha mit sechs Plätzen.

]]>
news-474 Mon, 13 Apr 2020 14:02:00 +0200 Einkauf mit dem E-Lastenrad https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/einkauf-mit-dem-e-lastenrad.html Klimaschutzleitstelle unterstützt Jugendrotkreuz mit einem klimafreundlichen Fahrzeug Das Jugendrotkreuz (JRK) des DRK-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg bietet seit Kurzem einen ehrenamtlichen Einkaufsservice an. In den nächsten Wochen können die Ehrenamtlichen für diese Einkaufstouren ein E-Lastenrad nutzen. Möglich macht dies die Klimaschutzleitstelle des Landkreises Lüchow-Dannenberg, die das E-Lastenrad und Pedelecs schon seit dem vergangenen Jahr an klimabewusste Menschen und Institutionen verleiht. Vor wenigen Tagen holte das Team des Jugendrotkreuzes das Lastenrad in der Klimaschutzleitstelle ab. Nach einer kurzen Einweisung und anschließenden Probefahrt auf dem Parkplatz hinter dem Alten Postamt in Lüchow zeigten sich die Fahrerinnen und Fahrer begeistert: „An die lange Vorderachse muss man sich erst gewöhnen, aber es macht jetzt schon Spaß“, sagt JRK-Kreisleiter Sven Schriber. Über dieses Feedback freut sich das Team der Klimaschutzleitstelle. Das elektronische Zweirad mache nicht nur Spaß, sondern sei auch richtig umweltfreundlich: „Das E-Lastenrad spart im Vergleich zum Auto rund 18 kg CO2 auf 100 km. Gerade auf kürzeren Strecken und für den innerstädtischen Lieferverkehr ist es eine klimafreundliche Verkehrsalternative zum Auto“, sagt Franziska Dimer von der Klimaschutzleitstelle.
Das Lastenfahrrad bietet Platz für eine Getränkekiste und zwei große Einkaufstaschen; insgesamt 100 Kilogramm können im Lastenraum verstaut werden. Beim Fahren unterstützt das E-Lastenrad mit einem elektrischen Antrieb bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, sodass das Fahrrad auch von Jugendlichen ohne Führerschein genutzt werden kann. „Das Engagement der Jugendlichen unterstützen wir gern. Und wenn sie dann noch das Fahrrad nutzen, statt mit dem Auto zu fahren, freuen wir uns umso mehr“, erklärt Nicole Servatius, Leiterin der Stabstelle „Regionale Entwicklungsprozesse. Text und Foto: Landkreis Lüchow-Dannenberg.

]]>
news-472 Mon, 30 Mar 2020 16:07:00 +0200 1000 Masken an den Kreisverband übergeben https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/1000-masken-an-den-kreisverband-uebergeben.html Behelfsmasken von Ehrenamtlichen genäht Der Lüchow-Dannenberger Kreisbrandmeister Claus Bauck hat am Montag dem Deutschen Roten Kreuz in Dannenberg rund 1.000 Behelfs-Mundschutz-Masken für Pflege und Rettungsdienst übergeben. DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt betonte die Verantwortung des DRK gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch gegenüber den Patienten. Es sei mehr als eine Pflicht, dass das DRK alles versuche, Mitarbeiter und Patienten in dieser schwierigen Lage zu schützen. Doch leider sei dies nicht so einfach, da Schutzausrüstung überall knapp und größtenteils vergriffen ist – die, die noch Bestellungen annehmen, können keinen Liefertermin garantieren und rufen teils horrende Preise aus – Vorkasse scheint hier zudem das Zahlungsziel der Wahl zu sein. Umso mehr freut sich das DRK über die Spende der Behelfsmasken.
„Uns ist bewusst, dass es sich hierbei um Behelfs-Masken handelt, die keinen 100%igen Schutz bieten. Wenn es uns aber gelingt, durch den Einsatz dieser Masken das Infektionsrisiko auf 10-20% zu reduzieren, haben wir schon viel erreicht.“ sagte Hanelt bei der Übergabe der Masken. 100 Masken hat das DRK an das Altenheim St. Georg in Lüchow weitergegeben, die sich darüber sehr gefreut haben.
Seit über einer Woche läuft nun die Aktion „Behelfs-Mundschutz-Masken nähen in Lüchow-Dannenberg“ initiiert von Dagmar Friedrich, Inhaberin des gleichnamigen Brautmodenladens in Lüchow. Durch Unterstützung des Kreisfeuerwehrverbandes hatte die Initiative Fahrt aufgenommen und mehrere hundert Masken wurden seitdem produziert und ausgeliefert. In Seniorenresidenzen, Pflegeheimen und -diensten werden diese Masken genauso eingesetzt, wie in Arztpraxen. Etwa 50 Damen sitzen derzeit im Landkreis an ihren Nähmaschinen und produzieren Mundschutz-Masken. Dabei sei es völlig unerheblich, ob nun 100 oder nur 10 Masken pro Tag genäht werden, jede einzelne Maske zählt, betont der Lüchower Martin Gach, der täglich in dem Brautmodenladen die Ausgabe des gespendeten Materials vornimmt.
„Gerade für die Feuerwehren und deren ehrenamtlichen Angehörigen ist diese Situation keine leichte, wir sind es ja gewohnt, zu helfen und zu unterstützen – nur ist dies eben keine typische Feuerwehrlage und wir Feuerwehrleute bleiben zu Hause, um unsere Einsatzbereitschaft zu erhalten“ betont Kreisfeuerwehr-Pressesprecher Heiko Bieniußa. „Da ist es ein schönes Gefühl, wenn man mit ein wenig Organisation helfen kann, dass sich andere besser schützen können.“ Erklärt er das Engagement des Kreisfeuerwehrverbandes in dieser Initiative. Bieniußa hatte den Aufruf von Dagmar Friedrich über die Kanäle des Kreisfeuerwehrverbandes verbreitet und so populär gemacht. Der Facebook-Beitrag wurde innerhalb weniger Stunden über 120mal geteilt und etwa 15.000mal gelesen. Nun organisiert der Pressesprecher von zu Hause aus den Transport und die Logistik von Material und Masken.
Dass es mittlerweile parallel-Aktionen im Landkreis gibt, stört ihn nicht. Es kommt auf jede Maske an, völlig egal wer sie fertigt. Allerdings, so Bieniußa, verstehe er diese Einzelaktionen nicht. „Diese Leute fangen doch wieder bei null an, müssen Material organisieren und Abnehmer suchen. Das ist bei uns mittlerweile eingespielt, unsere Logistik steht – Unterstützung erfährt die Initiative u.a. vom Jugendrotkreuz Lüchow-Dannenberg. Im Zuge der Einkaufshelfer-Aktion übernehmen die Helfer auch verschiedene Transportwege für die Näherinnen. Text: H. Bieniußa

]]>
news-473 Mon, 23 Mar 2020 09:12:00 +0100 #JRK-EinkaufsHELFER gestartet - Telefonnummer: 01 70 / 54 95 95 9 https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-einkaufshelfer-gestartet-telefonnummer-01-70-/-54-95-95-9.html praktische Hilfe in der Krise Das Jugendrotkreuz des DRK-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg hat die Aktion #JRK-EinkaufsHELFER gestartet. Jugendliche und junge Erwachsene bringen Menschen in Lüchow-Dannenberg, die in häuslicher Quarantäne sind oder einer Risikogruppe angehören, den Einkauf bis an die Haustür. „Wir haben uns überlegt, was wir als helfender Jugendverband in dieser Situation machen können und sind dann schnell auf diese Idee gekommen.“ sagt die 19-jährige Nadine, die das Team ebenfalls unterstützt. Das JRK hat eine Hotline-Nummer geschaltet, die werktäglich zwischen 9 Uhr und 16 Uhr unter der Telefonnummer: 01 70 / 54 95 95 9 besetzt ist. Dort können hilfesuchende Menschen ihren Einkaufswunsch aufgeben. Nadine fährt fort: „Die Bestellungen werden dann noch am selben Tag geliefert, die Kunden legen das Geld vor die Haustür, wir stellen den Einkauf ab und legen das Wechselgeld sowie alle Belege ebenfalls ab. So ist der Infektionsschutz auch für uns sichergestellt.“ Auch ehrenamtliche Helfer können sich beim Jugendrotkreuz melden, um die Einkaufsaktion zu unterstützen. Linus (16) erklärt dazu: „Auf unserer Homepage www.jrk-dan.de kann man einerseits seinen Einkaufswunsch online eingeben, oder sich auch als ehrenamtlicher Helfer registrieren lassen.“

]]>
news-463 Mon, 02 Mar 2020 10:48:00 +0100 Fünf Helfer der Bereitschaft des DRK Kreisverbands unterstützten die Nachsorge von Rückkehrern aus Wuhan/China in Berlin https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fuenf-helfer-der-bereitschaft-des-drk-kreisverbands-unterstuetzten-die-nachsorge-von-rueckkehrern-aus-wuhan/china-in-berlin.html Aus dem DRK-Landesverband Berlin kam mit Schreiben vom 12. Februar 2020 eine Unterstützungsanfrage für die schnellstmögliche Unterstützung des Corona-Virus-Einsatzes durch HelferInnen, die auch im Quarantänebereich eingesetzt werden können. Benötigt werden HelferInnen die über eine Fachdienstausbildung Sanitätsdienst oder Betreuungsdienst verfügen. Innerhalb des Quarantänebereichs sind kleinere Aufgaben, wie z. B. Begleitung der Gäste innerhalb des Gebäudes vorgesehen. Nach jeder Schicht erfolgt die Ausschleusung durch geschultes CBRN-Personal und die Rückverlegung ins Hotel. Nach diesem Aufruf machten sich 28 Helferinnen und Helfer aus Niedersachsen auf den Weg nach Berlin, um dort in der DRK-Klinik Köpenick bei der Nachsorge von Rückkehrenden aus Wuhan/China zu unterstützen. Seit 9. Februar war dort ein Quarantänebereich in einem Nebengebäude auf dem Gelände der DRK-Klinik Berlin Köpenick im Auftrag der Bundesregierung vom DRK eingerichtet worden. Der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg e. V. unterstützte mit fünf Helfern, die sich am 15. Februar auf den Weg nach Berlin gemacht haben und am 23. Februar 2020 wieder nach Haus zurückgekehrt sind. Alle Helferinnen und Helfer haben eine sanitätsdienstliche Ausbildung und sind jeweils in drei Schichten  für die Betreuung der Gäste in Quarantänebereich eingesetzt worden.
Schwerpunkt war die Betreuung von derzeit 20 Patienten bei der Unterstützung in den täglichen Lebensdingen, wie z. B. Hilfestellung beim Waschen, Duschen, Toilettengang. Weitere Aufgaben waren das Betten beziehen, Essen reichen, aufräumen, Müllentsorgung und reinigen. Immer unter dem Vollschutzanzug in der klinischen Umgebung. Die Bereitschaftsmitglieder sind sehr gut vorbereitet durch die Ausbildungen, die in den Bereitschaften in den vergangen Jahren durchgeführt wurden. Aber auch geprägt und vorbereitet durch die Flüchtlingshilfe in 2015 wo es ähnlich isolierte Verhältnisse gab.

]]>
news-460 Mon, 03 Feb 2020 11:48:00 +0100 RKP-Einrichtung Heide-Wendland eröffnet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/rkp-einrichtung-heide-wendland-eroeffnet.html Medizinische und berufliche Rehabilitation im Bereich psychischer Erkrankung - RPK Die ehemalige REHA-Dannenberg mit dem Betreiber Diakonie Reha und Pflege Wendland wurde im Sommer 2019 geschlossen und 18 Beschäftigte wurden arbeitslos.
Auf Vorschlag der Geschäftsleitung hat das DRK-Präsidium die Gebäude aus der Insolvenzmasse zu erwerben und den Betrieb einer Rehabilitationseinrichtung für psychisch erkrankte Menschen (RPK) aufzunehmen. Die konstituierenden Sitzung der DRK-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg Soziale Dienste gGmbH i. G., zu der die neue RPK-Einrichtung Heide-Wendland zählt, hat am 14. Januar 2020 stattgefunden. Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wurde August Mattiesch und zur stellv. Vorsitzenden Sonja Marceaux berufen.
Die RPK-Einrichtung Heide-Wendland, (Medizinische und berufliche Rehabilitation im Bereich psychischer Erkrankung - RPK) Am Dömitzer Damm 6 in Dannenberg soll im Sommer 2020 ihren Betrieb aufnehmen. Der Zulassungsantrag an die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover ist gestellt. Zu dem Haupthaus Dömitzer Damm 6 gehören zwei Appartementhäuser am Develangring und am Querdeich mit jeweils elf Wohnungen. Diese stehen den Teilnehmenden während der medizinischen Phase als Unterkunft zur Verfügung.
Es ist das Ziel, die TeilnehmerInnen bei der beruflichen Rehabilitation zu fördern und in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Die TeilnehmerInnen und die Angehörigen werden beraten und bei den notwendigen Formalitäten unterstützt.
Herr Bernd Dörgeloh (Diplom-Sozialpädagoge) arbeitet seit dem 1. Februar 2020 für die DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg Soziale Dienste gGmbH. Er ist unter der Diensthandy Nr.: 01 51 - 52 84 89 34 oder per E-Mail el-rpk@drk-dan.de (ab 1. Februar 2020) zu erreichen.

]]>
news-462 Fri, 17 Jan 2020 12:07:00 +0100 Neuer Blutspendestandort in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/neuer-blutspendestandort-in-dannenberg.html in der DRK-Wendlandschule gut angenommen „Der erste Blutspendetermin am neuen Standort in der DRK-Wendland-Schule, Hermann-Löns-Str. 18 in Dannenberg am 16. Januar wurde sehr gut angenommen“, berichtet die Vorsitzende Ilse-Margret Schreiber des DRK-Ortsvereins Dannenberg. 107 Spender, davon 11 Erstspender haben an diesem Tag Blut gespendet.

]]>
news-461 Thu, 16 Jan 2020 12:02:00 +0100 Betreutes Wohnen in Gartow/Wendland https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/betreutes-wohnen-in-gartow/wendland.html 19 seniorenfreundliche Wohneinheiten geplant Im Sommer 2019 hat DRK-Kreisgeschäftsführer Herr Hanelt das DRK-Projekt Tagespflege und Betreutes Wohnen in Gartow vorgestellt. Es sollten zunächst zehn seniorenfreundlich ausgestattete Wohneinheiten für das Betreute Wohnen gebaut werden.
Die Nachfrage für die 50 bis 80 m² großen Wohneinheiten war so groß, dass der Kreisverband sich entschlossen hat noch ein Grundstück dazu zu kaufen. Geplant sind jetzt 19 seniorenfreundliche Wohneinheiten ebenerdig in unterschiedlichen Größen. Breite Durchgangsschiebetüren ohne Schwellen sowie separate Eingangs- und Terrassenbereiche, die für Rollstuhlfahrer leicht zu überfahren sind gehören zum Standard. Anmeldungen liegen von 44 Personen vor.
Um dem DRK weitere Flächen zur Verfügung zu stellen, wird der Bebauungsplan der Gemeinde Gartow geändert. Der Baubeginn ist für dieses Jahr geplant.

]]>
news-426 Thu, 02 Jan 2020 12:16:00 +0100 DRK-Flugdienst für Mitglieder und Mitarbeiter https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-flugdienst-fuer-mitglieder-und-mitarbeiter.html Flyer und Visitenkarten Der Flugdienst des DRK bietet Mitgliedern und Mitarbeitern des DRK ein umfangreiches Leistungspaket an. Kostenfrei versichert sind alle DRK-Mitglieder, hauptamtliche Mitarbeiter, Ehegatten und Lebenspartner mit gleichem Wohnsitz und Kinder mit Kindergeldanspruch.
Der Flugdienst holt Unfallopfer, Kranke und Verstorbene aus dem Ausland und Inland, auch bei keiner medizinischen Notwendigkeit in die Heimat zurück. Dies gilt auch für mitreisende Familienangehörige. Vorerkrankungen spielen keine Rolle. Des Weiteren bietet der Flugdienst eine Hotline für Mitglieder und hauptamtliche MitarbeiterInnen mit einem Arztdolmetscher zwecks Beratung und Medikamentengabe im Ausland. Weitere Infos im Flyer des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg.

]]>
news-459 Fri, 20 Dec 2019 13:41:00 +0100 Ehrenamt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamt.html - wichtiger Dienst am Menschen Nächstenliebe und Menschlichkeit ist das, was unsere Welt lebenswert macht. Leider bleibt in unserem hektischen Alltag oftmals nicht genügend Zeit, diese Werte nicht nur theoretisch sondern auch praktisch zu leben.
Eine Woche vor Weihnachten fand zum 2. Mal die Weihnachtsfeier für die Patienten der Sozialstation Team Dannenberg im „Haus des Ehrenamtes“ statt. Wie auch im Vorjahr, haben die Mitarbeiterinnen diese Veranstaltung ehrenamtlich organisiert und alles fleißig geschmückt. Auch leckere Kuchen und Torten wurden gebacken. Mehr als dreißig Senioren wurden durch einen Fahrdienst der Mitarbeiterinnen mit Unterstützung des Jugendrotkreuzes von zu Hause abgeholt und verlebten besinnliche Stunden im Advent. Natürlich gab es auch viel „Klönschnack" und das gesellige Beisammensein fand nach einigen Stunden einen Abschluss. Alle Patienten waren begeistert von der Feier und wurden natürlich auch wieder nach Hause gebracht.

]]>
news-456 Mon, 09 Dec 2019 10:49:00 +0100 Weihnachtsfeier des DRK-Ortsvereins in Zernien https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsfeier-des-drk-ortsvereins-in-zernien.html Weihnachtslieder und Tombola Traditionell fand auch in diesem Jahr wieder die Adventsfeier der DRK-Ortsverein Zernien im Gasthaus „Zur Deutschen Eiche“ statt. Freudig begrüßte die Vorsitzender Rosi Peters die Mitglieder und Gäste mit ihren Familien, darunter viele erwartungsfrohe Kinder.
Den Nachmittag eröffneten die DRK-Kindergartenkinder der Kita „Pusteblume“ aus Zernien
Mit den Liedern „Alle Jahre wieder“ und „Kling Glöckchen kling“ stimmten die kleinen Sänger auf das weihnachtliche Programm ein. Die Musik stand an diesem Nachmittag im Mittelpunkt, traten doch auch der Chor „La Musica“ und Kinder von der Grundschule „An der Göhrde“ auf.
Besondere Freude kam bei den Kindern auf, als auch der Weihnachtsmann mit kleinen Geschenken vorbeischaute. Seinen Bollerwagen, prall gefüllt mit Geschenksäcken, zog er hinter sich her. Die Kinder ließen sich nicht lange bitten und nahmen die Weihnachtstüten im Empfang. Als das letzte Geschenk verteilt war, begann die Ziehung der Gewinner der Tombola.
Mit viel Beifall für alle Beteiligten und einem gemeinsamen Weihnachtslied endete die rundum gelungene Feier!

]]>
news-454 Mon, 09 Dec 2019 10:24:00 +0100 Stimmungsvoller Weihnachtsbasar in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/stimmungsvoller-weihnachtsbasar-in-der-drk-wendlandschule.html Buntes Programm Alljährlich richtet die DRK-Wendlandschule ihren beliebten Weihnachtsbasar aus. In der festlich geschmückten und voll besetzten Aula freute sich Schulleiterin Martina König ganz besonders über die vielen Kinder, die mit Freunden, Angehörigen und Ehemaligen die Schulaula gänzlich füllten. Allen Anwesenden rief sie zu: „Kommen Sie und erfreuen Sie sich an der Aufführung und an dem Basar.“ Von dem Erlös soll 2021 ein Zirkusprojekt finanziert werden.
Der Weihnachtsbasar wurde von einem bunten Programm eingerahmt. Jüngere Schüler mit Begleiter trugen traditionell eine Kerze in die Aula und sangen dazu „Tragt in die Welt nun ein Licht“. Mit dem Weihnachtsquiz, Zaubertricks, einer kurzen Revue aus Akrobatik, Theater und Slapstick und dem Auftritt der Cheerleadergruppe „Sweet Devils“ unterhielten die SchülerInnen und Lehrer das begeisterte Publikum.
An den weihnachtlich dekorierten Ständen verkaufen Schüler und Lehrer selbst Getöpfertes, Holz- und Näharbeiten, selbstgemachte Seifen, Kerzen, Spielzeug, Karten für die Weihnachtspost, Schmuck, Kekse und viele originelle Mitbringsel. Und wer genug gebummelt hatte, konnte sich in den extra eingerichteten Cafés den selbstgebackenen Kuchen schmecken lassen. Oder aber bei Glühwein, Bratwurst, Stockbrot oder Fischbrötchen den Nachmittag ausklingen lassen. Zum Abschluss des Basars, traf man sich noch einmal in der Aula zum gemeinsamen adventlichen Singen.

]]>
news-458 Fri, 06 Dec 2019 11:40:00 +0100 Task-Force Blutspende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/task-force-blutspende.html gegründet und sucht Mitstreiter Im DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg wird die SonderEinsatzGruppe (SEG) Blutspende gegründet. Sie besteht aus Ehrenamtlichen, die in Sonderfällen das Catering und die Anmeldung bei Blutspendeterminen übernehmen.
Für jeden Spender ist es wichtig, vorher ausreichend zu trinken und nach der Blutspende zu ruhen und etwas zu trinken. Für dieses Büfett, an dem die Besucher sich nach geleisteter Spende in aller Ruhe bedienen und stärken können, werden Helfer benötigt, die die Vorbereitung übernehmen. Von vielen Spendern wird das leckere Essen sehr geschätzt und gelobt, es ist hier im wahrsten Sinne des Wortes „ein Geben und ein Nehmen“. Ein solcher Einsatz für die SEG Blutspende fand am 4. Dezember 2019 in Neu Darchau statt. Dort wurde schon seit drei Jahren keine Blutspendeaktion mehr durchgeführt. Es hat alles sehr gut geklappt, die Helfer sind zahlreich erschienen und der Ortsverein ist motiviert, diese Aktionen in Zukunft wieder anzubieten.
Im Wesentlichen geht es für die Mitglieder der SEG-Blutspende darum, das Büfett mit belegten Broten zu bestücken und ggf. Salate oder auch etwas Warmes zuzubereiten. Darüber hinaus muss vorher eingekauft werden, Kaffee bereitet und hinterher das Geschirr gespült werden. Bei der Anmeldestation sind grundlegende Computerkenntnisse erforderlich. Noch ist der feste Pool mit vier Personen klein „aber der wird sich nach und nach füllen“, da ist sich die Ehrenamtskoordinatorin Luisa Wagner, bei der das Projekt angesiedelt ist, sicher. Der Zeitaufwand ist pro Arbeitseinsatz etwa 8 Stunden. Die Häufigkeit lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch schlecht abschätzen, wird aber etwa bei 2 bis 4 Mal pro Jahr sein. Helfer können sich bei Frau Wagner unter Tel. 0 58 61-98 99 340 melden.

]]>
news-455 Mon, 02 Dec 2019 11:44:00 +0100 Polnisches Rotes Kreuz zeichnet für jahrelange Unterstützung den Kreisverband aus https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/polnisches-rotes-kreuz-zeichnet-fuer-jahrelange-unterstuetzung-den-kreisverband-aus.html Zwei Ehrenauszeichnungen für den Kreisverband Lüchow-Dannenberg Das 100-jährige Bestehen feierte das Polnische Rote Kreuz (PCK). Aus diesem Anlass dankte der Bundesverband des Polnischen Roten Kreuzes in Breslau, dem DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg. KBL Matthias Lippe nahm stellvertretend die 100 Jahre Jubiläumsmedaille des PCK, in Anerkennung für viele Jahre effektive Unterstützung, entgegen. Der Kontakt zum PCK besteht seit 2008. Die ersten Hilfslieferungen starteten 2009. Zwei bis vier Mal im Jahr fuhren Bereitschaftsmitglieder des Kreisverbandes mit bis zu vier LKWs mit Anhänger nach Oborniki. Seitdem wurden ca. 300 gebrauchte Krankenpflegebetten, ca. 1000 Rollatoren und Pflegeunterstützungsmittel wie z. B. Dekubitus Matratzen, Badewannen Lifte, WC-Stühle, Gehhilfen und was sonst noch in der Pflege benötigt wird, geliefert. Die gelieferten Pflegemittel werden teilweise aufgearbeitet oder gleich weitergegeben. Für die jahrelange Unterstützung mit Hilfsgütern erhielt der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg als Dank, eine weitere Ehrenauszeichnung vom PCK.

]]>
news-440 Thu, 24 Oct 2019 17:47:00 +0200 Kreisversammlung wählte am 24. Oktober 2019 neue stellv. Präsidentin des Kreisverbandes https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kreisversammlung-waehlte-am-24-oktober-2019-neue-stellv-praesidentin-des-kreisverbandes.html Nach 16 Jahren Petra Steckelberg verabschiedet Nach der bestätigten Wiederwahl des Präsidiums in 2018 hat sich Frau Petra Steckelberg entschieden in diesem Jahr ihr Amt als erste stellv. Präsidentin nach 16 Jahren im Ehrenamt beim DRK aus beruflichen Gründen niederzulegen. Zur neuen ersten stellv. Präsidentin des DRK-Kreisverbandes wählte die Kreisversammlung am 24. Oktober 2019 in Hitzacker einstimmig Frau Sonja Marceaux. Frau Marceaux arbeitet in der Samtgemeinde Gartow als allgemeine Vertreterin des Samtgemeindebürgermeisters.
Frau Steckelberg wurde aus ihrem Amt verabschiedet und erhielt als Dank für ihre Leistungen eine Medaille nebst Urkunde und wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Für ihr Engagement im Deutschen Roten Kreuz erhielten auf der Kreisversammlung Sabine Lippe (Bereitschaft Lüchow) und Michael Roost (Bereitschaftsleiter Dannenberg) die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Niedersachsen.
Die Auszeichnung nahm Elisabeth Gleiß aus dem Präsidium des DRK-Landesverbandes vor. „Ich habe größten Respekt vor ihrem Engagement. Sie praktizieren gelebte Menschlichkeit. Ihr Engagement gehe weit über das Normalmaß hinaus, sie zeigen große Einsatzbereitschaft“, begründete Elisabeth Gleiß die Auszeichnung.

]]>
news-457 Fri, 18 Oct 2019 11:33:00 +0200 Fachtagung für MitarbeiterInnen der DRK-Kitas gut angekommen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fachtagung-fuer-mitarbeiterinnen-der-drk-kitas-gut-angekommen.html Vortrag und Workshops Eine ganztägige Fachtagung aller pädagogischen Fachkräfte fand am 17. Oktober in der DRK-Wendlandschule in Dannenberg statt. Zu diesem Termin wurde Herr Schnieder eingeladen, der über das Thema „Aus Haltung entsteht Handlung“ referierte. Ein sehr interessanter, lebendiger und fesselnder Vortrag über die Haltung der ErzieherInnen zur ihrer Arbeit, den Kindern und sich selbst gegenüber. Nach dem Vortrag haben sich die ca. 130 TeilnehmerInnen in acht verschiedene Arbeitsgruppen aufgeteilt. Thema: Präventive Erziehung, Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung, von der inneren zur äußeren Haltung, Praxisworkshop Sprache, Dialogische Haltung im Gespräch, Achtsamkeit, gewaltfreie Kommunikation, Waldpädagogik. Sechs Workshops wurden von qualifizierten DRK-Mitarbeiterinnen aus den Kitas und der Ambulanten Jugendhilfe gestaltet.
Diese Workshops boten den Kita-MitarbeiterInnen die Möglichkeit zur verstärkten internen Kommunikation, zum Konzeptaustausch, aber auch dazu, die eigene pädagogische Arbeit zu reflektieren. „Damit wollen wir unseren hohen Qualitätsstandard einerseits sichern, aber andererseits auch noch weiterentwickeln“, sagt Sanda Lüdtke, Kita-Fachberaterin. Für Kita-Abt.-leiter Kai Christiansen bietet die Fachtagung die hervorragende Chance, gemeinsame Standards zu erarbeiten, um so ein einheitliches Auftreten aller DRK-Kitas zu gewährleisten. „Wir können alle viel voneinander lernen, um anschließend verstärkt gemeinsam zu agieren. Dazu trugen Vorträge, Workshops und Fragerunden bei“, blickte Christiansen am Abschluss der Tagung zurück. Im nächsten Jahr wird es wieder eine Fachtagung in dieser Form geben.

]]>
news-441 Wed, 16 Oct 2019 19:00:00 +0200 Filmvorführung „Eine Tüte Leben“ vor über 400 Gästen in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/filmvorfuehrung-eine-tuete-leben-vor-ueber-400-gaesten-in-der-drk-wendlandschule.html Jugendrotkreuz drehte Film über Wiederbelebung „Eine Tüte Leben“ heißt der Film den das Jugendrotkreuzes im DRK- Kreisverband Lüchow-Dannenberg e. V. mit vielstündigem Engagement produziert hat. Ein Film für das Leben! Ein Film emotional und voller Energie! Ein Film nach einer wahren Begebenheit!
Dieser Film wurde am 16. Oktober in der DRK-Wendlandschule einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und machte auf beeindruckende Art und Weise deutlich, warum die Wiederbelebung durch Laien so wichtig ist!
Die Idee zum Film lieferten Mitarbeiter aus dem Rettungsdienst, die zu einem Notfall-Einsatz im April 2019 gerufen wurden. Nach der erfolgreichen Wiederbelebungsmaßnahme eines Mannes durch seine Frau und Tochter war es ihnen wichtig zu erzählen, wie unverzichtbar sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen sind. Die Idee griffen  Sven Schriber und Martin Steen (hauptamtliche Mitarbeiter im Rettungsdienst und ehrenamtlich tätig im JRK) auf und wollten das Erlebnis filmisch festhalten, um möglichst viele Menschen erreichen zu können. Aber um einen Film zu produzieren, braucht es Vorbereitung. Vom Ablauf, über die notwendige Technik bis zu den Darstellern gab es viel zu planen. Es mussten Menschen gefunden werden, die bereit sind bei einem solchen Projekt Freizeit und Energie zu investieren. Denn alles lief ehrenamtlich. Am Tag der Filmpremiere führten Hansi Beckmann und Andreas Jahns vom DRK-Landesverband durch den Abend. In dem 17-minütigen Film sind die Szenen nachgestellt und in einem Interview kommen alle Beteiligten zu Wort und erklären wie sie den Einsatz empfunden haben. „Ein Abend mit Gänsehaut und Kribbeln pur“, sagen Notfallsanitäterin Tonka Müller und Rettungssanitäter Andreas Beckmann, die an besagtem Tag im April im Einsatz waren. Und auch für die Familie des geretteten Mannes war die Filmpremiere ein besonderer und sehr emotionaler Abend. 

Die Premiere zum Film "Eine Tüte Leben" am 16.10.2019 in Dannenberg findet Ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=n5ggrG5hH0Y

Den Film "Eine Tüte Leben" findet Ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=VVGyryZOZB4

]]>
news-443 Wed, 02 Oct 2019 10:26:00 +0200 Gütesiegel vom DRK-Landesverband für die Kindertagesstätten https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/guetesiegel-vom-drk-landesverband-fuer-die-kindertagesstaetten.html in Breese/M. und "Die Grashüpfer" Lüchow Mit der DRK Kita Breese/M. und der DRK-Kita „Die Grashüpfer“ Lüchow haben zwei Kindertagesstätten des DRK-Kreisverbands das Kita-Gütesiegel des DRK-Landesverbandes Niedersachsen erhalten. Das Gütesiegel wurde im Rahmen der Qualitätsoffensive entwickelt und soll Eltern zeigen, dass sehr gute qualitative und pädagogische Bildungsarbeit in den Kitas geleistet wird. Die Kita Breese/Marsch erhielt schon 2016 das Gütesiegel und hat in diesem Jahr erfolgreich die Rezertifizierung  erhalten. Die Kita „Die Grashüpfer“ nahm erstmalig an der Zertifizierung teil. Dazu gehört die Erstellung der Leistungsbeschreibung und eine Überprüfung durch einen externen Auditor. Kitafachberaterin Sanda Lüdtke (jeweils links im Foto) übergab das Gütesiegel.

]]>
news-453 Tue, 01 Oct 2019 10:20:00 +0200 DRK Kita „Tipitou“ in Schnega https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-tipitou-in-schnega.html Gesundheit im Kita-Fokus Das Thema „Gesundheit“ sollte für Kinder möglichst früh zum gelebten Alltag gehören, am besten schon im Vorschulalter. Dieses Konzept setzt jetzt die DRK-Kita "Tipitou" in Schnega um. Unterstützt wird sie dabei durch das neue AOK-Programm „JolinchenKids“, das aber nicht nur dem Nachwuchs, sondern auch den Erzieherinnen zugutekommen soll. Die Eltern als wichtigste Bezugspersonen sind ebenfalls mit eingebunden. „Im Kita-Alter werden positive Gesundheitseinstellungen und –verhaltens-weisen angelegt, auf denen das ganze spätere Leben aufbaut“, so die gemeinsame Überzeugung von Kita-Leiterin Antje Uhlenbrock und Kristin Franke, Präventionsberaterin der AOK. Gesunde Ernährung und vielseitige Bewegung bekommen sie von der Drachenkind-Figur „Jolinchen“ in Form einer Entdeckungsreise vermittelt. Ziele sind etwa das „Gesund-und-lecker-Land“ und der „Fitmach-Dschungel“. Die dritte, ebenso wichtige Komponente ist das Thema emotionale Stärke: Auf der Insel „Fühl mich gut“ geht es um die Förderung eines positiven Selbstbildes für jedes einzelne Kind und die des sozialen Miteinanders in der Gruppe. Die Kindertagesstätte ist allerdings nicht nur Erlebniswelt für die Kleinen, sondern auch Arbeitswelt für die Erwachsenen: Hohe Lärmpegel, Zeitdruck und ungünstige Körperhaltungen gehören zum beruflichen Alltag. Um den Erzieherinnen und Erziehern zu helfen, mit den Belastungen fertig zu werden, gibt es einen Workshop „Fit im Job“, sowie bei Bedarf weitere Angebote. Die Eltern spielen bei „JolinchenKids“ ebenso eine wichtige Rolle: Als Vorbilder für die Kinder in Sachen gesunder Lebensführung können sie die Aktivitäten mit gestalten. Unterstützung erfahren sie unter anderem durch regelmäßige Elternaktionen und Newsletter. Neben der Kita in Schnega, arbeiten die DRK-Kitas „Die Grashüpfer“ und die Stadt-Kita in Lüchow bereits mit dem aktuellen Präventionsprogramm. Die DRK-Kita in Breese/Marsch hat „JolinchenKids“ bereits abgeschlossen und war die erste Kita die im Landkreis an diesem Programm teilnahm. Text: AOK Niedersachsen

]]>
news-442 Sun, 29 Sep 2019 18:25:00 +0200 Polizei, DRK und Feuerwehr übten den Ernstfall https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/polizei-drk-und-feuerwehr-uebten-den-ernstfall.html in Dannenberg Eine Übung mit mehreren fiktiven Anschlagszenarien hat am 29. September 2019 von 11 bis 14 Uhr in Dannenberg bei famila stattgefunden. Beteiligt waren die Polizei, unterstützt von Spezialkräften des mobilen Einsatzkommandos, sowie Notärzten, Rettungsdienst, Bereitschaft, Feuerwehr und Notfallseelsorger, insgesamt 350 zusammengerufene Kräfte. Es wurde geübt, wie in einer lebensbedrohlichen Einsatzlage unter realistischen Bedingungen, das Vorgehen der Polizeibeamten und die Rettung und Versorgung Verletzter, das Zusammenwirken aller Einsatzkräfte, die Kommunikation mit der Leitstelle. Bei dem Einsatz wurde gefilmt und die Livebilder vom Geschehen bei famila und Schützenplatz zu den „Beobachtern“ in der Schulmensa übertragen. Auf dem Schützenplatz waren alle Einheiten versammelt und von dort aus zeitversetzt zum Einsatz geschickt. Als Vertreter des DRK waren der Rettungsdienst, die OrgL- RD und die Bereitschaftsmitglieder vor Ort. KBL Matthias Lippe kommentierte als DRK-Vertreter den Anwesenden Beobachtern aus Politik und Verwaltung, Polizei und weiterer anwesender Hilfsorganisationen die Eingangssituation der ersteintreffenden Rettungsmittel, Vorgehensweise der Helfer. Es erfolgte eine Rückmeldung beim Einsatzleiter und der weitere Ablauf wurde besprochen.

]]>
news-444 Fri, 27 Sep 2019 19:42:00 +0200 Seniorentagespflege in Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/seniorentagespflege-in-clenze.html Unterhaltsames Herbstfest Ein unterhaltsames Herbstfest veranstaltete die DRK-Seniorentagespflege Clenze für seine Gäste und Angehörige. Rund 50 Gäste folgten gern der Einladung und freuten sich über den abwechslungsreichen Nachmittag. Marianne Behrens unterhielt mit eigenen und bekannteren Liedern mit ihrem Akkordeon die Gäste. Ihre Musik lud zum Schunkeln und Mitsingen ein, schließlich ist man durch das regelmäßige gemeinsame Singen bestens geübt. Aus der hauseigenen Küche wurde den Gästen frischer gebackener Zwiebelkuchen gereicht, dazu ließen sich die Gäste und Verwandten auch gern ein Gläschen Federweißer schmecken. Von der Malgruppe, die Ina Pape in der Tagesstätte unterstützt, konnten selbst gemalte Bilder von den Verwandten und Freunden bewundert werden. Mit den Posaunenchören aus Bergen/D. und Gistenbeck klang das bunte Herbstfest aus. Für manchen Besucher der Seniorentagespflege war das Zusammentreffen mit alten Bekannten z. B. aus der gemeinsamen Schulzeit eine zusätzliche Bereicherung an diesem Nachmittag.

]]>
news-445 Thu, 26 Sep 2019 17:49:00 +0200 Klausurtagung der Kita-Leiterinnen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/klausurtagung-der-kita-leiterinnen.html Wie gehen wir mit immer neuen Anforderungen bei gleichbleibenden Ressourcen um Eine Klausurtagung der DRK Kita-Leitungen, Abteilungsleitung und Fachberatung fand am 26. September 2019 im Herrenhaus Salderatzen statt. Thema war: Wie gehen wir mit immer neuen Anforderungen bei gleichbleibenden Ressourcen um? Auch in diesem Jahr ging es darum, gemeinsame Werte, Visionen und Ziele zu entwickeln. Es wurden Aufgaben strukturiert und nächste Schritte und Zuständigkeiten festlegt. In der angenehmen Atmosphäre des Herrenhauses hatten die Leiterinnen Zeit sich auszutauschen und in Kleingruppen Themen wie Stellenbeschreibungen und Einsatz des Personals zu bearbeiten.

]]>
news-447 Fri, 20 Sep 2019 17:05:00 +0200 Aktionstag zum Weltkindertag in der Kita Breese/M. voller Erfolg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionstag-zum-weltkindertag-in-der-kita-breese/m-voller-erfolg.html Thema: "Pass auf dich auf" Unter dem Motto: „Pass auf dich auf“ hatte die Kita in Breese/M. am Weltkindertag mit vielen Aktionen am 20. September eingeladen. Von 15 bis 17 Uhr gab es ein großes Aktionsprogramm für Familien. Mit einen Fahrrad-Parcour, Erste Hilfe, Infos über Brand und gute Ernährung hatten die Besucher großen Spaß und konnten an Stationen, wie beim JRK die Verbände ausprobieren. Über einem Bobbycar- und Fahrrad-Pracours, den die Verkehrswacht Lüchow-Dannenberg e.V. eingerichtet hatte, freuten sich die  Kinder besonders. Die Feuerwehr war wie immer ein Anziehungsmagnet für alle Kinder.




]]>
news-446 Fri, 13 Sep 2019 19:57:00 +0200 DRK-Einrichtungen beteiligten sich bei ONW-Lauf in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-einrichtungen-beteiligten-sich-bei-onw-lauf-in-dannenberg.html Spendenlauf zu gusten des Onkologischen Netzwerk Wendland e.V. Am 13. September 2019 fand in Dannenberg der diesjährige ONW-Lauf mit rund 1.900 Teilnehmern statt. Dieser Lauf ist ein Spendenlauf zugunsten des Onkologischen Netzwerk Wendland e. V. und erfreut sich Jahr für Jahr zunehmender Beliebtheit. Viele Kinder und Mitarbeiter mehrerer DRK-Einrichtungen haben über die verschiedenen Strecken teilgenommen. Bewohner der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ wurden mit dem Rollstuhl von MitarbeiterInnen und SchülerInnen der Nicolas-Born-Schule über die Strecke von 2,1 km gefahren und hatten sichtlich Spaß. Kinder der DRK-KiTA´s Breese/Marsch, Damnatz, Dannenberg, der Kinderkrippe „Liliput“ haben mit Eifer die 2,1 km absolviert. Auch Mitarbeiter der genannten Einrichtungen und deren Familienangehörige sowie aus der Verwaltung haben über die Strecken von 2,1 km bzw. 4,2 km teilgenommen und sehr gute Platzierungen erreicht und für den 1. Platz jeweils einen Waldemar-Taler (Wert 10 €), offizielles Zahlungsmittel in vielen Geschäften Dannenbergs, erhalten.  

]]>
news-448 Mon, 02 Sep 2019 11:24:00 +0200 5000 € Spende für Wendlandschule für Snozelen-Elemente https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/5000-eur-spende-fuer-wendlandschule-fuer-snozelen-elemente.html von der Elterninitiative Krebs-Kinder in Not (KKiN) Die Elterninitiative Krebs-Kinder in Not (KKiN) übergab an die DRK-Wendschule eine Spende über 5000 €. Von dem Geld wurde eine mobile Snoezelen-Ausstattung gekauft. „Snoezelen ist in den 1970er Jahren in den Niederlanden aus dem Wunsch heraus entstanden, um über die Sinneswahrnehmung die neurologische Kompetenz von behinderten Menschen anzuregen“, sagt die Schulleiterin Martina König. Beim Snoezelen sollen mit verschiedenen Elementen die Sinne stimuliert werden, Anspannungen und Nervosität zu lösen. Zu den gekauften Elementen gehören eine Hängematte, ein Sitzsack zum gemütlichen Einkuscheln, eine Beschwerungsdecke, die die Tiefensensibilität fördern soll, leuchtende Bausteine, Vibrations-Kissen oder Sensori-Platen, in denen sich eine eingefärbte Flüssigkeit hin und her bewegt, wenn man sich darauf stellt. Dazu gibt es CDs mit Naturgeräuschen und einen Aromazerstäuber. Die Geräte und Sachen sind in einem fahrbaren Schränkchen untergebracht und können so im Unterricht eingesetzt werden. „Es ist ein echter Schatz, den wir hier haben“, bedankte sich Frau König bei den Vertretern der Elterninitiative. Das Wort „Snoezelen“ kommt aus den Worten „snuffelen“ = schnüffeln oder kuscheln. „Doezelen“ aus dem niederländischen Wort dösen.

]]>
news-449 Sat, 31 Aug 2019 11:28:00 +0200 Ausflug DRK-Ortsverein Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ausflug-drk-ortsverein-quickborn.html zum Barfußpark Egestorf und Undeloh Im August ist die Zeit der Heideblüte und genau aus diesem Grund hat der DRK-Ortsverein Quickborn zu einem Ausflug nach Egestorf und Undeloh eingeladen.  44 Mitglieder und Interessierte machten sich barfuß auf den 2,7 km Weg langen Fußweg mit seinen 60 Erlebnisstationen in Egestorf.
Ertasten von unterschiedlichen Untergründen, Balancieren und Schnuppern, über Steine, Wasser oder Glaskugeln wurde ausprobiert. Einige Stationen wie der Moorweg, das Kneippbecken und das neue Salziueum waren besonders beliebt. Auch die an zwei Stahlseilen aufgehängte 45 lange Hängebrücke, in 4 m Höhe war eine Herausforderung an Schwindelfreiheit und Balance, die gut gemeistert wurde. Die Ruhe und Entspannung gefiel den DRK-Ausflüglern besonders gut. Beim nächsten Stopp in Undeloh wartete eine Pferdekutsche um eine gemütliche Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide zu unternehmen. Mit viel Spaß und Gesang fuhren die Teilnehmer zwischen violett blühender Heide, Wacholder und Heidschnucken hindurch. Zum Ausklang des Tages wartete die Kaffeetafel mit Buchweizentorte.

]]>
news-451 Fri, 23 Aug 2019 19:57:00 +0200 DRK Senioren- und Pflegeheim in Gartow feierte 50-Jähriges Bestehen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioren-und-pflegeheim-in-gartow-feierte-50-jaehriges-bestehen.html mit „Tag der offenen Tür“ am 23. August 2019 Das Senioren- und Pflegeheim in Gartow blickte auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Neben Führungen durch das Haus, Kinderschminken und Hüpfburg für die jüngsten Besucher, einem vielseitigen Programm mit dem Auftritt der Kita-Kinder, über Carlo der Zauberer, die Lütten Owerpetters, JRK bis zu den Jagdhornbläsern war für jeden etwas dabei. „Unser Lohn ist die hohe Zufriedenheit der Bewohner, an der habe auch die Arbeit des 56-köpfigen Teams seinen großen Anteil“, sagte der KGF Matthias Hanelt. Angefangen hat alles in einem Privathaus 1951 in Gartow als Kreisaltenheim. 1969 wurde an dem jetzigen Standort das Senioren- und Pflegeheim vom Landkreis mit 68 Plätzen gebaut und vom DRK betrieben. Die Plätze waren schnell belegt, so groß war der Bedarf. 2001 kaufte der DRK-Kreisverband das Heim vom Landkreis und hat bis zum heutigen Tage 500.000 € investiert. Das Seniorenheim hat sich den Bedürfnissen der Bewohner angepasst und so wurden Dreibettzimmer in Einzelzimmer mit Bad umgebaut. Die Küche, Essraum, Bäder und Heizung sind erneuert und es ist ein eigener Bereich entstanden, um Bewohner mit dementieller Erkrankung individueller zu betreuen. Auf jeder Etage steht den Bewohnern ein Aufenthaltsraum zur Verfügung. Mehrere gemütliche Sitzecken bieten die Möglichkeit zur Unterhaltung. Eine Spende über 500 € übergab die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Gorleben, Frau Mummelthei, an das Seniorenheim. Damit soll eine Boccia-Bahn gebaut werden.

]]>
news-450 Fri, 23 Aug 2019 11:34:00 +0200 DRK-Sprachheilkindergarten besucht Rettungswache https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sprachheilkindergarten-besucht-rettungswache.html "Kannst du mal das Blaulicht anmachen?" Hallo! „Kannst du mal das Blaulicht am Krankenwagen anmachen“, fragten die Kinder des DRK-Sprachheilkindergartens Dannenberg. „Und jetzt ganz laut“, so lautete der nächste Wunsch an den Rettungsdienstmitarbeiter Roberto Müller. Eine spannende Zeit mit vielen lehrreichen Vorführungen erlebten die Spraki-Kinder auf der Rettungswache in Dannenberg. Vom Notfallkoffer mit Medikamenten, dem Sauerstoffrucksack mit Geräten zur Beatmung bis zum Kuscheltier für Kinder war alles vorhanden. Das Spannendste für die Kinder war die Fahrzeughalle, in der verschiedene Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge zur Besichtigung bereit standen. 

 





 

 

]]>
news-437 Thu, 18 Jul 2019 17:02:00 +0200 Fünf JRKler nehmen an JuLeiCa-Lehrgang in Litauen teil https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fuenf-jrkler-nehmen-an-juleica-lehrgang-in-litauen-teil.html Neue Gruppenleiter Michelle, Lucie, Marian, Yaser und Lennard nehmen am JuLeiCa-Lehrgang international des JRK Niedersachsen teil. Alle fünf angehenden Gruppenleiter haben in Vilnius ihren Lehrgang bestanden und Land und Leute kennengelernt. Zwei Teilnehmer aus Lüchow-Dannenberg wurden sogar als Teamer für den Landesverband geworben!

]]>
news-436 Fri, 05 Jul 2019 14:59:00 +0200 JRK unterstützen auf Ideen Expo 2019 in Hannover https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-unterstuetzen-auf-ideen-expo-2019-in-hannover.html Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik Julius Marquard und Linus Feldmann vom JRK Lüchow-Dannenberg unterstützten das JRK des DRK-Landesverbandes auf der Ideen Expo in Hannover. Die Ideen-Expo ist Europas größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik. Die beiden ausgebildeten Juniortrainer im Projekt „Herzensretter“ hatten drei Wiederbelebungspuppen und Software dabei. Die BesucherInnen konnten in einem spaßigen Wiederbelebungsrennen gegeneinander antreten. Spielerisch wurde so ganz nebenbei lebensrettende Kenntnisse vermittelt. Der Andrang war sehr groß. Die Messe wird vor allem von Schulklassen besucht und hat 650 Mitmach-Exponate und ca. 700 Workshops.

]]>
news-452 Fri, 05 Jul 2019 12:02:00 +0200 Klasse A6 der Wendlandschule gewann beim Schülerwettbewerb https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/klasse-a6-der-wendlandschule-gewann-beim-schuelerwettbewerb.html "Echt Kuhl-L" Beim diesjährigen Schülerwettbewerb des Bundeslandwirtschaftsministeriums „Echt Kuh-L“ gewannen die SchülerInnen der Klasse A 6 der DRK-Wendlandschule den zweiten Platz in ihrer Altersklasse. Über zwölf Wochen haben sich die SchülerInnen mit dem Thema „Vielfalt leben – Vielfalt pflegen“ auseinandergesetzt. Das Thema: der Apfel. Unterschiedliche Apfelsorten wurden getestet und nach Geschmacksrichtungen eingeteilt. Marmeladen, Kuchen, Torten oder Bratäpfel wurden hergestellt. Gemalte Apfelbäume wurden zur Streuobstwiesen-Collage.
Mit Unterstützung des Apfelvereins Lemgow unternahmen die SchülerInnen die Apfelbaumpflege von Bäumen an der Straße. Im Schulgarten konnte so das erworbene Wissen angewandt werden. Unkraut entfernen, Baumscheiben freilegen, Düngen und Mulchen der Bäume. Die Kriterien der Jury für den Preis: Biologische Vielfalt, Partnerschaften. Es ging vor allem um die inhaltliche Qualität, die Kreativität, das Engagement und die Öffentlichkeitswirkung. Die SchülerInnen der Klasse 6 A freuten sich sehr über den zweiten Platz. Dieser wurde belohnt mit einem Gutschein von 400 € und der Trophäe „KUHL-E Kuh“ in Silber. Mit dem Preisgeld fuhren sie in den Wildpark Schwarze Berge. Ein toller Abschluss dieses Projektes.

]]>
news-438 Fri, 28 Jun 2019 15:15:00 +0200 Senioren feiern buntes Sommerfest https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/senioren-feiern-buntes-sommerfest.html Singen - Tanzen - Schunkeln Kaffee und Kuchen und später noch etwas vom Grill. Die Bewohner der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg feierten gemeinsam mit ihren Angehörigen und den MitarbeiterInnen auf dem festlich dekorierten Außenbereich ihr jährliches Sommerfest. Pflegedienstleiterin Sabrina Hein und ihr Team war verantwortlich für die Organisation und hatten wie gewohnt 100-prozentige Arbeit geleistet. Begleitet von herrlichem Sonnenschein und fröhlicher Musik von dem Gesangsduo „Gigi und Tina“, fühlten sich die Gäste und Bewohner auf den schattigen Plätzen sichtlich wohl. Zur Kaffeezeit wurde selbstgebackener leckerer Kuchen angeboten. Ab dem späten Nachmittag gab es schließlich Bratwürste und Steaks und ein weiteres Buffet mit einer Vielfalt an Salaten. Die Mitarbeiterpolonäse sorgte für Begeisterung bei den Gästen und Bewohnern. Ein weiterer Höhepunkt des Festes war der Besuch von Vertretern der Dannenberger Schützengilde mit der Langendorfer Blasmusik, die den Bewohnern einen musikalischen Gruß brachte.

]]>
news-439 Sat, 22 Jun 2019 15:19:00 +0200 "Dialog im Dunkeln" https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/dialog-im-dunkeln.html Ambulante Pflege besucht Ausstellung in Hamburg - Einblicke in das Alltagsleben blinder Menschen Was bedeutet es blind zu sein? Haben Mitarbeiter der Ambulanten Pflege des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg bei einem Besuch der Hamburger Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ in Ansätzen erfahren. Sie erhielten einen Einblick in das Alltagsleben, Probleme und Teilhabemöglichkeiten blinder Menschen. Umso auch ein Gefühl zu bekommen, wie Patienten sich mit eingeschränkter oder gar keiner Sehkraft fühlen. Als sehender Mensch war es eine Herausforderung sich im Dunkeln zurechtzufinden. In abgedunkelten Räumen überquerten die Mitarbeiter eine Straßenkreuzung, erlebten einen Parkspaziergang und einen Barbesuch. Dabei wurden Stadt, Park und Bar allein aus Düften, Wind, Temperaturen, Geräuschen und Tastempfindungen gestaltet. Orientierung bot ein blinder Mensch, der die Mitarbeiter durch die Dunkelheit führte. „Dieser Rollentausch löste uns, die Sehenden, aus ihren Alltagsroutinen und gewohnten Wahrnehmungen und half uns, ein Gespür dafür zu entwickeln, was Blindheit bedeutet. Wir lernten, sich in die Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen zu versetzten. Es war ein besonderes Erlebnis die Sinne zu schärfen, Hindernisse zu meistern und auf den Andern angewiesen zu sein“, sagt Astrid Baganz.

]]>
news-434 Fri, 17 May 2019 21:00:00 +0200 Getanzt und gelacht https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/getanzt-und-gelacht.html Ein Fest für DRK-Mitarbeiter und Ehrenamtliche Die DRK-Bereitschaftshalle, Am Dömitzer Damm in Dannenberg ist festlich geschmückt, Tische und Bänke stehen bereit. „Schön, dass so viele von Ihnen gekommen sind“, freut sich Matthias Hanelt. „Wir haben tolle Mitarbeiter, auf die wir stolz sein können! Ohne Sie hätten wir das alles nicht schaffen können. Der Abend heute ist allein Ihr Abend! Heute lassen wir die Arbeit Arbeit sein. Lassen Sie uns die Gelegenheit nutzen, Zeit miteinander zu verbringen und Menschen zu treffen, denen wir sonst viel zu selten begegnen, weil wir mit über 600 Kollegen mittlerweile so viele geworden sind oder uns der Arbeitsalltag vereinnahmt. Lassen Sie uns das Fest genießen!“, sagt der Kreisgeschäftsführer. Und so wird der Abend ein DRK-Familienfest. Es wird gegessen, gesungen, getanzt und gelacht. Die Partyband „Mofa 25“ lässt keinen lange stillsitzen. Wer nicht auf der Tanzfläche ausgelassen feiert, der unterhält sich angeregt oder versorgt sich mit Leckereien am Buffet, am Grill oder an den Food Trucks. Kolleginnen und Kollegen aus allen Abteilungen feiern zusammen. Zu späterer Stunde begeisterten zwei Feuerkünstler der SPICE Show aus Bremen mit einer Feuershow. Mit brennenden Requisiten und beeindruckenden Flammeneffekten zur Musik war die Show das Highlight des Abends. Als die Feier ihren Abschluss findet, sind sich alle einig: An diesen Abend erinnert man sich noch lange gerne zurück.

]]>
news-433 Sat, 11 May 2019 16:55:00 +0200 DRK-Kita Breese/Marsch feiert großes Fest https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-breese/marsch-feiert-grosses-fest.html Ein Vierteljahrhundert Kinderbetreuung Ein ganz besonderes Fest hat die DRK-Kindertagesstätte Breese/Marsch kürzlich gefeiert – ihren 25. Geburtstag. „Wir Kindergartenkinder, wir sind froh …“, begrüßten die kleinen Sängerinnen und Sänger mit den Erzieherinnen die zahlreichen Gäste. Dieser Tag gehörte den Kindern, Eltern sowie den zahlreichen Besuchern. Es gab viele verschiedene Spielmöglichkeiten, wie Spritzübung der FF, Wasserspiele und Einblicke hinter die Kulissen der Kindertagesstätte mit alten und neuen Fotos. Die Kinder ließen sich schminken, drehen das Glücksrad und die Popcornmaschine des Kreisverbandes war stark gefragt. An den bunt geschmückten Tischen gab es Leckeres für Leib und Seele. Angefangen hatte alles 1994 mit dem Einzug in die alte Schule. Von damals bis heute hat sich das Angebot der Einrichtung komplett verändert. In 25 Jahren ist ein Konzept entwickelt worden, dass auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet ist. Wöchentliche Turnhallenbesuche, wie auch Gewaltprävention gehören dazu. Besonders beliebt ist das AOK-Programm „Jolinchen-Kids“, an dem die Kita als Erste im Landkreis teilgenommen hat. Dieses Konzept: Bewegung, seelisches Gleichgewicht und Ernährung, wird auch nach Programmende weitergeführt. Als Überraschungsgast erschien „Jolinchen“ und brachte den Kindern Gemüsesnacks mit. Inzwischen werden in der Kindertagesstätte täglich 40 Kinder im Alter von 1,5 bis 6 Jahren in der Zeit von 8 bis 16 Uhr in zwei Vormittags- und einer Nachmittagsgruppe betreut.

]]>
news-432 Fri, 10 May 2019 13:55:00 +0200 DRK-Kita Schweskau feiert buntes Frühlingsfest https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-schweskau-feiert-buntes-fruehlingsfest.html Hereinspaziert und mitgemacht in unserem „Abenteuerhaus“ Die DRK-Kita „Abenteuerhaus im Lemgow“ hat ein buntes Frühlingsfest unter dem Motto: „Abenteuer im Zirkus“ gefeiert. Nach aufregenden und spannenden Vorbereitungswochen haben die Kinder gemeinsam mit vielen Gästen aus der DRK-Verwaltung, vom DRK-Ortsverein Lemgow, aus anderen DRK-Kitas, dem Bürgermeister, der Grundschule, der Musikschule, Geschwisterkindern, Eltern und Verwandten ein großes Zirkusfest gefeiert und gezeigt: „Nach der Umwandlung des Spielkreises in eine DRK-Kita vor zwei Jahren sind wir jetzt Teil der großen DRK-Gemeinschaft im Landkreis Lüchow-Dannenberg und freuen uns dazu zu gehören.“ Die Kita-Kinder überraschten die zahlreichen Gäste mit fröhlichem Gesang und die Mutigsten von ihnen mit kleinen artistischen Darbietungen auf der Nestschaukel und auf dem Seil. Anschließend folgte eine tolle Tiershow mit Clown Marina, Hunden, Laufenten und dem Hahn Herrn Schmidt. Und weil zwei Clowns besser sind als einer besuchte auch Clowneline Ini die Kita mit tollen Späßen und mit Figuren die sie aus Ballons formte. Beim Schminken konnten sich die Kinder in phantasievolle Zirkuswesen verwandeln lassen. Andrea Hönig, Leiterin der DRK-Kita in Schweskau, sagte: „Ich freue mich sehr, dass so viele Gäste unserer Einladung gefolgt sind. Durch solche Feste wird die Kita-Gemeinschaft besonders gestärkt und die Eltern werden untereinander besser vernetzt. Auch der lockere Austausch mit den Eltern über Kinder, aber auch zu vielen anderen Themen hat mir sehr gefallen. Wir legen im Umgang mit den Kindern viel Wert auf den Spaß, das Abenteuer und die Entwicklung des Selbstbewusstseins. Aber auch die körperliche und geistige Fitness der Kinder sind uns genauso wichtig. Außerdem versuchen wir dafür zu sorgen, dass die Kinder eine gesunde Portion Mut aufbauen und deshalb passt das Thema Zirkus so gut zu uns in die Kita.“ Der DRK-Ortsverein Lemgow überreichte zur Freude aller eine Spende in Höhe von 300,- Euro. Bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst ging ein aufregender Nachmittag gemütlich zu Ende.

]]>
news-430 Mon, 29 Apr 2019 16:08:53 +0200 JRK stellt neustes Projekt vor https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-stellt-neustes-projekt-vor.html auf der Gewerbeschau in Zernien Beim Herzstillstand zählt jede Sekunde, denn in nur 42 Prozent aller Fälle wird in Deutschland eine Wiederbelebung durch Laien begonnen. Dabei sind die Maßnahmen einfach – unter dem Motto #Prüfen – #Rufen – #Drücken – #Pusten will das hiesige Jugendrotkreuz (JRK) in diesem Jahr 1000 Kinder und Jugendliche im Kreisgebiet zu Lebensrettern machen und somit die Laienreanimationsquote in Lüchow-Dannenberg signifikant steigern. Die Schulungen sollen dabei nicht nur in Schulen, sondern auch bei Sportvereinen, Jugendfeuerwehren und anderen Organisationen stattfinden.
Auf der Gewerbeschau in Zernien hatten Besucher die Möglichkeit, das Projekt näher kennenzulernen und sich selbst zum #Herzensretter ausbilden zu lassen. Das Jugendrotkreuz stellte auch sich und seine Arbeit vor. Vertreten auf der Gewerbeschau war ebenfalls der DRK-Ortsverein Zernien mit einem Stand und die Bereitschaft Dannenberg.

]]>
news-431 Fri, 26 Apr 2019 12:20:00 +0200 DRK-Kita-Kinder säen Möhren und Radieschen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-kinder-saeen-moehren-und-radieschen.html Stiftung spendet Gemüsehochbeete für DRK-Stadt-Kita in Lüchow Schaufeln und Gießkannen haben die Kita-Kinder in der Hand und warten darauf, dass die Gartenarbeit am neuen Gemüsehochbeet beginnt. Aber vor dem Gießen kommt das Säen. Und das sind erstmals Möhren und Radieschen. „Es soll bei den Kindern ein Bewusstsein geschaffen werden, wo das Essen eigentlich herkommt. Das aus einem Samen ein Lebensmittel entsteht, und dass dieser Prozess mit Arbeit verbunden ist“, erklärt Kita-Leiterin Sabine Grewe. Mit allen Sinnen lernen die Kinder spielerisch am eigenen Gemüsebeet, wie Lebensmittel entstehen. Die DRK-Stadt-Kita in Lüchow hat sich bei dem bundesweiten Projekt „Gemüsebeete für Kids“, der Hamburger Edeka-Stiftung beworben. Bei dem Projekt werden die Kinder selbst zu Gärtnern und legen gemeinsam mit einem geschulten Team der EDEKA Stiftung ein Gemüsehochbeet an. Dazu erhalten sie Setzlinge, Pflanzensamen, Schürzen und Gießkannen sowie Lernmaterialien.

]]>
news-435 Wed, 24 Apr 2019 13:57:00 +0200 Frühlingsfest in der Seniorenresidenz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fruehlingsfest-in-der-seniorenresidenz.html Shantychor aus Hitzacker Anlässlich des alljährlichen Frühlingsfestes der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg wurde der Garten von den emsigen Mitarbeitern umgestaltet in einen Open-Air-Veranstaltungsbereich mit vielen sonnengeschützten Sitzgelegenheiten, mit Tischen, die mit Blumengestecken dekoriert wurden und einer schmucken Veranstaltungsbühne. Einige Bewohner verfolgten das rege Treiben bereits ab dem Vormittag. Nachmittags füllte sich der geschmückte Garten der Seniorenresidenz mit Bewohnern und ihren zahlreichen Angehörigen und Freunden. Bei selbstgebackenem Kuchen und leckerem Kaffee luden die zahlreichen lauschigen Plätze zum geselligen Kaffeeplausch ein. Für musikalische Untermalung sorgte der Shantychor „Die Jeetzelstaker“ aus Hitzacker, die zahlreiche Shanties und  Seemannslieder zum Mittsingen aus ihrem reichhaltigen Repertoire zum Besten gaben. Die Bewohner, Gäste und Mitarbeiter genossen einen unterhaltsamen Nachmittag im Garten der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“.

]]>
news-429 Thu, 18 Apr 2019 10:03:00 +0200 Jugendrotkreuz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz.html Spenden von DRK-Ortsvereinen Der Osterhase war auch bei uns fleißig und dank der großzügigen Spenden der DRK-Ortsvereine Küsten, Trebel und Langendorf konnten wir noch fehlendes Material für das Projekt #Herzensretter beschaffen. Neben vier AED-Trainern haben wir noch zwei weitere Wiederbelebungsphantome beschafft. Wir haben nun elf Puppen und so können ab sofort in den Schulen zwei Kurse #Herzensretter gleichzeitig laufen. Auch eigene Herzensretterpässe, Banner, Flyer und Roll-Ups konnten wir noch kaufen. Wir sagen #Herzlichen Dank! Foto und Text: JRK

]]>
news-428 Fri, 12 Apr 2019 11:00:00 +0200 Jugendrotkreuz - #Herzensretter https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz-herzensretter.html Erste Juniortrainer ausgebildet Im November sammelte das Kreisjugendrotkreuz Lüchow-Dannenberg 9500 €uro für die Beschaffung von Wiederbelebungspuppen und AEDs. Kürzlich sind in Einbeck im Haus des Jugendrotkreuzes die ersten 14 „Juniortrainer“ für Herz-Lungen-Wiederbelebung vom Deutschen Roten Kreuz ausgebildet worden. Sven Schriber vom JRK ist überzeugt: „Das Besondere am Konzept #Herzensretter ist, dass erfahrene Schulsanitäter von uns zu Juniortrainern geschult werden, die dann in und außerhalb der Schule andere Kinder und Jugendliche in 90 Minuten in den praktischen Massnahmen der Wiederbelebung ausbilden können. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr 1000 #Herzensretter auszubilden!“ Lucie Philippon vom Dannenberger Fritz-Reuter-Gymnasium hat an der Ausbildung zum Juniortrainer teilgenommen: „Es war ein anstrengendes Wochenende mit ganz viel Praxis und vielen Prüfungen, wir hatten aber auch viel Spaß und ich freue mich auf die nun folgenden Ausbildungen“. „Zeige, was du sehen willst – an diesem methodisch-didaktischen Ansatz haben wir uns während des gesamten Ausbildungswochenendes orientiert.  #Herzensretter schulen ist kein Buch mit sieben Siegeln. Die von uns geschulten Juniortrainer beherrschen die praktischen Massnahmen perfekt und haben von uns zusätzlich gelernt, wie man sie möglichst einfach und nachhaltig ausbildet.“ fügt Sebastian Pleick vom Jugendrotkreuz hinzu. Das Konzept des hiesigen JRKs macht nun auch auf Landesebene Schule. „Es hat sich eine Projektgruppe auf Landesebene gebildet, die nun unsere Ideen für die praktische Ausbildung im gesamten JRK Niedersachsen umsetzen will. Das macht uns natürlich besonders stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind!“. Es bleibt natürlich nicht bei den 14 ausgebildeten Juniortrainern, das JRK will noch vor den Sommerferien weitere 30 Schulsanitäter aus der Nicolas-Born-Schule, der Drawehn-Schule und dem Fritz-Reuter-Gymnasium qualifizieren, um das große Ziel – 1000 #Herzensretter – bis Ende des Jahres zu erreichen. Im Kontext zur Tatsache, dass in Deutschland nur in etwa 42 Prozent aller Fälle eine Wiederbelebung durch Laien begonnen wird, ist die Schulung in Herz-Lungen-Wiederbelebung eine wichtige Sache, die sich durch die ganze Gesellschaft ziehen sollte. Die Jugendrotkreuzler aus unserem Landkreis setzen hier Zeichen. Weitere Infos unter www.jrk-dan.de/herzensretter.

]]>
news-427 Tue, 09 Apr 2019 18:03:00 +0200 Mitgliederversammlung DRK-Ortsverein Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/mitgliederversammlung-drk-ortsverein-dannenberg.html Viele Ehrungen Die stellv. Dannenberger DRK-Ortsvereinsvorsitzende Erika Kleibs und der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg August Mattiesch, haben auf der Mitgliederversammlung im Gasthaus Grönecke in Bresse/Marsch zahlreiche treue Mitglieder ausgezeichnet. Sie überreichten Ehrennadeln, Urkunden und Blumensträuße an: Waltraut Tausch (50 Jahre), Ottilie Grabow und Ursel Haalck (alle 40 Jahre) sowie Elli Bobzien, Ilsetraut Griebe, Ingrid Laabs, Josefa Lisegang und Ingrid Richert (alle 10 Jahre).
In Abwesenheit wurden geehrt: Brigitte Dennstedt, Helga Keetz, Waltraut Krenz, Karin Überschär (alle 40 Jahre) und Gisela Lankat, Claudia Matzke, Hans-Werner Reynders, Sonja Reynder, Renate Rohloff, Carola Rückert, Annegret Sontag-Bartnik, Erika Vieregge-Nippel, Volker Visser und Jutta Wollschläger (alle 10 Jahre).
Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden aus dem Vorstand die Beisitzerinnen Helga Stern und Angela Feldmann verabschiedet. Frau Kleibs bedankte sich bei beiden für die große Unterstützung sehr herzlich mit einem Blumengeschenk. Für die Ausgeschiedenen sind in den Vorstand Bettina Spieß und Thomas Graminsky gewählt worden.
Die stellv. Vorsitzende erinnerte in ihrem Jahresbericht an zehn gut besuchten Blutspendetermine, davon drei bei Mc-Donalds und ein Termin in der Capio-Klinik. Insgesamt spendeten die 706 Spender, davon 74 Erstspender, über 350 Liter Blut!
Auch der gesellige Teil kam bei dem mit 209 Mitgliedern zweitstärksten DRK-Ortsverein im Landkreis Lüchow-Dannenberg nicht zu kurz. Erika Kleibs berichtete mit Untermalung durch einen Lichtbildervortrag von Herrn Porsch über die Tagesfahrten in den Perleberger Zoo und nach Lübeck mit Besichtigung des Marzipanmuseums Niederegger, sowie die Fahrt zum Heimatmuseum Vietze. Gut besucht waren auch die Vorträge, die zahlreichen Spiele- und Bingonachmittage sowie die alljährliche Adventsfeier.

]]>
news-420 Tue, 02 Apr 2019 20:33:00 +0200 Veranstaltung im DRK-Shop in Dannenberg gut besucht https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/veranstaltung-im-drk-shop-in-dannenberg-gut-besucht.html Die 311-Orte-Tour In unserem DRK-Shop „Jacke wie Hose“ in Dannenberg, Am Mühlentor 7, bieten wir Bekleidung und Schuhe für Damen, Herren und Kinder an. Die Auswahl des angebotenen Warensortimentes ist vielfältig. Der Shop bietet auch Raum für Projekte und Veranstaltungen, ist Treffpunkt für Menschen, die an gemeinsamen Aktivitäten in einer Gruppe interessiert sind. Z. B. die Strickgruppe, gemeinsames Frühstücken, Spiele-Nachmittage und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen: wie die 311-Orte-Tour, die Thomas Albrecht im Shop sehr kurzweilig im Dialog mit den Besuchern vorstellte.
Herr Albrecht hat im vergangenen Jahr alle (!) 311 Orte im Landkreis Lüchow-Dannenberg mit dem Fahrrad bereist (die EJZ berichtete darüber ausführlich). In neun Tagen legte er bei hochsommerlichen Temperaturen stolze 1002 Kilometer mit einem Fahrrad ohne Gangschaltung zurück. Bei seinem Vortag im vollbesetzten DRK-Shop zeigte er Bilder von den einzelnen Ortschaften, nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten, sondern Besonderes und Skurriles. Erzählte von den Menschen, die er unterwegs getroffen hat und mit denen er ins Gespräch gekommen ist. Ein besonderes Erlebnis war das entschleunigte Fahrradfahren durch schöne Natur, mit offenen Augen die Umgebung wahrnehmen, Orte besuchen, die alle ihre eigenen Geschichten erzählen können, wenn man nur zuhört. Mit seinem feinsinnigen und trockenen Humor über Begebenheiten die er unterwegs erlebt hat, brachte Herr Albrecht die Gäste des Abends immer wieder zum Schmunzeln und darüber nachzudenken, in welcher herrlichen Gegend wir wohnen.
In den nächsten Wochen finden im DRK Shop in Dannenberg noch weitere Vorträge statt. Am 23. April berichtet Herr Seibt über Vorsorgen durch Vollmachten, am 25. April geht es um Hilfe für pflegende Angehörige und der letzte Vortrag am 7. Mai: Schulden…Was nun?

]]>
news-425 Sat, 30 Mar 2019 19:32:00 +0100 DRK-Ortsverein Elbufer feierte sein 60-jähriges Jubiläum https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-elbufer-feierte-sein-60-jaehriges-jubilaeum.html Gut besuchte Mitgliederversammlung Der DRK-Ortsverein Elbufer hat am Wochenende in Göpelhaus in Neu Darchau seinen 60. Geburtstag gefeiert. Mit dabei der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg August Mattiesch. Viel Anerkennung gab es von ihm für das unermüdliche Wirken des derzeit 112 Mitglieder zählenden Ortsvereins.
Seit 16 Jahren steht Ilse Müntefering an der Spitze des Ortsvereins. Das Jubiläum ist für sie und die anderen Mitglieder Anlass, ein Blick zurück zu werfen und sich mit Mitgliedern an Erlebtes zu erinnern. Der Ortsverein wurde 1959 gegründet. Die 1. Vorsitzende Hilda Reinecke aus Wietzetze übte das Amt 33 Jahre aus. Der Mitgliedsbeitrag betrug1959 monatlich1,00 DM. Nach der Gründung schlossen sich die Orte Bahrendorf, Glienitz, Schutschur, Klein Kühren, Neu Darchau und Katemin dem Ortsverein Elbufer an. Zunächst sah der DRK-Ortsverein seine Aufgaben darin den notleidenden und älteren Menschen zu helfen. Später wurden dann auch Veranstaltungen organisiert und Ausflüge unternommen. Von 1992 bis 1999 übernahm Annegret Karstens den Vorsitz. Für ein Jahr leitete danach Edeltraut Kassebaum den Ortsverein und von 2001 bis 2003 Annelore Karstens. Ilse Müntefering wurde 2003 zur Vorsitzenden des Ortsvereins gewählt. Viele Veranstaltungen bietet der Ortsverein auch heute an. So wie in 2018 z.B. Spielenachmittage und Seniorengymnastik, eine Tagesfahrt zum Steinhuder Meer und geselliges Miteinander.
Musikalisch wurde die Feierstunde zum 60-jährigen Jubiläum mit Gerhard Kreuzer an der Gitarre untermalt, mit stimmungsvollen Liedern zum Mitsingen.
Die anwesenden Mitglieder der ersten Stunde Hannelore Freiher, Wietzetze, Gisela Sander, Hella Grimmel und Ingrid Ruschenbusch, alle Hitzacker, wurden für 60-jährige Treue zum DRK vom Präsident August Mattiesch und der Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Elbufer Ilse Müntefering mit einer Urkunde, einer Blume und der Goldenen Ehrennadel des DRK-Landesverbandes Niedersachsen geehrt. Nachgeholt für 60 Jahre Mitgliedschaft werden die Ehrungen von Margot Stieger, Drethem, Magdalena Mowitz, Bahrendorf und Ulla Schulz, Dannenberg.
Für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Annelore Karstens, Schutschur und Annegret Karstens, Neu Darchau eine entsprechende Urkunde, eine Blume und die Goldene Ehrennadel des DRK-Kreisverbandes. Nicht anwesend war Gisela Schulz aus Sammatz und Rita Kehbein, Katemin, die später geehrt werden. Ebenso Wilhelmine Tiedke, Klein Kühren für 25 Jahre. Einen Blumenstrauß erhielt die 95-jährige Irma Scheele, als ältestes anwesendes Mitglied.

]]>
news-421 Thu, 28 Mar 2019 17:35:00 +0100 Mitgliederversammlung des DRK-Ortsverein Zernien https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/mitgliederversammlung-des-drk-ortsverein-zernien.html Ehrenamtlich engagiert Im Gasthaus „Zur deutschen Eiche“ haben sich die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Zernien zur Mitgliederversammlung getroffen. Die Vorsitzende Rosie Peters freute sich sehr über die rege Teilnahme und blickte auf das Jahr 2018 zurück. Einen Blutspendetermin mit Tombola hatte der Ortsverein organisiert mit insgesamt 66 Spendern (davon 11 Erstspender), die sich nach dem „Pieksen“ am reichhaltigen Buffet stärken konnten. Ein tolles Angebot ist die Gymnastikgruppe unter Leitung von Thomas Borchert. Einmal wöchentlich treffen sich ca. 13 Teilnehmer im Zerniener Seniorenheim zur Gymnastik. Die Weihnachtsfeier mit den Auftritten der Grundschule und Kita Zernien waren gut besucht. „Wir haben ein tolles Angebot, aber um dieses fortführen zu können, sind wir auf Unterstützung angewiesen“, sagte Rosie Peters. Wer sich im DRK-Ortsverein mit Ideen und tatkräftiger Unterstützung einbringen möchte, kann sich gerne direkt an die erste Vorsitzende wenden.
Selbstverständlich führten die Vorsitzende Rosie Peters und der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, August Mattiesch Ehrungen durch. Sie konnten eine Ehrung für 60 Jahre Zugehörigkeit zum DRK an Lisa Lühr (Zernien) aussprechen, die ihre Tochter Marion Homolka, die ebenfalls für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde, entgegennahm. Frau Christel Bamberg und Heinz Schulz (beide Zernien) wurden für 10 Jahre geehrt.
Nachgeholt werden die Ehrungen für 45 Jahre an Anneliese Kronshage (Glieneitz), 35 Jahre Hildegard Zwirner (Bellahn), 30 Jahre Maria Gebert (Bellahn), 25 Jahre Petra Meine (Timmeitz) und Margarete Machel (Riebrau), 20 Jahre Siegfried Wegner (Bellahn) und 10 Jahre Hannelore Göttle (Zernien).

]]>
news-418 Thu, 28 Mar 2019 17:00:00 +0100 53 SchülerInnen besuchten am Zukunftstag https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/53-schuelerinnen-besuchten-am-zukunftstag.html den DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg Der Zukunftstag bietet beste Möglichkeiten, dass sich jeder – über die Schule hinaus – über einen künftigen Beruf informieren und schon mal Kontakte knüpfen kann. Der DRK-Kreisverband hat 53 Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, hinter die Kulissen u.a. der Berufsbilder Altenpfleger/in und Erzieher/in zu schauen. Einige Jugendliche besuchten die DRK-Seniorenheime oder die Seniorentagespflege in Clenze. Praxisnah den Alltag in den Seniorenheimen und der Seniorentagespflege zu erleben und so Einblick über die Anforderungen des Berufes zu erhalten, war den Schülern wichtig. In der DRK-Wendlandschule, Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung, wurde der Schulalltag durch Einblicke in das Schulkonzept und die Fördermöglichkeiten veranschaulicht. In den Kitas, wo die meisten Jugendlichen am Zukunftstag vertreten waren, erlebten sie interessiert die umfangreichen Erzieher-Tätigkeiten.

]]>
news-417 Mon, 25 Mar 2019 08:35:00 +0100 Protestaktionen in Hannover https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/protestaktionen-in-hannover.html DRK-Pflegekräfte beteiligen sich Zu der Kundgebung am 23. März 2019 auf dem Waterlooplatz in Hannover hatte ein Bündnis aus Pflegekräften aufgerufen. Mit einem Bus fuhren die Pflegekräfte aus dem Landkreis zur Demo, darunter auch Vertreter der Pflegekräfte des DRK-Kreisverbandes. Protestiert wurde gegen die Zwangs- und Abgabemitgliedschaft der Pflegekammer. Den Pflegekräften ist der Sinn und der Zweck einer Pflegekammer für Niedersachsen nicht ersichtlich. Eine Petition mit 51.000 Unterschriften wurde an diesem Tag an die Sozialministerin Frau Reimann übergeben. Die Ministerin sagte, sie nehme die Proteste sehr ernst und werde die Petition mit den Argumenten in ihre Arbeit einfließen lassen.

]]>
news-419 Fri, 15 Mar 2019 19:18:00 +0100 Vorstand des DRK-Ortsvereins Quickborn auf Mitgliederversammlung im Amt bestätigt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/vorstand-des-drk-ortsvereins-quickborn-auf-mitgliederversammlung-im-amt-bestaetigt.html Ehrungen für Mitglieder Bei drei Blutspendeaktionen, die der DRK-Ortsverein Quickborn im vergangenen Jahr ausrichtete, haben insgesamt 165 Spender und drei Erstspender teilgenommen. Das berichtete die Vorsitzende Marita Oetgen während der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins im Jägerhof in Quickborn. Darüber hinaus konnte sie über viele gemeinsame Aktivitäten der Mitglieder berichten. Sie erinnerte an die Fahrt des Vorstandes zur Besichtigung des Blutspendedienstes nach Springe, die Tagesfahrt des Ortsvereins nach Wismar mit einer schönen Hafenrundfahrt als Highlight, die gelungene Dorfwoche in Quickborn, den beliebten Spielenachmittag in Klein Schmölen und die gut besuchte Adventsfeier mit Begleitung durch den Posaunenchor.
Vor rund 40 Mitgliedern, die zur Jahreshauptversammlung gekommen waren, dankte Marita Oetgen dem Vorstand und allen Helfern ohne die die Aktivitäten nicht durchführbar wären. Dem Ortsverein gehören 109 Mitglieder an.
Alle Vorstandsmitglieder standen zur Wahl und wurden einstimmig für vier weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt. Als zusätzliche Beisitzerin wurde Nicole Baldermann-Skanta gewählt.
August Mattiesch, der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. wünschte dem gewählten Vorstand für Ihre Arbeit viel Erfolg und berichtete in seinen Grußworten über die vielfältigen Tätigkeitsfelder des DRK, über Ereignisse und Herausforderungen des vergangenen Jahres in den DRK-Einrichtungen. Er zollte dem ehrenamtlichen Engagement größte Anerkennung, was durch zahlreiche Auszeichnungen bekräftigt wurde. Mit einer Ehrennadel in Gold, Urkunden und Blumen wurden für 40-jährige Treue zum DRK Annelie Rentsch und Helga Rüter aus Quickborn, für 30 Jahre Inge Burmester aus Kl. Gusborn und Helma Goy aus Gr. Gusborn geehrt. Mit einer Urkunde und Blumen wurden für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Inge Metz aus Siemen und Ute Leib aus Dannenberg ausgezeichnet. Arnold Främke und Birgit Harms aus Quickborn und Christel Schreiber und Gertrud Beckmann aus Dannenberg sind seit 5 Jahren Mitglied im Ortsverein.

]]>
news-416 Mon, 11 Mar 2019 08:31:00 +0100 Mehrfachseminar des Jugendrotkreuzes https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/mehrfachseminar-des-jugendrotkreuzes.html mit 80 Kids in Einbeck Vor kurzem war das JRK ein Wochenende unterwegs. Am Mehrfachseminar im Haus des Jugendrotkreuzes in Einbeck nahmen 80 Kinder und Jugendliche teil. In verschiedenen Workshops konnten sich die jungen Rotkreuzler austoben. Beim Kochen und Backen wurden leckere Rezepte ausprobiert – und das auf möglichst gesunde Art und Weise. Wer einmal ein Wochenende „entschleunigen“ wollte, konnte dies im Entspannungsworkshop bei Traumreisen und Märchenstunden tun. In einem Spieleworkshop wurden neue und alte Brettspiele, Kartenspiele und natürlich auch Bewegungsspiele ausprobiert. Beim Planspiel h.e.l.p. ging es darum, einen fiktiven Konflikt zwischen zwei Ländern auf humanitäre Art und Weise zu lösen. Dieses Planspiel wurde im Rahmen der Zertifizierung von drei Lüchow-Dannenberger Schulen zur „Humanitären Schule“ gespielt.
Am letzten Tag beim Völkerballturnier wurde erstmalig der „helpi-Völkerballwander-pokal“, gesponsert vom DRK-Kreisverband, ausgespielt. Der Pokal steht nun für ein Jahr in Clenze. Die Südkreisler konnten sich in einem spannenden und packenden Finale gegen die Jeetzelstädter durchsetzen!
Einen ganz besonderen Workshop gab es für die ersten #Juniortrainer für  #Herzensretter. 14 Jugendliche der Schulsanitätsdienste Dannenberg und Clenze wurden von Sebastian Pleick und Sven Schriber zu #Juniortrainern ausgebildet. Damit sind diese Jugendlichen befähigt, Herzensretter in den Niveaus Bronze, Silber und Gold auszubilden. Besonders toll: Diese 14 sind die ersten Juniortrainer in Niedersachsen. Das Projekt #Herzens-retter wird im Jugendrotkreuz Niedersachsen flächendeckend umgesetzt und das nach Lüchow-Dannenberger Modell.
Das Ziel des Jugendrotkreuzes ist es nach wie vor, in 2019, 1000 Kinder und Jugendliche zu #Herzensrettern auszubilden.
Den Abschluss des Wochenendes bildete ein Völkerballturnier, in dem erstmals der „helpi-Völkerballwanderpokal des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V.“ vergeben wurde. In einem denkbar knappen Finale setzten sich die Clenzer Schulsanitäter gegen die Dannenberger durch und so steht der Wanderpokal bis zum nächsten Frühjahr in Clenze. Mehr Infos und auch ein Video finden Sie auf www.jrk-dan.de

]]>
news-412 Sat, 09 Mar 2019 17:05:00 +0100 Großer Andrang beim „Tag der offenen Tür“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/grosser-andrang-beim-tag-der-offenen-tuer.html DRK-Seniorentagespflege Clenze informierte über Serviceleistungen für Senioren Mit einem „Tag der offenen Tür“ hat das DRK-Pflegeteam, die im letztem Jahr neu eröffnete DRK-Seniorentagespflege in Clenze, interessierten Besuchern, Senioren und ihren Angehörigen vorgestellt. Pflegedienstleiterin Sabine Lippe begrüßt die ca. 120 Gäste, die dieses Angebot nutzen. Kaffee, Tee und kalte Getränke stehen bereit, sowie frisch selbst gebackener Kuchen von dem Team der Seniorentagespflege mit Unterstützung der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg.
Clenzes Bürgermeister Uwe Schulz freut sich über das Angebot für die Bürger. „Die Tagespflege passt genau nach Clenze. Man merkt, dass hier mit Herz und Verstand geplant und gebaut worden ist“, sagt er und ist sehr erbaut über die vielen Besucher aus der Gemeinde.
Ein buntes Programm mit dem Posaunenchor Clenze unter Leitung von Herrn Tiedke und dem Plattdeutschen Chor unter Leitung von Frau Heidrun Müller sorgt für gute Stimmung. Zum Abschluss der jeweiligen Aufführungen wird noch einmal kräftig mitgesungen und applaudiert.
In der Lüchower Str. 10 c sind Plätze für täglich 16 Tagesgäste und noch einige Plätze frei. „Fachlich gute Pflege und Betreuung ist gewährleistet und ist in familiärer Atmosphäre gestaltet. Es geht in der DRK-Seniorentagespflege insbesondere darum, den Senioren von Montag bis Freitag eine strukturierte Betreuung zu bieten“, sagt Pflegedienstleiterin Sabine Lippe. Sie führte die Gäste durch die Räume und beantwortete Fragen zur Tagespflege.
Es besteht die Möglichkeit, die Tagespflege an einem oder mehreren Werktagen in der Woche von 8 bis 16 Uhr zu besuchen. Bei Bedarf werden die Tagesgäste vom Fahrdienst zu Hause abgeholt und am Nachmittag zurückgebracht. Das entlastet die pflegenden Angehörigen. Auch viele Gäste genießen es, am Tage nicht allein zu sein, sondern in der Gruppe gemeinsam zu reden, zu essen und zu spielen oder sich aktiv zu beschäftigen mit Unterstützung unserer Betreuungskräfte. Alle Mahlzeiten werden in der Küche täglich frisch zubereitet. Zu den vielseitigen Angeboten der Seniorentagespflege gehören unter anderem gemeinsames Kochen, Spaziergänge, liebevolle Betreuung, Beratung oder medizinische Versorgung. Neben dem großen Aufenthaltsraum mit Kamin, Fernseh- und Leseecken gibt es einen Ruheraum, in denen sich die Senioren zwischenzeitlich entspannen können. Die teilstationäre Betreuungsform ist schon seit vielen Jahren eine Leistung der Pflegekasse. Sie wird zusätzlich finanziert, auch wenn bereits ein ambulanter Pflegedienst nach Hause kommt.

]]>
news-413 Fri, 08 Mar 2019 18:31:00 +0100 Viele Aktivitäten im DRK-Ortsverein Wustrow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-aktivitaeten-im-drk-ortsverein-wustrow.html Mitgliederversammlung mit Ehrungen Der Ortsverein des Roten Kreuzes in Wustrow hat im letzten Jahr viele Aktivitäten durchgeführt. Das wurde auf der vor kurzem stattfindenden Jahreshauptversammlung im Fehlhaus in Wustrow deutlich. Ilona Schulz, die Vorsitzende des 120 Mitglieder starken Ortsvereins, erinnerte in ihrem Bericht an das Tanzfest der Senioren-Gymnastik-Gruppe, das Erntefest-Kaffeetrinken, an die Tagesfahrt nach Waren an der Müritz und die Weihnachtsfeier. An den fünf Blutspendeterminen haben 399 Wiederholungsspender und 13 Erstspender teilgenommen. Ilona Schulz bedankte sich bei den fleißigen Helferinnen, denn ohne sie wären die Termine nicht zu bewältigen. Bei der Frühjahrssammlung kamen 1497,90 € für gute Zwecke zusammen. Der Ortsverein hat 2018 folgende Einrichtungen unterstützt: die DRK Bereitschaft, das Jugendrotkreuz, die Tafel Lüchow-Dannenberg und den Kinderschutzbund. Sein 100-jähriges Jubiläum feiert der Ortsverein am 26. Mai 2019.
Den DRK-Flugdienst stellte die Ehrenamtskoordinatorin Luisa Wagner vor. Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt berichtete über DRK-Einrichtungen. In der neuen Kindertagesstätte in Prisser werden für Kinder Öffnungszeitzeiten von 6 bis 18 Uhr angeboten. Sie können bis acht Stunden in der Einrichtung betreut werden. Die Seniorentagespflege in Clenze wird gut angenommen. Es sind noch Plätze frei. Das Jugendrotkreuz engagiert sich in Clenze und Dannenberg an den Schulen. Dort sind Schulsanitätsdienste eingerichtet und Schüler zu Schulsanitätern ausgebildet worden. In Gartow wird eine neue Seniorentagespflege entstehen und betreutes Wohnen mit 10 Wohneinheiten. Anfragen von Interessenten liegen schon vor.
Die Vorsitzende Ilona Schulz und Matthias Hanelt, Kreisgeschäftsführer, überreichen Ehrennadeln, Urkunden und Blumenstrauß für 40-jährige Mitgliedschaft an Edelgard Etzien, für 50-jährige Mitgliedschaft an Ursula Albrecht, Erika Galuschka, Erika Thienel und Hanna Zorn. Drei Mitglieder werden später durch den Vorstand geehrt: Sonja Grote und Thea Wrede für 25 Jahre und Heidi Bolle für 50 Jahre Mitgliedschaft im Ortsverein.

]]>
news-422 Mon, 04 Mar 2019 18:07:00 +0100 DRK-Kita Bresse/Damnatz feiern ausgelassen Fasching https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-bresse/damnatz-feiern-ausgelassen-fasching.html Apfelschorle, Kaffee und Kuchen Den Rosenmontag haben die Kinder der Kita in Bresse und Damnatz mit einer Faschingsfeier im Gasthaus Grönnecke in Breese/M. mit Eltern und Geschwisterkindern ausgelassen gefeiert. Einige Kita-Kinder führten zum Thema Zahlenland ihr Wissen vor. Bei Kaffee, Apfelschorle und Kuchen und der Popcornmaschine vom DRK ging der Nachmittag schnell vorbei. Die Liedermacherin Majanne Behrens von „Provinzballaden“ hat zur Unterhaltung mit stimmungsvollen Liedern zum Mitsingen beigetragen.

]]>
news-414 Mon, 04 Mar 2019 14:26:00 +0100 Senioren feiern Fasching https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/senioren-feiern-fasching.html Bewohner erlebten beim Fasching vergnügte Stunden Geschunkelt, gesungen, getanzt und viel gelacht haben die Frauen und Männer beim traditionellen Senioren-Fasching im DRK-Senioren- und Pflegeheim in Gartow. Pflegedienstleiterin Susanne Döring-Eilrich und stellv. Heimleiterin Claudia Othmer haben den Senioren gemeinsam mit ihrem bewährten Helferteam einen vergnügten, bunten Nachmittag vorbereitet. Der Saal war toll geschmückt. Überall Luftballons, Papiergirlanden und Tischdeko – alles selbst gebastelt. Dazu gab es Kaffee und Kuchen. Für die musikalische Stimmung sorgte Gerhard Kreuzer an der Gitarre. Die Refrains werden mitgeklatscht und gesungen. Auch DRK-Mitarbeiterin Bettina Ahmann hat durchaus das Zeug zum Alleinunterhalter, was sie mit der vorgetragenen Büttenrede bewies. Ebenfalls viel Applaus erhielten Cornelia Pitz und Antje von Auenmüller bei der Sketcheinlage als Land- und Stadtfrau, die in einem Zug unterwegs waren. Die Bewohner belohnten alle Mitwirkende mit viel Applaus und zum Ausklang wurden noch einige Schunkellieder gesungen.
Auch die Besucher der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg verbachten einen schönen Faschingsnachmittag. Für die gute Stimmung sorgte das verkleidete DRK-Team mit stimmungsvoller Musik, Geschichten und Sketchen. Die Bewohner sangen und schunkelten mit. Natürlich wurde auch kräftig getanzt, denn das gehört zur Faschingsfeier dazu.

]]>
news-415 Fri, 01 Mar 2019 08:07:00 +0100 Schüler der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/schueler-der-drk-wendlandschule.html unterstützen bei Baumpflege Mit dem Schulprojekt „Rund um den Apfel“ werden den SchülerInnen der Wendlandschule nicht nur theoretische sondern auch praktische Kenntnisse vermittelt. In der Schule haben die SchülerInnen schon einiges aus Äpfeln hergestellt, wie Apfelmarmeladen, Apfelmus und verschiedene Apfelsorten verkostet und die Geschmacksunterschiede der Sorten herausgestellt. Direkt in die Natur zur Pflege von Apfelbäumen ging es mit dem Lehrer Herrn Weide und Herrn Jung vom Apfelverein Lemgow. Mit großen Engagement und Spaß sind die Schüler beim praktischen Unterricht dabei, die Erde um den Stamm wurde aufgelockert und gedüngt. Dazu gab es noch viele praktische Tipps zur Pflege von Bäumen.

]]>
news-409 Thu, 24 Jan 2019 11:57:00 +0100 DRK Seniorentagespflege Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorentagespflege-clenze.html Entlastung für pflegende Angehörige Hell und freundlich ist die neue DRK-Tagespflegeeinrichtung, die im Juni letzten Jahres den Betrieb aufgenommen hat. Dank des Neubaus des DRK stehen 16 Plätze zur Tagespflege zur Verfügung. Frühlingssträuße schmücken den Aufenthaltsraum, die farbenfrohe Dekoration lädt zum Platz nehmen ein. Auf den Tisch sind gerade bunte Bastelsachen verstreut, es findet eine Bastelaktion für die Frühlingsdekoration statt. Konzentriert schneidet Margrit Papst, Besucherin, die Formen für die Deko aus. Sie lacht: „Das macht mir Spaß und freut sich über das neue Angebot der Tagespflege in Clenze. Ich bin gern unter Menschen, das macht mir viel Freude. Ich habe sonst nur zu Hause auf dem Sofa gesessen und Löcher in die Gardinen geguckt“, sagt sie 90-järige aus Clenze. Sie besucht die Tagespflege an zwei Tagen in der Woche. An den anderen Tagen kommt der Ambulante Pflegedienst zur ihr nach Hause und unterstützt sie dort. Ihre Tochter hatte die Idee und ihr vorgeschlagen die Tagespflege zu besuchen. Damit hat die Tochter die Gewissheit, dass ihre Mutter gut betreut ist und Kontakt zu anderen Menschen bekommt.
Der Fahrdienst holt Frau Papst zu Hause ab und bringt sie am späten Nachmittag nach Hause zurück. Eine gute Sache für sie. Frühstück, Mittagessen, Mittagschlaf und Nachmittagskaffee - alles wunderbar, gefällt ihr gut. „Wir kochen und essen gemeinsam, erzählen, singen, tanzen“, beschreibt Frau Papst das Angebot. Woher kommst du? Wie geht es dir? Wo bist du daheim? – die Gemeinsamkeit der Besucher belebt. Frau Papst meint: „Man darf nie die Neugier am Leben verlieren. Denn jeder Tag ist ein Geschenk, den man genießen soll. Die Gemeinschaft belebt und ich bekomme im Leben etwas zurück“.  Die Besucher sind sich einig, dass der Besuch von der Seniorentagespflege besser ist als alleine daheim zu sein. „Schauen Sie herein, es ist schön hier“, sagt Frau Papst.
Das neue Angebot schafft einerseits Entlastung für Angehörige, auf der anderen Seite bietet es Menschen mit Pflegebedarf eine Abwechslung vom manchmal doch eintönigen Alltag. Für pflegende Angehörige besteht die Möglichkeit, für sich selbst auch einmal Auszeit vom Alltag zu nehmen. Das Angebot richtet sich an hilfs- und pflegebedürftige Menschen, die noch zu Hause leben. Von 8 bis 16 Uhr ist die Einrichtung geöffnet, eine Betreuung ist auch an einzelnen Wochentagen möglich. Neben der Betreuung der Besucher wird für Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffee sorgt. Das Mittagessen wird selbst in der Therapieküche gekocht, ebenso wie Kuchen und Gebäck. Die Besucher können beim Kochen mit eingebunden werden, wenn zum Beispiel ein Kuchen gebacken oder ein Obstsalat vorbereitet wird. Musizieren, kreatives Gestalten und Spielen sowie Gedächtnistrainings bis hin zu Bewegungsangeboten werden gern angenommen.
Großen Wert wird auf die Besonderheiten wie Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder auf spezielle Krankheitsbilder wie Diabetes, die beim Essen individuell berücksichtigt werden, gelegt.
Die DRK-Mitarbeiter sorgen für das Wohl der Besucher und dafür, dass auch Geburtstage in der Gemeinschaft mit festlich gedecktem Tisch gefeiert werden.
Die DRK-Tagespflege ist räumlich gut aufgestellt. Eine gut eingerichtete Therapieküche, genug Platz im Speise- und im Aufenthaltsraum, ein Ruheraum, ein Büroraum, ein Behinderten WC mit Dusche und Toiletten stehen zur Verfügung.
Die teilstationäre Betreuungsform ist schon seit vielen Jahren eine Leistung der Pflegekasse. Sie wird zusätzlich finanziert, auch wenn bereits ein ambulanter Pflegedienst nach Hause kommt. Deswegen müssen in einem individuellen Beratungsgespräch die Kosten mit den Zuschüssen und Förderungen gegeneinander aufgerechnet werden. Oft braucht es überhaupt keine Zuzahlung und nur selten bleibt nur ein kleiner Eigenanteil, der aber den Mehrwert an Lebensqualität für alle Beteiligten aufwiegt.
Die Tagespflege ermöglicht älteren Menschen am Leben teilzunehmen, in Kontakt zu treten. Wer überlegt einen Angehörigen in die DRK-Seniorentagespflege anzumelden kann einen Schnuppertag vereinbaren.

]]>
news-424 Fri, 04 Jan 2019 11:26:00 +0100 SKF übergibt Scheck über 4000 € an die DRK-Kinder- und Jugendhäuser https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/skf-uebergibt-scheck-ueber-4000-eur-an-die-drk-kinder-und-jugendhaeuser.html 650 Mitarbeiter haben gespendet Seit ca. 30 Jahren besteht bei der SKF die Tradition zu Weihnachten für die DRK-Kinder- und Jugendhäuser Geld zu spenden. Kurz vor Weihnachten überreichten die Vertreter vom SKF-Betriebsrat einen Scheck über 4000 € an die Vertreter des DRK-Kreisverbandes. Ca. 650 SKF-Mitarbeiter haben 2100 € gespendet und das SKF-Unternehmen hat auf die Summe auf 4000 € erhöht. Das Geld wird für besondere Maßnahmen und Aktivitäten für die Kinder- und Jugendhäuser und das heilpädagogischen Kinderheim „Haus Sonnentau“ verwendet.

]]>
news-423 Wed, 02 Jan 2019 11:17:00 +0100 DRK-Kita „Pusteblume“ Zernien erhält Spende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-pusteblume-zernien-erhaelt-spende.html Kleinfeldturnier Sportverein Zernien Über eine Spende von 500 € freut sich die DRK-Kita „Pusteblume“. Im letzten Jahr fand in Zernien das Kleinfeldturniers mit ca. 100 Teams statt. Von dem Erlös dieses Turniers überreichte Herr Köpke vom Sportverein, den symbolischen Scheck an die Kita-Kinder und Kita-Leiterin Marina Häusler. Mit der finanziellen Unterstützung vom SV Zernien soll auch an die Kleinsten in der Gemeinde gedacht werden.

]]>
news-410 Thu, 20 Dec 2018 17:00:00 +0100 Lobpreis-Team singt in der DRK-Seniorentagespflege in Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/lobpreis-team-singt-in-der-drk-seniorentagespflege-in-clenze.html mit den Tagesgästen und Besuchern Weihnachtslieder Es weihnachtet sehr! Und was ist mit am schönsten an der Weihnachtszeit neben Plätzchen, Stollen und Geschenken? Das sind natürlich die vielen schönen alten und neuen Advents- und Weihnachtslieder, die aber nur recht kurze Zeit gesungen werden. Pflegedienstleiterin Sabine Lippe freut sich sehr, dass so kurz vor Weihnachten das Lobpreis-Team sich bereit erklärt hat, mit Weihnachtsliedern in der DRK-Seniorentagespflege Clenze am 20.12.2018 aufzutreten. „Nicht nur Plätzchen und Kerzenschein machen die kalten Tage gemütlich. Vor allem Musik öffnet die Herzen“, sagt sie. Die Sängerinnen und Sänger des Lobpreis-Teams treten seit 14 Jahren bei Gottesdiensten in der Kirchengemeinde Bergen-Schnega mit modernen und traditionellen christlichen Liedern auf. Die Mitglieder treffen sich aus Freude am Singen und um Lieder bekannter zu machen. So fanden sich zahlreiche Besucher und Angehörige in die DRK-Seniorentagespflege zu einem weihnachtlichen Beisammensein ein. Sie genossen bei Kaffee und Kuchen die gemeinsame Adventszeit. In der Kindheit und Jugend der hochbetagten Menschen wurde viel gesungen. Und Singen macht auch im fortgeschrittenen Alter viel Spaß. Es wurden Lieder gesungen, die sie schon aus ihrer Jugend kannten. Und so sangen die Besucher die stimmungsvollen Weihnachtslieder mit.
Seit Juni 2018 ist die Seniorentagespflege in Clenze geöffnet und bietet Senioren viele Angebote an, wie z. B. gymnastische Übungen, Musizieren, Spaziergänge, Gedächtnistraining, Übungen für die Sinne, Kreatives Gestalten u. v. m.

]]>
news-406 Mon, 17 Dec 2018 09:09:00 +0100 Ehrenamtliche Adventsfeier für die Patienten https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-adventsfeier-fuer-die-patienten.html Sozialstation Team Dannenberg Die Pflegekräfte des Teams Dannenberg der DRK-Sozialstation haben ihren Patienten in der Adventszeit eine schöne Überraschung gestaltet. Ehrenamtlich organisierten die Kolleginnen in ihrer Freizeit eine Adventsfeier für ihre Patienten im Haus des Ehrenamtes in Dannenberg. Im weihnachtlich-festlich geschmückten Unterrichtsraum kamen insgesamt 31 Patientinnen und Patienten der Einladung nach und verbrachten besinnliche Stunden bei Kaffee, Kuchen und Plätzchen. Eine tolle Gelegenheit, die Patienten auch mal von einer anderen Seite kennenzulernen, denn im Arbeitsalltag sieht man sich immer nur kurz. Und so entwickelten sich viele tolle Gespräche.
Natürlich haben die „Gemeindeschwestern“ – wie sie umgangssprachlich noch immer genannt werden, Kuchen und Kekse selber gebacken. Das Resümee fiel auch entsprechend positiv aus, alle waren begeistert über das tolle Engagement „unserer Schwestern vom Roten Kreuz“.
Auch die DRK-Bereitschaft und das Jugendrotkreuz unterstützten den Nachmittag mit Küchendiensten und als Fahrer im Fahrdienst, denn alle wurden von uns abgeholt und auch wieder nach Hause gefahren. Text: S. Schriber

]]>
news-408 Mon, 10 Dec 2018 11:41:00 +0100 Weihnachtsfeier DRK-Ortsverein Zernien https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsfeier-drk-ortsverein-zernien.html Kinder der DRK-Kita "Pusteblume" singen Weihnachtslieder Am 2. Advent fand traditionell die Weihnachtsfeier des DRK-Ortsvereins Zernien im Gasthaus „Zur deutschen Eiche“ in Zernien statt. Kleine und große Gäste hatten sich eingefunden und setzten sich an den festlich gedeckten Tischen im adventlich geschmückten Saal. Neben einer Kaffeetafel wurde ein vorweihnachtliches Programm geboten, durch das die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Rosemarie Peters führte. Zur Unterhaltung traten die Kinder der DRK-Kita „Pusteblume“ Zernien auf. Mit Weihnachtsliedern und Gedichten stimmten sie die Gäste auf Weihnachten ein. Als Dank für diese Darbietung erhielten sie vom Ortsverein selbstgenähte Teddytaschen. Bei Kaffee und Kuchen und den Besuch des Weihnachtsmanns wurden gemeinsam Weihnachtslieder wie „Leise rieselt der Schnee“ gesungen. Die Kinder der Grundschule „An der Göhrde“ sangen zum Abschluss Weihnachtslieder. An der Gitarre wurden sie begleitet von dem Schulleiter Jan-Uwe Rehding. Freuen konnten sich die Besucher zudem über eine reichhaltige Tombola.

]]>
news-407 Mon, 10 Dec 2018 11:30:00 +0100 Weihnachtsbasar in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsbasar-in-der-drk-wendlandschule-1.html Wieder ein voller Erfolg Eine festlich geschmückte Aula und ein Weihnachtsbaum mit roten Kugeln in der DRK-Wendlandschule. Die Mitarbeiter trugen Weihnachtsmützen und die Besucher und Kinder saßen und standen dicht an dicht vor der Bühne und warteten auf die Weihnachtsvorstellung. Der Chor und die Mitarbeiterband begrüßten mit dem Weihnachtsmannlied „Welcome, Buenas Dias …“ alle Anwesenden. Jüngere Schüler mit Begleiter trugen traditionell eine Kerze in die Aula und sangen dazu „Tragt in die Welt nun ein Licht“.
Die Schüler führten in diesem Jahr das Weihnachtsstück „Hans im Glück“ auf. Nach sieben Jahren Dienst bei seinem Herrn drängt es Hans nun wieder zurück zu seiner Mutter. Er bittet um seinen Lohn und erhält von seinem Herrn einen großen Fernseher. Hans ist das Geschenk zu groß und tauscht es immer wieder ein. Zu Letzt besitzt er nichts mehr. Am Schluss erkennt Hans, dass Geld und Besitz nicht glücklich machen und Freunde viel wichtiger sind, mit denen er Weihnachten feiern kann. Mit viel Applaus wurden die Schüler von der Bühne verabschiedet. Anschließend tanzten die Cheerleader „Sweet Devils“ zum Weihnachtslied „All I want for Christmas“.
Der Weihnachtsbasar der Wendlandschule erfreut sich seit vielen Jahren immer höherer Besucherzahlen. Bekanntes und Neues, Klassiker und Kreatives. In weihnachtlicher Stimmung strömten die Besucher bei flackernden Kerzen und Waffelduft durch die Flure. Vorbei an den Tischen mit Selbstgebasteltem bis zu zahlreichen Leckereien wie Plätzchen und allerlei Schönem. Die Schüler und Mitarbeiter stecken schon seit Monaten in den Vorbereitungen. Hier gilt: „Nach dem Basar ist vor dem Basar“, sagt Schulleiterin Martina König und lacht. Wie in jedem Jahr gebe es Altbewährtes wie Weihnachtsdeko, Getöpfertes für drinnen und draußen, Geschenke aus Holz, handgemachte Kerzen, Marmeladen, Adventslichter, Vogelhäuser, Schmuck und vieles mehr. Eltern genossen es an festlich gedeckten Tischen bei Kaffee und Kuchen, miteinander, fernab des Vorweihnachtstrubels plaudern zu können, während die Kinder spielten und ihren Spaß hatten. Wie bei allen schulischen Aktivitäten funktioniert auch der Basar nicht ohne die Beteiligung der Eltern. Sie hatten Kaffee und Kuchen gespendet, haben in Cafés mitgearbeitet und als Publikum und Käufer den Basar mit Leben gefüllt. Von dem Verkaufserlös des Basars sollen im nächsten Jahr Schaukeln für dem Schulhof angeschafft werden. Im Innenhof versammelten sich um die Feuerschale viele Kinder und Eltern und rösteten Stockbrot. Bratwurst, Apfelpunsch und Glühwein bot der Förderverein der Wendlandschule an.
Zum Abschluss des Basars traf man sich noch einmal in der Aula zum gemeinsamen Singen mit dem Lied „Er hält die ganze Welt in seiner Hand.“

]]>
news-405 Thu, 06 Dec 2018 08:29:00 +0100 Weihnachtsmarkt DRK-Seniorenresidenz "Jeetzelgarten" https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsmarkt-drk-seniorenresidenz-jeetzelgarten.html Apfelpunsch und frische Waffeln Es herrscht immer großer Andrang in der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg, wenn zum Weihnachtsmarkt geladen wird. So auch diesmal wieder. Draußen dampfen Apfelpunsch und Glühwein, das Erdgeschoss duftet nach frischen Waffeln. Obwohl der „Besucher-Boom“ meist zur Kaffee- und Kuchenzeit seinen Höhepunkt erreicht, muss man bereits um 14 Uhr Glück haben, um noch einen freien Sitzplatz im Gartenbereich zu ergattern. Beim traditionellen Weihnachtsmarkt der Seniorenresidenz findet man alles, was das Herz begehrt. „Für die 97 Bewohner ist das besinnlich entspannte Treiben jedes Jahr aufs Neue ein Höhepunkt“, sagt Nicole Lange, Einrichtungsleiterin. „Es ist eine willkommene Abwechslung. Es wird geschmückt und vorbereitet, rund um die Aussteller aus der Region und allen Besuchern.“ Zur Unterhaltung trugen die Kids-Theatergruppe des DRK-Ortsvereins Langendorf Gedichte vor und sangen mit den Bewohnern Weihnachtslieder. Das lustige Theaterspiel „Die goldene Gans“, mit der Geschichte des gutherzigen „Dummling“ Klaus, der an einer goldenen Gans kleben bleibt, wurde mit viel Beifall bedacht. In den Holzbuden präsentieren die Senioren ebenfalls ihre Basteleien und Weihnachtsgeschenke. Sehr beliebt sind die handgefertigten Sterne, Kugeln, Decken, Kissen oder Holzarbeiten der Aussteller bei den Bewohnern. Am späteren Nachmittag versammelten sich der „Rote-Jacken-Chor“ und sangen zum Abschluss des Marktes Weihnachtslieder.

]]>
news-404 Tue, 04 Dec 2018 11:08:00 +0100 DRK-Ortsverein Dannenberg feiert Adventsfeier https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-dannenberg-feiert-adventsfeier.html Spende an verschiedene DRK-Einrichtungen Die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Dannenberg feierten in diesem Jahr im festlich geschmückten Saal des Gasthauses „Grönecke“ ihre Adventsfeier. Ortsvereinsvorsitzende Ilse-Margret Schreiber begrüßte viele Mitglieder und Gäste und freute sich über den gut gefüllten Saal. Bei Kaffee und Kuchen wurden fröhliche und besinnliche Weihnachtslieder gesungen. Pastor Kühnel begleitete mit der Gitarre und Almut Puhst las eine Weihnachtsgeschichte vor. Irene Wahl wurde auf der Adventsfeier für ihren vieljährige Hilfe und Unterstützung bei den Blutspendeaktionen mit einem kleinen Präsent von der Vorsitzenden geehrt. Auch in diesem Jahr hat der DRK-Ortsverein Dannenberg DRK-Einrichtungen mit Spenden bedacht. Darunter waren die Bereitschaft, das JRK, die Kita Breese/M., Kita Dannenberg, Krippe Dannenberg, Sprachheilkindergarten, Heilpädagogisches Kinderheim „Haus Sonnentau“ und die Wendlandschule. Mit den schwungvollen Liedern des Gospelchores Quickborn, unter der Leitung von Marion Haeslopp, klang die schöne Adventfeier aus.

]]>
news-403 Wed, 21 Nov 2018 10:55:00 +0100 Hausnotruf - Allein und selbstbestimmt Leben https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/hausnotruf-allein-und-selbstbestimmt-leben.html Frau Steinhauer hält Vortrag vor DRK-Ortsverein Dannenberg Allein und selbstbestimmt Leben, so hieß der Vortrag von Anja Steinhauer, Mitarbeiterin der DRK-Sozialstation, den sie vor den Mitgliedern des DRK-Ortvereins Dannenberg im Haus des Ehrenamtes hielt. Frau Steinhauer ist die Ansprechpartnerin aus der DRK-Sozialstation, rund um den Hausnotruf. Auf der Veranstaltung des DRK-Ortsvereins Dannenberg zeigte sie auf, welche Möglichkeiten sich bieten, um durch einen sog. Hausnotruf noch weiter in der vertrauten Umgebung in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus zu leben, anstatt ins Pflegeheim zu müssen. Der Vortrag war gut besucht und alle lauschten gespannt. Zusätzlich zu den Erklärungen der verschiedenen Funktionen des Hausnotrufs, gab Frau Steinhauer einen Überblick über die Leistungspakete und die Kosten. Außerdem führte sie ein Hausnotrufgerät vor. Die Mitglieder des Ortsvereins zeigten reges Interesse am Vortrag und stellten bereits zwischendurch einige Fragen, unter anderem zu den Kosten oder was im Notfall passiert bzw. wer bei einem Notfall informiert wird. Hausnotruf: Frau Steinhauer, Telefon 05861 8069874.

]]>
news-402 Tue, 13 Nov 2018 10:39:00 +0100 Kleine Gäste mit Laternen in den DRK-Senioreneinrichtungen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kleine-gaeste-mit-laternen-in-den-drk-senioreneinrichtungen.html Kinder aus den DRK-Kitas in Gartow und Dannenberg sangen für Senioren Im November war es wieder soweit: St. Martin stand vor der Tür. Es waren wieder viele Kinder auf den Straßen unterwegs, sangen fröhliche Herbstlieder und schwenkten ihre leuchtenden Laternen. Der Kreativität von Jung und Alt kennen keine Grenzen. Zusammen mit den Kindern der DRK-Kitas Dannenberg und Gartow feierten Bewohnerinnen und Bewohner der DRK-Seniorenresidenz in Dannenberg und dem DRK-Pflege- und Seniorenheim in Gartow jeweils ein kleines Lichterfest. Dabei zeigten die Kinder stolz ihre selbst gebastelten Laternen und sangen dazu die bekannten Lieder „Sankt Martin“ und „Ich gehe mit meiner Laterne“. Die Kinder stimmten es fröhlich an, als sie beim Laterne laufen durch die verschiedenen Wohnbereiche des Hauses zogen. Drei bis vier Martinslieder wurden an jeder Station gesungen. Die Senioren freuten sich sehr über den Vortrag und bewunderten besonders die selbst gemachten bunten Lampions. Bei manchem Bewohner wurden da auch viele schöne Erinnerungen an die eigene Jugendzeit wach. Die Kinder erfreuten Senioren, Angehörige und Mitarbeiter gleichermaßen und animierten auch zum Mitsingen. Zur Belohnung für den Besuch bekam jedes Kind noch eine kleine Süßigkeit.

]]>
news-401 Fri, 09 Nov 2018 16:22:00 +0100 Maren und Martin Steen sind mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Niedersachsen ausgezeichnet worden. https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/maren-und-martin-steen-sind-mit-der-verdienstmedaille-des-drk-landesverbandes-niedersachsen-ausgezeichnet-worden.html „Gelebte Menschlichkeit“ Auf der Jahreshauptversammlung des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg sind für ihr Engagement im Deutschen Roten Kreuz, Maren und Martin Steen mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Niedersachsen ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung nahm Elisabeth Gleiß aus dem Präsidium des DRK-Landesverbandes vor. Für das Ehepaar Steen war dies eine große Überraschung, mit der sie nicht gerechnet hatten. „Ich habe größten Respekt vor ihrem Engagement. Sie praktizieren gelebte Menschlichkeit. Ihr Engagement gehe weit über das Normalmaß hinaus, sie zeigen große Einsatzbereitschaft“, begründete Elisabeth Gleiß die Auszeichnung.
Maren Steen arbeitet seit dem Jahr 2009 als examinierte Pflegefachkraft hauptamtlich in der Sozialstation, Martin Steen als Rettungssanitäter und Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e. V.
1986 trat Maren Steen als 7-jährige dem JRK bei, Martin Steen ist seit 1993 Mitglied des JRK. Beide gehören seit 1997 der Bereitschaft Dannenberg an und nehmen mit großem Interesse und Einsatzbereitschaft an Dienstabenden, Aus- und Fortbildungen, Übungen und ehrenamtlichen Einsätzen teil. Ihre großartige Einsatzbereitschaft bewiesen sie nicht nur im Jahr 2015 bei der Flüchtlingshilfe sondern auch bei den Hochwasserkatastrophen in den Jahren 2002 und 2013. 2006 organisierte das Jugendrotkreuz eine besonders große Aktion – „Radeln gegen Herztod“. Vierzehn Tage waren zehn JRKler 1.250 Kilometer mit dem Fahrrad von Dannenberg zum Herzzentrum nach München unterwegs. Für jeden gefahrenen Kilometer zahlten Sponsoren 0,50 €. Von dem erradelten Geld wurden Defibrillatoren für öffentliche Einrichtungen angeschafft. Martin unterstützte ehrenamtlich diese Riesenaktion, fuhr das Begleitfahrzeug, betreute die Radler und hatte stets bei Pannen oder Schäden an den Fahrrädern Ersatzmaterial und Reparaturwerkzeug zur Hand. Zusätzlich erstellte er das Werbematerial für die Aktion und fungierte als Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Auch Maren unterstützte ehrenamtlich diese Riesenaktion, fuhr mit dem Begleitfahrzeug mit, verpflegte die Radler und wusch jeden Tag die Radfahrerkleidung.
In den vergangenen Jahren ermöglichten beide gemeinsam zwei sterbenskranken Menschen ihre letzten Wünsche. So betreuten sie und fuhren mit einem Patienten und dessen Angehörigen in den Tierpark Hagenbeck nach Hamburg und mit einer weiteren Patientin in das Musical „König der Löwen“ nach Hamburg.
Auch die Wiederaktivierung des Jugendrotkreuzes in diesem Jahr ist zum großen Teil dem Engagement von Maren und Martin zu verdanken. In kürzester Zeit konnten 40 neue Kinder und Jugendliche für das JRK begeistert werden. In den Schulen in Dannenberg und Clenze wurden Schulsanitätsdienstgruppen mit insgesamt 45 Jugendlichen eingerichtet. Martin erarbeitet für das Jugendrotkreuz zeitaufwendig professionelle Werbeunterlagen, schneidet Filmaufnahmen und bringt diese in Umlauf, beispielsweise auf Facebook und für Internetauftritte. Am 25.9.2018 startete in Dannenberg eine neue JRK-Kindergruppe, die unter anderem von Maren betreut wird.
Ehrenamtlich organisierte Maren für Patienten der Sozialstation in diesem Jahr einen Ausflug an die Ostsee und ermöglichte hiermit den Patienten durch ihren Einsatz einen abwechslungsreichen und erholsamen Ausflugstag, der im nächsten Jahr wiederholt werden soll.
Beide sind maßgeblich an dem Aufbau und der Organisation der neuesten JRK-Aktion beteiligt. Bei der Aktion #Lifesaver 2018 sollen flächendeckend im Landkreis Lüchow-Dannenberg junge Menschen in der Herz-Lungen-Wiederbelebung ausgebildet werden. Auch hier betreibt Martin eine sehr aufwendige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit Filmen und professionellem Werbematerial.
Marens Stärken liegen klar im Organisatorischen, sie erledigt sehr viel Arbeit im Hintergrund und macht durch ihre unermüdliche Arbeit die DRK-Aktivitäten zu vollen Erfolgen.
Durch die uneigennützige Mitarbeit und Unterstützung der beiden werden die DRK-Aktivitäten zu vollen Erfolgen. Durch ihren unermüdlichen Einsatz in allen DRK-Bereichen im Sinne des Rotkreuzgedankens hat das DRK ein großes Ansehen im Landkreis Lüchow-Dannenberg erlangt und der Bekanntheitsgrad des Jugendrotkreuzes sowie des DRK ist immens gestiegen.

]]>
news-400 Fri, 09 Nov 2018 16:21:00 +0100 Kreisversammlung des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kreisversammlung-des-drk-kreisverbandes-luechow-dannenberg.html Präsidium für weitere vier Jahre im Amt wiedergewählt Die diesjährige Kreisversammlung des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg fand in diesem Jahr mit zahlreichen Gästen und Mitgliedern aus den verschiedenen Bereichen des DRK-Kreisverbandes in Quickborn statt. Über 600 Mitarbeiter arbeiten beim DRK-Kreisverband in den Kindergärten, Kinder- und Jugendhäusern, dem Heilpädagogischen Kinderheim, der Wendlandschule, Pflege- und Seniorenheimen, Sozialstation, Rettungsdienst, Tagespflege und Verwaltung. Der DRK-Kreisverband bietet in seinen 15 Kindertagesstätten 755 Kita-Plätze an. In den 20 DRK-Ortsvereinen sind über 2000 Menschen organisiert. In den beiden DRK-Bereitschaften arbeiten rund 150 Mitglieder die vielfältigen Einsätze ab. Das Jugendrotkreuz startete 2018 wieder neu. Bereits nach wenigen Wochen hatte das JRK 76 Mitglieder und zwei Schulsanitätsdienste und ab dem 25. September kam eine Kindergruppe dazu.
Turnusgemäß fanden die Wahlen für das Präsidium des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg statt. Einstimmig wurden auf der Jahreshauptversammlung das gesamte Präsidium im Amt bestätigt. August Mattiesch wurde erneut zum Präsident gewählt. Die 1. stellvertretene Vorsitzende Petra Steckelberg und der 2. stellvertretende Vorsitzende Friedrich-Wilhelm Schröder wurden in ihrem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Andreas Olschner als Schatzmeister, Dr. Nils Seegebarth als Justiziar auch wie die Beisitzer Elisabeth Dick, Margarete Jeberien und Helmut Hahlbohm. Kreisbereitschaftsleiterin Manuela Roost, Kreisbereitschaftsleiter Matthias Lippe wurden im Vorfeld vom Kreisausschuss der Bereitschaften gewählt und gehören damit automatisch dem Präsidium an.

]]>
news-398 Mon, 05 Nov 2018 16:20:00 +0100 DRK-Kita Lüchow „Die Grashüpfer“ nehmen an Jolinchen-Kids teil https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-luechow-die-grashuepfer-nehmen-an-jolinchen-kids-teil.html JolinchenKids – Fit und gesund JolinschenKids fit und gesund begleitet die Kinder, Erzieher und Eltern seit August 2018 in der DRK-Kita „Die Grashüpfer“ in Lüchow. Das Präventionsprogramm wird von der AOK-Gesundheitskasse drei Jahre unterstützt und fördert mehr Bewegung, seelisches Wohlbefinden sowie Stressmanagement und gesunder Ernährung in Kindertageseinrichtungen. Ziel ist es die Kinder bereits im Vorschulalter mit einer gesunden Lebensweise vertraut zu machen. In diesem Konzept werden die Eltern von Anfang an mit einbezogen. Gesunde Ernährung und vielseitige Bewegung bekommen sie von der Drachenkind-Figur „Jolinchen“ in Form einer Entdeckungsreise vermittelt. Ziele sind etwas das „Gesund-und-lecker-Land und der „Fitmach-Dschungel“.

]]>
news-399 Mon, 05 Nov 2018 12:59:00 +0100 JRK sammelte Geld, um Kinder zu Lebensrettern zu machen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-sammelte-geld-um-kinder-zu-lebensrettern-zu-machen.html 9501,24 Euro innerhalb von acht Wochen gesammelt Mit der am 17. September 2018 gestarteten Aktion #Lifesaver2018, einer Art Finanzierungsaktion, hatten sich die JRKler des DRK-Kreisverbandes das Ziel gesetzt, bis zum Kartoffelsonntag am 4. November 2018 in Dannenberg insgesamt 6000 Euro zu sammeln. Davon möchte das Jugendrotkreuz ausreichend Wiederbelebungspuppen und Zubehör kaufen, um dann Kinder und Jugendliche in Lüchow-Dannenberg zu #Herzensrettern zu machen, also in Wiederbelebung auszubilden. Das Jugendrotkreuz hatte in den sozialen Medien eine professionell gestaltete Kampagne gestartet und zwei Videos zum Thema produziert, die auf Facebook große Reichweiten erzielten. Die Capio Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Am Dannenberger Kartoffelsonntag fand die Finanzierungskampagne für die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in Herz-Lungen-Wiederbelebung ihren Höhepunkt und Abschluss zugleich. Ab 6.00 Uhr morgens haben die Jugendlichen durchgehend zwei Puppen gleichzeitig zehn Stunden lang reanimiert. 67 Jugendliche des Jugendrotkreuzes und der beiden Schulsanitätsdienste standen hierfür in einem ausgeklügelten Rotationssystem im Einsatz. Unterstützt wurden sie von der neu geschaffenen Medienfachgruppe des JRK LV Niedersachsen Jahnsi und Sid. Die beiden moderierten den ganzen Tag über humorvoll und engagiert. Dass Finanzierungsziel von 6000 Euro wurde erreicht und sogar weit übertroffen. Es ist eine Summe von 9501,24 Euro gesammelt worden.
Wie geht es nun weiter? Jeder zusätzliche Euro ermöglicht es, mehr Kinder und Jugendliche in Wiederbelebung auszubilden. In den kommenden Wochen wird die Verwendung der Mittel besprochen und beschlossen. Es werden ausreichend Wiederbelebungspuppen für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen beschafft und natürlich auch Zubehör. Anfang 2019 wird es eine Informationsveranstaltung geben, an der das Jugendrotkreuz allen Interessierten vorstellt, wie die Spenden verwendet wurden und was im Projekt #Herzensretter dann läuft.
Ein wichtiger Punkt bei #Herzensretter ist die Ausbildung von sogenannten Multiplikatoren in den Schulen, die ihre Mitschüler dann in Kleingruppen ausbilden können. Neben dieser Art der Vermittlung wird das Jugendrotkreuz Schulungen anbieten, die an einem Vormittag von erfahrenen Ausbildern an den Schulen angeboten werden sollen. Und auch außerhalb dieser Einrichtungen will man #Herzensretter ausbilden. Zum Beispiel an Aktionstagen und Tagen der offenen Tür. Das Projekt ist zunächst für den Zeitraum 2019 bis 2021 angelegt.

]]>
news-397 Wed, 24 Oct 2018 16:19:00 +0200 JRK, und DRK-Rettungsdienst proben Großschadenslage https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-und-drk-rettungsdienst-proben-grossschadenslage.html Bus kollidiert mit Traktor, Schüler verletzt – Wie handeln? 37 Jugendliche des Jugendrotkreuzes unter der Leitung von Sven Schriber nahmen an dem Übungs-Szenarium teil und mimten die Verletzten. Ein Bus kollidiert mit einem Traktor. Im Bus befinden sich Jugendliche die verletzt sind. Sie wimmern und weinen und rufen nach einem Arzt. Die Lage im Schulbus ist unübersichtlich. Die Jugendlichen spielten ihre Rolle sehr überzeugend. Sie haben Blut an ihren Gliedmaßen und am Kopf, dank Schminke und Kunstblut. Diese Darstellung war für die Einsatzkräfte vor Ort wichtig. Der Busunfall sollte realistisch dargestellt werden und das Szenario sollte realistisch geübt werden. Polizei, Ärzte und der DRK-Rettungsdienst waren vor Ort und probten die Zusammenarbeit in einer sogenannten Großschadenslage.
Matthias Franke, DRK-Verbandsarzt und leitende Notarzt und Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin an der Capio-Klinik hatte gemeinsam mit Tim Böttcher, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, das Szenario für die Großübung ausgearbeitet. Ein Schulbus prallt auf einen Traktor, der die Landstraße überquert hat. Der Schlepperfahrer verstirbt am Unfallort, der Busfahrer verletzt sich schwer, die 37 Jugendlichen haben Verletzungen unterschiedlicher Schwere. Denn es ging vor allem um die Kooperation zwischen medizinischen Rettungskräften und der Polizei und die Verzahnung der Aufgaben. Der Schwerpunkt der Übung lag nicht auf der individuellen medizinischen Versorgung, sondern in der organisatorischen Abarbeitung eines Massenanfalles von Verletzten (MANV). Dies bedeutet Sichtung und das Einteilen der Verletzten in Kategorien (Triage). Die Mitglieder des JRK hatten viel Spaß an der Übung und auch die Organisatoren zeigten sich zufrieden.

]]>
news-396 Wed, 24 Oct 2018 16:16:00 +0200 Kinder der DRK-Kitas bastelten lustige Laternen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kinder-der-drk-kitas-bastelten-lustige-laternen.html Bunte Lichter ziehen durch die Dunkelheit Voller Stolz trugen die Mädchen und Jungen in Lüchow aus der DRK-Kita "Die Grashüpfer" und DRK-Stadt-Kita mit Krippe "Am Kreishaus" ihre Laternen am Laternensonntag durch die Dunkelheit. Monster, Hubschrauber, Sonnen, Dinos und Einhörner waren in diesem Jahr angesagt. Zwei Wochen vor dem Laternensonntag zieren die gefertigten Laternen die Schaufensterscheiben der Lüchower Geschäfte. Die Kinder und ihre Betreuerinnen freuen sich sehr über diese Aktion, denn so können die mit viel Liebe gefertigten Laternen von den Menschen schon vor dem Laternensonntag bewundert werden.

]]>
news-391 Mon, 01 Oct 2018 16:28:00 +0200 Leitungswechsel in den Senioreneinrichtungen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/leitungswechsel-in-den-senioreneinrichtungen.html Frau Scholz verabschiedet In den „Unruhestand“ wurde die engagierte Einrichtungsleiterin der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ und des DRK-Senioren- und Pflegeheims in Gartow Frau Margit Scholz mit Geschenken, Blumen, Wunsch- und Dankeskarten in die Rentenphase von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Geschäftsleitung und Mitgliedern des Präsidiums verabschiedet. Matthias Hanelt, DRK-Kreisgeschäftsführer, würdigte ihre verantwortungsbewusste Arbeitsweise. „Sie haben den Einrichtungen die notwendigen Impulse gegeben und sie zu dem geformt was sie heute sind. Sie haben es verstanden das Wohlergehen und die optimale Pflege der Bewohner mit einem hohen Zufriedenheitsgrad der Mitarbeiter zu verbinden, legendäre Feste für Bewohner und Mitarbeiter  organisiert und gern mitgefeiert.“ Hanelt dankte auch für ihr betriebswirtschaftliches Handeln und die hervorragende Öffentlichkeitsarbeit, die sie in den Jahren ihrer Tätigkeit in den beiden Senioreneinrichtungen geleistet hat.“ Frau Scholz wird weiterhin stundenreduziert beratend für die weitere Entwicklung im Bereich der DRK-Seniorentagespflege bleiben. Die Einrichtungsleitung der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ und des DRK-Senioren- und Pflegeheims in Gartow hat ab dem 1. September Frau Nicole Lange übernommen. Frau Lange bringt vielfältige Leitungserfahrung aus dem Krankenhausbereich mit und ist mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg verwurzelt. Ihr zur Seite stehen wird als stellvertretende Einrichtungsleiterin Frau Claudia Othmer, die seit mehreren Jahren in der Einrichtung in Gartow arbeitet.

]]>
news-395 Mon, 01 Oct 2018 16:03:00 +0200 DRK präsentierte sich auf dem Mobilitätstag in Zernien https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-praesentierte-sich-auf-dem-mobilitaetstag-in-zernien.html DRK-Ortsverein Zernien, JRK und Bereitschaft vor Ort Auf dem Mobilitätstag in Zernien informierte der Ortsverein Zernien, das Jugendrotkreuz und die DRK-Bereitschaft über ihre Arbeit und anstehende Veranstaltungen.

]]>
news-392 Mon, 01 Oct 2018 15:27:00 +0200 Neue DRK-Kita in Dannenberg-Prisser hat den Betrieb aufgenommen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-drk-kita-in-dannenberg-prisser-hat-den-betrieb-aufgenommen.html Erweiterte Öffnungszeiten von 6 Uhr bis 18 Uhr Nach der Erteilung des Auftrages durch den Landkreis zur Einrichtung einer zweigruppigen Kita in Dannenberg im April diesen Jahres, konnte mit Erteilung der Baugenehmigung am 29. Juni mit dem Umbau der DRK-eigenen Immobilie im Juli begonnen werden. Dank des sehr guten Zusammenspiels von Bauleitung und den beauftragten Firmen konnte der komplette Umbau innerhalb von nur gut drei Monaten realisiert werden.
Die neue Kita zeichnet sich insbesondere durch helle und großzügige Räumlichkeiten und ein weitläufiges mit interessanten Spielgeräten ausgestattetes Außengelände aus. Jede Gruppe verfügt über einen separaten Ruheraum. Eine Mensa, die auch für gruppenübergreifende Aktivitäten genutzt werden kann, bildet den Mittelpunkt der Einrichtung. Neben einer normalen 6-Stunden-Gruppe bietet die Kita in der Ganztagsgruppe im Rahmen eines vorerst bis 31. Juli 2020 befristeten Pilotprojektes erweiterte und flexibel zu buchende Betreuungszeiten zwischen 6.00 Uhr und 18.00 Uhr an. Für alle Kinder wird neben einer gesunden Zwischenmahlzeit ein Mittagessen angeboten.
Für Familien bietet die Kita flexible, am Bedarf der Familien ausgerichtete Betreuungszeiten an. Das bedeutet nicht, dass Kinder länger betreut werden - es geht vielmehr darum, eine Betreuung zu anderen - dem Bedarf der Familien entsprechenden Zeiten anzubieten. Davon profitieren insbesondere Alleinerziehende, Eltern in Schichtarbeit oder in der Ausbildung befindende, sowie arbeitsuchende Eltern. Eine verlässliche Kindertagesbetreuung ermöglicht Eltern die Aufnahme bzw. den Fortbestand einer Berufstätigkeit und erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aber auch alle anderen Kinder, ob in der 6-Stunden-Gruppe oder der Ganztagsgruppe sind bei uns herzlich willkommen.
Aktuell sind noch nicht alle Plätze in der Kita belegt. Wir freuen uns über weitere Anmeldungen. Fragen zur Einrichtung und zur Anmeldung beantwortet Ihnen sehr gerne die Einrichtungsleiterin Frau Bormann unter der Rufnummer 05861-5138 oder die Kita-Fachberatung Frau Lüdtke unter der Rufnummer 05861-988056.

]]>
news-394 Fri, 31 Aug 2018 09:59:00 +0200 Jugendrotkreuz in Einbeck zur Klausurtagung https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz-in-einbeck-zur-klausurtagung.html Ein produktives Wochenende Als wir im Januar 2018 mit erfahrenen Gruppenleitern und auch neuen, jungen Leuten das Projekt „Wiederbelebung JRK Dannenberg“ gestartet haben, sind wir von einer Jugendgruppe mit 10 bis 15 Mitgliedern ausgegangen. Unzählige Wohnzimmertreffen und viele Kannen Kaffee später sind wir im April 2018 gestartet. Bereits nach wenigen Wochen hatten wir knappe 30 Mitglieder, die auch konstant dabei geblieben sind. Außerhalb der Gruppenstunden war auch immer etwas los, egal ob Öffentlichkeitsarbeit, Blutspendetermine, Zeltlager oder andere Freizeitaktivitäten. Gegen Ende der Sommerferien waren wir 36 aktive Mitglieder. Mit dem Start von gleich zwei Schulsanitätsdiensten sind wir heute 76 Mitglieder, dazu kommt ab dem 25. September eine Kindergruppe. Für uns Grund genug, ein Wochenende im Haus des Jugendrotkreuzes in Einbeck mit allen Gruppenleitern und SSD-Sprechern in Klausur zu gehen und die Weichen für die weitere Zukunft des Jugendrotkreuzes zu stellen. In mehreren Workshops haben wir unter anderem die Kommunikationskanäle überarbeitet, die Webseite upgedatet, die Kindergruppe geplant und auch die Arbeit der Schulsanitätsdienste besprochen. Auch über aufgetretene Probleme wurde ergebnisoffen diskutiert und Lösungen wurden gefunden. Alles in allem ein äußerst produktives Wochenende. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wie sich unsere Jugendarbeit weiter entwickeln wird!

]]>
news-390 Tue, 17 Jul 2018 12:15:47 +0200 DRK-Kita Gartow erhält Spende über 1500 € https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-gartow-erhaelt-spende-ueber-1500-eur.html Für die frühkindliche Musikerziehung der Kinder Kindergartenleiterin Kerstin Höltke und ihre Kolleginnen freuten sich sehr über die Spende von 1500 € für die frühkindliche Musikerziehung, den die UWG-Vertreter überreichten. In den DRK-Kindergarten in Gartow kommt zweimal die Woche eine Musikpädagogin, um mit den Kindern Instrumente zu basteln und zu musizieren. Durch das Basteln wird die Kreativität gefördert und durch das Musizieren Motorik, Sprachgefühl und das Taktgefühl gefördert. Die Kinder freuten sich sehr und gaben eine
kleine Probe ihres musikalischen Könnens.

]]>
news-389 Tue, 17 Jul 2018 11:13:01 +0200 DRK präsentierte sich auf der Dorfwoche in Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-praesentierte-sich-auf-der-dorfwoche-in-quickborn.html Viel Programm und großen Spaß Mit einem toll geschmückten Stand präsentierte sich das DRK in Quickborn.  Der DRK-Ortsverein stellte seine vielen Aktivitäten vor und lud zum Glücksrad ein. Die Sozialstation war durch Pflegedienstleiterin Astrid Baganz vertreten. Sie beriet zum Thema Pflege und Hausnotruf. Jörg Zywek, hauptamtlicher Erste Hilfe Ausbilder des DRK zeigte und erklärte Erste Hilfe Maßnahmen.

]]>
news-388 Tue, 17 Jul 2018 10:21:47 +0200 Neue umweltfreundliche DRK-Pflege-Flotte https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-umweltfreundliche-drk-pflege-flotte.html Mitarbeiter freuen sich über die neuen Fahrzeuge Die Mitarbeiter/innen der ambulanten Pflege des DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg e.V. konnten kürzlich in Wolfsburg 18 neue VW Ups in Empfang nehmen. Begleitet wurde die Fahrzeugübergabe durch Vertreter des Autohauses Belling & Schmidt, die eine spannende Werkführung und einen Bummel durch die Autostadt organisiert hatten.
Aufgrund der durchschnittlich rund 250 Hausbesuche pro Tag werden in dem Flächenlandkreis Lüchow-Dannenberg rund 550.000 Kilometer pro Jahr durch die Mitarbeiter*innen der ambulanten Pflege zurückgelegt. Daher tauscht der DRK-Kreisverband diese Fahrzeugflotte alle drei Jahre aus und verfügt damit immer über technisch und optisch einwandfreie Autos. Die Ausstattung der Fahrzeuge lässt kaum einen Wunsch offen und reicht von optischen und akustischen Einparkhilfen über Bordcomputer, Klimaanlage, Sitzheizung, Tempomat bis hin zur Bluetooth-Schnittstelle. Angetrieben werden 16 dieser VW UP`s umweltfreundlich mit Bio-/Erdgas, zu erkennen an dem Schriftzug „eco up!“ auf der Heckklappe.
„Mit den gasbetriebenen VW Ups bewegen wir uns auf den Straßen nahezu klimaneutral“ so der stellv. Kreisgeschäftsführer Volker Tiedemann. „Bereits die Vorgängerfahrzeuge waren Ups aus dem Hause Volkswagen, die uns im täglichen Einsatz überzeugt haben und für die es in unserem Einsatzgebiet ein enges Werkstatt-Netz gibt.“
Machbar ist der Einsatz von gasbetriebenen Fahrzeugen durch das immer noch relativ hohe Bio-/ErdgasTankstellennetz im Landkreis. „Wichtig war uns auch, dass wir mit den gasbetriebenen Fahrzeugen auch die heimische Region unterstützen. Wir wissen wo unser Biotreibstoff wächst. Da der Landkreis aber leider noch nicht flächendeckend über entsprechende Betankungsmöglichkeiten verfügt, mussten wir z.B. für den Bereich Gartow/Gorleben wieder auf Benzinfahrzeuge zurückgreifen“, stellt DRK-Präsident August Mattiesch klar, der es sich natürlich nicht nehmen ließ, die Mitarbeiter/innen zum Abholen der Fahrzeuge nach Wolfsburg persönlich zu begleiten.

]]>
news-387 Tue, 17 Jul 2018 09:56:30 +0200 DRK-Kita Schnega feierte 20-jähriges Bestehen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-schnega-feierte-20-jaehriges-bestehen.html Spiel und Spaß „Wenn man 20 Jahre vor sich hat, denkt man, es sei endlos. Aber wenn 20 Jahre vergangen sind, dann meint man, die Zeit sei sehr schnell vergangen.“ so fasste August Mattiesch, Präsident des DRK, das 20-jährige Bestehen der DRK-Kita „Tipitou“ zusammen und gratulierte den Erzieherinnen und bedankte sich für ihr großes Engagement. „Ein Kindergarten funktioniere nicht wegen des Gebäudes, sondern wegen der Menschen, die sich um die Kinder kümmern und Werte vermitteln“, sagte Mattiesch. Gemeinsam mit engagierten Eltern hatten das Kita-Team und der DRK-Ortsverein Schnega diesen Tag perfekt vorbereitet. Auf dem Außengelände wurde kräftig gefeiert. Lautstark stimmten die Kinder sogleich in das Indianerlied mit Trommelbegleitung der Eltern ein. Die Kinder klatschten mit den Händen, sprangen in die Höhe, ruderten mit den Armen und waren rundum zufrieden. Die Kita-Leiterin Conny Krause sagte: „Ein großer Dank geht heute an die Kinder und Eltern, die uns begleitet haben und weiterhin begleiten werden. Die Kita Arbeit ist in einem ständigen Wandel begriffen. Familien verändern sich, das klassische Model, Vater-Mutter-Kind war vor 20 Jahren, gibt es aber jetzt häufig nicht mehr, sondern viel unterschiedlicher, durch Patchwork-Familie, Alleinerziehende, alternative Lebensformen und unterschiedliche Nationalitäten. Wir leben in Zeiten von großer Vielfalt und das ist gut so.“ Die Bühne überließ Conny Krause den ehemaligen Kindern der Kita mit Gitarre und Gesang, die eigene Songs komponiert hatten und dem Geigen-Klavier-Duo. Weiter ging es mit verschiedenen Aktionen für die Mädchen und Jungs. So gab es unter anderem ein Sportparcours mit der stärksten Frau von Schnega (Marie Fäsecke vom Sportverein), die FF Schnega mit einem Wasserspiel, Strand, Hüpfburg, Riesenseifenblasen und ein Tortenbüffet der Landfrauen und Elternschaft. Der Auftritt der Tanzkinder „De lütten Swinmärker“ (alles Kinder aus der Kita) und die Trommelgruppe der ehemaligen Kinder „Die Warpker Krachmacher“ rundeten das Programm ab. Für eine Überraschung sorgte der DRK-Ortsverein Schnega „Eine solche Einrichtung lebt von und für die Kinder. Und sie funktioniert nur in einem guten Team“, sagte die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Birgit Schmidt und überreichte einen Scheck über 500 €. 

]]>
news-386 Tue, 17 Jul 2018 09:49:51 +0200 Entlassfeier in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/entlassfeier-in-der-drk-wendlandschule-1.html Abwechslungsreiches und humorvolles Programm Wie in allen anderen Schulen feiert die DRK-Wendlandschule am Ende eines Schuljahres eine Entlassfeier. In diesem Jahr wurden 16 Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer 12-jährigen Schulpflicht in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Die Klassenteams der Sekundarstufe II hatten ein buntes Programm zusammengestellt. Besondere Unterstützungsformen, die in der Wendlandschule zur täglichen Arbeit gehören, tauchten vom Beginn an in der Moderation auf. Die beiden Kollegen Frauke Lampe und Jochen Baak-Mirow führten mit viel Humor und schelmischen Bemerkungen durch das Programm. Big Macs aus der elektronisch unterstützten Kommunikation dienten als Buzzer und kündigten jeweils den nächsten Programmpunkt an. Der Chor begann mit dem Titel „Applaus, Applaus“ von Sportfreunde Stiller. Der Refrain fasst die Arbeit in der Schule gut zusammen: Applaus, Applaus für deine Art mich zu begeistern…hör niemals damit auf… Die Schulleiterin Martina König verglich die Ausbildung in der Schule mit der Vorbereitung von Forschern, die zur Erkundung eines unbekannten Gebiets aufbrechen. Was nach der Schule für die einzelnen Schülerinnen und Schüler kommt, ist sehr unterschiedlich – Tagesförderstätte oder Werkstatt oder ein anderer Berufsbildungsbereich. Gelernt haben alle, so gut wie möglich über sich selbst zu sprechen, Ausdauer zu haben und um Hilfe zu bitten. Diese Eigenschaften helfen dabei sich in jeder neuen Situation bald gut zurechtzufinden. Neugierig sein und gespannt wie ein Forscher, der dieses neue Gebiet unbedingt kennenlernen will – dazu wünschte Frau König den Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern Mut und Kraft. Besonders hervorgehoben wurden Cindy Koch als tragendes Mitglied der Cheerleader-Gruppe, Claas Wegner, Julian Roth und Maik Steiner als Mitglieder des Schulvorstands und Marcel Köhler als Spieler in der erfolgreichen Schüler-Fußballmannschaft. Jedes Klassenteam stellte in einer kurzen Präsentation charakteristische Eigenschaften der jungen Mensch vor, bevor ihnen das Zeugnis überreicht wurde und eine Rose von den Schülersprechern Luna Millat und Marvin Reiß. Gewürzt wurde die sehr persönliche und individuelle Entlassung mit Vorführungen aus der Cheerleader-AG sowie der Theater-AG. Zum Schluss präsentierte der Chor „Au revoir“ von Mark Foster als modernes Abschiedslied.

]]>
news-385 Tue, 17 Jul 2018 09:42:52 +0200 DRK-Tagesausflug für Senioren https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-tagesausflug-fuer-senioren.html Gut behütet unterwegs Tagesausflüge bringen Farbe in den Alltag und sind bei Senioren sehr beliebt. Für sechs ältere Patienten der DRK-Sozialstation mit gesundheitlichen Einschränkungen ging der Wunsch in Erfüllung einen Tagesausflug zu unternehmen. Fünf hauptamtliche DRK-Mitarbeiter erklärten sich bereit, ehrenamtlich den Ausflug zu begleiten. Sie haben die Senioren von zu Haus abgeholt und sind mit ihnen nach Boltenhagen an die Ostsee gefahren. Tagesausflüge bedeuten für die Senioren einen langen, anstrengenden Tag. Deshalb sind auf dem Tagesausfug fünf Begleitpersonen mitgefahren. „So konnten wir jeden Einzelnen während der gesamten Tour im Auge behalten. Wir gehen individuell auf die Senioren ein und die fühlten sich gut betreut“, sagt Rettungssanitäter Martin Steen. Entspannt und in Ruhe saßen die Senioren am Strand und ließen sich den Wind um die Nase wehen. Bummelten auf der Strandpromenade mit Seebrücke und durch die Einkaufsmeile. Ganz wichtig war die Einkehr in stimmungsvolle Restaurants und Cafés. Dort saßen sie in munterer Runde beisammen, es wurde gemütlich gegessen und geschaut. Den Tagesablauf mal anders gestalten und neue Dinge erleben für einen Tag, das war etwas Besonderes. „Die familiäre Atmosphäre bei der Fahrt, das schätzten die Senioren sehr“, so DRK-Mitarbeiter Roberto Müller. Die Senioren genossen die Geselligkeit der kleinen Reisegruppe und die aufmerksame Begleitung. „Sie sind richtig aufgeblüht und strahlten uns an“, freut sich Kerstin Mickerts, Mitarbeiterin der DRK-Sozialstation. Auf der Rückfahrt wurde laut zu der Musik aus dem Radio mitgesungen und geklatscht. „Wann fahren wir wieder los?“ fragte eine Seniorin, die vergnügt in Dannenberg aus dem Auto stieg.

]]>
news-384 Tue, 17 Jul 2018 09:31:30 +0200 DRK-Wendlandschule nahm an den Special Olympics in Kiel teil https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-wendlandschule-nahm-an-den-special-olympics-in-kiel-teil.html Tolle Leistungen der Wendlandschüler Die Special Olympics National Games, sozusagen die Deutschen Meisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung fanden in diesem Jahr vom 14. bis 18. Mai 2018 in Kiel statt. Von der DRK-Wendlandschule fuhren Sportler aus zwei Sportarten zu den Spielen, eine Fußballmannschaft und die Voltigierer. Als alte Hasen bei special olympics fuhren die Teilnehmer erwartungsvoll und gespannt los.
Die Voltigierer Oskar Sangarsh, Nico Jann, Michelle Schröder und Tino Schröder wurden begleitet von Gabi Eickmeyer, Reittherapeutin, Martina Brückner und Reinhard Ebus. Sie starteten als Einzelvoltigierer im Level C. Dies bedeutet, dass alle Übungen werden im Schritt ausgeführt. Hinzu kam als Unified Partnerin Emilia Brückner, die als nicht behinderte Sportlerin vom Reit-und Fahrverein Lucie als Partnerin im Duo einmal mit Nico Jann und einmal mit Oskar Sangarsh startete.
Die Fußballmannschaft bestand aus drei Schülern der DRK-Wendlandschule: Marvin Barz, Marcel Köhler und Maik Steiner. Als Trainer war Jochen Terlich von der DRK-Wendlandschule mit dabei. Ergänzt wurde die Mannschaft, die als Unified Team antrat, durch 4 Bewohner der Terra est Vita mit Rudi Suhr, Michael Nötzelmann, Philip Espermüller und Steffen Schierding, die bis auf Michael auch ehemalige Schüler der DRK-Wendlandschule sind. Hinzu kamen als Unified-Partner Kolja Ripke aus Lüchow und Christoph Klipp aus Kiel.
Untergebracht waren die Teilnehmer im Schullandheim Schönberger Strand, welches nur 100 m vom wunderschönen Ostseestrand entfernt war. Die Sportstätten der Voltigierer und der Fußballer lagen direkt nebeneinander, so dass beide Gruppen sich gegenseitig anfeuern konnten.
Die Fußballer spielten auf Kleinfeldern mit einem Torwart und 6 Feldspielern. Insgesamt nahmen 24 Unified-Teams teil, die sich leistungsmäßig in 4 Gruppen aufteilten. Die Fußballer der DRK-Wendlandschule spielten in der 3. Leistungsgruppe und erspielten in einer 6-er Gruppe durch einen Sieg, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen einen 4. Platz.
Die Voltigierer wurden für ihre sportlichen Leistungen im Einzelvoltigieren mit zwei Gold-, einer Silbermedaille und einem 5. Platz belohnt. Auch hier gab es 3 Leistungsgruppen. In der ersten Abteilung errang Oskar Sangarsh den 1. Platz und Nico Jann den 5. Platz. In der 3. Leistungsgruppe wurde Tino Schröder mit dem 1. Platz und Michelle Schröder mit dem 2. Platz belohnt.
Bei den insgesamt 6 Unified-Teams errang Nico Jann mit Emilia Brückner den 5.Platz und Oskar Sangarsh mit Emilia Brückner den 1. Platz.
Zurück von den Wettkämpfen wurden in der DRK-Wendlandschule die Fotos von den Special Olympics gezeigt und Medaillen der Schulgemeinschaft präsentiert. Hier gab es großen Applaus und viel Bewunderung für diese großartigen Leistungen. Text: R. Ebus

]]>
news-383 Mon, 16 Jul 2018 15:28:37 +0200 Schatzkisten für DRK-Kita-Kinder https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/schatzkisten-fuer-drk-kita-kinder.html Kinder freuen sich über Lernort-Natur-Koffer Über vier Lernort-Natur-Koffer freuen sich die Kinder der DRK-Kindergärten in Gartow, Schnega und Bergen sowie des DRK-Sprachheilkindergartens. In diesem Lernort-Natur-Koffer sind enthalten: ein hochwertiges Fernglas, Becherlupen, Augenbinden zum Ertasten von natürlichen Materialien, Bestimmungshefte und Naturführer, Fellstücke von Nieder- und Hochwild sowie die Einladung an die Erzieherinnen zur Teilnahme an einem Seminar. Diese Schätze sind eine wertvolle Unterstützung bei der Vermittlung von Wissen über die Natur. Die Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg hat die vier Lernort-Natur-Koffer im Gesamtwert von 1920 Euro mit einem Anteil in Höhe von 1600 Euro maßgeblich finanziert. Die restlichen 320 Euro wurden von den vier Kita-Fördervereinen und privaten Spendern aufgebracht. Ernst Heling engagiert sich ehrenamtlich in der „Jägerstiftung Natur + Mensch“, für jene Stiftung, die das Projekt Lernort-Natur-Koffer über Spenden aus der Jägerschaft und von Unternehmen finanziert.

]]>
news-381 Wed, 11 Jul 2018 16:16:44 +0200 Schwimmwettkampf in Salzwedel https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/schwimmwettkampf-in-salzwedel.html DRK-Wendlandschule belegte 4. Platz Auch in diesem Jahr beteiligte sich die DRK-Wendlandschule aus Dannenberg am Schwimmwettkampf der Förderschulen für geistige Entwicklung in Salzwedel. In diesem Jahr nahmen zehn Schülerinnen und Schüler der DRK-Wendlandschule am Wettkampf teil. In vier Disziplinen zeigten sie ihr Können und erkämpften sich den 4. Platz. Leonie Spieß belegte einen 3. Platz über 25 m Brustschwimmen. Eine hervorragende Leistung erbrachte Michelle Hahn. Sie siegte über 25 m Brust und gewann den 1. Platz und beim Streckentauchen erreichte sie den 3. Platz. Benjamin Grolmuß belegte Platz 3 und Cindy Koch den 2. Platz über 25 m Brustschwimmen. Einen riesigen Applaus und große Freude gab es für Julian Janitzke von der DRK-Wendlandschule. Er wurde bei der Siegerehrung hervorgehoben als schnellster Schwimmer der Veranstaltung. Er gewann den ersten  Platz über 25 m Freistilschwimmen in der Altersklasse über 17 Jahre in der Zeit von 0:16,41 Min. Zum Team der DRK-Wendlandschule gehörten auch: Antony Hoyer, Fabian Holzhausen, Jan Küster, Jessica Köhler und Jasmin Eichhorn. Bei der Siegerehrung gab es für alle Gewinner von Platz 1 bis 3 eine Urkunde, die sie mit Stolz entgegennahmen. Das zum Teil neu zusammengestellte Team der DRK-Wendlandschule konnte tolle neue Erfahrungen sammeln und das olympische Motto erleben: Dabei sein ist alles.

]]>
news-378 Wed, 11 Jul 2018 16:02:00 +0200 DRK-Kreisverband beteiligt sich als Sponsor für mobiles Fußballfeld https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisverband-beteiligt-sich-als-sponsor-fuer-mobiles-fussballfeld.html Mobiles Soccerfeld An der Idee ein mobiles Fußballfeld zu schaffen, das man überall aufstellen kann, beteiligte sich der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg mit einer Werbefläche von 1 x 2 Metern. Der Kreisverband nutzt die Werbefläche für die Mitarbeitergewinnung für Erzieher, für Pflegekräfte und im Rettungsdienst. Die Spielfeldgröße beträgt 9 x 18 Meter. Gespielt wird 3 gegen 3 oder 4 gegen 4, ohne Torhüter und Schiedsrichter. Das mobile Soccer-Feld mit Werbung ist im Anhänger verpackt und kann in ca. zwei Stunden ohne Werkzeug aufgebaut werden. Dieses Soccer-Feld soll bei Stadtfesten oder anderen Aktivitäten genutzt werden. Jeder Sponsor kann einmal im Jahr dieses Feld für seine Zwecke ausleihen.

 

 

]]>
news-376 Wed, 11 Jul 2018 15:34:38 +0200 Miniphänomenta - Elementare Erfahrungen in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/miniphaenomenta-elementare-erfahrungen-in-der-drk-wendlandschule.html Schüler und Lehrer begeistert von den Experimenten Entwickelt und fachlich begleitet wird die Miniphänomenta von der Nordmetall Stiftung und der Universität Flensburg. Naturwissenschaft und Technik sollen den Kindern näher gebracht werden. So sind viele Experimente entstanden, die neugierig machen und die Kinder für die Technik begeistern. Lehrer der DRK-Wendlandschule haben die Miniphänomenta für eine Woche mit 26 interessanten Experimentierstationen in der Schulaula aufgestellt. Jeden Tag hatten die SchülerInnen die Möglichkeit, die verschiedenen Experimente oder Phänomene zu erforschen. Da gab es zum Beispiel drei verschiedene Kugelbahnen, wo man herausfinden sollte, warum die Kugeln unterschiedlich schnell die Bahnen hinunterliefen. Ein Klopfophon, welches verschiedene Töne hervorbringt. Weitere Experimente waren verschiedene aufgestellte Pendel, wie das 3-Zeiten-Pendel oder das Koppelpendel und noch vieles mehr. Mit einfachen Materialien gezielt experimentieren, war das Ziel der Entwickler der Miniphänomenta.
 
 

]]>
news-375 Wed, 11 Jul 2018 15:22:47 +0200 Buswerbung vom DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/buswerbung-vom-drk-kreisverband-luechow-dannenberg.html Azubis gesucht Der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg präsentiert sich seit April 2018 mit Werbung auf einem Linienbus, der fast im gesamten Landkreis unterwegs ist. Der Bus wird vollständig vom DRK beworben zur Mitarbeitergewinnung, für Erzieher, für Pflegekräfte und den Rettungsdienst. Dies ist eine effektive Form der Außenwerbung, die es ermöglicht Zielgruppen regional zu erreichen. Auf dem Weg zur Arbeit oder an den Wochenenden sind die Busse unsere täglichen Begleiter und stets im Straßenverkehr präsent.

]]>
news-377 Wed, 11 Jul 2018 00:00:00 +0200 Fahrsicherheitstraining Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fahrsicherheitstraining-mitarbeiter-des-drk-kreisverbandes.html "Wenig Theorie - viel Praxis" Im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Hansa in Embsen bei Lüneburg fand ein Fahrsicherheitstraining statt. Daran nahmen elf Mitarbeiter, davon acht Rettungsdienstmitarbeiter und drei Fahrer des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. teil. Unter dem Motto „Wenig Theorie - viel Praxis“ brachte der Tag viel neues Wissen und nahm auch die Angst vor der Bremse. Fahrzeuge in Extremsituationen beherrschen und auch das ESP richtig einsetzen, das waren zwei der Hauptlernziele. Speziell für unsere sechs organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL RD), die in ihren Privatfahrzeugen zu den Einsätzen fuhren, brachte der Kurs viel Sicherheit und Erfahrung für die Zukunft.

]]>
news-379 Wed, 11 Jul 2018 00:00:00 +0200 DRK-Einrichtungen ins DRK-Zentrum in Clenze eingezogen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-einrichtungen-ins-drk-zentrum-in-clenze-eingezogen.html Tag der offenen Tür Mit einem Tag der offenen Tür am 27. Mai 2018 stellte das Deutsche Rote Kreuz sein neues DRK-Zentrum in Clenze vor. DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt, Einrichtungsleiterin Margit Scholz und Pflegedienstleiterin Sabine Lippe begrüßten die Besucher, die schon erwartungsvoll um 13.30 Uhr auf die Eröffnung vor dem Haus warteten. Rettungsdienst- und Sonderfahrzeuge der Bereitschaft wurden präsentiert, der häusliche Pflegedienst beriet in Sachen Pflege und auf Wunsch konnte der Blutdruck gemessen werden. Das Jugendrotkreuz berichtete über seine Tätigkeiten und fertigte Popcorn, die ambulante Kinder- und Jugendhilfe zeigte seine Arbeit auf. Schwerpunkt war die Präsentation der neuen Seniorentagespflegeeinrichtung. Interessiert ließen sich die Besucher durch die Räume führen und hörten den Erklärungen der neuen Pflegedienstleiterin Sabine Lippe zu. Mit Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde ging der Nachmittag zu Ende.

Am 25. Mai 2018 fand die Einweihungsfeier mit geladenen Gästen aus den DRK-Einrichtungen, Vertretern der Baufirmen und Politik statt. DRK-Präsident August Mattiesch sagte in seiner Rede: „Lange haben wir nach einem Platz gesucht, um alle DRK-Einrichtungen unter einem Dach zusammen zu bringen. Jetzt ist es geschafft. Es seien schöne Räume geworden, die dem Geist des Roten Kreuzes entsprechen: Es liegt nun an Ihnen, diese mit Leben zu füllen“, so Mattiesch. DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt wies auf die neuen Angebote für den Südkreis hin, in der neuen Begegnungs-, Beratungs- und Betreuungsstätte in Clenze. Viele DRK-Einrichtungen sind auf der Nutzfläche von 640 m² zusammengefasst. Der Rettungsdienst, die ambulante Kinder- und Jugendhilfe, die Sozialstation und die Seniorentagespflege. Auch der Ortsverein kann die Räume der Tagespflege nutzen für Blutspendetermine und Veranstaltungen. Erste Hilfe Kurse werden demnächst in Clenze angeboten. Zehn neue dauerhafte Arbeitsplätze sind hier für die Seniorentagespflege entstanden. Rund 1,47 Millionen € hat der das DRK-Zentrum in Clenze mit Grundstückskosten, Baukosten und Inventar gekostet. Finanziell unterstützt wurde diese Investition aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie von 295.000,00 € und dem DRK-Landesverband von 100.000,00 €.

 

 

]]>
news-374 Mon, 09 Jul 2018 15:03:37 +0200 Jugenrotkreuzgruppe in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jugenrotkreuzgruppe-in-dannenberg.html Zwischen helfen und Spaß haben Seit April 2018 gibt es in Dannenberg wieder eine Gruppe des Jugendrotkreuzes, dem Kinder- und Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Mit insgesamt 21 Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren ist die Gruppe erfolgreich gestartet. Auch die erste Veranstaltung ist bereits absolviert. Die Gruppe fuhr vom 13. bis 15. April in das „Haus des Jugendrotkreuzes“ nach Einbeck, wo ein Einführungs- und Teambildungsseminar absolviert wurde. Neben der Ersten Hilfe und der Sanitätsausbildung engagieren sich die jungen Rotkreuzler z.B. für humanitäre Projekte, die Verbreitung der Rotkreuz-Idee und bei Blutspendediensten. Natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz, Ausflüge, Nachtorientierungsläufe und Zeltlager sind nur drei Beispiele für ein zielgruppenorientiertes Freizeitangebot, das nichts zu wünschen lässt. Die Gruppe trifft sich mittwochs zwischen 17 und 19 Uhr im Haus des DRK-Ehrenamtes, Am Dömitzer Damm in Dannenberg. Nach den
Sommerferien ist neben dem Aufbau einer Kindergruppe für 6-11jährige auch der Aufbau eines Schulsanitätsdienstes in Dannenberg angestrebt, hier befindet sich das Jugendrotkreuz in der Planungsphase. Am „1. Nachtorientierungslauf Wendland“, der vom 23.06. bis 24.06. gemeinsam mit der THW-Jugend Lüchow-Dannenberg ausgerichtet wird, treten auch die Jeetzelstädter mit zwei Jugendgruppen an. Weitere Infos unter www.jrkdan.de oder per Mail an jugendrotkreuz(at)drk-dan.de

]]>
news-373 Mon, 09 Jul 2018 14:47:17 +0200 DRK Wendlandschüler frühstückten mit Raupe Nimmersatt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-wendlandschueler-fruehstueckten-mit-raupe-nimmersatt.html Schulobst kommt an Für die DRK-Wendlandschule in Dannenberg, Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, ist Ernährung ein ganz wichtiges Thema. Die Selbstversorgung mit Lebensmitteln ist Teil der personalen Bildung. Dieser Bereich erhält in den neuen Kerncurricula als eigener Fachbereich den Stellenwert, der ihm im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung zukommt. Das Wissen über Nahrungsmittel und Ernährung gehört darüber hinaus zu den Kerninhalten im Sachunterricht. Die DRK-Wendlandschule nimmt an dem Schulobstprogramm Niedersachsen teil und erhält wöchentlich montags von einem Bio-Marktbeschicker sechs Kisten mit rd. 13 Kilo saisonalem und regionalem Obst und Gemüse. Ziel dieses Programms ist es, Kinder für ausgewogene Ernährung zu begeistern – am besten frisch, regional und saisonal. Dieses „Vitaminpaket“ wird von einem Oberstufenschüler an die Klassen 1 bis 6 verteilt und von den insgesamt 52 Schülerinnen und Schülern in diesen Klassenstufen im Laufe der Woche verzehrt. Die Lehrkräfte binden das Obst und Gemüse in viele tägliche Rituale und Unterrichtseinheiten ein. Es hilft, sich in der Woche zu orientieren, gerade auch den Kindern, die einen besonders hohen Förderbedarf haben. In Anlehnung an die „Raupe Nimmersatt“ im gleichnamigen Kinderbuch wird jeder Wochentag mit einem bestimmten Obst verbunden. Welcher Wochentag gerade sei, können die Schülerinnen so auch am Geruch oder Geschmack erkennen, erläutert Schulleiterin Martina König: „Heute ist Montag, es riecht und schmeckt nach Apfel!“. Der Ertrag für die Kinder ist vielfältig: Sie ernähren sich nicht nur gesund, sondern sie gewinnen an Kompetenzen im Bereich der Selbstversorgung (Obst und Gemüse erkennen und schneiden) und entwickeln ihre Wahrnehmungsfähigkeit mit allen Sinnen.

]]>
news-372 Thu, 25 Jan 2018 09:59:16 +0100 Eine zauberhafte Spende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/eine-zauberhafte-spende.html Auftritt des Zauberers Carlo in der DRK-Kindertagesstätte „Pusteblume" in Zernien „Heute kommt der Zauberer“, singt Emilia aufgeregt, während ihre Freundin Martha mit dem extra von Zuhause mitgebrachten Zauberstab schon mal Probe zaubert. Kurze Zeit später ist der große Moment gekommen. Die nahezu 60 Kindergarten-und Krippenkinder aus Zernien und der Außenstelle in Karwitz schauen gebannt zu dem großen Mann auf, der sich als Carlo der Zauberer vorstellt. Carlo, der im wirklichen Leben Karl-Heinz Hunold heißt, reicht gerade Zaubersalz an Finja und Miriam weiter, die mitten im Gruppenraum der Kita Pusteblume ein Seil verwandeln. Sogar Erzieherin Uta muss Zauberer Carlo helfen. Ihr Nachbar Klaus Kruger sitzt aufmerksam im Publikum. Er ist der stolze Gewinner und Spender des Zauber-Auftritts, den er als ersten Preis beim Kartoffelsonntag in Hellas Theater-Club als Los zog. „Wenn wir den ersten Preis gewinnen, bekommst du diesen“, sagten Maria und Klaus Kruger am Vorabend des Kartoffelsonntags eher scherzhaft zu Erzieherin Uta Theuerkauf, die in der DRK-Kindertagesstätte Pusteblume arbeitet. Die Freude war riesig, als es dann wirklich klappte: ein Auftritt von Carlo dem Zauberer hatten die Krugers an Land gezogen – wie gemacht für die Kinder der Einrichtung. Kindergartenleiterin Marina Häusler ist jedenfalls begeistert, „dass es noch immer so nette Menschen gibt, die etwas so Schönes den Kindern spenden“. Immer wieder gibt es während des Auftritts erstaunte Blicke und ungläubiges Staunen, wenn Carlo eines seiner vielen Stücke aus dem Weihnachtsprogramm präsentiert. Der Weihnachtsmann wird durch den Kamin gezaubert, die Zaubernähmaschine fügt bunte Tücher zusammen und Zauberlehrling Cilijan assistiert bei einem fantastischen Farbzauber mit Malbuch. Die Kinder sind begeistert und machen fleißig mit. Trotz des großen, sehr jungen Publikums bleibt Carlo gelassen. Er trainiert regelmäßig mit seinen Enkeln und kennt die Fragen der kleinen Zuschauer. Als schließlich Kaninchen Tom sich in den Hut verabschiedet und eine kleine Zugabe mit einem Frosch folgt, ist sogar das letzte Kind wie bezaubert und applaudiert. „Selbst für Erwachsene ist es faszinierend“, meint Leiterin Marina Häusler mit einem Lächeln. So eine tolle Spende kurz vor Weihnachten, wird noch lange im Gedächtnis bleiben. Text: M. Plueckthun, Kita Zernien

]]>
news-15 Wed, 16 Aug 2017 13:52:00 +0200 Grundsteinlegung im DRK-Zentrum in Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/grundsteinlegung-im-drk-zentrum-in-clenze.html Eröffnungstermin im Mai 2018 Die Gründungsurkunde nebst Münzen und einer Bildergeschichte über den Weg des Architekten versenkte Kreisverbands-Präsident August Mattiesch in einem der Wandsteine. Teilnehmer des Zeremoniells waren ehren- und hauptamtliche DRK-Mitarbeiter, die Männer vom Bau sowie Vertreter von Gemeinde, Samtgemeinde und Landkreis. Die Planung des DRK-Zentrums sei auch eine Geschichte der „gelebten Integration“, meinte Generalunternehmer Michael Wieczoreck. Denn die Pläne entwarf ein Flüchtling, der 2015 aus Syrien in das DRK-Camp in Dannenberg kam. Ammar Knoury hatte in Syrien Architektur studiert und konnte das mit Papieren nachweisen. Im Unterschied zu anderen Geflohenen wurde der Abschluss bei ihm anerkannt. Beim Bauunternehmen sei er seitdem für die Außenwirkung der Gebäude zuständig, meinte Wieczoreck. Im Falle des DRK-Zentrums wird das nach der Erwartung von DRK-Geschäftsführer Hanelt dazu führen, dass es sich behutsam ins Clenzer Ortsbild einfügen wird. Sechs neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Für Clenze werde das Zentrum eine wertvolle Ergänzung im Gesundheitswesen darstellen. Text: K.-F. Kassel

16. August 2017 13:52 Uhr. Alter: 14 Tage

]]>
news-13 Mon, 31 Jul 2017 12:36:00 +0200 Blutspende DRK Ortsverein Trebel https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspende-drk-ortsverein-trebel.html 50-jährige Spenderin erhält Präsent Über 45 Blutspender, unter ihnen 2 Erstspender, nahmen am Blutspendetermin in Prezelle teil, der von den Frauen des DRK-Ortvereins organisiert wurde. Mit einem 50 Euro Gutschein und einem Präsent bedankte sich die 1. Vorsitzende Angelika Krüger bei Melanie Schubach für ihre 50. Blutspende. Außerdem erhielt sie eine von vier Ehrennadeln für Wiederholungsspender. Neben einem reichhaltigen und abwechslungseichen Imbiss für alle Spender, hielt der Ortsverein auch für jeden eine Schokolade bereit. Nur durch das ehrenamtliche Engagement vieler Helfer und natürlich der Spender wird es erst möglich, die dringend benötigten Spenden für verletzte und kranke Mitbürger zu sammeln.

]]>
news-11 Mon, 31 Jul 2017 12:33:00 +0200 Jubiläum und Führungswechsel im DRK-Ortsverein Trebel https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jubilaeum-und-fuehrungswechsel-im-drk-ortsverein-trebel.html DRK-Ortsverein prägt Gemeindeleben seit 40 Jahren Auf 40 Jahre DRK Ortsverein Trebel blickten zahlreiche Mitglieder und Gäste auf der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Trebel zurück. Seit der Gründung im Jahre 1977 haben sich viele Ehrenamtliche engagiert, die mit Einsatz bei der Sache waren und immer noch sind. Von den 130 Mitgliedern zählenden Vereins nahmen auch einige Gründungsmitglieder teil. Bei der Entwicklung des DRK-Ortsvereins hat maßgeblich Margarete Jeberien beigetragen, die den Verein von 2002 bis 2017 als 1. Vorsitzende führte und seit 1977 im Vorstand mitarbeitet. Zuerst als Schrift- und Kassenführer und ab 1994 als Kassenführer und 2. Vorsitzende. In der gut besuchten Nemitzer Kaffeediele berichtete die 1. Vorsitzende Margarete Jeberien vor 40 anwesenden Mitgliedern über die Aktionen des vergangenen Jahres. Neben den Blutspendeterminen, die der Ortsverein organisiert, erzählte sie auch über die Tagesfahrt ins Backtheater nach Walsrode und die gut besuchte Weihnachtsfeier. Die Schatzmeisterin Brigitte Petersen teilte den Anwesenden mit, dass der Ortsverein die DRK-Bereitschaft und „Seawatch“  mit Spenden in ihrer Arbeit unterstützen.Für das Amt der 1. Vorsitzenden stand Magarete Jeberien nicht wieder zur Verfügung. Für ihr ehrenamtliches Engagement bedankte sich die 2. Vorsitzende Angelika Krüger mit einem Blumenstrauß und einem Präsent. Ein Dankeschön für geleistete Arbeit ging auch an Rosalinde Ott und Hilda Harenz, die aus Altersgründen aus dem Vorstand ausscheiden. Einstimmig wurde Angelika Krüger zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Sie hatte bis dahin das  Amt der Schriftführerin und 2. Vorsitzenden inne. Ihre Nachfolgerin in diesen Ämtern wurde Silvia Rüter. Das Amt der Schatzmeisterin hat nun Brigitte Petersen inne. Als neue Beisitzerinnen wurden Martina Meyer und Ute Maurischat-Meyer gewählt. Angelika Schulze, Dorothee Leitner, Brigitte Riebow, Ingrid Neumann, Edeltraut Jirjahlke, Hildegard Bohlmann und Elka Kayser bleiben dem Vorstand als Beisitzerinnen  erhalten. Abgerundet wurde der Abend durch einen unterhaltsamen Vortrag von Karin Meyer-Kirstein über gesunde Ernährung. Die scheidende Vorsitzende Margarete Jeberien bedanke sich bei den Ortsvereinsmitgliedern für die geleistete Arbeit und deren Engagement. Sie wünschte dem neuen Vorstand viel Erfolg und wies auf die vielen Aufgaben hin, die mit dem Amt verbunden sind. Außerdem informierte sie über die neue Satzung des Ortsvereins und begründete die Notwendigkeit der Neufassung der Satzung. Dieser überarbeiteten Satzung stimmten die Versammlungsteilnehmer zu.

31. Juli 2017 12:33 Uhr. Alter: 33 Tage

]]>
news-3 Thu, 27 Jul 2017 09:52:00 +0200 Fünf Jubilare beim Blutspendetermin in Dannenberg gewürdigt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fuenf-jubilare-beim-blutspendetermin-in-dannenberg-gewuerdigt.html Neun Erstspender Mit Gegrilltem bedankten sich die Verantwortlichen vom DRK-Ortsverein Dannenberg bei denjenigen, die sogar in der Urlaubszeit bereit waren, Blut zu spenden. An dem Termin im Dannenberger Schulzentrum nahmen insgesamt 85 Männer und Frauen teil, darunter waren neun Personen, die zum ersten Mal Blut spendeten. Die Vorsitzende des Ortsvereins, Erika Kleibs, bedankte sich bei fünf Jubiläumsspendern. Volker Begemann aus Prisser hat sich schon 75-mal in den Dienst am Nächsten gestellt. Er und Jürgen Auer aus Dannenberg, Thorsten Ahlers aus Breese/Marsch und Andreas Pohl aus Dannenberg, die bereits das halbe Hundert an Blutspenden vollgemacht haben, erhielten Präsentkörbe. Astrid Geläschus aus Breese/Marsch bekam für ihre 25. Spende einen Gutschein.

27. Juli 2017 09:52 Uhr. 

]]>
news-151 Tue, 18 Jul 2017 08:57:00 +0200 Freddy, Roy Black mit Anita zu Gast auf dem Sommerfest https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/freddy-roy-black-mit-anita-zu-gast-auf-dem-sommerfest.html in der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg Bei angenehmen Temperaturen fand am 8 Juli das Sommerfest im Garten der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg statt. Schon früh am Morgen verfolgten die Bewohner mit Interesse die umfangreichen Vorbereitungen für das Fest. Nach dem die Pavillons aufgestellt, die Bestuhlung stand, die Tische mit Blumen, Muscheln und Getränken eingedeckt waren, erschienen gegen 15.00 Uhr die Bewohner mit ihren zahlreichen Angehörigen und Freunden auf dem festlich geschmückten Garten. Die Einrichtungsleiterin Margit Scholz begrüßte Bewohner, Angehörige und Gäste und wünschte allen einen schönen unterhaltsamen Nachmittag. Dieser begann mit Kaffee und Kuchen und wurde musikalisch mit GG und Tina, einem Playbackduo, mit Liedern aus den 70er, 80er und 90er Jahren begleitet. Dieses verleitete die Bewohner und Gäste zum Mitsingen und schunkeln. Nicht nur ein kurzer Regenschauer sorgte für Abkühlung sondern auch die fruchtigen Getränke der Cocktailbar. Die anschließende Modenschau, in selbst entworfenen Design wurde von den Mitarbeitern vorgeführt und brachte allen viel Spaß. Die Mannequins absolvierten ihre Darbietungen mit viel Freude und Geschick. Jeder einzelne Auftritt der „Models“ wurde mit viel Beifall bedacht.

Als Überraschungsakteure trat das Double von Freddy Quinn mit bekannten Seemannsliedern auf. Er entlockte der Gitarre ein paar Klänge zu dem Evergreen „Junge komm bald wieder“ und brachte damit einige Frauenherzen zum Schmelzen. Als weiterer Schlagerstar stand Roy Black mit der niedlichen Anita zu dem Lied „Schön ist es auf der Welt zu sein“ auf der Bühne. Man konnte sehen, dass Anita auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen ist. Zum Abschluss trat die Showplaybackgruppe ABBA, mit den vier charmanten Sängerinnen und Sängern der DRK-Seniorenresidenz auf. Der Auftritt brachte mit ihren Liedern die Stimmung zu kochen. Weiter ging es mit allen Mitarbeitern welche zu feschen Musiken Tanzeinlagen und eine Polonaise durch den Garten darboten. Zum Ende sangen alle  gemeinsam das Lied „99  Luftballons“ und ließen viele Luftballons in den Himmel aufsteigen. Mit viel Applaus wurden alle Darsteller verabschiedet. Zum Ausklang stärkten sich die Bewohner und Gäste mit selbstgemachten Salaten aus der hauseigenen Küche und herzhaftem Grillgut. Am Ende des Sommerfestes waren sich alle einig, dass das Sommerfest wieder ein Highlight war und so mancher noch in den nächsten Tagen davon schwärmen wird.

]]>
news-152 Tue, 18 Jul 2017 08:55:00 +0200 Krippe „Liliput“ in Dannenberg feierte 10 + 1 Bestehen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/krippe-liliput-in-dannenberg-feierte-10-1-bestehen.html Ehemalige Krippenkinder feierten mit Mit einem bunten Fest mit Kindern, Eltern, Geschwistern, Großeltern und Ehemaligen feierte die Krippe „Liliput“ in Dannenberg ihr 10 + 1 Bestehen am 19. Mai 2017. Kita-Leiterin Alexandra Bormann erinnerte an den Start der Einrichtung mit einer Vormittagsgruppe um 15 Plätzen im Mai 2006. Schon im zweiten Jahr wurde die Kita mit 15 Plätze erweitert und die Öffnungszeiten von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr eingeführt. Warme Mahlzeiten zu Mittag gab es für alle Kinder von Anfang an.

Die Nachfrage wuchs mit den Betreuungswünschen der Eltern immer weiter, erinnerte sich die Kita-Leiterin. Sandra Lüthke-Prehm war die erste Leiterin der Kita. Heute arbeitet sie in der Kita „Mullewapp“ als heilpädagogische Fachkraft der Integrationsgruppe. In den letzten Jahren wurden immer wieder Umbauarbeiten vorgenommen, z. B. ein neues Kinderbadezimmer oder die Spielpodestlandschaft, die sich über vier Ebenen mit verschiedenen Spiel- und Erfahrungszonen erstreckt. Auch im Außengelände wurde der Garten neu gestaltet, ein Bobbycarweg, eine Spiellandschaft mit Steg und Häuschen. Sie bietet den Kleinen vielfältige Spiel-, Bewegungs- und Erfahrungsmöglichkeiten. Durch den alten Baumbestand grünt und blüht es zu jeder Jahreszeit im Garten. Mit den zwei Krippenwagen werden Ausflüge an den See oder in die Umgebung gemacht.

Eingeladen zu diesem Jubiläum waren die Kinder der Krippengruppe aus dem Eröffnungsjahr 2006. Einige der jetzt 13-jährigen Kinder sind der Einladung gefolgt und erkundeten die Räumlichkeiten und das Außengelände. Der DRK-Ortsverein unterstützte die Feierlichkeiten mit Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln. So saßen alle gemütlich  zusammen und freuten sich den einen oder anderen wieder zu treffen. Wer Lust hatte war beim Hüte basteln aus Zeitungen, goldene Nüsse im Sandkasten suchen, oder sich schminken lassen gut aufgehoben. Auf einem großen Leinentuch hinterließ jeder seine Handabdrücke. Aber das wichtigste bei einer Feier -  es wurde viel gesungen und gelacht.

]]>
news-153 Wed, 28 Jun 2017 15:13:00 +0200 SOS aus dem Kühlschrank https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/sos-aus-dem-kuehlschrank.html Dosen mit Notfall-Informationen sollen künftig in möglichst vielen Lüchow-Dannenberger Haushalten stehen Der Patient ist nicht mehr ansprechbar. Sein Herz hat aufgehört zu schlagen. Der Notarzt drückt auf der Brust des Patienten herum. Auf und ab. Ob der Patient bei einem Herzstillstand eine Wiederbelebung möchte? Das weiß der Notarzt nicht. Wenn es eine Patientenverfügung gibt, dann kennt er sie nicht. Überhaupt weiß der Notarzt wenig über den Patienten. An welchen Krankheiten leidet er? Braucht er dringend Medikamente? Hat er Implantate? Wie heißt der Hausarzt? Wer sind die nächsten Verwandten? Solche Fragen stellen sich bei vielen der rund 1500 Notfalleinsätze pro Jahr in Lüchow-Dannenberg. Eine bestechend simple Idee soll das Informationsdefizit im Notfall lösen: die „Rettung aus der Dose“. Sie ist handlich, leuchtend rot, ist aus Plastik und enthält ein Formular mit allen relevanten Daten: Name, Alter, Krankenkasse, Versicherungsnummer, Hausarzt, Krankheiten, Einschränkungen, Medikamente, deren Aufbewahrungsort, die Orte, an denen Patientenverfügung und Impfpass zu finden sind oder Namen und Kontaktdaten von Menschen, die im Notfall zu informieren sind. Kurz: alles, was im Notfall wichtig sein könnte. Weil jeder seine Wohnung anders strukturiert, suchten die Macher nach einem verbindlichen Ort, um die Dose zu lagern und Rettern möglichst schnell zugänglich zu machen. Sie kamen auf eine genial einleuchtende Idee: den  Kühlschrank. Jeder braucht einen, jeder hat einen, so gut wie immer steht das Gerät in der Küche. Wenn es einen Ort gibt, an dem sich schnell etwas finden lässt, dann dort. Aufkleber in der Wohnung machen auf die Dose aufmerksam. „Manchmal kommt es auf jede Sekunde an“, sagt Dr. Matthias Franke, Chefarzt der Anästhesie und leitender Notarzt am  Dannenberger Krankenhaus. Er berichtet, dass selbst dann, wenn ein Patient Angehörige hat, diese in der Notfallsituation nichts zusammenbekommen. Die Idee stammt aus England. Dort stehen bereits in vielen Kühlschränken Notfalldosen. Nun will der Lüchow-Dannenberger Lions-Club, dessen Mitglieder sich wohltätig für andere und netzwerkartig untereinander helfen, die Idee auch im Kreisgebiet etablieren. Damit dürfte Lüchow-Dannenberg eine Vorreiterrolle in Niedersachsen haben. 120 000 Dosen haben Lions-Clubs bereits in Hessen verteilt, auch in Bayern ist die Dose teils verbreitet. Ziel ist es, dass die Dosen fester Bestandteil in Lüchow-Dannenberger Haushalten werden. Die ersten 1500 Dosen haben Lions und DRK (jeweils 1000 Euro) gespendet; sind alle Dosen verteilt, gibt es für 1,50 Euro pro Stück Nachschub. Erhältlich sind die Boxen im Krankenhaus, beim DRK und bei noch zu findenden weiteren Partnern. „Warum gibt es das nicht schon längst flächendeckend?“, fragt sich Stefan Eilts vom Lions-Club. Und Dr. Norbert Messerschmidt, Chefarzt der Orthopädie und ebenfalls beim Lions-Club, ruft auf: „Lasst uns diese verdammt gute Variante bekannt machen.“ Besonders, weil die digitale Patientenakte seit Jahren auf sich warten lasse. Text: B. Piel, EJZ Lüchow

]]>
news-154 Wed, 28 Jun 2017 14:06:00 +0200 Lions gestalten fröhlichen Nachmittag im DRK-Senioren- und Pflegeheim Gartow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/lions-gestalten-froehlichen-nachmittag-im-drk-senioren-und-pflegeheim-gartow.html Musik, Tanz und Kultur Einen besonderen Nachmittag hat der Lions-Club Lüchow-Dannenberg für die Bewohner des DRK-Senioren- und Pflegeheims und deren  Angehörigen organisiert: Jagdhornbläser, Tanzgruppe und Malerei boten ein großes und unterhaltsames Programm, das auch zum Mitmachen anregte. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Jagdhornbläserchor Gartow unter Leitung von Christina Wolgast. Nicht Aufbruch zur Jagd, sondern Platznehmen an der Kaffeetafel galt das erste Signal. Zehn Bläserinnen und Bläser verstanden es, erfrischende und nicht zu überhörende Töne ihren Instrumenten zu entlocken und eine fröhliche Stimmung zu erzeugen. Interessiert verfolgten die Zuhörer die Erklärungen über die verschiedenen Blasinstrumente durch die Leiterin. Einen weiteren Höhepunkt bildete der Auftritt der wendländischen Tanzgruppe „De Öwerpetters“ unter der Leitung von Undine Stiwich. Die Gruppe präsentierte traditionelle Tänze in historischen Trachten und begeisterte mit slawischen Rhythmen das Publikum. Mit Anstimmen bekannter Lieder sprang der Funke gänzlich über. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch eine Bilderausstellung von der Malerin Irmgard Bornemann, die den Bewohnern des Hauses die Geheimnisse der Bildenden Kunst erläuterte. Die Pflegedienstleiterin, Susanne Döring-Eilrich, zeigte sich in ihrem Schlusswort sehr erfreut über die Gestaltung des Nachmittags und dankte Eugen Prändl, Seniorenbeauftragter des Lions-Clubs und Organisator des Programms, für dessen Engagement. Der Lions-Club, sagte Eugen Prändl, habe sich zum Ziel gesetzt, auch in Zukunft Veranstaltungen für ältere Menschen im Landkreis anzubieten – mit Spenden und Herz.

]]>
news-155 Fri, 09 Jun 2017 13:04:00 +0200 DRK-Zentrum entsteht in Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-zentrum-entsteht-in-clenze.html Neubau für verschiedene DRK-Einrichtungen Ende Mai haben die Bauarbeiten für ein neues DRK-Zentrum in Clenze begonnen. Die bisher im Ort verteilten DRK-Einrichtungen sollen unter einem Dach zusammengefasst werden. Die Rettungsstation mit dem Rettungswagen wird ebenso in dem neuen Gebäude einziehen, wie die ambulanten Kinder- und Jugendhilfe und die Sozialstation, die derzeit in angemieteten Räumlichkeiten untergebracht sind. Der Rettungswagen hat dann eine beheizte Garage, die RettungsdienstmitarbeiterInnen Ruheräume. Momentan steht der Rettungswagen draußen und muss im Winter beheizt und im Sommer gekühlt werden. Neu wird eine Tagespflegeeinrichtung im hinteren Bereich des Baukörpers entstehen. Bis zu 16 Tagespflegegäste könnten hier an fünf Tagen in der Woche betreut und gefördert werden. Dafür werden  330 der insgesamt 650 m2 des neuen Gebäudes zur Verfügung stehen. Der Ortsverein erhält die Möglichkeit die Räumlichkeiten der Tagespflege zu nutzen, z. B. für Blutspendetermine und Veranstaltungen. Bis zu acht Arbeitsplätze werden mit der neuen Einrichtung geschaffen. Der DRK-Kreis-verband rechnet mit Investitionskosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Ein Teil davon kommt als Zuschuss von der ARD-Fernsehlotterie und über Toto/Lotto-Mittel. Die Fertigstellung ist für Mai 2018 geplant.

]]>
news-156 Tue, 30 May 2017 09:22:00 +0200 DRK-Ortsverein Quickborn feierte sein 40-jähriges Bestehen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-quickborn-feierte-sein-40-jaehriges-bestehen.html Hilfsbereitschaft an erster Stelle Im Mittelpunkt der Feier zum 40-jährigen Bestehen des DRK-Ortsvereins Quickborn standen die Mitglieder, die seit der Gründung am 26. April 1977 dabei sind. 19 der 28 Gründungsmitglieder erhielten eine Urkunde, eine goldenen Nadel und eine Rose zum Dank. Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt, Bürgermeister Hartmut Ringel, Pastor Jörg Prahler, DRK-Wendlandschulleiterin Martina König, Feuerwehr-Ortsbrandmeister Wilhelm-Andreas Chocholowicz sowie die Ortsvereinsvorsitzenden Evelyn Bannöhr (Damnatz) und Manuela Brownlee (Langendorf) gehörten zu den vielen weiteren Gästen, die im Quickborner Jägerhof von der Vorsitzenden Marita Oetgen und ihrer Stellvertreterin Edith Schubert einen Rückblick auf die Aktionen der vergangenen Jahre bekamen. Neben Ausflügen, Spiele-Treffen, Adventsfeiern und der Blutspende stünde die Hilfsbereitschaft an höchster Stelle, betonte Marita Oetgen und nannte die Unterstützung der Flüchtlingsarbeit als Beispiel. „Uns geht es gut, anderen schlechter“, daraus ergebe sich der Grundgedanke, anderen zu helfen, der auch in den sieben Grundsätzen des Roten Kreuzes verankert sei. „Wir wünschen uns, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich engagieren“, sagte Schubert. Pastor Jörg Prahler brachte es auf den Punkt: „Der Dienst am Nächsten ist das höchste Gebot und die edelste Pflicht“. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Inge Albien, Groß Gusborn; Luise Barge, Quickborn; Angelika Behn, Groß Gusborn; Irmgard Berndt, Quickborn; Hilde Fick, Groß Gusborn; Erika Fink, Quickborn; Magdalene Harms, Quickborn; Herta Hinze, Quickborn; Elisabet Jaß, Quickborn; Rosemarie Muchow, Groß Gusborn; Inge Reeck, Klein-Gusborn; Ingeborg Reubert, Siemen; Anne Riebock, Siemen; Hannelore Schulz, Quickborn; Hiltraud Vieregge, Groß Gusborn; Franziska Webs, Quickborn; Margret Wojahn, Quickborn; Renate Wojahn, Quickborn. Bis auf Anne Riebock sind alle Jubilare auf dem Foto zu sehen.

Während der Feier wurden auch diejenigen mit 35-, 25-, 15- und zehnjähriger Mitgliedschaft geehrt. Am Nachmittag war die Öffentlichkeit zum Fest geladen. Neben einer Tombola gab es Kaffee und Kuchen, Gitarrenmusik von Kai Klose, der Musiklehrer an der DRK-Wendlandschule ist, und einen Auftritt der „Gusbörner“. Text: R. Henry, EJZ Lüchow

]]>
news-157 Mon, 22 May 2017 12:58:00 +0200 DRK-Ortsverein Zernien wählt neuen Vorstand https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-zernien-waehlt-neuen-vorstand.html Rosemarie Peters neue Vorsitzende Wahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Zernien, der aktuell 124 Mitglieder zählt. Von den fünf Vorstandsmitgliedern sind vier neu gewählt worden. Hanne-Lore Rasche (1.Vorsitzende) und Siegfried Wegner (17 Jahre Kassenwart) standen nicht mehr zur Wahl. Bei 30 Anwesenden im „Dielen Cafe“ in Sellien wurde Rosemarie Peters (1. Vorsitzende), Annegret Kuhlmeier (stellv. Vorsitzende), Lars-Oliver Schulz (Schriftführer), Marion Trumann (Kassenwartin), Ingelore Kaiser (Beisitzerin) einstimmig gewählt. Ingelore Kaiser – ehemalige stellv. Vorsitzende - bleibt somit dem Vorstand erhalten, der jetzt aus fünf Vorstandsmitgliedern besteht, mit dem neuen Posten des Schriftführers und Beisitzerin. Hannelore Rasche, die den Vorstand 12 Jahre geleitet hatte, berichtete über die Tagesfahrt nach Dömitz und Ludwigslust, über die Blutspende und die gut besuchte Weihnachtsfeier, die zusammen mit dem VdK veranstaltet wird. Das neue Angebot der Senioren-Gymnastik mit Übungsleiter Thomas Burchardt findet donnerstags von 15.00 – 16.00 Uhr in der „Lebenswärme“ statt und wird gut angenommen. Weitere Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind herzlich willkommen. Zuvor hatte sich der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, August Mattiesch, bei den Ortsvereinsmitgliedern für die geleistete Arbeit und deren Engagement bedankt. Er wünschte dem neuen Vorstand Erfolg und wies auf die vielen Aufgaben hin, die mit dem Amt verbunden sind. August Mattiesch informierte über die neue Satzung des Ortsvereins und begründete die Notwendigkeit der Neufassung der Satzung. Dieser überarbeiteten Satzung stimmten die Versammlungsteilnehmer zu.

]]>
news-158 Wed, 17 May 2017 13:55:00 +0200 Karl Schwartz zu Gast in Dannenbergs DRK-Shop https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/karl-schwartz-zu-gast-in-dannenbergs-drk-shop.html Weltenbummler berichtete von seinen Reisen Der DRK-Shop „Hose wie Jacke“ in Dannenberg steht allen offen. Neben gebrauchter Kleidung werden auch Schuhe, Bücher und Spielsachen angeboten. Zweimal im Monat trifft sich eine Strickrunde. Ein orientalisch anmutender Raum, in dem auch eine Ausstellung zum Thema Flucht zu sehen ist, wurde zum Austausch und Kaffeetrinken eingerichtet. Ein Zimmer weiter fand vergangenen Donnerstag Karl Schwartz‘ Bildervortrag „Reisen ist Bewegung ... und Bewegen ist Leben“ statt, Titelauch seines gleichnamigen Buches. DRK-Ehrenamtskoordinatorin Britta Arndt begrüßte die Gäste und schickte diese auf eine Reise um die Welt in weniger als zwei Stunden. Schwartz, in Holland geboren, kam 1947 nach Deutschland, besuchte die Volksschule, machte eine Lehre zum Dreher und holte an der Abendschule das Abitur nach. Er studierte Flugzeugbau und arbeitete als Ingenieur bei der Deutschen Lufthansa. Man könnte sagen, dass damit die Faszination des Reisens begonnen hatte, konnte man als Mitarbeiter des Unternehmens damals leicht und kostengünstig auf „stand by“ fliegen. Sein Enkel war es, der ihn mit „Opa, erzähl‘ doch mal von früher“ anregte, seine Reiseerlebnisse zu notieren. Schon früh hatte er seinen Kindern geraten, Sprachen zu lernen. Dadurch öffnen sich die Türen der Welt, so Schwartz. „Je mehr unsere Welt zusammenwächst, umso wichtiger ist die Verständigung untereinander“, womit der Referent das Thema Flucht aufgriff. Die es sich leisten können, „reisen gegen Geld durch die Welt, andere kommen aus entgegengesetzter Welt ohne Geld zu uns“, suchen Schutz vor Krieg, Verfolgung und ethnischer Säuberung. Schwartz machte darauf aufmerksam, dass auch Flüchtlinge eine Kultur haben, in die man sich hineinversetzen müsse, um sie zu verstehen. Text: R. Henry, EJZ Lüchow

]]>
news-159 Tue, 16 May 2017 10:19:00 +0200 Inklusiver Stadtspaziergang in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/inklusiver-stadtspaziergang-in-dannenberg.html DRK-Wendlandschule beteiligte sich an dieser Aktion „Wir gestalten unsere Stadt - barrierefrei“ Unter diesem Motto stand der Gleichstellungstag, der am Donnerstag mit einem informativen Programm auf dem Marktplatz in Dannenberg über die Bühne ging. Die DRK-Wendlandschule – unterstützt durch Materialien der „Aktion Mensch“ und durch die Behindertenbeauftragte Vivien Weiss, sowie Michael Eggert vom Beirat für Menschen mit Behinderung – hatte auf dem Marktplatz einen Stand aufgebaut. Anlässlich des bundesweiten Gleichstellungstags wurde vor Ort auf die Anliegen von Mitbürgern mit Behinderung aufmerksam gemacht. Um 9 Uhr trafen sich dort Mitarbeiterinnen der Schule, die Klasse 8 a der DRK-Wendlandschule und die Klasse 10 a des Dannenbergers Fritz-Reuter-Gymnasiums, mit vorbereiteten Aufgaben, die zum Testen von Barrierefreiheit rund um den Marktplatz dienten. Durch einen Flyer waren die Geschäftsleute in der vorangegangenen Woche darüber informiert worden. Bei einem Stadtspaziergang mit diesen Aufgaben testeten die Teilnehmer die Stadt auf Barrierefreiheit, im Hinblick auf Menschen, die z. B. in der Mobilität, im Sehen, in der Sprache und im Lesen und Schreiben eingeschränkt sind. Die Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums wollten eine andere Sichtweise erleben und erfahren wie es sich anfühlt eine Behinderung zu haben. Z. B. mit Rollstühlen, verbundenen Augen und Taststock oder der Anweisung nicht zu sprechen können sammelten sie Erfahrungen dabei als Behinderte durch die Stadt zu gehen. Jurek Abel, Max Fittkau und Gianluca Küllmer, Schüler des Gymnasiums, fanden es schwierig sich allein zurecht zu finden, auf andere angewiesen zu sein und stellten fest, wie schwer es ist für Menschen mit Behinderung alltägliche Dinge zu bewältigen. Erfahrungen wurden beim Stadtspaziergang auf Kärtchen festgehalten. Auf einem großen Plakat, auf dem die Stadtkarte aus www.wheelmap.org abgebildet ist, konnte die besuchten Gebäude mit farbigen Punkten bewertet. Herr Eggert machte mit einem Plakat auf die Möglichkeiten von mehr Barrierefreiheit in den Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs aufmerksam. „Ohne Barrierefreiheit funktioniert Inklusion nicht“, sagt Martina König, Schulleiterin der DRK-Wendlandschule und stellvertretende Vorsitzende im Behindertenbeirat des Landkreises Lüchow-Dannenberg. „Es geht dabei nicht nur um bauliche Barrieren, sondern um alle Lebensaspekte, um Teilhabe am Leben. Barrierefreiheit bedeutet zum Beispiel, dass jeder ohne fremde Hilfe Verkehrsmittel nutzen kann, Antragsformulare auch in einfacher Sprache zur Verfügung stehen oder Dienstleistungen, Bildungs- und Freizeitangebote für alle zugänglich sind. Denn nur der barrierefreie Zugang zu sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens ermöglicht die Teilhabe aller Menschen mit und ohne Behinderung am gesellschaftlichen Leben.“ Diese Nahaufnahme sollte aufzeigen, wie schwer es für Menschen mit Behinderung ist alltägliche Dinge zu bewältigen, die für Menschen ohne Behinderung zum täglichen Leben gehören. Die Erfahrungen des Tages können und sollten bei anstehenden kommunalen Projekten berücksichtigt werden und dienen der Aufenthaltsqualität der Menschen.

]]>
news-160 Tue, 16 May 2017 10:14:00 +0200 DRK- kein kalter Kaffee https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kein-kalter-kaffee.html Aktion im DRK-Shop in Dannenberg Mit eben dieser Botschaft waren bundesweit Rotkreuzler rund um den Weltrotkreuztag (am 8. Mai) mit Kaffee-Aktionen unterwegs. Außerdem setzt das DRK die Kampagne "ZEICHEN SETZEN! mit einem neuem Plakat-Motiv fort. Das "Deutsche Rote Team" wirbt für Engagement im Roten Kreuz. Unter dem Motto „DRK – kein kalter Kaffee“ beteiligte sich am 11. Mai auch das DRK Lüchow-Dannenberg an der bundesweiten Aktion zum Weltrotkreuztag und warb für das „Deutsche Rote Team“ des DRK Lüchow-Dannenberg und damit um Unterstützung für seine Arbeit. Mit einem Glücksrad, einer Filmvorführung, einer Blume, Kaffee und Kuchen machten Vertreter der DRK-Ortsvereine, des DRK-Shop`s „Hose wie Jacke“  und  der „Roten Engel“ auf das DRK aufmerksam. „Mit Gratiskaffee zum Weltrotkreuztag sind wir mit den Bürgern ins Gespräch gekommen, um über unsere vielfältige Arbeit des DRK zu informieren. An diesem Vormittag haben wir viele Becher Kaffee verteilt. Bei dem schönen Wetter haben wir Bänke und Tische vor dem Shop aufgestellt, „Eintrittskarten“ zum Erkunden einer ehrenamtlichen Tätigkeit verteilt und konnten gute Gespräche führen" freut sich Ehrenamtskoordinatorin Britta Arndt.

]]>
news-161 Wed, 10 May 2017 16:16:00 +0200 95 Menschen spendeten beim DRK-Ortsverein Wustrow Blut https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/95-menschen-spendeten-beim-drk-ortsverein-wustrow-blut.html Mutter und Sohn Jubiläumsspender Der DRK-Ortsverein Wustrow hat offenbar einen festen Stamm von fast 100 Blutspenderinnen und Blutspendern. Auch beim jüngsten Blutspendetermin im Wustrower Gemeindehaus waren es fast wieder 100 Freiwillige, die sich in den Dienst dieser guten Sache stellten, freute sich die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wustrow, Ilona Schulz. Darunter waren diesmal neun Personen, die zum ersten Mal Blut spendeten. Zu denjenigen, die regelmäßig Blut abnehmen lassen, gehören auch Hanna Trittel und ihr Sohn Marco Zipoll aus Wustrow. Ilona Schulz dankte den Beiden mit Präsenten für ihre jahrzehntelange regelmäßige Hilfe. Der 43-jährige Marco Zipoll spendete schon zum 80. Mal Blut, seine Mutter zum 50. Mal. „Wir möchten anderen Menschen helfen“, begründeten beide ihre große Bereitschaft, Blut zu spenden. Text: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-162 Wed, 10 May 2017 16:08:00 +0200 Werbung für Blutspenden per Wehr-Wettkampf https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/werbung-fuer-blutspenden-per-wehr-wettkampf.html Termine werden im Lemgow gut angenommen – Lilli Kofahl seit 70 Jahren im DRK Der DRK-Ortsverein Lemgow hat im zurückliegenden Jahr 241 Menschen dazu gebracht, bei vier Terminen Blut zu spenden. „Das waren immerhin 46 Spender mehr als in 2015. Das ist außergewöhnlich viel“, berichtete die Vorsitzende Ulrike Dammann kürzlich während der Jahreshauptversammlung des Vereins im Kriwitzer Gasthaus Klipp. „Wir haben im letzten Jahr viel Werbung für die Blutspende gemacht“, berichtete Dammann den 57 ausschließlich weiblichen Anwesenden über die Strategie der Spendermobilisierung. Die Organisation der Blutspendetermine gehöre zu den Hauptaufgaben der einzelnen Ortsvereine. „Zum einen benötigen wir die Blutspenden und zum anderen ist es uns ein Anliegen, dass sich die Spender bei uns wohl fühlen und dass wir darüber auch regelmäßig neue Spender bekommen“, erklärte Dammann. Unter dem Motto „Welche Wehr stellt die meisten Spender?“, hatte der Verein im vorigen Jahr etwa einen Feuerwehrwettkampf organisiert. Als Sieger ging die Wehr Volzendorf hervor. „Dieser Wettkampf brachte uns so manchen neuen Spender“, freute sich Dammann. Der Ortsverein freute sich auch über vieljährige Mitglieder, die der Vorstand mit Urkunde und Anstecknadel ehrte. Am längsten gehört Lilli Kofahl dem Ortsverein an, dem sie bereits 1947 beigetreten war. „Das war kurz nach dem Krieg, das waren ganz andere Zeiten“, bewunderte Dammann die mittlerweile 97-jährige, die ihre Ehrung bereits einen Tag vorher persönlich bekommen hatte. Seit 60 Jahren halten Adelheid Lehmann und Gisela Schulz dem Verein die Treue, und für 40-jährige Mitgliedschaft ehrte der Vorstand Renate Pengel, Siegrid Ness, Irmgard Friedrichs, Anneliese Kofahl, Anita Schönfeld, Monika Höwisch, Regina Dörlitz, Renate Heiseke, Erika Lorig und Thea Schubach. Der Verein zählt 190 Mitglieder und 30  Ehrenmitglieder, informierte Kassenführerin Heidi Hanus. In den 20 Ortsvereinen in Lüchow-Dannenberg gebe es insgesamt 2 200 Mitglieder, informierte der stellvertretende Kreisgeschäftsführer Volker Tiedemann. Text: A. Beckmann, EJZ Lüchow

]]>
news-163 Wed, 10 May 2017 15:39:00 +0200 Teamgeist und Spaß stand im Vordergrund https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/teamgeist-und-spass-stand-im-vordergrund.html DRK-Wendlandschule nahm am Schwimmwettkampf der Förderschulen in Salzwedel teil Auch in diesem Jahr beteiligte sich die DRK-Wendlandschule aus Dannenberg am Schwimmwettkampf der Förderschulen für geistige Entwicklung in Salzwedel. Mit an den Start gingen die Schulen aus Salzwedel, Stendal, Erxleben und Uelzen. 14 Schülerinnen und Schüler und fünf Betreuer nahmen aus der Dannenberger Schule teil. Die Wettbewerbe waren in verschiedene Altersklassen aufgeteilt. Auf dem Programm standen jeweils 25 m Brust- und Freistilschwimmen, das Streckentauchen und eine 4x25-m-Staffel mit T-Shirt-Tausch auf dem Programm. In diesem Jahr erkämpften sich die Wendlandschüler den 3. Platz (22 Punkten) nach Stendal (56 Punkten) und Uelzen (28 Punkten). Neu im Team der Wendlandschule war bei der jüngsten Gruppe 0 (bis 12 Jahre) Gracia Dieckmeier, die über 25 m Brustschwimmen in 0:33,25 Min. Platz 2 gewann. Weitere 2. Plätze mit persönlichen Bestzeit Julian Janitzke in der Altersklasse 3 (17 Jahre und älter) über 25 m Freistil in 0:18,37 Min. sowie bei den Mädchen der AK 3 Janina Nowack über 25 m Freistil in 0:24,66 Min. Sie belegte außerdem Platz 3 über 25 m Brust in 0,26,67 Min. Für Cindy Koch gab es in der A3 beim Streckentauchen Platz 2 mit 16,30 m. Nico Jann erreichte beim Streckentauchen in der AK 2 (15+16 Jahre) ebenso Platz 2 mit einer Weite von 25 Metern. Aram Drossel schaffte sogar 28 Meter beim Tauchen und belegte in der A3 auch einen 2. Platz. Benjamin Grolmuß erschwamm sich Platz 3 über 25 m Brust in 0:24,03 in der AK 2. Zum Abschluss gab es wieder das 4 x 25 m Staffelschwimmen mit T-Shirt Wechsel. Dabei waren Jasmin Eichhorn, Benjamin Grolmuß, Adrian Drossel und Julian Janitzke mit Platz 2 in guten 2:23,43 Min. hinter der Staffel aus Stendal. Die Teilnehmer waren mit Ehrgeiz und Begeisterung dabei, auch wenn sie nicht immer siegten waren sie stolz auf ihre Leistungen. In der Gesamtbilanz war es wieder ein toller Wettkampf, das die Ausrichter der Regenbogenschule Salzwedel in gewohnter souveräner Art mit gutem Wohlfühlcharakter durchgeführt haben.

]]>
news-164 Wed, 10 May 2017 15:37:00 +0200 Schüler der DRK-Wendlandschule begeisterten das Publikum https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/schueler-der-drk-wendlandschule-begeisterten-das-publikum.html Zirkus-Show gut besucht Mit so viel Andrang hatten die Veranstalter nicht gerechnet: Um 15 Uhr sollte am Sonnabend eigentlich die Show beim Mitmach-Zirkus an der DRK-Wendlandschule in Dannenberg beginnen. Doch auch noch nach 15 Uhr standen vor dem großen Zirkuszelt viele Menschen Schlange, einige kamen gar nicht mehr ins Zelt. Und das, obwohl Zirkusdirektor Ivo vom „Circus Zappzarap“ aus Leverkusen im Zelt alles gab, um weitere Sitzplätze zu schaffen: „Auf mein Kommando rutscht

die eine Hälfte weiter nach links, die andere nach rechts.“ Das wiederholte sich noch zweimal, sodass zumindest einige Menschen mehr Platz fanden. So waren letztlich wohl deutlich mehr als die eigentlich zugelassenen 350 Zuschauer im Zelt. Bereits zur ersten Aufführung am Freitag waren rund 330 Gäste in das Zirkuszelt geströmt, berichtete eine Lehrerin stolz. Sichtlich stolz waren dann auch die vielen Eltern, Großeltern und Geschwister im Publikum, als die Schülerinnen und Schüler der Wendlandschule musikalisch begleitet in die Manege einliefen. Die wiederum strahlten über beiden Ohren, winkten den bekannten Gesichtern im Publikum – begleitet von rhythmischem Klatschen. Und die Zirkus-Aufführung hatte einiges zu bieten: kleine Artisten, Zauberer, Jongleure, Seiltänzerinnen, Clowns, Tellerdreher, Akrobaten und ein paar Elemente mit Schwarzlicht. Da wurde zum Beispiel eine Menschenpyramide gebaut, sechs Schüler unten, drei darüber. Die Lehrerinnen und Betreuerinnen gaben dabei – wie bei vielen anderen Übungen – leichte Hilfestellungen. Ein Junge mit schwarzen Haaren machte einhändig Radschläge, ein paar Mädchen balancierten über ein Seil, andere jonglierten mit Kegeln. Ganz lässig und einfach ließ es ein Jugendlicher aussehen, als er mit seinem Diabolo Tricks zeigte: Er ließ es mehrfach am Seil zwischen den beiden Stöckern hoch- und runterrollen, stand zwischenzeitlich einbeinig in der Manege und ließ das Diabolo um das andere Bein zirkulieren. Besonders spektakulär war der Auftritt der Trapez-Akrobaten: Zwei Jugendliche zeigten mehrere Übungen, ließen sich – mit den Beinen an der Stange hängend – sogar kopfüber nach unten hängen. Manch ein Zuschauer mochte dabei gar nicht hinschauen. Doch es ging alles gut. Und so klatschte das Publikum begeistert Beifall – wie bei jeder gezeigten Übung. Bravo-Rufe und tosender Applaus waren während der rund anderthalbstündigen Show ständig zu hören. Die Zuschauer waren begeistert, viele machten Videos von einzelnen Teilen oder der ganzen Aufführung. Und die Kinder genossen offenbar ihren kleinen Augenblick im Rampenlicht. Die Jubelrufe und den Beifall hatte sich jeder einzelne von ihnen verdient. Viele Übungen waren zwar recht einfach gehalten, und hier und da klappte nicht alles. Aber zu sehen, mit wie viel Freude und Engagement die Kinder und Jugendlichen, die in ihrer geistigen Entwicklung beeinträchtigt sind, ihre jeweiligen Übungen präsentierten, war vor allem eines: herzerwärmend. Text: F. 

]]>
news-165 Fri, 05 May 2017 11:27:00 +0200 Roselinde Gehling verabschiedet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/roselinde-gehling-verabschiedet.html in den Ruhestand In einer Feierstunde wurde Roselinde Gehling nach 27 Jahren Tätigkeit beim DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg e.V. in den Ruhestand verabschiedet. Ihre berufliche Laufbahn begann am 2. Mai 1990 mit der Einstellung als Bürokauffrau in der Kreisgeschäftsstelle in Dannenberg. Sie war zuständig für die Abrechnung der Krankentransportes und Kindergärten. Seit 1994 arbeitete sie in der Verwaltung in der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem war sie von Anfang Ihrer Tätigkeit beim DRK für den Suchdienst, die Zusammenführung von Familien und die Mutter-Kind-Kuren zuständig. Seit 1995 ist sie Mitglied im Betriebsrat. Matthias Hanelt, DRK-Kreisgeschäftsführer, würdigte die verantwortungsbewusste Arbeitsweise Gehlings und schätzte ihre ruhig, besonnene Arbeitsweise und bedankte sich herzlich bei Roselinde Gehling für die beruflichen Leistungen der letzten 27 Jahre und wünschte ihr für die private Zukunft alles Gute.

]]>
news-166 Fri, 05 May 2017 11:19:00 +0200 Neue Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Waddeweitz Gudrun Rekittke https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-vorsitzende-des-drk-ortsvereins-waddeweitz-gudrun-rekittke.html Ilse Schulz verabschiedet Die Wahl der 1. Vorsitzenden stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Waddeweitz, der aktuell 55 Mitglieder zählt. Gudrun Rekittke aus Dommatzen wurde einstimmig zur Nachfolgerin der bisherigen Vorsitzenden Ilse Schulz gewählt. Ilse Schulz erhielt von dem Vorstand des Ortsvereins für ihre 10-jährige Tätigkeit als 1. Vorsitzende einen Blumenstrauß. Zuvor hatte sich August Mattiesch, Präsident des DRK-Lüchow-Dannenberg, bei der scheidenden 1. Vorsitzenden und den Ortsvereinsmitgliedern für die geleistete Arbeit und deren Einsatz bedankt. Bei zwei Blutspendeaktionen, die der DRK Ortsverein Waddeweitz im vergangenen Jahr ausrichtete, haben sich insgesamt 62 Spenderinnen und Spender und drei Erstspender beteiligt. Das berichtete Ilse Schulz während der Jahreshauptversammlung. Sie erinnerte an die Tagesfahrt nach Waren/M., die der Ortsverein zusammen mit dem Landfrauenverein unternommen hat. In diesem Jahr ist eine Fahrt nach Langenstein in den Harz geplant. August Mattiesch informierte über die neue Satzung des Ortsvereins und begründete die Notwendigkeit der Neufassung der Satzung. Dieser überarbeiteten Satzung stimmten die Versammlungsteilnehmer zu. Der Präsident des DRK zollte dem ehrenamtlichen Engagement Anerkennung. Für 25-jährigen Mitgliedschaft im Ortsverein ehrte August Mattiesch, Annemarie Cyris und Hiltraud Müller mit einem Blumenstrauß, einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel des DRK-Landesverbandes und in Abwesenheit Regina Boss.

]]>
news-167 Fri, 05 May 2017 10:36:00 +0200 Manfred Ressel verabschiedet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/manfred-ressel-verabschiedet.html Wundtherapeut geht in den Ruhestand Im Rahmen einer Feierstunde in der DRK-Sozialstation in Dannenberg wurde Manfred Ressel in den Ruhestand verabschiedet. Manfred Ressel begann seine Tätigkeit in der DRK-Sozialstation am 1. April 2012. Als Krankenpfleger mit Qualifikation zum zertifizierten Wundtherapeut war es sein Ziel den Menschen zu helfen und ihre Lebensqualität dadurch zu verbessern. Denn der Umgang mit chronischen Wunden erfordert professionelle Behandlung durch kompetente Therapeuten. Er versorgte schwierige Wunden, unterstützte und leitete die Pflegefachkräfte an. Sein Aufgabenfeld waren die sorgfältige Wundanalyse, lokaler Wundversorgung, -dokumentation und Schmerzbehandlung, auch individuelle Probleme der Betroffenen zu erkennen und sie bei Alltagsaktivitäten zu beraten und zu unterstützen. Er brachte sich gemeinsam mit Petra Griese und Birgit Lameyer, den Wundmanagern beim DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg, beim Wundstammtisch mit Fallbesprechungen ein und  führte Wundvisiten durch. Nach 58 Jahren Tätigkeit am kranken Menschen, wie er es selbst mal formulierte, geht er nun in den Ruhestand. Matthias Hanelt, DRK-Kreisgeschäftsführer, dankte Manfred Ressel für seine berufliche Tätigkeit als Wundtherapeut wünschte für die private Zukunft alles Gute

]]>
news-168 Wed, 03 May 2017 14:11:00 +0200 DRK-Ortsverein Dannenberg ehrte vieljährige Mitglieder https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-dannenberg-ehrte-vieljaehrige-mitglieder.html Neue Satzung beschlossen Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes in Dannenberg hat auch im zurückliegenden Jahr eine ganze Reihe von Aktivitäten entwickelt. Das wurde bei der vor kurzem abgehaltenen Jahreshauptversammlung deutlich. Erika Kleibs, die Vorsitzende des Ortsvereins, erinnerte an sieben Blutspendetermine, an denen 525 Wiederholungsspender und 33 Erstspender teilgenommen hatten. Dabei erhielten sechs Blutspender mit über 50 Teilnahmen Präsentkörbe. Sieben Spender mit mehr als 25 Teilnahmen freuten sich über Gutscheine. Ferner waren die DRK-Mitglieder beim Sortieren von Kleidern, beim Helfen im DRK-Kaufhaus und im Zuge der City-Offensive aktiv. Zur monatlichen Unterhaltung der Mitglieder gab es eine Lesung von Texten von Wilhelm Busch und andere Dichter, eine Fahrt auf der Elbe, einen Ausflug in die Göhrde, ein Vortrag über Südafrika, einen Stadtrundgang im Sitzen sowie eine Adventsfeier. Ferner war ein Besuch im Marionettentheater und eine Besichtigung bei Conti-Tech arrangiert worden. Dem Ortsverein gehören 232 Mitglieder an, acht weniger als im Vorjahr. DRK-Kreisverbandsgeschäftsführer Matthias Hanelt informierte über die Aktivitäten des DRK auf Kreisverbandsebene und begründete die Notwendigkeit der Neufassung der Satzung des Ortsvereins. Dieser überarbeiteten Satzung stimmten die Versammlungsteilnehmer zu. Vorsitzende Erika Kleibs bedankte sich bei den treuen Mitgliedern, von denen unter anderen Dorle Gehrke, Monika Koch und Hilda Schulz für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Zu den Gratulanten zählte auch August Matthiesch, der Präsident des DRK -Kreisverbandes. Die Jahreshauptversammlung endete mit einer Bilderrückschau von Werner Porsch über die Aktivitäten.

]]>
news-169 Mon, 24 Apr 2017 13:23:00 +0200 180. Blutspende beim Blutspendetermin in Lüchow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/180-blutspende-beim-blutspendetermin-in-luechow.html Lüchower Lehrer stellt sich seit 1974 in den Dienst der guten Sache Früher ist Helmut Simon sogar über die Dörfer zu den Blutspendeterminen gefahren, um sich so oft wie möglich in den Dienst der guten Sache zu stellen. Seit der DRK-Ortsverein Lüchow regelmäßig alle paar Wochen zur Blutspende aufruft, lässt sich der 62-jährige Gymnasiallehrer vor allem in seiner Heimatstadt Blut abnehmen. Nun nahmen ihm Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienstes im DRK-Zentrum Lüchow zum 180. Mal seinen roten Lebenssaft ab. Die Ortsvereinsvorsitzende Annelies Barge dankte dem Jubiläumsspender mit einem großen Präsentkorb. Zum ersten Mal hat Simon 1974 als 20-jähriger Student in Hannover Blut gespendet, berichtete er: „Ich gebe damit der Allgemeinheit etwas zurück, und es tut mir gut.“ Fast ebenso lang lässt sich der Lüchower Klaus-Dieter Geisler Blut abnehmen, gerade zum 150. Mal. Ihm dankte Barge mit einem Gutschein und Süßigkeiten für diesen Dienst am Nächsten. Beim DRK-Ortsverein freute man sich über 154 Blutspender, unter denen sich acht Erstspender befanden. Text: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-170 Wed, 12 Apr 2017 14:54:00 +0200 Kinder der DRK-Kita „Mullewapp“ bastelten Osterschmuck https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kinder-der-drk-kita-mullewapp-bastelten-osterschmuck.html Hasen, Küken und farbenfrohe Schmetterlinge begrüßen den Frühling Die Kinder der DRK-Kindertagesstätte „Mullewapp“ in Dannenberg haben zu Papier, Schere und Farbe gegriffen und fleißig Osteranhänger gebastelt. In der Sparkassenfiliale in Dannenberg wurde ein Osterstrauß mit den Basteleien dekoriert. Dort begrüßen nun Hasen, Küken, Blumen und farbenfrohe Schmetterlinge die Kunden. Für die fleißigen Bastler gab es eine Belohnung, ein kuscheliges Plüschpferd.

]]>
news-171 Wed, 05 Apr 2017 14:35:00 +0200 Laien entern Laufsteg im DRK-Shop in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/laien-entern-laufsteg-im-drk-shop-in-dannenberg.html Ehemalige NUK-Helfer gestalteten Modenschau „Sie werden staunen, was der Laden so hergibt“, hatte Ute Hanelt eingangs der kleinen Modenschau im Dannenberger DRK-Shop „Hose wie Jacke“ angekündigt, wo am Mittwoch ein etwa 16 Meter langer Laufsteg in T-Form im Zentrum des Geschehens stand. Hanelt sollte nach Ablauf der kurzweiligen Veranstaltung Recht behalten: „Das alles kann man hier kaufen“, war eine der vielen anerkennenden Aussagen der etwa 60 Gäste, unter denen sich auch Flüchtlinge befanden.

Neun Laienmodels zeigten am Mühlentor in drei thematisch voneinander getrennten Durchgängen mit viel Freude, was in dem Shop, der ein Sozialprojekt des DRK-Kreisverbands ist und seit Mitte vergangenen Jahres besteht, erhältlich ist. Eingeladen hatten dazu die ehrenamtlichen Helfer, die einst in der Kleiderkammer der Dannenberger Notunterkunft tätig gewesen waren. Die Modenschau war nach einem Orientalischen Abend im Februar bereits die zweite Aktion dieser Gruppe, die sich weiterhin sozial engagieren möchte. „Bereits die Vorbereitungen für die Schau haben uns viel Freude bereitet“, informierte Hanelt, die mit Esprit und Fachkenntnis durch die Schau führte. „Die Models haben sich die von ihnen vorgestellte Mode selbst ausgewählt, was mit dem Angebot eines Second-Hand-Geschäfts nicht einfach war. Schließlich gibt es zumeist nur Einzelstücke in einer Größe.“ Dennoch wussten die von Friseurmeisterin Ilse Bock ehrenamtlich gestylten Models mit Charme und Selbstbewusstsein bei Casual-Wear, Sportund Abendmode zu überzeugen. Besonderen Applaus und Geschenke von August Mattiesch, dem Präsidenten des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, erhielten die zwei mitlaufenden Kinder: der fünfjährige Noel und seine vierjährige Freundin Rena. „Hier wird Mode für die ganze Familie geboten“, warb Hanelt für das Projekt, das allen Menschen unabhängig von ihrem Einkommen offensteht. Neben gebrauchter Kleidung gibt es dort auch Schuhe, Bücher und Spielsachen zu günstigen Preisen.

Volker Tiedemann, der stellvertretende DRK-Kreisgeschäftsführer und verantwortlich für „Hose wie Jacke“, freute sich über das Engagement des losen Zusammenschlusses der ehrenamtlichen Helfer, die neben der Schau auch ein kostenfreies Kaffeebüfett organisiert hatten. Text: R. Seide, Kiebitz/EJZ

]]>
news-172 Tue, 04 Apr 2017 09:58:00 +0200 Blutspende in Schnega https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspende-in-schnega.html 100. Blutspende geehrt 71 Menschen begrüßte der DRK-Ortsverein Schnega jüngst zur Blutspende im Dörfergemeinschaftshaus. Drei von ihnen waren Erstspender. Birgit Schmidt, die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, ließ sich selbst zum 70. Mal für den guten Zweck pieksen und ehrte zudem drei weitere Jubilare: Klaus Busse und Eckhard Thunecke begaben sich jeweils zum 100. Mal an die Nadel, Dietrich Wilhelm Ritzmann trat zu seiner 50. Blutspende an.

]]>
news-173 Tue, 04 Apr 2017 09:53:00 +0200 Viele Teilnehmer in Jameln https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-teilnehmer-in-jameln.html zum DRK-Blutspendetermin 59 Spender folgten dem Aufruf des DRK-Ortsvereins Jameln zur Blutspende ins dortige Feuerwehrhaus. Vorsitzende Doroline Wedhorn freute sich besonders über vier Erstspender, aber auch über Karsten Otte aus Beutow, der sich zum 75. Mal einen halben Liter seines Blutes abzapfen ließ. Andreas Wandscheer aus Jameln war zum 50. Mal dabei, und Ingrid Henke aus Nebenstedt sowie Rene Meyer aus Göttien zum 25. Mal. Den Jubilaren überreichte die Vorsitzende kleine Präsente zum Dank. Der nächste Termin: 12. Mai.

]]>
news-174 Mon, 03 Apr 2017 15:37:00 +0200 800 € für die DRK Stadt-Kita in Lüchow gespendet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/800-eur-fuer-die-drk-stadt-kita-in-luechow-gespendet.html von der Bürgerstiftung Lüchow für Musikangebot Die DRK-Stadt-Kita Lüchow freute sich über eine Spende über 800 € von der Bürgerstiftung Lüchow. Das Musikangebot, das den Kindern der Kita in der Lüchower Musikschule angeboten wird, kann so weiterlaufen. So können auch Kinder teilnehmen, deren Eltern sich einen Besuch der Musikschule nicht leisten können. Und Musik ist enorm wichtig.

]]>
news-175 Fri, 31 Mar 2017 13:19:00 +0200 Geschenkgutscheine für DRK-Kitas https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/geschenkgutscheine-fuer-drk-kitas.html Belohnung für Laternen Gelbe Umschläge brachten Matthias Ziegeler und Andreas Petersen von der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) Lüchow zu den Kindern in der DRK-Kitas in Lüchow „Die Grashüpfer“ und der DRK-Stadt-Kita mit. Inhalt: Gutscheine für das Geschäft Wendland Kids. Stolz hielten die Kinder den Umschlag in den Händen. Es ist die Belohnung für die Laternen, die die Kleinen im Herbst für den Laternensonntag beziehungsweise die Ausstellung in den Lüchower Geschäften gebastelt haben. Bereits bei der Abgabe der Laternen hatte jedes Kind ein kleines Präsent erhalten. Das Foto entstand vor der Kletterwand, auf die man in der Kita sehr stolz ist. Die Wand wurde aus Mitteln gekauft, die die Einrichtung vom Lions-Club Lüchow-Dannenberg und der Firma Vogler erhalten hat. Vorausgegangen war der Verkauf von Losen für das  Ententennen des Lionsclubs auf der Jeetzel in Lüchow.

]]>
news-176 Thu, 30 Mar 2017 11:42:00 +0200 Seit 60 Jahren im DRK https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/seit-60-jahren-im-drk.html Mitglieder des DRK bestätigten ihre Vorsitzende Ilona Schulz im Amt Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Wustrow gab es im Fehlhaus in Wustrow zahreiche Ehrungen für treue Mitglieder. Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt und der DRK-Ortsvereinsvorstand überreichten Ehrennadeln, Urkunden und Blumensträuße an: Angelika Paech (60 Jahre), Liselotte Stützer (50 Jahre), Lisa Eggers, Inge Geffe, Elli Lewinsohn, Käthe Menge, Renate Orseschek, Bärbel Schulz und Eva Wiemann (alle 40 Jahre) sowie Edelgard Boje, Marita Meier, Brigitte Mitzinger und Marianne Stützer (alle 25 Jahre). Zudem wählte die Versammlung die gesamte Vorstandsriege des Ortsvereins einstimmig: Wiedergewählt wurden die wegen Krankheit fehlende Vorsitzende Ilona Schulz, Schatzmeister Helmut Hahlbohm, der die Versammlung leitete, Schriftführerin Margitta Hahlbohm sowie die Beisitzerin Inge Schulz. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Christina Schiefelbein-Biskup, die ihr bisheriges Amt als Beisitzerin mit Marita Meier tauschte. Sie alle wurden für vier Jahre in ihre Ämter gewählt, nachdem die Ortsvereinsmitglieder einer Satzungsänderung zugestimmt hatten, durch die unter anderem die Amtsperioden der Vorstandsmitglieder um ein Jahr verlängert wurden. Die Vorsitzende erinnerte in ihrem schriftlichen Jahresbericht an fünf „gutbesuchte Blutspendetermine“, die der Ortsverein organisiert hatte und bei denen Freiwillige insgesamt 460 Mal einen halben Liter ihres Blutes spendeten. Bei der Frühjahrssammlung kamen 1249 Euro für gute Zwecke zusammen. Auch der gesellige Teil kam beim DRK Wustrow nicht zu kurz. An der „Fahrt ins Blaue“ im August an die Elbe in Hamburg nahmen 53 Personen teil. Ein solcher Ausflug, bei dem die Mitglieder erst im Bus erfahren, wohin es geht, soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden.Text: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-177 Thu, 30 Mar 2017 10:28:00 +0200 DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ Dannenberg gewinnt Workshop https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenresidenz-jeetzelgarten-dannenberg-gewinnt-workshop.html „Humor hilft heilen“ Der Besuch der Messe „Altenpflege“ in Hannover im letzten Jahr hat sich für die Mitarbeiter der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg gelohnt. Am Messestand „Versicherer im Raum der Kirchen“ nahmen einige Mitarbeiterinnen der DRK-Seniorenresidenz an einem Minigolf-Spiel teil. Der der hierzu zu entrichtende Spielbeitrag in Höhe von 5,- € wurde an die Stiftung „Humor hilft heilen“ von Eckhard v. Hirschhausen als Spende weitergeleitet. Außerdem wurde die Teilnahme an einer von 12 Humorworkshops der Stiftung „Humor hilft heilen“ verlost. Pflegedienstleiterin Sabrina Hein freute sich über die Nachricht, dass die DRK-Seniorenresidenz als einzige in Norddeutschland hierfür ausgelost wurde. Zwei Vertreter der Fa. „Versicherer im Raum der Kirchen“ haben jüngst den Gutschein im Wert von rd. 1.800,- € für den Workshop „HUMOR HILFT HEILEN“ von der Dr. Eckart von Hirschhausen-Stiftung an die Leitung und die MitarbeiterInnen der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg übergeben.

Die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN wurde im Jahre 2008 vom Arzt, Kabarettist und Bestsellerautor Dr. med. Eckart von Hirschhausen gegründet, um mehr Menschen ein Lachen zu spenden, denn Lachen ist die beste Medizin - das weiß der Volksmund schon lange. Die Stiftung ist der größte Unterstützer und Anbieter von Workshops für Pflegende mit dem Schwerpunkt auf Persönlichkeitsbildung und Humor. Mit Mitteln der Theaterpädagogik, der Kommunikationspsychologie und Reflektion in kleinen Gruppen wird in Gruppen mit je 15 Teilnehmern über mindestens 3 Stunden gearbeitet. Dabei werden die spielerische Freude im Kontaktaufbau, die Achtsamkeit und die eigene Seelenhygiene gestärkt. HUMOR HILFT HEILEN hat sich zum Ziel gesetzt, die heilsame Stimmung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu fördern. Dafür bietet die Stiftung Humor-Workshops für Klinikmitarbeiter und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen an. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, wo immer es gebraucht wird, therapeutisches Lachen zu fördern. Und das ist praktisch überall: in der Medizin, der Arbeitswelt sowie im öffentlichen und privaten Leben. Die auffällig roten Clownsnasen gibt es jedoch als „emotionalen Airbag“ für alle Menschen.

Der Workshop für die MitarbeiterInnen findet am 24. April 2017 im Haus Rosengarten in Dannenberg statt.

]]>
news-178 Thu, 30 Mar 2017 09:54:00 +0200 20.000 Deckel gegen Kinderlähmung https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/20000-deckel-gegen-kinderlaehmung.html sammelte die DRK-Wendlandschule in Dannenberg Die KlassensprecherInnen der DRK-Wendlandschule in Dannenberg staunten nicht schlecht, als sie die über viele Monate an ihrer Schule gesammelten Kunststoffdeckel auf einem Haufen sahen: Circa 40 Kilo bunte Deckel von Getränkeflaschen und -verpackungen, das entspricht 20.000 Stück, haben sie stolz an Vertreter der Rotary-Clubs Uelzen und Lüchow-Dannenberg übergeben. Die DRK-Wendlandschule in Dannenberg beteiligt sich damit an einer Aktion von Rotary International in Kooperation mit z.B. der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk UNICEF. Ziel ist es, durch Impfungen die Kinderlähmung (Polio) weltweit endgültig zu besiegen, auf diese furchtbare Infektionskrankheit "den Deckel drauf" zu machen. Das jahrzehntelange Engagement gegen Polio wirkt: Gab es 1985 noch jährlich 350.000 Neuinfektionen in 125 Ländern, waren es 2016 nur noch 37 Neuinfektionen in 3 Ländern.

Aber warum Deckel sammeln? Mit dem Verkauf an Recyclingfirmen erlöst der Verein "Deckel drauf e.V." Gelder für Polio-Impfungen in den betroffenen Ländern. Die Bill & Melinda Gates Stiftung verdreifacht alle Spenden, so dass 500 gesammelte Deckel reichen um drei Impfungen zu finanzieren. "Wir haben so viele Deckel gesammelt, dass 120 Kinder geimpft werden können. Genauso viele Schüler sind hier an der Schule!" freut sich Schülersprecherin Michelle. "Wir sind ja alle geimpft und können keine Kinderlähmung kriegen. Und die Deckel würden sonst nur im Müll landen." Die SchülerInnen der Wendlandschule wollen weiter sammeln. Bereits 2018 könnte nämlich das Ziel erreicht sein, Polio weltweit zu besiegen. Wer dabei mithelfen möchte, bekommt unter www.deckel-gegen-polio.de sowie beim Rotary Club Uelzen alle notwendigen Infos und Auskünfte zu Sammelstellen in seiner Nähe.

Text: Maren Ramm, DRK-Wendlandschule

]]>
news-179 Thu, 09 Feb 2017 12:24:00 +0100 Sozialstation in neuen Räumen in der Lüneburger Straße in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/sozialstation-in-neuen-raeumen-in-der-lueneburger-strasse-in-dannenberg.html Hell und ebenerdig Die neuen Räume der Sozialstation liegen keine zwei Kilometer vom DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg entfernt. Das Haus in der Lüneburger Str. 26 ist ebenerdig zu erreichen. „Das ist für uns natürlich ideal“, sagt DRK-Geschäftsführer Matthias Hanelt mit Blick auf die vielen körperlich eingeschränkten Kunden, die auf die Dienste in der Sozialstation angewiesen sind. Dort nämlich sitzen vier Frauen, die die Arbeit der 32 Mitarbeiter in der häuslichen Krankenpflege sowie der acht weiteren Mitarbeiter in der Betreuung und Hauswirtschaft koordinieren und abrechnen. Dadurch, dass die Büros ebenerdig sind, haben zum Beispiel auch Rollstuhlfahrer keine Probleme, zu den Mitarbeiterinnen zu gelangen. „Wir waren schon länger auf der Suche nach neuen Räumen“, berichtete Hanelt beim Tag der offenen Tür der Sozialstation. Die neue Immobilie ist angemietet, die Räume sind hell und einladend, die vier Frauen um Pflegedienstleiterin Astrid Baganz fühlen sich sichtlich wohl. Jede von ihnen hat ein eigenes Büro. Dazu gibt es einen Besprechungsraum, eine Küche, ein behindertengerechtes WC und einen großen Empfangsbereich – auf insgesamt 138 Quadratmetern. „Hier kann man sich wohlfühlen“, sagte August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes, und wünschte dem Team weiterhin „alles Gute für die Arbeit“. Dass im Team der häuslichen Krankenpflege „sehr gute Arbeit geleistet wird“, betonte Hanelt. Das belege auch die jüngste unangemeldete Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK): „Wir haben mit der Prüfungsnote 1,0 abgeschlossen“, erzählte der Geschäftsführer sichtlich stolz. Und auch für die Kundenzufriedenheit habe man die Note sehr gut erhalten. Die 32 Mitarbeiterinnen in der häuslichen Pflege seien zu 100 Prozent examinierte Pflegekräfte oder Krankenschwestern, betonte Hanelt: „Das ist in anderen Einrichtungen nicht immer so, also schon etwas Besonderes.“ 260 Patienten werden in Lüchow-Dannenberg vom DRK häuslich versorgt. Zu den Leistungen zählen sowohl medizinische, wie Wundverbände und Spritzen, als auch pflegerische, wie Hilfe beim Waschen, und hauswirtschaftliche, erklärt Astrid Baganz. Bei der Hauswirtschaft liege der Schwerpunkt auf der Betreuung – sprich: Begleitung zum Zahnarzt, ins Fitnessstudio oder auch zum Angeln.

Text und Foto: F. Beye, EJZ Lüchow

]]>
news-180 Fri, 03 Feb 2017 09:00:00 +0100 Orientalischer Abend der Kulturen im DRK-Shop https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/orientalischer-abend-der-kulturen-im-drk-shop.html Wenn der Kleiderladen zur orientalischen Veranstaltungsbühne wird Im Dannenberger DRK-Shop „Hose wie Jacke“ kann man üblicherweise gut erhaltene Second-Hand-Bekleidung und bereits gelesene Bücher erwerben. Am vergangenen Dienstagabend verwandelte sich der Verkaufsraum in einen geschmückten orientalischen Veranstaltungssaal. Auf der kreisrunden Bühne inmitten der Gäste las Helga Süßenbach, die 2006 mit dem ägyptischen Staatspreis für Kinderliteratur ausgezeichnete und in das derzeitige Zeitgeschehen passende Geschichte -Sonne und Mond-, „Wie aus Feinden Freunde wurde“ von Samira Schafik vor, die von Najla Mouhandes ins Arabische übersetzt wurde. In diesem Kunstmärchen wird das in vielen Kulturen bekannte Motiv des Widerstreits zwischen Sonne und Mond, Tag und Nacht, aufgegriffen und auf eine sehr originelle Weise erzählt.

Die Bauchtänzerin Katrin Cohrs mit ihren schwungvollen Darbietungen sorgte für ausgelassene Stimmung. In den starken Applaus der Zuschauer mischte sich immer wieder der Jubelruf der anwesenden arabischen Frauen, die Zaghrouta. Den einen oder anderen Gast hielt dabei es nicht mehr auf seinem Sitzplatz und tanzte spontan mit.

In der Pause sorgte ein vielfältiges Buffet mit allerlei Leckereien aus unterschiedlichen Kulturbereichen dafür, dass die Besucher über die verschiedensteten Speisen miteinander ins Gespräch kamen. Das Buffet wurde von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der ehemaligen Kleiderausgabestelle der DRK-Flüchtlingsnotunterkunft in Dannenberg zubereitet, die auch den gesamten Abend ins Leben gerufen und organisiert hatten. In dem bis auf den allerletzten Platz gefüllten Veranstaltungsraum erlebten alle Gäste einen fantastischen Abend mit einem fröhlichen Miteinander. Weitere Veranstaltungen dieser ehrenamtlichen Helfer sind bereits in Planung!

]]>
news-181 Wed, 11 Jan 2017 14:55:00 +0100 DRK- Ortsverein Jameln freut sich über 79 Spender https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-jameln-freut-sich-ueber-79-spender.html Lange Schlangen im Feuerwehrhaus So groß war der Andrang bei der ersten Blutspende des DRK-Ortsvereins Jameln in diesem Jahr, dass sich im Jamelner Feuerwehrhaus lange Schlangen bildeten. Ob es der gute Vorsatz der Spender zum Neuen Jahr war oder ob das angekündigte leckere Essen mit frischen Bratkartoffeln, Sauerfleisch und Fisch dafür sorgte, dass 79 Spender kamen, konnte die Vorsitzende Doroline Wedhorn nicht sagen. Sie freute sich einfach mit allen Helfern über die gute Beteiligung mit drei Erstspendern und hofft, dass sich die Spendenbereitschaft bei den nächsten Terminen fortsetzten wird. Auch viele treue Spender folgten dem Spendenaufruf, wofür sie die Vorsitzende mit Präsenten ehrte. Stolze 120 Mal hat sich Ernst-Eckhard Kunitz aus Saaße einen halben Liter seines Blutes abzapfen lassen, Kurt Sill aus Wibbese 110 Mal. Horst Dieter John aus Jameln war zum 75. Mal bei der Blutspende, Thorals Meyer aus Breselenz zum 50. Mal, und der Klein Heider Martin Soltmann spendete zum 25. Mal Blut.

]]>
news-182 Fri, 06 Jan 2017 09:28:00 +0100 DRK-Shop „Jacke wie Hose“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-shop-jacke-wie-hose.html Wo Ehren– und Hauptamt zusammenfinden! Aktive Teilnahme des DRK am verkaufsoffenen Sonntag in Dannenberg. So boten die hauptamtlichen Mitarbeiter des DRK-Shops „Hose wie Jacke“ innerhalb der geöffneten Verkaufsräume interessierten Kunden Möglichkeiten zum Bummeln, Stöbern und natürlich auch zum Kaufen an. Vor dem Shop und im überdachten Eingangsbereich konnten Besucher leckere Kartoffelsuppe essen, die von den Mitgliedern der DRK-Bereitschaft zubereitet wurde. Auch wenn kein Sonntag ist, funktioniert die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen im DRK-Shop sehr gut. Die drei hauptamtlichen Mitarbeiter werden zur Zeit von acht Ehrenamtlichen unterstützt, die gemeinsam den kompletten Warenkreislauf des Shops abbilden – angefangen beim Vorbereiten der Kleidung für den Verkauf, über die Warenpräsentation und Schaufenstergestaltung bis hin zur Begleitung und Beratung der Kunden in den Verkaufsräumen.

]]>
news-183 Thu, 05 Jan 2017 11:12:00 +0100 Blutspendertermin beim DRK-Ortsvereins Wustrow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspendertermin-beim-drk-ortsvereins-wustrow.html 100. Spender geehrt „Ich wollte anderen Menschen etwas Gutes tun“, sagte Stefan Schramm aus Königshorst. Deshalb habe der jetzt 55-Jährige Ende der 1980er-Jahre begonnen, Blut zu spenden. Das hat Schramm seitdem so regelmäßig drei-, viermal pro Jahr getan, das er sich am Freitagnachmittag beim DRK-Ortsverein Wustrow zum 100. Mal in den Dienst der guten Sache stellte. Die Ortsvereinsvorsitzende Ilona Schulz dankte dem Jubiläumsspender mit einem Präsentkorb. Auch Horst-Jürgen Schlegel (80. Blutspende) aus Wustrow und Dieter Langer (70. Spende) aus Lüchow freuten sich über Dankesworte und Geschenke für ihren jahrzehntelangen Dienst am Nächsten. Ilona Schulz war nicht ganz zufrieden mit der Resonanz von Freiwilligen auf diesen Blutspendetermin: Nur 65 Männer und Frauen ließen sich Blut abzapfen, was nur rund zwei Dritteln der Blutspender bei durchschnittlichen Terminen entspricht. Die Ortsvereinsvorsitzende führt das darauf zurück, dass viele potenzielle Spender unter Erkältungen oder Grippeerkrankungen leiden würden. Zudem seien viele durch Weihnachtsfeiern verhindert. Text: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-184 Thu, 05 Jan 2017 11:03:00 +0100 Zwei zum 50. Mal bei der Blutspende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/zwei-zum-50-mal-bei-der-blutspende.html beim DRK-Ortsverein Jameln Das Deutsche Rote Kreuz freut sich über eine gute Beteiligung beim jüngsten Blutspendetermin im Jamelner Feuerwehrhaus. 57 Spender kamen, um mit einem halben Liter ihres wertvollen Blutes Gutes zu tun. Anschließend konnten sich die Spender an dem herbstlichen Buffet, das der dortige DRK-Ortsverein vorbereitet hatte, stärken. Die DRK-Ortsvorsitzende Doroline Wedhorn hat zudem zwei Einkaufsgutscheine für die jeweils 50. Blutspende verteilt: Sie gingen an Stephan Viehöfer aus Breselenz und Heidemari Kretschmer aus Jameln, die sich sehr darüber freuten.

]]>
news-185 Thu, 05 Jan 2017 10:53:00 +0100 Ehrung bei Blutspendeaktion in Küsten https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrung-bei-blutspendeaktion-in-kuesten.html Petra Büst spendete zum 50. Mal Für Petra Büst gehören regelmäßige Blutspenden zu ihrem Leben dazu. „Ich habe mit 18 Jahren zum ersten Mal gespendet, weil mich das interessiert hat und ich damit Menschen helfen kann, die Blut nötig haben, etwa wegen eines Unfalls“, sagt die Grabowerin. Am Dienstag hat sie in Küsten zum 50. Mal einen halben Liter ihres Blutes zur Verfügung gestellt. Dafür dankte ihr Renate Arndt, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Küsten, mit einem Gutschein, einem Blumenstrauß und einer Flasche Wein. Büst spendet immer in Küsten und Waddeweitz, weil es ihr bei diesen Ortsvereinen gut gefällt: „Hier kannst du dir Zeit lassen.“ Um möglichst viele Spender zu animieren, hatten sich die Küstener DRK-Frauen gemeinsam mit Küstens Ortsbrandmeister Dieter Warnecke eine besondere Aktion überlegt: Der Verein mit den meisten Spendern erhielt ein Präsent, das am Ende der Sportverein Küsten vor der dortigen Feuerwehr gewann. Insgesamt haben bei dieser Spendeaktion in Küsten 43 Menschen Blut gespendet.

Text: P. Witte, EJZ Lüchow

]]>
news-186 Thu, 05 Jan 2017 10:47:00 +0100 Viele Spender beim DRK-Ortsverein Schnega https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-spender-beim-drk-ortsverein-schnega.html 130 Mal Blut gespendet Die Werbung in der Zeitung hatte sich offenbar gelohnt: Denn zum jüngsten Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Schnega kamen gleich 73 Freiwillige, die sich einen halben Liter ihres Blutes abzapfen ließen. Darunter waren acht Erstspender. Der Ortsverein hat die Blutspende mit alkoholfreiem Oktoberfestbier zum Anlass genommen, um besonders treue Spender zu ehren. Unter ihnen war Brent Gangloff aus Saggrian, der zum 130. Mal spendete. Gudrun Bormann aus Schnega und Gertraude Raguse aus Külitz waren zum 75. Mal dabei, Ulrike Reinke-Schulz aus Billerbeck und Carsten Schulz aus Bergen zum 60. Mal.

]]>
news-187 Thu, 05 Jan 2017 10:42:00 +0100 DRK Lemgow: 71 Menschen bei Blutspende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-lemgow-71-menschen-bei-blutspende.html Feuerwehrleute spenden Blut Für Annette Brüggen ist das Blutspenden eine Selbstverständlichkeit, außerdem fühlt Brüggen sich verbunden mit der Grundschule in Schweskau, in der der Lemgower DRK-Ortsverein vor Kurzem die Blutspende organisiert hatte. „Ich bin 1970 hier in dieser Schule eingeschult worden. Es ist für mich ein Stück Heimat“, so die Jubilarin, die bereits zum 50. Mal Blut spendete und ein Geschenk als Dankeschön bekam. Tochter Patricia ist in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten und kommt aus Wolfsburg, um Blut zu spenden. „Mir geht es hinterher immer richtig gut“, erzählt sie. Vorsitzende Ulrike Dammann zählte 71 Spender, darunter sieben Erstspender. „Besonders schön war es, dass zwei Erwachsene ihre Eltern zum Spenden mitgebracht haben. So etwas hat man auch nicht so oft“, freute sich Dammann. Zudem hatte die Vorsitzende einen Feuerwehrwettkampf organisiert, bei dem die Wehr mit den meisten Spendern ein großes Bierfass bekommt. „Wir haben drei Feuerwehren angesprochen, die Auswertung läuft noch“, so Dammann. Auch Annette Brüggen ist bei der Feuerwehr: „Ich werde im nächsten Jahr auch kräftig Werbung machen.“

Text: A. Beckmann, EJZ Lüchow

]]>
news-188 Thu, 05 Jan 2017 10:39:00 +0100 171 bei Lüchower Blutspende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/171-bei-luechower-blutspende.html Zwölf Jubilare Annelies Barge ist zufrieden. Von 171 Spendern, darunter vier Erstspender, berichtet die Vorsitzende des Lüchower Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes, die bei der Blutspende am Montag im DRK-Zentrum waren. „Und das, obwohl die anderen Ortsvereine viel weniger Spendern zu verzeichnen hatten, weil die Grippe umgeht und Weihnachtsfeiern anstehen.“ Dadurch, dass ein zweiter Arzt anwesend war, lief „alles reibungslos“, erzählt die Vorsitzende, deren Ortsverein für jeden Spender eine Tafel Schokolade bereithielt. Unter den 171 Spendern waren auch zwölf Jubilare: Heike Schulz spendete zum 120. Mal, Rainer Jezek zum 90. Mal. Manuela Gumprecht, Bianca Koch und Andreas Busse ließen sich zum 70. Mal einen halben Liter Blut für den guten Zweck abnehmen, die weiteren Jubilare waren Harald Schulz (60.), Matthias Brünicke, Monika Alt-Schulz, Tanja Scholz, Hans Gambietz, Carsten Reinecke und Steffen Nitscher (alle 50.).

Text: T. Lieske, EJZ Lüchow

]]>
news-189 Thu, 05 Jan 2017 10:33:00 +0100 „Markt der Möglichkeiten“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/markt-der-moeglichkeiten.html in der DRK-Wendlandschule in Dannenberg Zum dritten Mal veranstaltete die Dannenberger DRK-Wendlandschule einen „Markt der Möglichkeiten“. Dabei ging es um die Frage „Wo arbeitet und wohnt mein Kind nach der Schule?“ Eine wichtige Frage, die frühzeitig beantwortet werden sollte. Denn das Ende der Schulzeit bedeutet auch den Eintritt in einen völlig neuen Lebensabschnitt – vor allem für Eltern, deren Kindern mit einem Handicap leben müssen. Immer im Rhythmus von zwei Jahren werden daher Einrichtungen in die Wendlandschule eingeladen, die für die abgehenden Schülerinnen und Schüler nicht nur einen auf das Handicap abgestimmten Arbeitsplatz bieten können, sondern auch Wohn-, Betreuungs- und Fördermöglichkeiten. Es präsentierten sich bei diesem vielfältigen Aktionstag Werkstätten, Lebensgemeinschaft und Stiftungen. Speziell zum Thema Tagesförderung wurde ein Vortrag angeboten und gut angenommen.

Text: G. Meier-Kairis

]]>
news-190 Thu, 05 Jan 2017 10:02:00 +0100 Lichterfest in der DRK-Kita „Pusteblume“ Zernien https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/lichterfest-in-der-drk-kita-pusteblume-zernien.html Spiel und Spaß Voller Spannung erwarteten die Kinder das Lichterfest auf dem Außengelände der Kita Zernien. Mit sehr viel Herz haben die Mitarbeiter dafür die passende Atmosphäre geschaffen. Eine Feuerschale wurde aufgestellt. Große Holzscheite loderten darin und verbreiteten wohlige Wärme. Und weiter hinten auf dem Gelände standen Kerzen in Gläsern, mit einen zauberhaften Lichterglanz. Überall: Leuchtende Augen bei Kindern, Eltern und Großeltern, auf die dieser Anblick mächtig Eindruck machte. „Oooh –Das sieht aber schön aus!“ Ein großes Programm war gar nicht erforderlich: Sack hüpfen im Garten, Lieder singen und die schöne Atmosphäre beim kalten Buffet genießen, reichte völlig aus zum glücklich sein. Davon künden die lachenden Gesichter, wohin der Blick auch geht.

]]>
news-191 Thu, 05 Jan 2017 09:32:00 +0100 JolinchenKids-Zertifikat für DRK-Kitas in Breese und Damnatz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jolinchenkids-zertifikat-fuer-drk-kitas-in-breese-und-damnatz.html Früh für gesundes Leben schulen JolinchenKids heißt das Präventionskonzept, mit dem die AOK Kindertagesstätten unterstützt. Ziel ist es, die Kinder bereits im Vorschulalter mit einer gesunden Lebensweise vertraut zu machen.

„Im Kindergartenalter werden positive Gesundheitseinstellungen und –verhaltensweisen angelegt, auf denen im Idealfall das ganze spätere Leben aufbaut“, so die gemeinsame Überzeugung der

Kindergartenleiterin Sophie Rehbein und der Präventionsberaterin der AOK, Doris Beckmann. Vor drei Jahren hatte die Gesundheitskasse das Präventionskonzept mit dem Namen JolinchenKids ins Leben gerufen. Die DRK-Kindergärten in Breese/Marsch und Damnatz sind nicht nur die ersten Kitas im Kreisgebiet, sondern auch die ersten bundesweit, die für ihre erfolgreiche Teilnahme und Umsetzung des Konzeptes zertifiziert wurden. Der Weg dorthin war nicht immer einfach. Denn ein Kindergarten ist nicht nur eine Erlebniswelt für Kinder, sondern auch Arbeitswelt für Erwachsene. Und soll ein Konzept bei Kindern nachhaltig wirken, darf es an der Gartenpforte der Kita nicht enden. Daher schließt Jolinchen auch Erzieher sowie Eltern ein. Ein ganzes Bündel von Maßnahmen mit regelmäßigen Elternaktionen, Newslettern und Workshops begleitet das Konzept. Für die Kinder spielt die Drachenfigur Jolinchen, nach der das Konzept benannt wurde, eine wichtige Rolle. In Form von Entdeckungsreisen sollen die Kinder spielerisch an gesunde Ernährung, vielseitige Bewegung und ein positives Selbstbildnis herangeführt werden. Dazu wurden ein „Fitmach-Dschungel“ und ein „Gesundundlecker-Land“ gestaltet. Die dritte wichtige Komponente ist das Thema emotionale Stärke. Auf der „Insel Fühl mich gut“, geht es um die Förderung eines Selbstbewusstseins für jedes Kind und das Miteinander in der Gruppe. Mit der Übergabe der Zertifizierungsurkunde und einem Schild bescheinigt die AOK den beiden DRK-Kindergärten Breese und Damnatz, dass alle Komponenten erfolgreich umgesetzt wurden. Damit ist Jolinchen-Kids in Breese/Marsch und Damnatz jedoch nicht beendet.

Text: G. Meier-Kairis

]]>
news-192 Thu, 05 Jan 2017 09:17:00 +0100 Große SKF-Spende für DRK-Kinder- und Jugendhäuser https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/grosse-skf-spende-fuer-drk-kinder-und-jugendhaeuser.html Für Kinderwünsche  000 Euro standen auf dem Großscheck. Die Summe haben die Lüchower SKF-Belegschaft und die Werkleitung den drei hiesigen Kinder- und Jugendhäusern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zugewendet. Einrichtungsleiter Kai Christiansen bedankte sich am Donnerstag bei den beiden Betriebsräten Volker Paarz und Thomas Liwke sowie bei Werkleiter Niki Homes. „Wir können unseren Kindern und Jugendlichen wieder Wünsche erfüllen, die von der öffentlichen Hand nicht abgedeckt werden“, freute sich Christiansen. Vor allem zwei Projekte, die dank der Spende im Vorjahr umgesetzt wurden, könnten nun weitergeführt werden: die tiergestützte Therapie und das Bogenschießen. „Jedes der von uns betreuten 20 Kinder hat den Hundeführerschein gemacht. Sie können sich nun weiter mit den Vierbeinern beschäftigen. Das Bogenschießen, das die Konzentration fördert, wird zur  hausinternen sportlichen Disziplin“, erklärte die pädagogische Leiterin Alexandra Bormann. Es werde auch wieder Zuschüsse zu Kinderfreizeiten und Reittherapien geben. Christiansen führte die Spender zur großen Schaukel, die ebenfalls aus SKF-Spenden finanziert worden war. Die Scheckübergabe ist seit mehr als 20 Jahren ein schönes vorweihnachtliches Ritual. Seitdem wird in der SKF-Belegschaft für die DRK-Einrichtung gesammelt und die Werkleitung rundet den Betrag großzügig auf. Paarz erläuterte, dass in diesem Jahr die etwa 600 Mitarbeiter knapp 3 000 Euro in die Sammelbüchsen geworfen hätten. So viel wie nie zuvor. „Wir möchten, dass sich die Kinder in ihren Häusern wohlfühlen wie in einer Familie“, gab der Betriebsrat das Motiv für die Spendenfreudigkeit weiter. Und Niki Homes verwies auf eines der Unternehmensprinzipien, das „We care“ (Wir kümmern uns) lautet. Das war das Stichwort für August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg: „Unsere Kinder und Jugendlichen bedürfen dieser Zuwendung. Sie kommen aus Lüchow-Dannenberg, Hamburg und Hannover. Sie haben Verhaltensstörungen und Ihre Eltern sind mit der Erziehung überfordert.“

Text: M. Horn

]]>
news-193 Wed, 04 Jan 2017 13:51:00 +0100 Strickkreis trifft sich im DRK-Shop „Hose wie Jacke“ in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/strickkreis-trifft-sich-im-drk-shop-hose-wie-jacke-in-dannenberg.html Neue Mitglieder willkommen Wer gern strickt, hat Wollreste zu Hause, aus denen Neues entstehen kann. Bei Kaffee und Kuchen wird über Ideen und Muster ausgetauscht und natürlich wird vor allem gestrickt: Ringelsocken, farbenfrohe Schals und Mützen, Eierwärmer oder Pullover für Puppen der Enkelkinder beispielsweise. Der Strickkreis ist aber auch der ideale Ort, um aufwändigere Projekte in Angriff zu nehmen, hat man doch die Unterstützung zahlreicher Expertinnen sicher. Der Kreis hatte sich im November nach der Aktion „Das große Stricken“ gegründet, als die an der Aktion Teilnehmenden Mützchen für Getränkeflaschen gestrickt hatten. Mehr Informationen über den Kreis der Strickfreunde gibt es im DRK-Shop „Hose wie Jacke“ am Mühlentor 7 in Dannenberg.

Er ist montags bis freitags von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr, sonnabends von 9 bis 12 Uhr geöffnet und unter (0 58 61) 9 89 93 40 zu erreichen.

]]>
news-194 Thu, 22 Dec 2016 11:54:00 +0100 Aufführung der DRK-Kita "Tipitou" im Dörfergemeinschaftshaus in Schnega https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/auffuehrung-der-drk-kita-tipitou-im-doerfergemeinschaftshaus-in-schnega.html Generationen begegnen sich Mit Liedern wie „Guten Tag, ich bin der Nikolaus“, Gedichten und Fingerspielen haben die Jungen und Mädchen des Schnegaer DRK-Kindergartens Tipitou kürzlich die Swinmark-Oldies bei deren Weihnachtsfeier im Dörfergemeinschaftshaus des Fleckens erfreut. Um den schon traditionellen Besuch der Anderthalb- bis Sechsjährigen zu einem echten Höhepunkt werden zu lassen, habe man keine Kosten und Mühen gescheut und eigens eine Gitarristin und eine Flötistin engagiert, sagte Kita-Leiterin Kornelia Krause augenzwinkernd: Die Musikerinnen kommen aus dem Kindergartenteam. Um den altertümlichen Text von „Hört der Engel helle Lieder“ auch wirklich gut zu können, habe man drei Wochen geübt, berichtete Krause weiter, und das Ergebnis konnte sich wirklich hören lassen. Die gut 30 Senioren kannten viele der Kinder und deren Familien, die aus Schnega und den umliegenden Dörfern kommen. Einige Kinder konnten nach der kleinen Aufführung sogar ihre Großeltern umarmen, bevor sie mit ihrer Gage – Schokoladen-Weihnachtsmännern – zurück in den Kindergarten gingen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass ihr wieder bei uns gewesen seid und gesungen habt“, bedankte sich Monika Wiemann im Namen der Swinmark-Oldies bei den Kleinen, denen der Besuch offensichtlich auch viel Spaß gemacht hatte.

Text: P. Witte EJZ Lüchow

]]>
news-195 Thu, 22 Dec 2016 11:52:00 +0100 Weihnachtsmann besuchte DRK-Kita "Mullewapp" in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsmann-besuchte-drk-kita-mullewapp-in-dannenberg.html Kinder und Erzieher waren brav Vom Nordpol bis nach Dannenberg ist es ein wenig mehr als ein Katzensprung. Trotzdem besuchte der Weihnachtsmann gestern Vormittag den DRK-Kindergarten Mullewapp. Begrüßt wurde er mit großem Hallo, selbst wenn nicht alle Kinder restlos davon überzeugt waren, dass der Bärtige in der seltsamen roten Robe wirklich so harmlos sei, wie er behauptete. Mit Gedichten und Liedern dankten ihm die Kinder sein Kommen. Weihnachten, das ist die Zeit der Geschenke, soviel scheint klar, wenn man auf die Kinder hört. Die Erwartungen an den Besucher waren und sind groß. Wen wundert es, alle Kinder – und auch die Erzieher – versicherten dem Weihnachtsmann, in diesem Jahr besonders brav gewesen zu sein. Nach kurzem Durchzählen dann die Erleichterung: Der Rotbemäntelte habe in diesem Jahr alle Wunschzettel der Kinder rechtzeitig erhalten. Damit die Zeit bis zum Heiligen Abend nicht allzu lange wird, verteilte der Weihnachtsmann an die Kinder schon die eine oder andere Kleinigkeit und wünschte ihnen und ihren Eltern ein richtig tolles Weihnachtsfest.

]]>
news-196 Thu, 22 Dec 2016 11:49:00 +0100 Weihnachtsfeier beim DRK-Ortsverein Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsfeier-beim-drk-ortsverein-quickborn.html Gäste von hüben und drüben „Weißt du noch, damals, als wir zum ersten Mal hierher eingeladen wurden?“ „Ja, sicher. Wir kamen damals mit der Fähre und wurden von den Quickbornern mit ihren Autos abgeholt. Unter anderem von der damaligen DRK-Vorsitzenden Erika Fink.“ Bei Kerzenschein und selbstgebackenem Kuchen im Quickborner Jägerhof kam bei den Gästen aus Klein Schmölen und Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern) schnell die Zeit direkt nach der Wende in Erinnerung. Die Seniorinnen reihten sich wie seit vielen Jahren in die etwa 50 Gäste große Runde der Adventsfeier des DRK-Ortsvereins ein. Mussten dabei aber auch bemerken: „In den ersten Jahren war es immer proppevoll. Überall fehlen die jungen Leute.“ „Schön, dass ihr alle da seid“, hatte DRK-Ortsverein-Vorsitzende Marita Oetgen die Gäste der Kaffeetafel, unter ihnen auch DRK-Kreisvorsitzender August Mattiesch, begrüßt. Beide trugen besinnliche Zeilen vor. Nachdem der Kuchen gemundet hatte, lauschten die DRKler den Klängen einer Gruppe des Langendorfer Madolinenorchesters unter der Leitung von Tamara Schulz und sangen mit den Musikern.

 

Text: D. Muchow, EJZ Lüchow

]]>
news-197 Wed, 14 Dec 2016 11:40:00 +0100 Weihnachtsbasar in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsbasar-in-der-drk-wendlandschule.html Jedes Jahr wieder schön Den Weihnachtsbasar veranstaltet die DRK-Wendlandschule seit vielen Jahren und jedes Jahr gibt es wieder etwas Neues zu entdecken.

Mit dem Lied „Tragt in die Welt ein Licht“, unterstützt von der Mitarbeiterband begann die Aufführung. Die jüngsten Schüler, die Klasse 5 und der Chor trugen traditionell eine Kerze in die festlich geschmückte Aula. Der Chor und die Mitarbeiterband begrüßten mit dem Weihnachtsmann-Lied alle Anwesenden. Das diesjährige Weihnachtsstück „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ von Tilde Michels wurde von den Schülern der Klasse 4 aufgeführt. In einer eisigen Winternacht pochen nacheinander Hase, Fuchs und Bär an Wanjas Tür und begehren Einlass. Halb erfroren sind sie alle drei, und weil der Schneesturm gar so fürchterlich tobt, schwören sie bei ihrer Ehre, einander nichts zuleide zu tun. Ob das wohl gutgehen wird? Mit lustigen Dialogen und tollen Kostümen führten die Schüler das Theaterstück auf und wurden mit viel Applaus von der Bühne verabschiedet. Die Weihnachtsgeschichte in leichter Sprache lasen mutige Leserinnen und Leser aus verschiedenen Klassen vor, unterstützt durch großformatige Boardmaker-Symbole und Gebärdensprache. Anschließend tanzten die Sweet Devils zum Weihnachtslied „Last Christmas“.

Nach dem Weihnachtsprogramm konnte man an den Ständen der Schüler und Lehrer von Selbstgebasteltem bis zu zahlreichen Leckereien wie Plätzchen u. v. m. allerlei Schönes erworben werden.

Es gab originelle Weihnachtsgeschenke und auch individuelle Dekoration für den Weihnachtsbaum, eine Vielzahl ausgefallener Geschenkideen. Weihnachtsengel, Getöpfertes, Schmuck, Karten für die Weihnachtspost, Adventslichter, Spielzeug und vieles mehr, waren ein beliebtes Mitbringsel vom Basar. Viele herrlich weihnachtliche Köstlichkeiten wie selbstgemachte Marmelade, Honigkuchen und Kekse, Kaffee und Kuchen auf verschiedenen Fluren luden zum Genießen ein. Das Wendland-Schulradio stellte sich bei den Eltern und Gästen vor.

Auf dem Innenhof saßen Schüler und Eltern um die Feuerschale mit rösteten Stockbrot. Heiße Suppe, Kartoffelpuffer und Bratwurst wurden in der Kälte gerne entgegengenommen. Die tolle Atmosphäre spornte wieder viele Eltern, Lehrer, Schüler und andere Freunde des Weihnachtsbasars an, sich mit Weihnachtsgeschenken einzudecken. Zum Abschluss des Basars traf man sich noch einmal in der Aula zum gemeinsamen Singen. Die Kollegenband spielte die Punk-Version der „Weihnachtsbäckerei“ von den Madsen. Traditionell sangen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Gäste das Lied „Er hält die ganze Welt in seiner Hand.“

Wie bei allen schulischen Aktivitäten funktioniert auch der Basar nicht ohne die Beteiligung der Eltern. Sie hatten Kaffee und Kuchen gespendet, haben in Cafés mitgearbeitet und als Publikum und Käufer den Basar mit Leben gefüllt.

Der Verkaufserlös des Basars ist für ein Projekt im nächsten Jahr, einem Mitmachzirkus „ZappZarap“, an dem sich alle Schüler und Schülerinnen beteiligen können.

]]>
news-198 Thu, 03 Nov 2016 09:51:00 +0100 Gartentag in der DRK-Wendlandschule https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/gartentag-in-der-drk-wendlandschule.html Gemeinschaftsgefühl und Verantwortungsbewusstsein der Schüler stärken Im Herbst lockte das Wetter nach draußen – Gartentag war angesagt. Die DRK-Wendlandschule verfügt über einen großen Schulhof und einen großen Bereich mit Nutzgarten und jungen Streuobstbäumen. Da ist viel zu tun um alles in Schuss zu halten. Über das Jahr ist das vor allem die Aufgabe des Berufsprojekts „Garten“. In der Sekundarstufe II der Wendlandschule gilt es herauszufinden, was den Schüler nach Beendigung ihrer Schulpflicht im 1. Arbeitsmarkt oder auch im unterstützten Arbeitsbereich möglich ist - welche Arbeitsbereiche liegen ihnen und wieviel Selbstständigkeit bei der Ausführung von Arbeiten können sie leisten? Da wird gepflanzt, gepflegt, geerntet, verarbeitet und zum Beispiel beim Basar verkauft – mal Kürbisse, mal Erdbeeren oder anderes.

Einmal im Jahr sind alle Schüler, Eltern und Mitarbeiter der DRK-Wendlandschule aufgefordert sich die Außenanlagen zu verschönern - in diesem Jahr das 10. Mal, nach Eröffnung der DRK-Wendlandschule. Bewaffnet mit Schaufel, Hacke und Harke und viel Motivation wurde fleißig an den Gartenanlagen gewerkelt. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurden grundlegende Pflegemaßnahmen ausgeführt. Dazu gehören das Zurückschneiden von Sträuchern und das gründliche Jäten der Schulbeete. An verschiedenen Stellen wurden Sandkisten eingeebnet, Sitzbänke aufgestellt und Wege entmoost.
Dieser Tag zeichnet sich immer durch eine gute Stimmung aus, denn das gemeinsame Arbeiten bereitet sehr viel Spaß. Die Arbeit wird außerdem durch ein gemeinsames gesundes Essen belohnt.

Die Gartentage stärken das Verantwortungsbewusstsein und das Gemeinschaftsgefühl. Weiterhin lernen auch schon die jüngeren Schüler den sachgemäßen Umgang mit Gartengeräten und erweitern ihre Pflanzenkenntnisse. Das Ergebnis ist eine individuell gestaltete Landschaft mit vielen Möglichkeiten zum Klettern und Toben, aber auch mit vielen ruhigen Rückzugsorten und verschiedensten Spielbereichen. Hier können sich die Kinder nach Lust und Laune bewegen oder entspannen. Seit 2005 pflegt die Schule an einem jährlichen Gartentag mit Helfern jeden Alters das Gelände und entwickelt es gemeinsam weiter. Ein großer Dank von unserer Seite gilt auch dem Förderverein, der sehr fleißig den Gartentag mitorganisierte.

Die Schüler der Sekundarstufe II machen regelmäßig Praktika und für einige von ihnen wäre ein Praktikumsplatz in einer Firma des sogenannten 1. Arbeitsmarktes eine tolle Chance sich auszuprobieren. Firmen, die Interesse an der Arbeit unserer Schüler und Schülerinnen in der Schule oder die einen Praktikumsplatz anbieten wollen, sind immer herzlich willkommen!

Eine gute Chance, etwas zu erfahren, ist der Besuch des Weihnachtsbasars jährlich am 1. Samstag im Dezember.

]]>
news-199 Fri, 12 Aug 2016 09:22:00 +0200 77 Gründungsmitglieder geehrt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/77-gruendungsmitglieder-geehrt.html DRK-Ortsverein Langendorf feierte sein 25-jähriges Jubiläum Ein Vierteljahrhundert ist es nun her, dass der DRK Ortsverein Langendorf gegründet wurde. Und weil so ein Jubiläum auch gebührend gefeiert werden sollte, lud der DRK-Ortsverein zum Festakt mit Rahmenprogramm ein und feierte mit vielen Gästen im Langendorfer Dorfgemeinschaftshaus. 
Geladen waren Vertreter umliegender Vereine, wie die Bürgermeisterin Magret Deegen, Pastor Jörg Prahler, Präsident des DRK-Kreisverbandes August Mattiesch und natürlich all jene, die seit der Gründungsstunde des DRK-Ortsvereins dabei sind. In diesem Fall waren es 77 Mitglieder, die an diesem Nachmittag durch die erste Vorsitzende Manuela Brownlee geehrt wurden. 
Der DRK-Ortsverein Langendorf mit seinen 136 Mitgliedern erinnerte auf Stellwände in einer Rückschau mit Fotos und Infos über die Tätigkeiten und Erlebnisse der vergangenen 25 Jahre. 1991 war die Gründungsversammlung. Initiatoren war seinerzeit Helga Wiegmann (Schriftführerin) und Wolfgang Wiegmann (2. Vorsitzender). Das Amt der Kassenführerin übte Ingrid Schulz und Margret Deegen wurde 1. Vorsitzende. Auf Deegen folge Veronika Rogge die dieses Amt bis vor 4 Jahren ausübte. 2015 trat ihre Nachfolge Manuela Brownlee an. 
Der aktuelle Vorstand: 1. Vorsitzende Manuela Brownlee, Stellvertreterin Marion Schlieckau-Warncke, Kassenführer Peter Hildebrand, Schriftführerin Christiane Krüger. Manuela Brownlee nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Vereinen für die stete Unterstützung zu bedanken. Es sei jetzt an der Zeit, einmal inne zu halten, um Bewährtes zu erhalten, Neues zu beginnen und einfach mal danke im Namen des gesamten Vorstandes zu sagen. Es war ein rundum gelungenes Fest. 

]]>
news-200 Tue, 28 Jun 2016 08:17:00 +0200 Gut besuchte Blutspende in Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/gut-besuchte-blutspende-in-quickborn.html 76 spendeten Blut Viele junge Blutspenderinnen und Blutspender folgten der Einladung zum Blutspenden am Weltblutspendetag am 14. Juni in Quickborn. 76 Frauen und Männern, darunter sechs Erstspender waren zum Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Quickborn im „Jägerhof“ gekommen. Die Ortsvereinsvorsitzende Marita Oetgen war sehr zufrieden, dass sich so viele hilfsbereite Menschen, darunter sehr viele junge Menschen, jeweils ein paar hundert Milliliter Blut abzapfen ließen. Als Dankeschön erhielten alle Spender eine kleine Flasche Wein.
Zum Dank für ihre hohe Spendenbereitschaft ehrte Marita Oetgen Torsten Schulz aus Damnatz für die 75. Blutspende mit einen Gutschein von Familia und Torsten Wojahn aus Quickborn mit einem Präsent für die 15. Blutspende. Nach der Blutspende hatte die Helfer ein leckeres Essen vorbereitet. Ein Büfett mit Getränken, Obst, belegte Brötchen und Kartoffelsalat mit Würstchen stand für die Spender bereitet. Denn ohne den ehrenamtlichen Einsatz wäre so eine Blutspendeaktion nicht möglich.

]]>
news-201 Fri, 24 Jun 2016 09:51:00 +0200 12. Lauffest der DRK-Wendlandschule in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/12-lauffest-der-drk-wendlandschule-in-dannenberg.html Dabei sein ist alles! Wie jedes Jahr veranstaltet die DRK-Wendlandschule ein Laufest für Schüler und Mitarbeiter, an dem in diesem Jahr 87 Schüler und 5 Mitarbeiter über die neue Stecke, entlang des Deichverteidigungsweges an der Jeetzel, teilgenommen haben. Mädchen und Jungen bis 14 Jahre sind bei getrennter Wertung die Kurzstrecke über 1 km gelaufen. Die Langstrecke über 2,5 km wurde von den Jungen und Mädchen ab 15 Jahre, sowie für Mitarbeiter angeboten. Pünktlich am Vormittag, bei strahlenden Sonnenschein und guten Lauftemperaturen, fand der erste Start der Kurzstreckenläufer statt. Laute Anfeuerungsrufe und das Mitzählen der letzten 5 Sekunden vor dem Start waren zu hören. In 1-Minuten-Abstand liefen die Schüler bis zum Wendepunkt und wieder zurück. Danach folgte die „Special-Gruppe“. Die Schüler liefen in Begleitung ihrer Lehrer, pädagogischer Mitarbeiter oder Integrationshelfer. Egal ob im Rollstuhl, als Autisten oder mit anderen körperlichen Beeinträchtigungen, sogar Zoe als Blinde war am Start. Als 3. Gruppe starteten die Langstreckenläufer mit 1,25 km. Die Aufregung am Start war zu spüren, doch alle 92 Teilnehmer kamen mit tollen Leistungen  durch das Ziel. Stahlende Gesichter, manche auch erschöpft, aber glücklich. Preise gab es für alle Teilnehmer mit Unterstützung  der Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg, der Volksbank Osterburg-Lüchow-Dannenberg und dem Förderverein der DRK-Wendlandschule. Doch wer hat gewonnen. Anke Buch-Jülich machte es spannend.
Sieger bei den Jungen (1 km) wurde Benjamin Grolmuß in einer Zeit von 4:33,0 min. vor Marvin Groß und Leonard Kersten. Bei den Mädchen gewann Vorjahrssiegerin Miranda Hanigi in einer Zeit von 5:03,0 min. Zweitplatzierte wurde Michelle Hahn in 5:39,0 min. Platz 3 ging an Leonie Fiege in 6:03,0 min.
Den 1. Platz bei den „Specials“ für Paul Linke im Rollstuhl, geführt von Sven Kasat in 5:31,0 min. Platz 2 erlief sich Malte Romich in 6:12,0 min. vor Jan-Christoph Gehrke in 6:35,0.
Sieger bei der Langlaufstrecke wurde Lukas Dammann in 10:33,0 min, nur 14 sec. vor dem Zweitplatzierten und Vorjahrssieger Philip Espermüller in 10:47,0 min. Florian Kronfeld belegte mit 12:24,0 den dritten Platz. Julian Janitzke lieferte im Langstreckenlauf die größte Leistungssteigerung, lief im Vorjahr auf Platz 21 und verbesserte sich jetzt um 5:30,0 min auf Platz 4 mit einer Zeit von 13:50,0 min.
Bei den Mädchen gewann Jasmin Eichhorn und wiederholte ihren Sieg aus dem Vorjahr in 15:20,0 min. vor Janina Nowack mit Platz 2 und Cindy Koch als Drittplatzierte.
Die größte Leistung des Tages jedoch ist Luca Grader bei der „Special-Gruppe“ gelungen. Er verbesserte gegenüber dem Vorjahr und ist hochmotiviert für das nächste Jahr.
Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und konnten sich einen Preis aussuchen. Schulleiterin Martina König bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr Engagement, denn hier zählt: Dabei sein ist alles, egal wie. Und nächstes Jahr wieder!

]]>
news-202 Mon, 20 Jun 2016 15:57:00 +0200 Das DRK verabschiedet den langjährigen Betriebsratsvorsitzenden Siegfried Riedel https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/das-drk-verabschiedet-den-langjaehrigen-betriebsratsvorsitzenden-siegfried-riedel.html in den Ruhestand Im Rahmen einer Einrichtungsleitersitzung wurde am 8.Juni der langjährige Vorsitzende des Betriebsrats des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V., Siegfried Riedel,  verabschiedet.
Herr Riedel trat am 2. März 1981 als Mitarbeiter im Rettungsdienst in den DRK-Kreisverband ein.  Bereits frühzeitig fühlte er sich seinen Berufskollegen verbunden und engagierte sich in der Mitarbeitervertretung des Rettungsdienstes. Im Folgenden rief er einen Betriebsrat ins Leben, zu dessen Vorsitzendem er in Jahre 1989 gewählt wurde. Zunächst bestand der Betriebsrat aus fünf Mitgliedern. Heute, am Ende der Amtszeit von Herrn Riedel, zählt der Betriebsrat bedingt durch das kontinuierliche Wachstum des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. elf Mitglieder.
Matthias Hanelt, DRK-Kreisgeschäftsführer, würdigte die verantwortungsbewusste Arbeitsweise Riedels und bedankte sich für die konstruktiv-kritischen Beiträge, die die Arbeit immer bereichert hätten. "Eine so konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat ist nicht selbstverständlich, und wird nicht überall so praktiziert wie bei uns. Und das ist ganz wesentlich auch Ihr Verdienst" führte Hanelt aus. "Wir alle haben Beispiele vor Augen, in denen Betriebsräte eine Blockadehaltung gegenüber einem Unternehmen einnehmen". Herr Riedel habe Veränderungen immer auch als Chance gesehen und es verstanden, durch konstruktive Mitgestaltung der Rahmenbedingungen die Mitarbeiter auf diesem Weg mitzunehmen. Hanelt schloss mit dem Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte Herrn Riedel, dass er den jetzt vor ihm liegenden Lebensabschnitt gesund und freudestrahlend genießen könne.  Gute Wünsche und eine glückliche Hand richtete er im Weiteren der neuen Betriebsratsvorsitzenden Regina Hansen aus. 

]]>
news-203 Mon, 20 Jun 2016 15:52:00 +0200 Rainer Behnecke neuer Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Gorleben https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/rainer-behnecke-neuer-vorsitzender-des-drk-ortsvereins-gorleben.html Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliedergewinnung Wahlen standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Gorleben im Cafe Kühne. Rainer Behnecke aus Gorleben wurde zum Nachfolger der bisherigen Vorsitzenden Monika Röske gewählt. Der 48-jährige Behnecke bedankte sich zunächst bei Monika Röske für die engagierte Arbeit in den letzten Jahren und möchte dieses Engagement in gleichem Maße fortführen. Darüber hinaus hat sich der neue Vorsitzende zum Ziel gesetzt, u.a. mehr Öffentlichkeitsarbeit und Mitglieder-Gewinnung in den Ortsverein zu bringen. „Wir sollten hier die älteren Mitglieder als Vorbild nehmen für gesellschaftliches Engagement und Selbstverständlichkeit, das DRK zu unterstützen.“ so Behnecke. Auch Bürgermeister Klaus Hofstetter spricht sich für den Erhalt und die Stärkung des DRK-Ortsvereins Gorleben aus. Monika Röske übernimmt vorübergehend den zweiten Vorsitz, um mit ihrer Erfahrung den neuen Vorsitz zu unterstützen. Die Kassenführerin Karin Behnke wurde erneut in ihrem Amt bestätigt. Die Anwesenden stimmten ferner einstimmig einer Spende für ein Musikprojekt des DRK-Kindergartens in Gartow zu. August Mattiesch, der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, berichtete über die vielfältigen Tätigkeitsfelder des DRK, über Ereignisse und Herausforderungen des vergangenen Jahres, insbesondere der Flüchtlingssituation. Mattiesch dankte der scheidenden Vorsitzenden für Ihre Arbeit und wünschte dem neuen 1. Vorsitzenden viel Erfolg.

]]>
news-204 Tue, 07 Jun 2016 12:01:00 +0200 Kindergarten in Zernien bestens für U-3 Kinder ausgestattet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kindergarten-in-zernien-bestens-fuer-u-3-kinder-ausgestattet.html Neue Räume eingeweiht Was lange währt wird endlich gut - in diesem Falle sogar sehr gut. Davon konnten sich dieser Tage nicht nur Vertreter vom DRK und Gemeinde überzeugen, sondern auch einige geladener Gäste, die zur Einweihung der neuen Räumlichkeiten der DRK-Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Zernien gekommen waren. Für die Krippengruppe gab es so viele Anfragen, das das Deutsche Rote Kreuz als Betreiber der Kindertagesstätte zum 1. August 2015 eine Betriebserlaubnis erhielt, Kinder die noch keine 2 Jahre alt sind, in der Einrichtung zu betreuen. Hinter allen Beteiligten liegt ein langer Weg mit vielen Gesprächen, Sitzungen, Vor-Ort-Terminen, der Planung durch das Ing.-Büro, sowie den folgenden Umbauarbeiten am Altbau. Der ehemalige Gemeinderaum, wurde für die neue Krippengruppe mit integrierter Küche und Bad umgebaut. In dem Flur erhielten die Kinder eine Garderobe und die Mitarbeiter einen Aufenthaltsraum. Die Umbaumaßnahmen beliefen sich auf ca. 200.000 Euro und wurden vor Beginn des neuen Kita-Jahres abgeschlossen. Die Baumaßnahmen auf dem Außengelände wurden in diesem Jahr fertiggestellt.
Die Kita-Leiterin Alexandra Bormann freute sich mit ihrem Team sehr darüber und machte dies in ihrer Begrüßung deutlich: „Ich bin sehr froh, in den neuen Räumlichkeiten soweit alles an seinem Platz zu haben und die Kinder fühlen sich rundum pudelwohl.“ Für die Gemeinde Zernien sprach Bürgermeister Heinz Schulz herzliche Glückwünsche zur gelungenen Erweiterung aus. Er betonte die Wichtigkeit der Einrichtung für die Gemeinde. August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. äußerte seine Überzeugung, dass alle Beteiligten gemeinsam einfach nur alles richtig gemacht hätten, und so könne sich das Ergebnis hier in Zernien sehen lassen. Den Kindern aus der Gemeinden und ihren Erzieherinnen stünde nun eine schöne Tageseinrichtung zur Verfügung. Im Anschluss an die kleine Feierstunde konnten sich alle ein Bild von den neuen Räumlichkeiten machen. Die Mitarbeiterinnen der Kita stellten einige Aktionen vor, die seit August letzten Jahres unternommen hatten, wie z. B. das Schmetterlingsprojekt. Auch an diesem Tag gab es verschiedene Aktionen für Kinder. So wurden u. a. Hüte gebastelt. Mit einem Kaffee- und Kuchenbüfett klang dieser Nachmittag aus.

]]>
news-205 Tue, 07 Jun 2016 11:44:00 +0200 DRK-Kita in Bergen heißt künftig „Wirbelwind“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-in-bergen-heisst-kuenftig-wirbelwind.html Ende der namenlosen Zeit Zwei Jahrzehnte nach seiner Gründung erhielt der Kindergarten des  Roten Kreuzes in Bergen einen Namen. Bei einer Abstimmung unter Eltern und Kindern bekam die Bezeichnung „Wirbelwind“ die meiste Zustimmung. Der neue Name platzte bei einem kleinen Gartenfest buchstäblich in die Runde aus Eltern, Kindern, Mitarbeiterinnen und Vertretern der Institutionen wie Bürgermeisterin Heidi Schulz (parteilos), Claudia Lange für die Samtgemeindeverwaltung und Kai Christiansen vom DRK-Kreisverband. Bei der Abstimmung in den Wochen zuvor hatte es auch viele andere Vorschläge gegeben. Annähernd 20 Namen wurden genannt, darunter so kuriose wie „GTA-Kita“, wobei es sich bei dem Kürzel offenbar um ein Autorennspiel handelt. Auch „Dreikäsehoch“ oder „Unter den Blättern“ waren Namensvorschläge. Doch als beim Gartenfest ein großer Luftballon platzte, kam daraus ein Blatt mit Name und Illustration des „Wirbelwinds“ hervor. Den Anlass für die Namensgebung hatte ein Wechsel in der Kita-Leitung gegeben. Ihr sei die Bezeichnung „DRK-Kindertagesstätte“ einfach zu langweilig gewesen, meinte die neue Leiterin Michaela Stödter. Der Geburtstag zum 20-jährigen Bestehen der Einrichtung wäre ein guter Termin, die namenlose Zeit zu beenden. An der Vorbereitung des Kita-Geburtstagsfestes waren Mitarbeiter und Eltern beteiligt.
Die einen sorgten für ein Muffins-Buffet, die anderen gestalteten für die Kinder einen Parcours mit zwanzig Spielstationen, an denen etwa Schätze gesucht oder Luftballons in die Luft gelassen werden konnten. Über allem lag der Geruch eines Holzfeuers aus einem fahrbaren Pizzaofen.
Text: K.-F. Kassel, EJZ Lüchow

]]>
news-206 Tue, 07 Jun 2016 10:56:00 +0200 Förderschulen Geistige Entwicklung treffen sich in Salzwedel zum Schwimmwettkampf https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/foerderschulen-geistige-entwicklung-treffen-sich-in-salzwedel-zum-schwimmwettkampf.html DRK-Wendlandschule unterlag knapp bei Gesamtwertung Wasser zieht Kinder magisch an. Umso wichtiger ist es, dass Kinder rechtzeitig lernen, sich sicher im kühlen Nass zu bewegen. Schwimmen ist ein absolut beliebter Sport. Schwimmen macht Spaß und hebt die Laune. Für geistig behinderte Menschen stellt das Schwimmen eine sehr intensive Koordinations- und Gleichgewichtsschulung dar, die ihnen in der Alltagsbewältigung zugutekommt. 
In der Salzwedeler Schwimmhalle trafen sich 75 Kinder und Jugendliche zum Schwimmfest. Die Schule unterm Regenbogen aus Salzwedel richtet seit vielen Jahren den Wettkampf aus, der sich an Schulen richtet, die mit geistig, förderbedürftigen Mädchen und Jungen arbeitet. Mit an den Start gingen sechs Förderschulen aus Uelzen, Stendal, Erxleben, Wolmirstedt, Dannenberg und Salzwedel. Von der DRK-Wendlandschule nahmen 15 Schülerinnen und Schüler und 4 Betreuer teil.
In verschiedenen Disziplinen traten die Sportler an, je nach Altersklasse und Geschlecht unterteilt. Im letzten Jahr sicherte sich die Wendlandschule den Titel. In diesem Jahr unterlagen sie nur knapp mit 2 Punkten Abstand (34 Punkte) der Schule aus Stendal.
Auf dem Programm standen jeweils 25 m Freistil- und Brustschwimmen, Tauchen und die 4x25-m-Staffel, bei der die Schwimmer jeweils ein T-Shirt wechseln mussten.
1. Plätze für Aram Drossel (AK 3) über 25 m Brust in 0:20,44 Min., Dunja Esders (AK 3) über 25 m Freistil in 0:20,84 Min. und Jasmin Eichhorn (AK 2) über 25 m Freistil 0:22,78 Min.
2. Plätze für Michelle Hahn (AK 0) über 25 m Brust in 0:31,66 Min. Jasmin Eichhorn (AK 2) über 25 m Brust in 0:30,54 Min., Julian Janitzke (AK 2) über 25 m Freistil in 0: 21,44 Min. Philip Espenmüller beim Streckentauchen über 40,30 m, Dunja Esders (AK 3) beim Streckentauchen von 16,70 m
3. Plätze für Chiara Husen (AK 1) über 25 m Brust in 0:33,44 Min. Jasmin Eichhorn (AK 2) in Streckentauchen 8 m, Nico Jann (AK 2) in Streckentauchen 15,90 m, Philip Espenmüller (AK 3) über 25 m Brust in 0:20,85 Min. Dunja Esders (AK 3) über 25 m Brust in 0:24,34 Min.
Die Staffelschwimmer Philip Espenmüller, Dunja Esders, Aram Drossel und Julian Janitzke erreichten den 1. Platz mit 2:14,9 Min. in der 4x25-m  T-Shirt-Staffel.
Ein toller Erfolg für die Schwimmerinnen und Schwimmer, denn es blieb spannend bis zum Schluss. Erklärung: AK 0 – bis 12 Jahre; AK 1 – 13/14 Jahre; AK 2 – 15/16 Jahre; AK 3 – ab 17 Jahre und älter

]]>
news-207 Tue, 07 Jun 2016 10:52:00 +0200 59 Menschen bei Blutspende in Schweskau https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/59-menschen-bei-blutspende-in-schweskau.html Kreisweit gute Quote Nur vier Prozent der Deutschen spenden Blut, informierte die  Vorsitzende des Lemgower DRK-Ortsverbandes, Ulrike Dammann, kürzlich bei einer Blutspende. „Aber die Quote in Lüchow-Dannenberg ist höher als in Lüneburg, trotzdem könnten wir noch mehr Spender gebrauchen“, erklärte Dammann. Insgesamt zählte der Verband 59 Spender, die in die Schweskauer Grundschule gekommen waren. Für ihre langjährige Treue ehrte der Vorstand Margret Lichtenberg aus Prezier, die am Freitag zum 60. Mal Blut gespendet hat. Ebenfalls eine Ehrung erhielt Horst Kaufmann aus Trabuhn. „Ich kann es nicht mehr zählen, aber ich spende seit vielen Jahren und freue mich, wenn ich damit Gutes tun kann“, erklärte Kaufmann. Margret Lichtenberg kam seinerzeit durch ihren Ehemann zum Blutspenden und „ich fühle mich danach immer sehr gut“, erklärte die Spenderin. „Es wäre schön, wenn wir noch mehr jüngere Spender bekommen könnten, denn da mangelt es uns“, erklärte Dammann. Der nächste Blutspendetermin im Lemgow ist am 26. August.
Text: A. Beckmann, EJZ Lüchow

]]>
news-208 Tue, 07 Jun 2016 10:45:00 +0200 Lüchow: 122 Männer und Frauen spenden Blut https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/luechow-122-maenner-und-frauen-spenden-blut.html Zwölf Erstspender „Ich gebe jetzt schon etwas im Voraus, was ich vielleicht später auch mal in Anspruch nehmen muss“, begründet Boni Goldlücke, warum er am Montag im Lüchower DRK-Zentrum bereits zum 80. Mal Blut gespendet hat. Fünf- bis sechsmal pro Jahr lasse er sich für den guten Zweck piksen, berichtet der 58-Jährige. „Ich erwarte, dass mir geholfen werden kann, wenn ich mal was habe, und deshalb möchte ich auch anderen helfen.“ An diesem Montag war Boni Goldlücke aber nicht nur als Spender vor Ort. Seit einigen Jahren ist der Lüchower Teil des DRK-Bereitschaftsdienstes. Bei dieser Blutspende versorgte er die Erstspender und damit einiges zu tun: „Wir hatten zwölf Erstspender, so viele wie lange nicht mehr“, sagte Annelies Barge, die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins. Insgesamt ließen sich 122 Männer und Frauen Blut abzapfen, und das bei schwülwarmen Temperaturen. „Das habe alle gut weggesteckt, keinem ist schlecht geworden.“ Insgesamt sei die Beteiligung in Ordnung gewesen, sagte Barge. Neben Boni Goldlücke freute sie sich über fünf weitere Jubiläumsspender: Annegret Mendala spendete zum 100. Mal, Thomas Schulz ließ sich zum 90. Mal Blut abzapfen. 50 Mal haben mittlerweile Michael Maier, Toni Gerke und Detlef Haase Blut gespendet. Letzterer kam mit seiner Frau Evelyne ins DRK-Zentrum, die ihre 40. Blutspende hinter sich brachte.
Text: F. Beye, EJZ Lüchow

]]>
news-209 Tue, 07 Jun 2016 10:10:00 +0200 60 Liter Blut in über 30 Jahren https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/60-liter-blut-in-ueber-30-jahren.html 86 Spender beim Termin in Wustrow Gut 60 Liter Blut hat die 65-jährige Rita Brohm aus Lüchow in ihrem Leben schon gespendet und damit seit den 1980er-Jahren ein paar Dutzend Menschen in vielleicht sogar lebensgefährlichen Situationen geholfen. Das Deutsche Rote Kreuz honorierte diesen jahrzehntelangen Einsatz für die Mitmenschen beim jüngsten Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Wustrow im Gemeindehaus an der Kirche mit einem großen Präsentkorb für ihre 120. Blutspende. Die stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins, Marita Meier, dankte auch Dirk Kanwischer aus Wustrow mit einem Präsentkorb für seine 100. Blutspende. Einen Einkaufsgutschein bekam Giesela Wiegmann aus Langendorf, die sich auch schon zum 60. Mal Blut für den guten Zweck abzapfen ließ. Bei diesem Blutspendetermin unter Regie des DRK Wustrow stellten sich insgesamt 86 Spenderinnen und Spender in den Dienst der guten Sache, darunter auch ein Erstspender. Die Vorsitzende des Ortsvereins, Ilona Schulz, ist mit der Resonanz der Spender zufrieden, bei denen sich die freiwilligen Helferinnen vom DRK mit einem Imbiss bedankten. 
Text: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-210 Tue, 07 Jun 2016 10:02:00 +0200 Viele Ehrungen beim DRK-Ortsverein Küsten – Neue Vorsitzende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-ehrungen-beim-drk-ortsverein-kuesten-neue-vorsitzende.html Christa Michaelis übergibt nach 20 Jahren ihr Amt an Renate Arndt Die Zeit, die Gerda Warnecke dem DRK-Ortsverein Küsten bereits die Treue hält, verglich August Matthiesch, Präsident des Lüchow-Dannenberger Kreisverbands, mit einer diamantenen Hochzeit. Dabei entspricht es mindestens einer Gnadenhochzeit, denn die Meuchefitzerin ist eines der 72 Gründungsmitglieder des Küstener Ortsvereins, der 1948/49  aus der Taufe gehoben wurde. 
Goldene Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft. Die Vorsitzende hatte in den Vereinsunterlagen geblättert und nicht nur herausgefunden, dass das DRK 1948 in der Gemeinde Küsten eine Schwestern-Pflegestation eingerichtet hatte. Dank einer ihrer Vorgängerinnen, Erna Schulz, die während ihrer Amtszeit engagiert Mitglieder geworben hatte, standen zahlreiche Ehrungen für vieljährige Mitglieder an. Unter anderem auch für Hanna Kamien aus Küsten, die nur ein oder zwei Jahre nach Gerda Warnecke eingetreten ist. Ihnen überreichte August Matthiesch die DRK-Ehrennadel in Gold für mehr als 60 Jahre Mitgliedschaft. Beide verkörperten „ein Stück gelebte Küstener DRK-Geschichte“, sagte Christa Michaelis. Gerda Schulz aus Reitze hält dem DRK seit mehr als 50 Jahren die Treue. Sie bekommt ihre Ehrennadel nachgereicht. Schon lange dabei ist auch Christa Michaelis, allein 20 Jahre davon als Vorsitzende. Davor war sie zehn Jahre lang Protokollführerin – dieses Amt übernahm sie am Abend ihres Eintritts. Jetzt hat sie den Vorsitz an ihre bisherige Stellvertreterin Renate Arndt abgegeben. Arndt übernimmt den Posten bis zu den regulären Wahlen im kommenden Jahr kommissarisch. Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Mitglieder die 46-jährige Christina Schulz aus Gühlitz. August Matthiesch würdigte den Einsatz der scheidenden Vorsitzenden und wies auf die vielen Aufgaben hin, die mit dem Amt verbunden sind. Im vergangenen Jahr sei das vor allem die Flüchtlingshilfe gewesen. Darauf wies auch Christa Michaelis in ihrem letzten Jahresbericht hin. Mitglieder des Küstener DRK halfen in den Kleiderkammern und packten Nikolaus-Päckchen für Flüchtlingskinder. Außerdem hat der Ortsverband 2 000 Euro für die Flüchtlingshilfe gespendet, berichtete Inge Nehring in ihrem Kassenbericht.
Weitere Ehrungen gab es für über 40-jährige Mitgliedschaft für Hanna Kattau, Inge Zelt, Traude Witte, Helma Janiesch, Elisabeth Kreisel, Ursula Glatzhöfer, Ingrid Kräft, Christa Kelm, Renate Hagen, Roswitha Klopp, Ilona Hahn (Küsten), Roswitha Schulz, Helga Schulz (Naulitz), Angela Behn (Gühlitz) und Inge Nehring aus Lüchow, die seit mehr als 40 Jahren die Kasse des Vereins führt. Ihre Urkunde und Nadel nachgereicht bekommen Lore Klauke, Anni Schmidt, Grete Glowacki, Linda Schulz, Anita Kofahl, Ursel Paproth, Ingrid Busse und Hella Schulz (alles aus Küsten). Für über 25-jährige Mitgliedschaft wurden Gisela Korth aus Naulitz und Mitglieder aus Lübeln geehrt. Das liegt daran, dass diese vor 30 Jahren nach der Auflösung des DRK-Ortsverbands Grabow zum Küstener DRK wechselten: Editha Busse, Ingrid Främke, Hanna Mieth, Adele Wahnschaft, Irene Wappaus, Renate Koch und Rosi Klauke.
Text: P. Witte, EJZ Lüchow

]]>
news-211 Tue, 07 Jun 2016 09:48:00 +0200 Im Einsatz für Flüchtlinge https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/im-einsatz-fuer-fluechtlinge.html Ehrungen beim DRK-Ortsverein Jameln Mitglieder des DRK-Ortsvereins Jameln waren in den vorigen Monaten immer wieder in der Notunterkunft für Flüchtlinge im Breeser Weg in Dannenberg im Einsatz. Mal in der Kleiderkammer, mal bei der Aufnahme der Flüchtlinge. Das berichtete die Vorsitzende des Ortsvereins, Doroline Wedhorn, auf der Mitgliederversammlung.
Auch in den nächsten Wochen werden Mitglieder und Freiwillige dort in der Notunterkunft im Einsatz sein. Gut besucht waren die vier Blutspende-Termine im Jamelner Feuerwehrhaus, zu denen
durchschnittlich 65 Spenderinnen und Spender kamen. Wedhorn stellte die gute Zusammenarbeit zwischen den Helfern vom Ortsverein und der Feuerwehr heraus. Die Jamelner DRK-Mitglieder können sich wieder auf einen Ausflug „Ins Blaue“ freuen, der erstmals gemeinsam mit der Kirchengemeinde, dem VdK-Ortsverband und dem Verein „Klöndör“ organisiert wird. August Matthiesch, der Präsident des DRK-Kreisverbandes, berichtete über die Arbeit des DRK bei der  Unterbringung der Flüchtlinge und hielt einen Ausblick in die laufenden Planungen des Kreisverbandes, wie etwa den Bau einer Sozialstation in Clenze und die Erweiterung des Sozialen Kaufhauses in Dannenberg. Schließlich zeichnete Matthiesch vier vieljährige Mitglieder aus: 25 Jahre
sind Marlies Dost und Ursula Drews dabei, und seit 50 Jahren gehören Irmhild Fallapp und Karin Peters dem DRK an. Letzterer dankte Matthiesch besonders für ihre vieljährige Arbeit im Vorstand als Schriftführerin und als Ortsvertrauensfrau.

]]>
news-212 Tue, 07 Jun 2016 09:33:00 +0200 Jahrzehnte im Roten Kreuz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jahrzehnte-im-roten-kreuz.html Jahreshauptversammlung beim DRK Elbufer Mit einem Rückblick auf die Jahre 1966 und 1976 begann die Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereines Elbufer. Seit diesen Jahren sind nämlich Barbara Giering und Else Mahnke Mitglieder der Hilfsorganisation. Grund genug für eine offizielle Ehrung durch Ilse Müntefering, die als Vorsitzende des Ortsvereins Elbufer gemeinsam mit dem Präsidenten des Kreisverbandes,
August Mattiesch, die goldenen Ehrennadeln und Urkunden überreichte.
Im mit 40 Personen fast vollbesetzten Saal des Göpelhauses stellte Neu Darchaus Bürgermeister Klaus-Peter Dehde die „vorbildliche Arbeit“ des DRK für das Wohl der Gemeinde in den Vordergrund seiner Danksagung. 117 Mitglieder im Ortsverein Im vergangenen Jahr leisteten die DRK-ler viel Unterstützung für die Flüchtlinge, die in der Gemeinde im Nordkreis eine sichere Bleibe gefunden haben. 117 Mitglieder haben sich im Ortsverein  zusammengefunden und organisieren erfolgreich neben Blutspenden, Geld-Sammlungen und Seniorensport auch eine jährliche Reise für die Mitglieder. Nachdem die Fahrt im vergangenen Jahr nach Warnemünde gegangen war, soll sie in diesem Jahr in die Holsteinische Schweiz führen. Anmeldungen werden bereits jetzt entgegen genommen. Während der Jahreshauptversammlung übernahm Annelore Karstens als Ortsvertrauensfrau Klein Kühren von Erika Mattner. Bei den Wahlen stellte sich der gesamte Vorstand
für eine Wiederwahl zur Verfügung, was die Anwesenden einstimmig bestätigten.
Text: O. Schöllhorn, EJZ Lüchow

]]>
news-213 Tue, 07 Jun 2016 09:17:00 +0200 Nicht ohne Ehrenamt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/nicht-ohne-ehrenamt.html DRK-Ortsverein Waddeweitz „Ohne Ehrenamt würde die Gesellschaft nicht bestehen können.“ Mit diesem Worten leitete August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg e. V.,  die Jahreshauptversammlung des DRK-Ortvereins Waddeweitz ein. Wie wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit ist, wurde auf der Versammlung noch mehrfach betont. Denn wie viele andere gemeinnützige Vereine braucht  auch das Deutsche Rote Kreuz neue engagierte Mitglieder.
Die Vorsitzende Ilse Schulz und Schriftführerin Ingrid Huget, gaben einen Rückblick im Gemeinschaftshaus auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Der Ausflug nach Waren/Müritz war ein besonderer Höhepunkt im Vereinsjahr. Außerdem halfen die Mitglieder in der Kleiderkammer in Lüchow und Dannenberg und packten fleißig Päckchen für die Aktion am Nikolaustag in der Notunterkunft in Dannenberg. 2 Mal im Jahr werden vom DRK-Ortsverein Blutspendetermine in Waddeweitz organisiert. Diese werden gern von den Bewohner aus der Gemeinde wahrgenommen, da sie von den Helfern des DRK-Ortsvereins „fürsorglich betreut und mit einem Imbiss verwöhnt werden“, berichtete Ilse Schulz, die die Mitglieder für die engagierte Arbeit dankte. 
August Mattiesch ehrte mit einer Urkunde, einem Blumenstrauß Elfriede Schulz für 25-Jahre Treue mit der Silbernen Ehrennadel des Landesverbandes Niedersachen  und Ingrid Huget, die dem DRK-Ortsverein 50 Jahre angehört, mit der Goldenen Ehrennadel des DRK-Landesverbandes Niedersachsen.
Britta Arndt, Ehrenamtskoordinatorin berichtete über die Aufgaben und Aktivitäten der 20 DRK-Ortsvereine. Einen spannenden Einblick über die DRK-Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes im Landkreis gab August Mattiesch, Präsident DRK-KV Lüchow-Dannenberg e. V. Er dankte dem Vorstand und allen Helfern, aber auch den Mitgliedern, ohne die die Aktivitäten nicht durchführbar waren.

]]>
news-214 Tue, 07 Jun 2016 09:14:00 +0200 Seit 72 Jahren beim Roten Kreuz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/seit-72-jahren-beim-roten-kreuz.html Lüchow: Goldene Ehrennadel für Ursula Lange Das Deutsche Rote Kreuz arbeitet auf einer breiten Basis. Es bietet Dienstleistungen und Einrichtungen für Kinder und Senioren an. Die Ortsvereine unterstützen ehrenamtlich die Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen des DRK. Das war auf der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Lüchow zu spüren.
August Mattiesch, Präsident des DRK-KV Lüchow-Dannenberg e.V., bedankte sich bei den anwesenden Ortsvereinsmitgliedern für die geleistete Arbeit und das großartige Engagement. Er ehrte Ursula Lange mit einer Urkunde, einem Blumenstrauß und der Goldenen Ehrennadel des DRK-Landesverbandes Niedersachsen, für 72 Jahre Mitgliedschaft und Treue.
Zuvor hatte die 1. Vorsitzende Annelies Barge in ihrem Jahresrückblick an die Aktivitäten des DRK-Ortsvereins, über die Tagesfahrt nach Schwerin, den Bingo-Nachmittag und das monatlichen Treffen im Mehrgenerationshaus „Allerlüd“ berichtet. Eine wichtige Anschaffung waren die Poloshirts für die Helfer beim Blutspenden. Diese wurden mit Unterstützung des Blutspendedienst NSTOB Springe gekauft. Für die gute Zusammenarbeit mit den DRK-Ortsverein Lüchow dankte Andreas und Claudia Koch von der DRK-Bereitschaftsleitung Lüchow. Dank der Spenden des DRK-Ortsvereins Lüchow konnten die Sweatshirts der Bereitschaft Lüchow bedruckt werden. 
Eberhard von Plato, Ehrenmitglied des DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg e.V., der stellv. SG-Bürgermeister Lüchow, Werner Steinke und Manfred Liebhaber, Bürgermeister Lüchow, richteten Gruß- und Dankesworte an den DRK-Ortsverein Lüchow für den ehrenamtliche Einsatz.
Die gelungene Veranstaltung endete mit einem Lichtbildervortrag von 1958 über die 800-Jahr-Feier in Lüchow von Horst Niemeyer.

]]>
news-215 Tue, 07 Jun 2016 08:59:00 +0200 Engagement für Flüchtlinge https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/engagement-fuer-fluechtlinge.html Beeindruckender Tätigkeitsnachweis des DRK-Ortsvereins Dannenberg – Zahlreiche Ehrungen Das Ehrenamt im DRK-Ortsverein Dannenberg ist weiblich und wird von vier Vorstandsfrauen gemanagt. Zwei von ihnen, die Vorsitzende Erika Kleibs und ihre Vertreterin Ilse-Margret Schreiber, wurden während der Jahreshauptversammlung wiedergewählt. Die etwa 50 anwesenden Mitglieder haben den beiden Ehrenamtlichen einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Im Rückblick auf das Vereinsjahr ließ Kleibs in einen beeindruckenden Tätigkeitsnachweis blicken. „Zu sieben Terminen kamen 601 Blutspender, davon 38 Erstspender. Sie wurden je Termin von 20 DRK-Helferinnen betreut“, beschrieb sie eine der wichtigsten Aufgaben des Ortsvereins. Viele Mitglieder hätten zudem im Herbst über Wochen Kleiderspenden für Flüchtlinge sortiert, die in den Notunterkünften in Lüchow und am Breeser Weg in Dannenberg eine erste Bleibe gefunden hatten. Um den Zusammenhalt im Verein zu fördern, habe der Vorstand Ausflüge, Betriebsbesichtigungen, Vorträge, Spielenachmittage und Radtouren organisiert. Schriftführerin Almut Puhst ergänzte, dass der Ortsverein zurzeit 240 Mitglieder habe. „Unsere Aufgaben können wir nur dank unserer aktiven und passiven Mitglieder erfüllen“, leitete Erika Kleibs auf die Ehrung über. Sie überreichte Gisela Meyer Urkunde und Blumen für 40-jährige Mitgliedschaft, Angelika Redel und Helga Winterfeld wurden für 25 Jahre Treue geehrt. Glückwünsche sprach August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbands aus. Er dankte den vielen Ehrenamtlichen, die sich „angesichts der Flüchtlingstragödie in den Kleiderkammern und der DRK-Bereitschaft engagiert haben“. So sei es zusammen mit anderen sozialen Organisationen gelungen, dass die Flüchtlinge mit einem Dach über dem Kopf, Wärme, Essen, Trinken und Zuwendung versorgt werden konnten. 
Text: M. Horn, EJZ Lüchow

]]>
news-216 Tue, 07 Jun 2016 08:45:00 +0200 60 Jahre beim Deutschen Roten Kreuz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/60-jahre-beim-deutschen-roten-kreuz.html Damnatz: Goldene Ehrennadeln für Schmedt und Diekmann Ehrungen für 60 Jahre Mitgliedschaft gibt es selten. August Mattiesch, Präsident des hiesigen Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes, durfte in Damnatz gleich zwei Goldene Ehrennadeln
überreichen. Die Landsatzerin Gisela Schmedt und Brigitte Diekmann aus Damnatz sind 1956 dem Deutschen Roten Kreuz beigetreten und haben sich während dieser Zeit immer für die Gemeinschaft eingesetzt. Darauf wies Ilona Hansch als Vorsitzendes des DRK-Ortsvereins Damnatz während der Jahreshauptversammlung hin. Engagement über einen so langen Zeitraum sei in jedem Falle bemerkenswert. Ilona Hansch kündigte an, am Ende ihrer Amtszeit im nächsten Jahr nicht wieder als Vorsitzende kandidieren zu wollen. Sie bat die versammelten Mitglieder, sich um die Frage der Nachfolge schon jetzt Gedanken zu machen. Die Jahreshauptversammlung bietet auch die Gelegenheit, das Vereinsleben für das kommende Jahr zu planen. Auf der Agenda für 2016 steht neben der jährlichen Radtour erstmals auch ein Spielenachmittag für die Mitglieder. 
Derzeit hat der Ortsverband Damnatz 84 Mitglieder und ist damit einer der wichtigsten Vereine vor Ort. 2015 wurde Geld für wohltätige Zwecke gespendet. Von den Spenden profitierte neben der örtlichen Feuerwehr und der Kirche vor allem die Flüchtlingshilfe, die im vorigen Jahr mit 300 Euro unterstützt wurde. Zum Abschluss des Frühjahrstreffens stellte Tamara Schulz den versammelten Mitgliedern die Konzert-Reise des Langendorfer Mandolinen-Orchesters nach Kanada vor. Der Diavortrag entführte die Damen nach Vancouver und wurde mit viel Applaus bedacht.

Text: O. Schöllhorn, EJZ Lüchow

]]>
news-217 Tue, 07 Jun 2016 08:43:00 +0200 40 Menschen Blut gespendet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/40-menschen-blut-gespendet.html im DRK-Senioren- und Pflegeheim in Gartow Seine 100. Blutspende hat der Gartower Günther Ruß (Foto) hinter sich. Beim jüngsten Spendetermin war er einer von 40 Menschen, die zur Blutspende in das Gartower DRK-Senioren- und Pflegeheim gekommen waren. Die zweite Vorsitzende des Ortsvereins, Gudrun Robohm, die Ruß ehrte, begrüßte lediglich einen Erstspender bei diesem Termin, und auch insgesamt war die Zahl der Spender nicht so hoch wie sonst. „Viele hatten wahrscheinlich Angst, dass sich die Blutspende mit Alkohol beim Osterfeuer nicht verträgt“, mutmaßte Gudrun Robohm schmunzelnd.

]]>
news-218 Mon, 04 Apr 2016 16:18:00 +0200 Sprechender Speiseplan https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/sprechender-speiseplan.html 1000 Euro Spende für Projekt der DRK-Wendlandschule Dany drückte auf die Taste des sprechenden Speiseplans und hörte, dass es zu Mittag Gemüsepfanne gibt. Dany ist mehrfach behindert und lernt in der DRK-Wendlandschule in Dannenberg, wie er trotz seiner Handicaps eine größtmögliche Selbstständigkeit erreicht. „Den sprechenden Speiseplan konnten wir dank der Spende der PSD-Bank anschaffen“, freuten sich Manuela Merke und Annette Bethge. Die beiden Fachlehrerinnen für unterstützte Kommunikation hatten das Projekt „Sprechende Schule“ vor einem halben Jahr bei der in Hannover ansässigen Bank eingereicht und 1000 Euro gewonnen. „Wir konnten damit auch Klangwände in den Schaukästen anschaffen und haben Sprechtasten in den Klassen. Das sind Hilfen für Kinder, die nicht lesen können und nun nicht immer andere Fragen müssen“, erklärte Manuela Merke. Eine Taste koste 15 Euro und werde von Schülern und Lehrern mit aktuellen Inhalten besprochen. Das Startkapital für die „Sprechende Schule“ ist für Schulleiterin Martina König mehr als ein finanzieller Gewinn: „Das Projekt ist ganz im Sinne der Inklusion. Es geht ja darum, dass wir für jedes Kind eine Möglichkeit finden, seine Wünsche und Abneigungen kundzutun.“ Text: M. Horn, EJZ Lüchow

]]>
news-219 Fri, 01 Apr 2016 13:27:00 +0200 Jahreshauptversammlung DRK-Ortsverein Wustrow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jahreshauptversammlung-drk-ortsverein-wustrow.html DRK Wustrow hat 2015 fünf gut besuchte Blutspende-Termine organisiert Auf ein ereignisreiches Jahr blickte Vorsitzende Ilona Schulz unlängst auf der Jahreshauptversammlung des Wustrower DRK-Ortsvereins zurück. Neben fünf vom Ortsverein organisierten und gut besuchten Blutspende-Terminen haben sich Wustrower DRK-Mitglieder auch an der Kleidersammelaktion für Flüchtlinge beteiligt und die Kleidung anschließend sortiert. Zum Nikolaustag hat der Verein Päckchen für Flüchtlingskinder in der Dannenberger Unterkunft gepackt und verteilt. Knapp 1150 Euro kamen bei der Frühjahrssammlung zusammen. Mit dem Geld hat der Ortsverein den Kindergarten in Wustrow, das Altenheim in Gartow, die Tafel in Lüchow und den Kinderschutzbund unterstützt, berichtete Schulz. Bei einem Ausflug ins Blaue, einem Kaffeetrinken und der Weihnachtsfeier kam aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Die DRK-Seniorengymnastikgruppe um Hanna Zorn und Lieselotte Stützer, die sich einmal in der Woche mit Übungsleiterin Elke Gries trifft, hat im November ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Mit derzeit 123 Mitgliedern ist der DRK-Ortsverein Wustrow der achtgrößte der insgesamt 20 im Kreisverband organisierten Ortsvereine. Bei der Versammlung zeichnete Ilona Schulz auch zahlreiche vieljährige Mitglieder aus. Annemarie Klausch hält dem Verein stolze 50 Jahre die Treue, ebenso wie Ruth Hinze, die an der Versammlung nicht teilnehmen konnte. Auch Angelika Gauster, die seit 40 Jahren im DRK-Ortsverein ist, bekommt ihre Ehrung nachgereicht. Seit 25 Jahren dabei sind Inge Kohlmetz, Irmtraud Schnelling, Elena Willam und Petra Bogataj.

]]>
news-220 Fri, 01 Apr 2016 13:21:00 +0200 Figaro-Wechsel nach fast 50 Jahren https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/figaro-wechsel-nach-fast-50-jahren.html im DRK-Senioren- und Pflegeheim Gartow „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ So beginnt das Grundgesetz. Und dazu gehört auch für ältere Mitbürger in Heimen: ein passabler Haarschnitt. Und wenn man nicht mehr zum Friseur gehen kann, muss der eben zu den Menschen kommen. Für das Gartower DRK-Seniorenheim haben das fast 50 Jahre lang Hans-Peter und Inge Hinrichs gemacht.
Peter Hinrichs berichtet: 1969 kam mit dem Altersheim erhöhter Schneidebedarf auf. Bis im Heimkeller eine Friseurstube eingerichtet wurde, holte Sohn Peter die Senioren – immer zu dritt und immer im VW-Käfer – ab und fuhr sie zum Salon. Anfang der 1990er-Jahre kam ein Anbau am Heim hinzu, und darin befindet sich seither auch der Friseurraum der DRK-Einrichtung, der 
praktischerweise für Rollstuhl und Rollatoren Nutzer gleich gegenüber dem Aufzug liegt.
Nun wurden die beiden verabschiedet und zugleich begrüßte Heimleiterin Margit Scholz die neue Friseurmeisterin Juliane Schondorff, die in Gartow schon seit einigen Jahren den Salon „by Jule“ betreibt. So war der Abschied gleichzeitig auch ein Willkommen in der Einrichtung. Bericht: B.-B. Meyer

]]>
news-221 Fri, 01 Apr 2016 13:17:00 +0200 Jahreshauptversammlung beim DRK-Ortsverein Clenze https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jahreshauptversammlung-beim-drk-ortsverein-clenze.html Mitglieder geehrt Die Ehrungen mehrerer Mitglieder in Anerkennung ihrer langjährigen Zugehörigkeit zum Deutschen Roten Kreuz standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Clenze im Culturladen in Clenze. Die Vorsitzende Elisabeth Dick und die stellvertretende Vorsitzende Carola Schulz ehrten mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß Ilse Lippe für 25-jährige Treue. Waltraud Röhlke, Inge Bäther und Erika Tiedke, die dem DRK-Ortsverein 40 Jahre angehören, wurden geehrt mit einer Urkunde, der Goldenen Ehrennadel des DRK-Landesverbandes Niedersachsen und einem Blumenstrauß. In Abwesenheit wurden geehrt Christa Reim für 40 Jahre und Brigitte Terwede für 25 Jahre Mitgliedschaft im DRK-Ortsverein.
Elisabeth Dick berichtete vor rund 50 Mitgliedern über die vielen Aktivitäten des mit 221 Mitgliedern zweitgrößten DRK-Ortsvereins im Landkreis Sie blickte zurück auf Ausflüge, die vierzehntägig stattfindenden Spielenachmittage und die ebenso gut besuchte wöchentliche Seniorengymnastik. Die Mitglieder beteiligten sich aktiv an der Kleidersortierung in Lüchow und auch an der Päckchenaktion zum Nikolaustag in der DRK-Notunterkunft für Flüchtlinge in Dannenberg. 
Ein leichter Aufwärtstrend zeigte sich beim Blutspenden im vergangenen Jahr mit vielen Mehrspendern und 24 Erstspendern ab Der nächste Blutspendetermin findet wieder nach dem Umbau in der Grundschule in Clenze am 20. Mai 2016 statt.
Einen interessanten Einblick in die Geschichte, Entstehung und Bedeutung des Deutschen Roten Kreuzes mit seinen Ortsvereinen gab auf der Jahreshauptversammlung Britta Arndt, Ehrenamtskoordinatorin des DRK-KV Lüchow-Dannenberg. Sie  dankte dem Vorstand und allen Helfern, aber auch den Mitgliedern, ohne die die Aktivitäten nicht durchführbar waren.

]]>
news-222 Fri, 01 Apr 2016 13:14:00 +0200 Blutspendetermin beim DRK-Ortsverein Wustrow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspendetermin-beim-drk-ortsverein-wustrow.html Sieben zum ersten Mal dabei Gleich sieben Erstspender waren unter den Frauen und Männern, die sich am Freitag beim Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Wustrow im Gemeindehaus in den Dienst einer guten Sache stellten. Die Ortsvereinsvorsitzende Ilona Schulz war denn auch „sehr zufrieden“, zumal sich 107 hilfsbereite Menschen jeweils ein paar hundert Milliliter Blut abzapfen ließen. Das haben Birgit Scholz aus Wustrow und Herbert Supplie aus Dannenberg schon mehr als hundert Mal getan. Der Ortsverein bedankte sich im Namen der Allgemeinheit mit großen Präsentkörben bei Scholz, die es am Freitag auf ihre 120. Blutspende brachte, und Supplie, der sich zum 110. Mal den roten Lebenssaft abzapfen ließ. Die 2. Vorsitzende des Ortsvereins, Marita Meyer, dankte zudem weiteren Jubiläumsspendern mit Gutscheinen: Andreas Fähsecke (60 Mal), Norbert Neumann und Karin Sowa (beide 50 Mal) aus Wustrow. Für alle Spender hatten die zahlreichen Helferinnen vom DRK-Ortsverein einen Imbiss vorbereitet. Bericht: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-223 Fri, 01 Apr 2016 13:11:00 +0200 90. Blutspende beim Blutspendetermin in Schweskau https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/90-blutspende-beim-blutspendetermin-in-schweskau.html 60 Freiwillige ließen sich im Lemgow piksen „Wie neugeboren“ fühlt sich Kristine Bartling immer einen Tag nach der Blutspende. „Ich habe viel
mehr Energie“, sagt die Volzendorferin, die am Freitag in der Schweskauer Grundschule zum 70. Mal beim DRK-Ortsverein Lemgow Blut gespendet hat. Ähnlich geht es auch Marko Wunsch, der zum 90. Mal spendete. „Ich merke es immer sofort hinterher. Es geht mir einfach gut und es tut mir auch gut“, berichtet der Schmarsauer aus seinen mittlerweile vieljährigen Erfahrungen und ergänzt: „Außerdem gibt es jedes Mal einen leckeren Imbiss hinterher“, schmunzelt Wunsch. Ein Büfett mit Getränken, Obst und belegten Broten steht jedes Mal für die Spender bereit.
„Wichtig ist es, dass man am Tag der Spende mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit getrunken hat, um einem eventuellen Kreislaufkollaps vorzubeugen“, informiert der Ortsverband. Insgesamt kamen 60 Freiwillige zum Blutspenden, davon seien drei Erstspender gewesen, berichtet Kassenführerin Heidi Hanus. Die beiden treuen Spender erhielten vom Ortsverband ein kleines Präsent. Text: A. Beckmann, EJZ Lüchow

]]>
news-224 Fri, 01 Apr 2016 13:07:00 +0200 Viele junge Blutspender in Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-junge-blutspender-in-quickborn.html Nächste Blutspende 14. Juni 2016 70 Blutspenderinnen und Blutspender folgten der Einladung des Quickborner Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes und kamen zum Blutspendetermin im neuen Jahr in den „Jägerhof“ in Quickborn. Die Helferinnen und Helfer des Ortsvereins hatten alle Hände voll zu tun. „Unter den 70 Blutspendern waren viele junge Menschen, darunter 6 Erstspender, die ihr Blut für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt haben“, sagt die Vorsitzende Marita Oetgen. Über einen Gutschein freute sich Heinz-Jürgen Reckewell aus Laase, der bei der Blutspendeaktion zum 75. Mal spendete. 
Das 7-köpfige Helferteam des DRK-Ortsvereins hatte eine ein leckeres Büfett mit deftiger Kartoffelsuppe vorbereitet. Denn ohne den ehrenamtlichen Einsatz wäre eine solche Aktion jedoch nicht möglich. Bereits Tage zuvor beginnen die Vorbereitungen für den Spendetermin. Es muss organisiert und eingekauft werden. All das, damit möglichst viel Blut für verletzte und kranke Mitbürger gesammelt werden kann. Der nächste Blutspendetermin in Quickborn findet am Dienstag, dem 14. Juni 2016 statt.

]]>
news-225 Fri, 01 Apr 2016 12:50:00 +0200 130 Spender beim Blutspendetermin in Lüchow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/130-spender-beim-blutspendetermin-in-luechow.html Familie Meier zusammen 200 Mal gespendet Ein besonderer Termin war die Blutspende am Montag im Lüchower DRK-Zentrum für Rita und Jürgen Meier: Das Ehepaar hat zusammen bereits 200 Mal Blut gespendet. Die stellvertretende Vorsitzende des DRK-Ortsvereins ließ sich zum 60. Mal Blut abzapfen, ihr Mann bereits zum 140. Mal. „Wenn wir Hilfe erwarten, müssen wir selber auch Hilfe anbieten“, begründen die beiden ihr großes Engagement beim Blutspenden. Auch ihre Tochter Michaela Thiele spendet regelmäßig, am Montag zum 19. Mal. Damit hat die Familie gemeinsam schon knapp 110 Liter Blut für den guten Zweck abgegeben. Neben dem Ehepaar Meier begrüßte die Vorsitzende des Lüchower Ortsvereins, Annelies Barge, drei weitere Jubiläumsspender: Dieter Rehder ließ sich zum 110. Mal Blut abzapfen, Sven Lübkert spendete zum 90. und Klaus Maier zum 50. Mal. Die Organisatoren des Blutspendetermins freuten sich insgesamt über 130 Spender.
Davon waren zwei zum ersten Mal bei einer Blutspende. „Wir sind sehr zufrieden, dass so viele gekommen sind, obwohl erst sieben Wochen seit der letzten Blutspende vergangen waren“, sagte Barge. Eigentlich sollten zwischen den Terminen immer mindestens acht bis zehn Wochen liegen. Text: F. Beye, EJZ Lüchow

]]>
news-226 Fri, 01 Apr 2016 12:45:00 +0200 Gut besuchte Blutspende https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/gut-besuchte-blutspende.html 77 Spender in Dannenberg Mit rot gefrorenen Nasen ob des kalten Wetters sind 77 Spender und vier Erstspender in der  vergangenen Woche nach Dannenberg zum Blutspenden gekommen. Dort hatte der DRK-Ortsverein der Stadt nicht nur ein gut bestücktes Büfett vorbereitet, sondern auch Präsente für Ehrungen vieljähriger Spender parat. Erika Kleibs, die Vorsitzende des Dannenberger DRK-Ortsvereins, dankte Uwe Wittmüss aus der Jeetzelstadt für seine 100. Blutspende. Bereits zum 75. Mal kam Uwe Bergmann aus Dannenberg zur Blutspende. Dieter Hermann aus Riskau erhielt für seine 25. Spende ein kleines Präsent. Neben den Ehrungen für die treuen Spender verabschiedete der Ortsverein eine vieljährige ehrenamtliche Mitarbeiterin: Anke Peters bekam zum Abschied einen Gutschein und ein großes Dankeschön überreicht und ausgesprochen. Sie habe sich mit viel Herzblut für die Blutspenden des Ortsvereins engagiert.

]]>
news-227 Thu, 10 Mar 2016 11:37:00 +0100 Stadt Dannenberg verleiht den Demokratie- und Toleranzpreis an die DRK-Kita "Mullewapp" https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/stadt-dannenberg-verleiht-den-demokratie-und-toleranzpreis-an-die-drk-kita-mullewapp.html Demokratischer Kindergarten In der DRK-Kita „Mullewapp“ in Dannenberg wird Demokratie gelebt. „Im Kinderrat, den es seit mehreren Jahren in der Kita gibt, sind fünf Gruppensprecher und ihre Stellvertreter – demokratisch gewählt in einer geheimen Wahl von den fünf Kindergartengruppen. Die Gruppensprecher sind Vorschulkinder, die ihr letztes Jahr in der Kita verbringen“, berichtet die Kita-Leiterin Angela Behr.
Von der Stadt Dannenberg erhielt die DRK-Kita für das Projekt „Kinderrat“ den Demokratie- und Toleranzpreis. Die Bürgermeisterin Elke Mundhenk sagte dazu: „Werte wie Toleranz, Fairness und Demokratie fallen einem in Zusammenhang mit Kitas nicht unbedingt ein. Umso beeindruckender sei die Arbeit die die Kinder und die Kita-Mitarbeiterinnen leisten. Es ist wichtig, dass Kinder schon früh lernen, Mehrheitsentscheidungen zu treffen und umzusetzen.“
Der Kinderrat vertrete die Anliegen der Kinder und übernehme Verantwortung. Die bisher größte Aufgabe des Kinderrates sei bislang der Tag der offenen Tür im Jahr 2012 gewesen. An diesem Tag haben die Gruppensprecher den Gästen die Kita vorgestellt. Positiv an diesem Projekt sei, dass die Kinder Entscheidungen akzeptieren und früh lernen, Ideen zu entwickeln und sich abzustimmen. „Es In der DRK-Kita „Mullewapp“ in Dannenberg wird Demokratie gelebt. „Im Kinderrat, den es seit mehreren Jahren in der Kita gibt, sind fünf Gruppensprecher und ihre Stellvertreter – demokratisch gewählt in einer geheimen Wahl von den fünf Kindergartengruppen. Die Gruppensprecher sind Vorschulkinder, die ihr letztes Jahr in der Kita verbringen“, berichtet die Kita-Leiterin Angela Behr.
Von der Stadt Dannenberg erhielt die DRK-Kita für das Projekt „Kinderrat“ den Demokratie- und Toleranzpreis. Die Bürgermeisterin Elke Mundhenk sagte dazu: „Werte wie Toleranz, Fairness und Demokratie fallen einem in Zusammenhang mit Kitas nicht unbedingt ein. Umso beeindruckender sei die Arbeit die die Kinder und die Kita-Mitarbeiterinnen leisten. Es ist wichtig, dass Kinder schon früh lernen, Mehrheitsentscheidungen zu treffen und umzusetzen.“
Der Kinderrat vertrete die Anliegen der Kinder und übernehme Verantwortung. Die bisher größte Aufgabe des Kinderrates sei bislang der Tag der offenen Tür im Jahr 2012 gewesen. An diesem Tag haben die Gruppensprecher den Gästen die Kita vorgestellt. Positiv an diesem Projekt sei, dass die Kinder Entscheidungen akzeptieren und früh lernen, Ideen zu entwickeln und sich abzustimmen. „Es ist eine schöne Anerkennung für die Arbeit in der Kita und das diese Arbeit in der Öffentlichkeit so sehr wahrgenommen wird“, sagt die Kita-Leiterin.

]]>
news-228 Thu, 14 Jan 2016 10:20:00 +0100 Viele Neujahrsblutspender https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-neujahrsblutspender.html 59 gaben einen halben Liter Blut in Jameln Über 59 Spenderinnen und Spender freute man sich beim Jamelner Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes nun bei seiner ersten Blutspende im neuen Jahr. Auch zwei Erstspender kamen, um gleich zu Beginn des Jahres Gutes zu tun. Für die Stärkung nach der Spende hatten die Helferinnen

um die Ortsvereinsvorsitzende Doroline Wedhorn frische Bratkartoffeln und verschiedene Sorten Fisch vorbereitet.

Zum Dank für ihre hohe Spendenbereitschaft ehrte Wedhorn Reinhardt Maatsch aus Wibbese, der bereits zum 75. Mal einen halben Liter seines Blutes für den guten Zweck gab. Monika Zerbe aus Breselenz war schon zum 25. Mal dabei. Kürzlich spendete auch Peter Buss aus Schaafhausen zum

wiederholten Mal: Er machte die 100 Spenden voll. Die Vorsitzende Wedhorn dankte den Spendern und überreichte ihnen Präsentkörbe und Gutscheine.

]]>
news-229 Thu, 14 Jan 2016 10:13:00 +0100 Volksbank spendet für Kita in Breese/Marsch https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/volksbank-spendet-fuer-kita-in-breese/marsch.html news-230 Tue, 12 Jan 2016 10:39:00 +0100 DRK-Pflege- und Seniorenheim Gartow: Weihnachtsmann und Engel zu Besuch https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-pflege-und-seniorenheim-gartow-weihnachtsmann-und-engel-zu-besuch.html Heiligabend nicht allein Am Heiligabend machte sich der Weihnachtsmann in Gartow auf dem Weg zum DRK-Senioren- und Pflegeheim. Er wusste, dass hinter den erleuchteten Fensterscheiben wie jedes Jahr viele Menschen in ihrem Zimmer auf seinen Besuch warteten, damit er einige Minuten ganz allein für sie da sein kann, um ihnen Geschenke zu übergeben, mit ihnen zu sprechen, zu scherzen, sie vielleicht für ein Foto in den Arm zu nehmen. Mittags hatte es wie jedes Jahr Grünkohl mit Kassler und Bregenwurst und abschließend Zitronencreme gegeben. Abends würden dann Kartoffelsalat und Würstchen auf sie warten. Und der Besuch des Weihnachtsmanns, der auch ein Vorbote für den Verwandtenansturm am ersten und zweiten Feiertag war.

Für Herta Kattau hatte sich ein Mittelweg eröffnet: Schwiegertochter Hanna und Enkelin Alke hatten sie am Vormittag besucht. Nun saß sie lachend dem Weihnachtsmann, dessen dienstbarem Weihnachtsengel gegenüber. Denn der Weihnachtsmann sprach sie so mir nichts, dir nichts mit „Meine Tochter“ an. Schließlich wusste er noch, dass sie um Nikolaus herum gerade 90 Jahre alt geworden war. Und nun wollte sie partout wissen: „Wie alt bist du denn, Weihnachtsmann? Und wie siehst du ohne Zipfelmütze und Bart aus?“ Sie kann gut und herzhaft über Situationen und über sich und andere lachen. Sie spricht platt mit friesischem Akzent. Ihren Stammplatz hat sie an einem reinen Männertisch und lässt sich gern „na Hus“ auf ihr Zimmer „achtern Klock“ bringen. Den Weihnachtsmann haben diese Besuche sehr viel Freude bereitet.

Text: Bernd-Bruno Meyer

]]>
news-231 Tue, 12 Jan 2016 09:02:00 +0100 DRK-Frauen feierten den Nikolaustag mit Flüchtlingskindern https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-frauen-feierten-den-nikolaustag-mit-fluechtlingskindern.html Geschenke für die Kinder und Nikolausparty für die Jugendlichen mit Musik In der Flüchtlingsunterkunft am Breeser Weg in Dannenberg, die der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg betreibt, waren auf fünf Tischen liebevoll gepackte Gaben verteilt, und 210 Kinder warteten gespannt auf die Bescherung. Die Familien waren von mehrsprachigen Mitbewohnern auf Arabisch, Dari (Persisch) und Englisch auf diesen Tag vorbereitet worden. Die Kleinen hatten offensichtlich verstanden, dass der Nikolaus nur brave Kinder bedenkt. „Nach dem Mittagessen haben sie eifrig die Tische abgewischt und sauber gemacht“, erzählte lächelnd Tine Meyer-Hagen, Teamleiterin für Sozialarbeit und stellvertretende Campleiterin. Die Idee, Nikolaus mit Flüchtlingskindern zu feiern, kam aus den DRK-Ortsvereinen, die Geschenke wurden aus deren Kassen finanziert und die DRK-Frauen hatten bei Kaffee und Kuchen die vielen Päckchen gepackt. „Wir haben die Aktion mit allen Kräften unterstützt“, schilderte Britta Arndt. Sie ist im DRK-Kreisverband für die Koordinierung des Ehrenamts zuständig und hat die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen. „Wir haben die Listen mit Namen, Camp-Nummer und Alter beschafft, die Geschenke gekauft und an die Ortsvereine verteilt.

„Und wir haben viele gute Gedanken mit eingepackt“, sagte Erika Kleibs vom DRK-Ortsverein Dannenberg. Mit Ilona Schulz und Marita Meier aus Wustrow sowie Ulrike Dammann aus Predöhl hat sie die adventliche Aktion tatkräftig unterstützt. Belohnt wurde das Engagement mit fröhlicher, entspannter Aufmerksamkeit. Artig stellten sich die Kinder an den Tischen an und nahmen die Päckchen in Empfang. Je nach Alter wurden die Kleinen mit Teddybären, Spielen, Ringbüchern, Täschchen und natürlich mit Süßigkeiten im Wert von insgesamt 15 Euro bedacht. Und nach

dieser Bescherung gab es eine Nikolaus-Party für Jugendliche mit Musik, Feuershow und Gesprächen am Lagerfeuer. „Das Jugendrotkreuz im niedersächsischen Landesverband hat uns mit 800 Euro unterstützt“, freute sich Britta Arndt.

Ganz oben auf der Wunschliste für Sachspenden stünden Musikinstrumente für Kinder, Spielkarten, Fingermalfarben, Bälle und Gesellschaftsspiele. Auch Geldspenden seien willkommen.

Text und Aufn.: M. Horn

]]>
news-232 Mon, 11 Jan 2016 14:29:00 +0100 DRK-Kita „Mullewapp“ bekommt Demokratie- und Toleranzpreis verliehen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-mullewapp-bekommt-demokratie-und-toleranzpreis-verliehen.html Demokratischer Kindergarten In der DRK-Kita „Mullewapp“ in Dannenberg wird Demokratie gelebt. „Im Kinderrat, den es seit mehreren Jahren in der Kita gibt, sind fünf Gruppensprecher und ihre Stellvertreter – demokratisch gewählt in einer geheimen Wahl von den fünf Kindergartengruppen. Die Gruppensprecher sind Vorschulkinder, die ihr letztes Jahr in der Kita verbringen“, berichtet die Kita-Leiterin Angela Behr.

Von der Stadt Dannenberg erhielt die DRK-Kita für das Projekt „Kinderrat“ den Demokratie- und Toleranzpreis. Die Bürgermeisterin Elke Mundhenk sagte dazu: „Werte wie Toleranz, Fairness und Demokratie fallen einem in Zusammenhang mit Kitas nicht unbedingt ein. Umso beeindruckender sei die Arbeit die die Kinder und die Kita-Mitarbeiterinnen leisten. Es ist wichtig, dass Kinder schon früh lernen, Mehrheitsentscheidungen zu treffen und umzusetzen.“

Der Kinderrat vertrete die Anliegen der Kinder und übernehme Verantwortung. Die bisher größte Aufgabe des Kinderrates sei bislang der Tag der offenen Tür im Jahr 2012 gewesen. An diesem Tag haben die Gruppensprecher den Gästen die Kita vorgestellt. Positiv an diesem Projekt sei, dass die Kinder Entscheidungen akzeptieren und früh lernen, Ideen zu entwickeln und sich abzustimmen. „Es ist eine schöne Anerkennung für die Arbeit in der Kita und das diese Arbeit in der Öffentlichkeit so sehr wahrgenommen wird“, sagt die Kita-Leiterin.

]]>
news-233 Fri, 08 Jan 2016 13:50:00 +0100 Dannenberger Gymnasiasten sammelten für Flüchtlingscamp https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/dannenberger-gymnasiasten-sammelten-fuer-fluechtlingscamp.html Fünf Autos voller Spenden Gleich fünf Autos, eines davon mit Anhänger, rollen auf das Grundstück des Flüchtlingscamps vom Deutschen Roten Kreuz in Dannenberg. Es sind Schülerinnen und Schüler des Fritz-Reuter-Gymnasiums (FRG) Dannenberg. Im Gepäck haben sie jede Menge Spenden im Wert von insgesamt wohl an die 2 000 Euro für die Flüchtlinge. Doch der Anhänger zieht die meiste Aufmerksamkeit der Flüchtlinge auf sich. Kein Wunder, befinden sich doch ein Dutzend Fahrräder darin, die die Gymnasiasten während einer großen Sammelaktion zusammengetragen haben. „Wir wollten etwas Gutes für die Flüchtlinge tun. Deshalb haben wir dieses Großprojekt für Flüchtlinge im Dannenberger Camp im Unterricht auf die Beine gestellt“, erklärt Lea Gebert für das Projektteam. Zusammengekommen sind dabei neben einem Anhänger voller Fahrräder von Kleinkind- bis Herrengröße Musikinstrumente, Tuschkästen, Malbedarf, Spielsachen. Und eine Geldspende von 360 Euro, die sie mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen eingesammelt haben. „Wir haben viel über Flüchtlinge gesprochen und wollten etwas tun“, sagt Gebert.

Im Camp sind nicht nur die Flüchtlinge, die sich rund um den Anhänger versammeln, begeistert. Auch die stellvertretende Camp-Leiterin Tine Meyer-Hagen ist überwältigt: „Fahrräder sind einfach spitze. Der Bedarf ist riesig. Die Schüler helfen uns sehr.“ Auch die anderen Spenden kommen gut an. „Oft herrscht hier Langeweile im Camp. Da kommen solche Spenden genau richtig“, weiß Sozialarbeiter Frank Freudenthal. Die Fahrräder kommen erst einmal in eine Sammelhalle. Dort stehen schon andere Räder, die noch aufgerüstet werden müssen. „Wir wollen eine Werkstatt mit den Flüchtlingen zusammen aufbauen. Vielleicht kann man mit dem Geld der Schüler die nötigen Werkzeuge anschaffen“, sagt Meyer-Hagen. Schon länger engagiert sich das Fritz-Reuter-Gymnasium

für das Flüchtlingscamp in Dannenberg. Seitdem Ende September Hunderte von Geflüchteten in die Notunterkunft eingezogen waren, entwickelte sich bei Lehrern, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern schnell der Wunsch, den neuen Mitbewohnern auch aktiv zu helfen. Seit Mitte November geben zehn Lehrinnen und Lehrer des FRG ehrenamtlich Deutschunterricht für Erwachsene, der überwiegend im Camp am Breeser Weg in Dannenberg stattfindet.

„Die wenigsten von uns hatten Erfahrungen in Deutsch als Zweitsprache. Mit ausgeprägter Gestik und Mimik, sprichwörtlich mit Händen und Füßen funktionierte die Verständigung zu Anfang, als noch kaum Wörter zur Verfügung standen. Inzwischen erweitern die hochmotiviert Lernenden nach und nach ihren Wortschatz“, berichtet Jutta Weingarten, die Leiterin des Gymnasiums. Allerdings hätten manche der Lernenden Dannenberg inzwischen auch wieder verlassen. „Dass viele Kinder und Jugendliche im Camp leben, die über lange Zeit keine Schule besucht haben, macht uns Sorgen“, betont Weingarten. Solange jene Kinder in Notaufnahme-Unterkünften wohnten, seien sie nicht schulpflichtig. „Damit sie zumindest schon Kontakt zu Gleichaltrigen haben und auch schon einen Eindruck von einer Schule in Deutschland gewinnen, haben wir sie eingeladen, als Gastschüler ans FRG zu kommen. Seit Mitte Dezember sind Kinder und Jugendliche aus dem Camp im Unterricht dabei, pro Klasse zwei. In den Klassen kümmern sich jeweils Paten um die Flüchtlingskinder. Die Verständigung klappe – manchmal auch ohne Worte – erstaunlich gut. Beim Basteln und beim Weihnachtsbasar sind die Flüchtlingskinder auch dabei.

Text und Foto: T. Lieske, EJZ Lüchow

]]>
news-234 Fri, 08 Jan 2016 13:43:00 +0100 Weit mehr als 10 000 Euro: DRK dankt Spendern https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weit-mehr-als-10-000-euro-drk-dankt-spendern.html Hilfe fürs Flüchtlingscamp Er habe an die Lage seines Vaters vor rund 70 Jahren gedacht, erzählt Ernst Bader: „Der war damals auch Flüchtling.“ Er wisse deshalb, wie schwer Flüchtlinge es haben. Auch aus diesem Grund habe er sich entschlossen, Sportschuhe aus dem Lager seines Sporthauses Bader in Dannenberg zu spenden – mittlerweile 150 Paare.

Bader ist einer von sechs Spendern, die der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg als Dankeschön für die Unterstützung bei der Flüchtlingshilfe zu Kaffee und Kuchen eingeladen hatte. „Wir haben uns

überlegt, die Spender zusammenzuführen und ihnen danke zu sagen“, erklärt August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes.

Insgesamt spendeten sie weit mehr als 10 000 Euro, betont Geschäftsführer Matthias Hanelt. Auch die Firma Voelkel unterstützt die Flüchtlingshilfe im Dannenberger Camp. Zum einen mit Säften: „Das ist unser Kerngeschäft, und da sind wir gerne bereit, weiter zu spenden“, sagt Jacob Voelkel. Zum anderen habe sich das Unternehmen mit Firmen aus der Region zusammengetan, um auf der griechischen Insel Lesbos zu helfen, wo die Flüchtlinge ankommen. „Dort hat sich aber die Bevölkerung dagegen gestellt“, erklärt Voelkel. Liegen, Schlafsäcke, Spielzeug und vieles mehr spendete die Firma nun ans DRK für die Flüchtlingshilfe im Kreisgebiet.

Großes persönliches Engagement leistet derzeit Reinhold Dürkop, Jugendwart des MTV Dannenberg, der mehrmals wöchentlich Flüchtlinge zum Dannenberger Sportplatz fährt und auch im Camp ein Fußballfeld mit Toren errichtet hat: „Wir müssen vor allem den Kindern eine Möglichkeit bieten, sich zu beschäftigen“, sagt Dürkop. Das gelinge nur, weil er ein gutes Team an Helfern hinter sich habe.

Weitere Teilnehmer des Spendertreffens: Britta Lüpke von Werkhaus in Bad Bodenteich, das je 20 Tische und Bänke spendete, die  Chorleiterinnen Angelika Erxleben und Marion Haesloop, die mit einem gemeinsamen Chorkonzert einen beachtlichen Betrag für die Flüchtlingshilfe sammelten, sowie Ingrid Kraeft, Renate Arndt und Inge Nehring vom DRK-Ortsverein Küsten, der ebenfalls eine große Geldspende tätigte.

Bericht und Foto: F. Beye, EJZ Lüchow

]]>
news-235 Fri, 08 Jan 2016 13:37:00 +0100 Adventsfeier des DRK-Ortsvereins Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/adventsfeier-des-drk-ortsvereins-dannenberg.html 2380 € an DRK-Einrichtungen und Tafel gespendet Insgesamt 2380 € hat der Dannenberger DRK-Ortsverein in diesem Jahr gesammelt und an die verschiedenen DRK-Einrichtungen und an die Dannenberger Tafel gespendet. Die 1. Vorsitzende Erika Kleibs, berichtete auf der Adventsfeier über die Arbeit des DRK-Ortsvereins, vor allen von der Unterstützung im Flüchtlingscamp, in dem 800 Menschen untergebracht sind. Musikalisch begleitet wurde die Feier von den Vorschulkindern des DRK-Kindergartens Breese/Marsch, Pastor Kühnel und Kay Klose, Musiklehrer der DRK-Wendlandschule.

]]>
news-236 Wed, 23 Dec 2015 11:38:00 +0100 Weihnachtsbasar DRK Wendlandschule, jedes Jahr wieder schön https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsbasar-drk-wendlandschule-jedes-jahr-wieder-schoen.html Tolle Aufführungen und Basteleien der Schülerinnen und Schüler Der Weihnachtsbasar ist seit vielen Jahren eine feste Institution an der DRK-Wendlandschule. Mit tatkräftiger Unterstützung von Schülern, Lehrern und Helfern wird jedes Jahr am Sonnabend vor dem zweiten Advent der Weihnachtsbasar durchgeführt. Mitschüler, Eltern, Freunde und Gäste waren gekommen, um die Schulaufführungen und die stimmungsvolle Atmosphäre zu genießen.

Mit dem Adventslied „Trag in die Welt nun ein Lied“ eröffnete der Chor der Wendlandschule den Weihnachtsbasar. Traditionell trugen die jüngsten Schülerinnen und Schüler eine Kerze in die festlich geschmückte Aula. Mit einem bunten Programm, Tanzeinlagen und Musik von Band und Chor und Weihnachtsliedern ging die Ausführung weiter. Nach dem tollen Programm wurde der Basar eröffnet.

An liebevoll dekorierten Verkaufsständen konnte man Adventskränze, Töpfersachen, Holz- und Metallarbeiten, Gefilztes und Gestricktes, Seifen sowie jede Menge weiteres handwerkliches und Handgemachtes erstehen. Für die Kinder gab es in verschiedenen Räumen Bastelangebote, die sehr gut angenommen wurden.

Der Weihnachtsbasar ist ein wichtiger Bestandteil in dem Schulleben der DRK-Wendlandschule. Lehrer, Schüler und Eltern haben die Gelegenheit sich auch einmal außerhalb des Unterrichts kennen zu lernen. Darüber hinaus ist der Basar seit Jahren ein Treffpunkt für ehemalige Schüler, Lehrer und Freunde der Schule. Und wer genug gebummelt hatte, konnte sich in den extra eingerichteten Cafés den selbstgebackenen Kuchen schmecken lassen. Oder aber bei Bratwurst, Fischbrötchen und Lauchsuppe den Nachmittag ausklingen lassen.

]]>
news-237 Wed, 23 Dec 2015 11:05:00 +0100 SKF spendet 3 500 Euro für Kinder in DRK-Wohngruppen https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/skf-spendet-3-500-euro-fuer-kinder-in-drk-wohngruppen.html Kinder bedanken sich mit zwei Collagen „Das gespendete Geld der SKF kommt eins zu eins den benachteiligten Kindern in unseren Wohngruppen in Lüchow-Dannenberg zu gute.“ Das hat Kai Christiansen vom DRK-Kreisverband bei der Übergabe eines Spendenschecks in Höhe von 3 500 Euro hervorgehoben, den Mitglieder des Betriebsrates gestern Vormittag in Dannenberg überreicht hatten. Auch  DRK-Kreisverbandspräsident August Mattiesch freute über die Spende und präsentierte zwei Collagen, die die Kinder als Dankeschön für SKF gefertigt hatten. Er bekräftigte: „Davon müssen wir keinen Cent an den DRK-Landesverband abgeben.“ Schon traditionell sammeln Mitglieder des SKF-Betriebsrates zur Vorweihnachtszeit in den Werkhallen bei ihren Kolleginnen und Kollegen Geldspenden, die in den Kinder- und Jugendhäusern, darunter auch drei sogenannte familienanaloge Wohngruppen, direkt helfen. Die Wohngruppen mit aktuell 25 Kindern und Jugendlichen befinden sich in Dannenberg (2), in Dangenstorf, Restorf und Wrestedt. Das Geld werde beispielsweise für therapeutisches Reiten oder neue Schulranzen genutzt, wobei die Kinder stets einen Eigenanteil aus ihrem Taschengeld dazulegen müssten. Gefördert worden sei in diesem Jahr auch eine Feriengruppenreise an die Ostsee. Christiansen: „Man kann sich gar nicht vorstellen, dass manche Kinder – die ja ab und an auch wechseln – zuvor noch nie das Meer gesehen haben.“ Thomas Liwke vom SKF-Betriebsrat berichtete: „Die Spendenbereitschaft ist ungebrochen hoch. Wir haben 1770 Euro gesammelt. Dabei waren die Auszubildenden in der Lehrwerkstatt, in der auch die Hay-Lehrlinge gespendet haben, großzügiger als – im Durchschnitt betrachtet – die übrigen SKF-Mitarbeiter.“ Besonders spendabel sei auch die SKF-Werkleitung gewesen, die den gesammelten Betrag fast verdoppelt habe.

Text und Foto: A. Schmidt, EJZ Lüchow

]]>
news-238 Wed, 23 Dec 2015 10:39:00 +0100 Weihnachtsfeier im DRK-Senioren- und Pflegeheim Gartow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsfeier-im-drk-senioren-und-pflegeheim-gartow.html „Weihnachtsengel“ bringen Geschenke Das DRK-Senioren- und Pflegeheim erstrahlt im weihnachtlichen Glanz. Die Tische im Saal sind festlich gedeckt und alle Plätze vergeben. Die Weihnachtsfeier in Gartow ist für viele Menschen etwas Besonderes geworden. Und so finden sich jedes Jahr mehr Besucher ein.

Der gemischte Chor der Kirchengemeinde Gartow sorgte in diesem Jahr für stimmungsvolle Weihnachtsmusik zum Mitsingen. Die Kinder der Grundschule in Gusborn und Anja Renz unterhielten die Bewohner und Gäste mit Weihnachtsliedern, die von den Kindern mit Gitarrenmusik begleitet wurde. Viel Freude bereiteten den Bewohnern und deren Angehörigen auch die Weihnachtsgeschichten, die von dem Gartower Pastor Eckhard Kruse vorgetragen wurden. Gemeinsam verbrachten alle bei Weihnachtsgebäck, Kaffee und Tee einen schönen und besinnlichen Nachmittag.

Einige Mitarbeiter des DRK-Senioren- und Pflegeheims Gartow haben sich als Weihnachtsengel verkleidet und erfreuten die Bewohner bei der Weihnachtsfeier mit kleinen Geschenken.

„Heiligabend werden wir gemeinsam mit allen Bewohnern, die an den Feiertage nicht im Kreise der Familie sein können, mit einem gemütlichen Nachmittag feiern, damit auch die Weihnachtsfeiertage niemand alleine verbringen muss. Und natürlich kommt auch der Weihnachtsmann mit Geschenken,“ sagt die Heimleiterin Margit Scholz.

]]>
news-239 Wed, 23 Dec 2015 10:32:00 +0100 Weihnachtsmarkt in der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsmarkt-in-der-drk-seniorenresidenz-jeetzelgarten-in-dannenberg.html Gemütlichen Stunden zur Weihnachtszeit Schon im Advent beginnt in der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ die gemütliche Zeit mit besinnlichen Stunden bei den Adventsfeiern, denn Weihnachtszauber liegt in der Luft. Festlich geschmückt sind alle Räume und es duftet nach gebackenen Plätzchen und leise erklingt die Weihnachtsmusik. Die Leiterin der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“, Margit Scholz und ihr Team, sorgen für die Bewohner in den verschiedenen Wohneinheiten, für die festliche Stimmung in der Weihnachtszeit. Unterstützt wurden sie von den „Regenbogenkids“ aus Dannenberg, die mit ihrer Aufführung den Bewohnern viel Freude bereiteten.

Als besonderer Event mit vielen Gästen gilt der Weihnachtsmarkt in der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“. Eröffnet wurde der Markt mit dem DRK-eigenen „Rote-Jacken-Chor“ und dem plattdeutschen Chor Wendland mit dem Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“. Die rustikalen Holzhütten, mit den aufwendig beleuchteten Dächern, luden neben den vielen Verweilmöglichkeiten die Bewohner und Besucher zu einem gemütlichen Nachmittag ein. Stände mit weihnachtlichen Köstlichkeiten wie  Waffeln, Glühwein und Apfelpunsch waren gut besucht. In den liebevoll geschmückten Hütten wurden neben dekorativen Weihnachtsartikeln auch Patchwork Arbeiten, Selbstgestricktes und Weihnachtskugeln angeboten.

Auch an Heiligabend 2015 wird in der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ und Haus „Rosengarten“ niemand allein sein. In jeder Wohneinheit wird es einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und kleinen Geschenken für die Bewohner geben.

]]>
news-240 Tue, 22 Dec 2015 12:26:00 +0100 „Mobil unterwegs“ – mit der DRK-Seniorenbetreuung Gorleben https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/mobil-unterwegs-mit-der-drk-seniorenbetreuung-gorleben.html Neues Fahrzeug für die Seniorenbetreuung Vielseitig ist er, seniorengerecht und komfortabel: Der neue Ford Transit Connect der Seniorenbetreuung Gorleben ersetzt ein in die Jahre gekommenes Altfahrzeug. „Das ist eine ganz tolle Sache“ freut sich Bettina Kirchenbauer, Leiterin der Seniorenbetreuung Gorleben, über die Mobilität mit dem Fünfsitzer. Arztbesuche, Behördengänge, Einkaufsfahrten und Ausflüge seinen nun besser umzusetzen, denn auch Rollstühle und Rollatoren können  im Kofferraum transportiert werden. DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt, dankte dem Bürgermeister der Gemeinde Gorleben, Klaus Hofstetter, für den besonderen Zuschuss in Höhe von 3.000 €, die die Gemeinde zur Anschaffung des Seniorenfahrzeuges beigesteuert hat. Die Gemeinde Gorleben legt besonderen Wert darauf, dass ihre teilweise gesundheitsbedingt benachteiligten Senioren am Gemeindeleben teilnehmen können und begleitete Beförderungsmöglichkeiten zu notwendigen Fahrten außerhalb von Gorleben unternehmen können. Seit mehr als neun Jahren finanziert die Gemeinde diese außergewöhnliche Seniorenarbeit. Bettina Kirchenbauer (Mitarbeiter des DRK) hat ihr Büro in der Hauptstr. 32 in Gorleben eingerichtet und betreut zurzeit 42 Senioren. Sprechzeiten sind grundsätzlich dienstags und donnerstags von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr.

]]>
news-241 Thu, 17 Dec 2015 11:41:00 +0100 Gemeinde Gusborn spendet 16 Fahrräder für Notunterkunft in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/gemeinde-gusborn-spendet-16-fahrraeder-fuer-notunterkunft-in-dannenberg.html Weitere Aktionen nicht ausgeschlossen Neuigkeiten, die sprechen sich im Dannenberger Flüchtlingscamp schnell rum. Ziemlich schnell. Kaum hatten Uwe Beckmann, Bürgermeister der Gemeinde Gusborn, und ein Teil der Ratsmitglieder am Mittwochnachmittag 16 schmucke Fahrräder von einem Anhänger abgeladen, waren sie umringt. Oder besser gesagt: die Drahtesel. „Fahrräder sind total beliebt. Alle Bewohner sind erpicht darauf, ein Bicycle zu bekommen“, weiß Frank Freudenthal, Mitarbeiter des DRK. Kein Wunder, dass sich auch nach dem Einräumen der Räder in eine Halle junge Männer an den Fenstern die Nase platt drückten und ein kleiner Junge sich am liebsten direkt eins aussuchen wollte. Einige Bewohner haben bereits fahrbare Untersätze. Die haben sie sich für kleines Geld über das Internet organisiert, war am Rande zu erfahren. Aber der Großteil ist natürlich zu Fuß unterwegs. Sechs gemeinschaftliche Räder waren bisher im Camp vorhanden, zwei davon sind aber kaputt. Die nahm Helmut Freude spontan zur Reparatur mit. Der Quickborner war es auch, der in den vergangenen Wochen gemeinsam mit Dieter Anderseck die Zweiräder der Spender auf Vordermann gebracht hat. Die Räder waren grundsätzlich alle gut in Schuss. Nun funktionieren auch Licht und Bremsen. „Die Räder sind alle verkehrstüchtig“, betonte Bürgermeister Beckmann, der sich freute, dass die Einwohner der Gemeinde so zahlreich dem Aufruf des Rates gefolgt waren.

Die Aktion der Gemeinde Gusborn ist damit abgeschlossen, Nachahmung aber nicht ausgeschlossen. „Für unsere gut 800 Bewohner könnten wir durchaus so um die 50 Räder gebrauchen“, sagte DRK-Vertreter Freudenthal und erklärte: „Diese Räder sind nun der Startschuss für unseren Fahrradverleih, der in der kommenden Woche unter Beteiligung der Bewohner starten soll.“ Einen englisch sprechenden Flüchtling hatte er schon auserkoren, dafür Beauftragter zu werden. Die Räder werden in den kommenden Tagen gekennzeichnet und dann gegen Pfand ausgegeben. Grundsätzlich wolle man weg von einem Rundumservice kommen und die Flüchtlinge einbinden, ihnen sinnvolle Aufgaben und Beschäftigung geben. „Wir haben vor, eine kleine Fahrradwerkstatt einzurichten“, ergänzt Freundenthal.

Foto und Bericht: D. Muchow, EJZ Lüchow

]]>
news-242 Thu, 17 Dec 2015 11:28:00 +0100 Viele Spender beim DRK-Ortsverein Lemgow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/viele-spender-beim-drk-ortsverein-lemgow.html Herbert Wohlfeil spendete zum 100. Mal Ulrike Dammann, die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Lemgow, war sehr zufrieden. Am Freitag kamen insgesamt 62 Männer und Frauen in die Schweskauer Grundschule, um Blut zu spenden. „Darunter waren fünf Erstspender, das ist eine tolle Resonanz“, freute Dammann sich. Sie wünscht sich künftig aber mehr Spender zwischen 20 und 30 Jahren. Bei der Blutspende am Freitag ehrte der DRK-Ortsverein Herbert Wohlfeil mit einem besonderen Dankeschön für seine 100. Spende. „Mein Vater hat uns das damals als Bedingung auferlegt, als wir Führerschein gemacht haben. Meine Söhne mussten das dann auch machen“, erzählte der Bocklebener. Zum 50. Mal spendeten Uwe Schwartzkopff und Mirko Heuer Blut und erhielten dafür Präsentkorbe. Der nächste Blutspendetermin im Lemgow ist am 5. Februar 2016 in der Schweskauer Grundschule von 17 Uhr bis 20 Uhr.

Text und Foto: A. Beckmann, EJZ Lüchow

]]>
news-243 Thu, 17 Dec 2015 11:17:00 +0100 Rotkreuzschwestern im Einsatz in der Notunterkunft in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/rotkreuzschwestern-im-einsatz-in-der-notunterkunft-in-dannenberg.html Schwestern unterstützen die Krankenstation Seit Anfang Oktober sind mehrere Rotkreuzschwestern der DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg e.V. an den DRK-KV Lüchow-Dannenberg gestellt. Sie unterstützen in Teilzeit bzw. Vollzeit die Arbeit in den Krankenstationen in der Notunterkunft für Flüchtlinge am Breeser Weg in Dannenberg.

]]>
news-244 Thu, 17 Dec 2015 10:37:00 +0100 166 Männer und Frauen bei der Blutspende in Lüchow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/166-maenner-und-frauen-bei-der-blutspende-in-luechow.html 130. Spende für Baartz Er fühle sich gut und habe das Gefühl, auch etwas Gutes zu tun, begründet Detlef Baartz, weshalb er am Montag im Lüchower DRK-Zentrum bereits zum 130. Mal Blut gespendet hat. Ein erstes Mal ließ er sich im Alter von 18 Jahren anzapfen: „Damals hat mich mein Vater mitgenommen“, erinnert sich der 59-jährige Lüchower. Seitdem versuche er, jedes Jahr vier- bis fünfmal Blut zu spenden.

Ebenfalls als 18-Jähriger ließ sich Wilfried Subke das erste Mal Blut abzapfen. Damals sei er eher zufällig dazu gekommen, nun ist das Blutspenden für ihn Routine: „Ich fühle mich nach jeder Spende fitter und gesünder“, sagt der 55-Jährige. Mittlerweile hat er 120-mal Blut gespendet. Das sei hilfreicher als Geld zu spenden, weil „mit Blut viel mehr Menschen geholfen werden kann“, ist sich der Lanzer sicher. Blut sei der „Lebenssaft, der nachproduziert wird und den man gerne weitergibt“.

Insgesamt begrüßte die Vorsitzende des Lüchower DRK-Ortsvereins, Annelies Barge, 166 Blutspender, davon sechs Erstspender. „Mit der Anzahl sind wir sehr zufrieden“, betont Barge. Denn eigentlich gehe die Bereitschaft, Blut zu spenden, zurück. „Wir haben jedes Mal ein paar Erstspender, aber nur wenige, die wirklich regelmäßig dabei sind“, berichtet Barge. Das war am Montag im adventlich geschmückten DRK-Zentrum anders: Neben Baartz und Subke begrüßte der DRK-Ortsverein zehn weitere Jubiläumsspender, die sehr regelmäßig zu den Blutspendeterminen erscheinen. Jeweils zum 100. Mal ließen sich Annemarie Kolbe und Ute Hamann-Pfeiffer Blut abzapfen. Ingrid Gerke, Edith Wrede und Reiner Schwanke haben ihre 90. Blutspende hinter sich. 70-mal haben Hans-Erwin Ewert, Carsten Hauto und Anja Kraudßun Blut gespendet; Wilhelm Suhlke und Andy Schwanke 60-mal.

Text und Foto: F. Beye, EJZ Lüchow

]]>
news-245 Thu, 17 Dec 2015 10:32:00 +0100 Blutspendetermin beim DRK-Ortsverein Wustrow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspendetermin-beim-drk-ortsverein-wustrow-1.html Sechs Jubilare Die Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) können sich auf ihre Blutspender verlassen. Das war auch wieder so beim Blutspendetermin im Wustrower Gemeindehaus, den der dortige Ortsverein unter Leitung seiner Vorsitzenden Ilona Schulz zusammen mit dem DRK-Blutspendedienst

organisiert hatte. Unter den insgesamt 89 Personen, die sich an die Nadel legen ließen, waren gleich sechs Jubiläumsspender, die sich im Laufe der Jahre schon mehrere Dutzend Liter der lebenswichtigen Körperflüssigkeit haben abzapfen lassen. Ilona Schulz dankte den Jubilaren mit Pralinen und Einkaufsgutscheinen für ihren selbstlosen Dienst am Nächsten:

Wilfried Schulz (80. Spende), Jörg Stüder (70.), Annette Kranz, Ulrike Schulz, Mario Schmitter und Anke Thiele (jeweils 40 Spenden). Wichtig für die DRK-Ortsvereine ist es, bei den Blutspendeterminen auch immer wieder neue Spender zu finden. Ilona Schulz und ihr fleißiges Helferinnen-Team, die die Spender nach dem Eingriff mit einem Imbiss versorgten, freuen sich über drei Erstspender. Auch der neue, viel umfangreichere Fragebogen bereitete keine Probleme, betonte Schulz.

Text und Foto: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-246 Mon, 07 Dec 2015 15:04:00 +0100 Adventsfeier DRK-Ortsverein Damnatz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/adventsfeier-drk-ortsverein-damnatz.html Heidi Jürgens aus Damnatz für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt Im Gasthof „Steinhagen“ feierte der DRK-Ortsverein Damnatz mit Mitgliedern und Gästen seine Adventsfeier. Mit Musik und besinnlichen Texten begann der Nachmittag. Bei den Mitgliedern vom Ortsverein kommen Weihnachtslieder vom Band gar nicht in Frage. Hier wird noch selbst gesungen, und Ilona Hansch, Vorsitzende DRK-Ortverein Damnatz, musste nicht einmal den Titel ansagen, den Tamara Schulz auf der Gitarre spielte. Bei Kaffee, Kuchen und dem Singen weihnachtlicher Lieder war der Nachmittag sehr gemütlich.

Heidi Jürgens aus Damnatz wurde von August Mattiesch, Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, für 50-jährige Mitgliedschaft im DRK mit einer Urkunde und Ehrennadel geehrt. „Ohne Ehrenamt würde die Gesellschaft nicht bestehen können“, sagt August Mattiesch. Die Feuerwehr Damnatz erhielt eine Spende für die Arbeit der Jugendfeuerwehr. Der Erlös der Tombola kommt wohltägige Zwecke zu gute.

]]>
news-247 Mon, 07 Dec 2015 15:02:00 +0100 Weihnachtsfeier DRK-Ortsverein Hitzacker https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsfeier-drk-ortsverein-hitzacker.html Bruno Manthei aus Hitzacker geehrt Zur Weihnachtsfeier hatte der DRK-Ortsverein Hitzacker in das Cafe „Dierks“ eingeladen. Petra Steckelberg, Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbandes Lüchow-Dannenberg, begrüßte die Mitglieder und Gäste und dankte allen Helfern, die sich bei den Flüchtlingen ehrenamtlich engagiert haben.

Zur musikalischen Unterhaltung spielte das Duo Maren Drangmeister und Gerhard Kreutzer. Sie verzauberten die Zuhörer mit Musik, Gedichten und Geschichten zu Weihnachten. Zwei Flüchtlingsfamilien mit 6 Kindern waren zur Weihnachtsfeier eingeladen und die sechs Kinder wurden mit Geschenken bedacht.

Bruno Manthei aus Hitzacker  wurde für seine 42-jährige Mitgliedschaft im DRK mit einer Urkunde geehrt. Da er leider nicht selbst diese entgegen nehmen konnte, war stellvertretend seine Frau anwesend und nahm die Ehrung entgegen.

]]>
news-248 Thu, 26 Nov 2015 08:26:00 +0100 27 Jahre Engagement im Deutschen Roten Kreuz https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/27-jahre-engagement-im-deutschen-roten-kreuz.html DRK-Ortsverein Dannenberg Alles Gute und danke, Frau Stern“, hieß es kürzlich beim Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins in Dannenberg. Helga Stern hat sich 27 Jahre lang ehrenamtlich beim Ortsverein engagiert, wofür ihr die Vorsitzende Erika Kleibs dankte und sie mit einem Präsent verabschiedete.

Zuvor hatte noch einmal die ehrenamtliche Arbeit im Vordergrund gestanden, denn 100 Spender, davon ein Erstspender, mussten versorgt werden, unter anderem mit Erbsensuppe und Schnittchen. Unter den Spendern waren auch Nadine Becker, Bärbel Kühn und Kurt Michaelis, alle aus Dannenberg, die zum 25. Mal einen halben Liter ihres Bluts spendeten und dafür zum Dank Gutscheine erhielten.

]]>
news-250 Thu, 19 Nov 2015 10:00:00 +0100 Volksbank spendet für Notunterkunft in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/volksbank-spendet-fuer-notunterkunft-in-dannenberg.html Ein Tausender für Unterricht für Flüchtlinge Der DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg betreibt die Notunterkunft für Flüchtlinge am Breeser Weg in Dannenberg. Nicolai Panke vom DRK nahm von der Volksbank Osterburg-Lüchow-Dannenberg, in der Filiale in Dannenberg, einen Scheck über 1000 € entgegen. Das Geld soll für Unterrichtsmaterial verwendet werden. Nicolai Panke erklärt: „Davon bezahlen wir die Lernhefte, die wir geordert haben.“ Dies ist eine wichtige Investition, weil es im Moment mehr Interessenten für Unterricht gebe, als angeboten werden könne. Zur Zeit finden 14 Deutschkurse für Erwachsene statt. Ca. 250 Menschen nehmen daran teil, ein Viertel sind Frauen. Mit der Ländlichen Erwachsenenbildung findet in Kooperation ein Kurs statt. Von den 800 Flüchtlingen werden zurzeit 270 Flüchtlinge in Deutschkenntnisse geschult. Über das große Engagement der Gymnasiallehrer freut sich das DRK.

]]>
news-251 Tue, 17 Nov 2015 11:47:00 +0100 Flüchtlinge gedenken der Opfer https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/fluechtlinge-gedenken-der-opfer.html Nach Terror in Paris: Schweigeminute in der Notunterkunft in Dannenberg Mitarbeiter, Sicherheitsleute und mehr als 100 Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Dannenberg haben am Montagmittag in einer Schweigeminute an die Opfer der Terroranschläge in Paris und anderen Orten gedacht.

]]>
news-252 Tue, 17 Nov 2015 11:24:00 +0100 DRK-Seniorengymnastikgruppe Wustrow feierte Jubiläum https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorengymnastikgruppe-wustrow-feierte-jubilaeum.html Seit 25 Jahren Gymnastik Es liegt vermutlich an der regelmäßigen Bewegung und dem Spaß daran, dass bei der Jubiläumsfeier der seit 25 Jahren bestehenden Seniorengymnastikgruppe des DRK-Ortsvereins Wustrow so gute Stimmung herrschte. Bei der Feier waren auch zwei der drei Frauen, die bei der Gründung der Gruppe im November 1990 dabei waren: die 87-jährige Irmgard Bünger und die 85-jährige Margarete Schulz. Beide freuten sich über Urkunden zum Dank für die Treue zur Gymnastikgruppe, der auch die 93-jährige Gertrud Ritter von Anfang an angehört. Sie war eines der wenigen Mitglieder der 30-köpfigen Gruppe, die nicht an der Feier im Gemeindehaus in Wustrow teilnehmen konnten.

Hanna Zorn, die die Gruppe seit vielen Jahren organisatorisch leitet, und Übungsleiterin Elke Gries hörten viel Lob für ihr Engagement, auch von der DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Ilona Schulz und dem DRK-Kreisverbandsgeschäftsführer Matthias Hanelt.

Elis Müller hatte im Oktober 1990 die Idee zur Gründung der Gruppe, deren Übungsstunden sie auch bis 1998 leitete, erinnerte Hanna Zorn. Seitdem sorgt Elke Gries immer montags von 10 bis 11 Uhr für ein abwechslungsreiches Übungsprogramm mit Stab- und Ballgymnastik sowie Tanz im Stehen und Sitzen. Große Freude haben die Frauen auch an Feiern beim Fasching oder im Advent sowie bei Tagesfahrten in die nähere und weitere Umgebung. Augenzwinkernd kritisierte Kreisgeschäftsführer Hanelt nur, dass keine Männer in der Gruppe sind. Die dürften an den Fahrten teilnehmen, damit der Bus voll wird, lachte Leiterin Zorn. Doch wenn Männer mitmachten wollten, dürften sie das auch, versicherte Übungsleiterin Gries.

Text und Foto: D. Boick, EJZ Lüchow

]]>
news-249 Sun, 15 Nov 2015 15:05:00 +0100 Stadt Dannenberg übergibt Spielgeräte im Wert von 10.000 € an die Notunterkunft für Flüchtlinge https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/stadt-dannenberg-uebergibt-spielgeraete-im-wert-von-10000-eur-an-die-notunterkunft-fuer-fluechtlinge.html Wippe, Schaukel und Basketball Die Stadt Dannenberg hat für die Notunterkunft für Flüchtlinge in Dannenberg Spielgeräte im Wert von 10.000 Euro gespendet. Den Vertretern der Stadt Dannenberg war es wichtig, etwas zum Spielen für die Kinder bereitzustellen. Über die Schaukel, die Nestschaukel, die Wippe, zwei Basketballkörbe samt passenden Bällen freuen sich die Flüchtlingskinder sehr. Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt betont dazu, dass dies der Anfangspunkt für die Entwicklung weiterer Spielangebote für Kinder sei. Demnächst wird aus Spendenmitteln ein Volleyballfeld eingerichtet.

]]>
news-271 Mon, 15 Dec 2014 13:30:00 +0100 Weihnachtsbasar in der DRK-Wendlandschule in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsbasar-in-der-drk-wendlandschule-in-dannenberg.html Musik und viele schöne Geschenke Alle Jahre erstrahlt die DRK-Wendlandschule in der kalten Jahreszeit im festlichen Glanz. In der Schule duftete es verführerisch nach Zimt und gebrannten Mandeln – Weihnachten liegt in der Luft. Und das in ruhiger und entspannter Atmosphäre, weit weg von Weihnachtsstress und Zeitnot. Den Eltern, Schülern und Gästen, die dicht gedrängt in der Aula standen und saßen, erwartete ein schönes Weihnachtsprogramm.

Mit dem Lied „Weihnachtsmützen auf dem Kopf“, unterstützt von der Mitarbeiterband und einer Schüler-Polonäse, begann die Aufführung. Die jüngsten Schüler trugen traditionell eine Kerze in die festlich geschmückte Aula. Das diesjährige Weihnachtsstück wurde von den Schülern der Klasse A4/A5 und der Theater-AG unter der Leitung von Johanna Schulz und Peter Nell, aufgeführt. Es handelte vom Weihnachtsmann und seinen Helfern, die eine Versammlung einberufen hatten um den weihnachtlichen Service durch die himmlischen Vertreter vom Weihnachtsmann bis zum Rentier zu verbessern. Mit lustigen Dialogen und tollen Kostümen brachten sie das Publikum zum Lachen und wurden mit viel Applaus von der Bühne verabschiedet.

Nach dem Weihnachtsprogramm konnte man durch die DRK-Wendlandschule bummeln. Vorbei an den liebevoll dekorierten Tischen. Originelle Weihnachtsgeschenke, individuelle Dekoration für den Weihnachtsbaum und ein festliches Zuhause. Es gab eine Vielzahl ausgefallener Geschenkideen. Weihnachtsengel, Getöpfertes, Schmuck, Karten für die Weihnachtspost, Adventslichter, Spielzeug und vieles mehr, waren ein beliebtes Mitbringsel vom Basar. Viele herrlich weihnachtliche Köstlichkeiten, wie selbstgemachte Marmelade, Honigkuchen und Kekse, Kaffee und Kuchen luden zum Genießen ein.

Wie bei allen schulischen Aktivitätenfunktioniert auch der Basar nicht ohnedie Beteiligung der Eltern. Sie hattenKaffee und Kuchen gespendet, habenin Cafés mitgearbeitet und alsPublikum und Käufer den Basar mitLeben gefüllt.

]]>
news-275 Wed, 02 Apr 2014 16:25:00 +0200 Kreislauf in Lüchow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/kreislauf-in-luechow.html DRK-Mitarbeiter beteiligten sich Auch in diesem Jahr nahmen wieder Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes am Lauf des Landkreises Lüchow-Dannenberg teil. Die 1,4 km-Runde im Schützenpark musste von den DRK-Läufern René Schwock, Rainer Lüdemann, Henrik Gerdau, Tim Böttcher und Thorben Schulz insgesamt viermal durchlaufen werden. Jede Runde führte auch durch das Foyer des Kreishauses, was die Attraktivität für die Läuferinnen, Läufer und Zuschauer erhöhte. Die Streckenlänge betrug insgesamt 5,6 km.  Das Beste Ergebnis erzielte für den DRK-Kreisverband René Schwock: Er erreichte das Ziel in einer Gesamtzeit von 28,16 Minuten und belegte in seiner Wertungsgruppe den 8. und in der Gesamtwertung den 34. Platz.

]]>
news-274 Wed, 02 Apr 2014 16:23:00 +0200 Benefizkonzert im Gildehaus in Lüchow https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/benefizkonzert-im-gildehaus-in-luechow.html zugunsten des heilpädagogischen Kinderheims "Haus Sonnentau" Vor dem Gildehaus in Lüchow standen die Besucher vor der Tür und warteten auf Einlass. Es war Sonntag der 30. März 2014 und in einer Stunde sollte das Benefizkonzert des Kreisfeuerwehrmusikzuges zugunsten des heilpädagogischen Kinderheims „Haus Sonnentau“ beginnen. Schnell füllten sich die Plätze und Tische mussten noch herbeigeschafft werden. Ein langer Tisch war reserviert für die Bewohner der Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ und die Kinder des Kinderheims saßen direkt vor der Kapelle. Die Mitglieder der Ortsvereine hatten eine große Auswahl von Torten gebacken, die im Foyer verkauft wurden. Nach der Begrüßung des 1. Vorsitzenden August Mattiesch, begann der Kreisfeuerwehrmusikzug Clenze mit seinem Repertoire aus Walzer, Märschen, Polkas und Melodienfolgen. Im voll besetzten Gildehaus herrschte gute Stimmung und manch einer sang das eine oder andere Lied mit. Nach einigen Zugaben und begeisterten Klatschen ging das 2. Benefizkonzert zu Ende. Attraktive Preise gab es bei der Tombola zu gewinnen. Mitglieder der Bereitschaft Lüchow verkauften die Lose, die schnell bei den Besuchern einen Käufer fanden. Viele Unternehmen aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg hatten wertvolle Preise gespendet. Das Fahrrad gewann Ruth Blümler aus Salzwedel, den Fernseher Maria Bartels aus Dommatzen, das Fernglas Meike Kirschbaum, Erzieherin in der AWG und das Cabrio-Wochenende gewann Eleonore Klein, Bewohnerin der Seniorenresidenz Jeetzelgarten“. Der Reinerlös der Veranstaltung von 1581,60 € kommt in voller Höhe den Kindern des DRK-Kinderheimes „Haus Sonnentau“ in Dannenberg zugute, eine stationäre Einrichtung für geistig behinderte Kinder im Alter von 8 bis 18 Jahren.

Musik verbindet – Musik kann helfen!

]]>
news-273 Wed, 02 Apr 2014 16:21:00 +0200 Zukunftstag beim DRK-Kreisverband https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/zukunftstag-beim-drk-kreisverband.html in Lüchow-Dannenberg Am 27. März 2014 war es wieder soweit: Zukunftstag für Mädchen und Jungen. Statt Schulunterricht haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag die Chance direkten Einblick in den Berufsalltag der Erwachsenen zu bekommen. Auch das Deutsche Rote Kreuz hatte am 27. März seine Türen geöffnet und 55 Mädchen und Jungen nutzen die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Berufsfelder des Deutschen Roten Kreuzes zu informieren.

Für die Schüler der Klasse 5 bis 7 öffneten die Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Seniorenheime. Die Schüler der Klasse 8 bis 10 erhielten Informationen über die Ausbildungsberufe beim DRK-Lüchow-Dannenberg wie z. B. im Rettungsdienst oder in der Altenpflege.

Nach der Einführung ging es für die Teilnehmer in die Einrichtungen, um dort einen Blick in den Arbeitsalltag zu werfen, denn das Deutsche Rote Kreuz möchte den Fachkräften von morgen eine Perspektive bieten.

Rettungsassistent Malte Steffens informierte die Jugendliche über die Aufgaben und Anforderungen des Rettungsdienstes.

Anschließend wurden die Kindertagesstätten „Mullewapp“ und „Lilliput“ und die DRK-Wendlandschule besichtigt. Die Jugendlichen waren beeindruckt über die sehr gute Ausstattung und die Möglichkeit zum Lernen. Besonders hat die Schülerinnen und Schülern das Schmetterlingsbad in der DRK-Wendlandschule beeindruckt. Die Badewanne, in Form eines Schmetterlings, hat die 3-fache Größe einer herkömmlichen Badewanne. Schülerinnen und Schüler, die wegen ihrer Behinderung nicht zum Schwimmen mitkommen können, machen in dieser Badewanne Bewegungs- und Entspannungsübungen. Für Kinder die im Rollstuhl sitzen sind diese Übungen sehr wichtig, um so aus ihrer einseitigen Haltung herauszukommen.

Durch die Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ führte Angela Feldmann die Jugendlichen, mit Blick auf den entstehenden Neubau für 24 Personen der Seniorenresidenz „Rosengarten“.

]]>
news-272 Tue, 01 Apr 2014 13:11:00 +0200 Zum 50. Mal Blut gespendet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/zum-50-mal-blut-gespendet.html 50 Spender beim Termin des DRK-Ortsvereins Langendorf – Fünf Erstspender 50 Männer und Frauen haben kürzlich den Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Langendorf genutzt, um Blut zu spenden. Für fünf von ihnen war es das erste Mal, freute sich der Vorstand des Ortsvereins über die gute Teilnahme. Die Spenderinnen und Spender wurden mit belegten Broten und einer Kartoffelsuppe bewirtet. Für zwei der 50 Spender ist eine Blutspende allerdings schon eine gewohnte Übung: Uwe Lembke aus Groß Gusborn war zum 50. Mal dabei, und Heinz-Otto Sotek aus Quickborn spendete bereits zum 25. Mal Blut. Als Dankeschön überreichte die Vorsitzende Veronika Rogge beiden Präsente.

]]>
news-270 Thu, 27 Mar 2014 15:06:00 +0100 Ulrike Dammann für Gisela Berndt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ulrike-dammann-fuer-gisela-berndt.html Vieljährige Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Lemgow mit Lob und Dank verabschiedet Ulrike Dammann ist von den Mitgliedern des DRK-Ortsvereins Lemgow in der Jahreshauptversammlung einstimmig zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt worden. Sie ist Nachfolgerin von Gisela Berndt, die dieses Amt 25 Jahre inne und nicht wieder kandidiert hatte. Kassenführerin Heidi Hanus würdigte die scheidende Vorsitzende im Namen aller Mitglieder für ihre rührige Tätigkeit im DRK-Ortsverein Lemgow, wozu auch die Organisation der vier DRK-Blutspendetermine im Jahr gehörte.

Mit Rosen und Urkunden wurden in der Versammlung nicht weniger als 85 Mitglieder für 10, 25, 50 und 60 Jahre Treue zum DRK geehrt. 60 Jahre gehören dem DRK an: Elsbeth Pardam, Lilli Kofahl, Elfriede Helmke, Karin Wolff und Elfriede Stuhlmann. Und für 50-jährige Mitgliedschaft ehrte die scheidende Vorsitzende schließlich Helene Heitmann, Elisabeth Holl, Lydia Schlüsselburg, Hilde Schulz, Johanna Schulz, Ilka Lübbars, Marieliese Büsch, Linda Brandes, Elfriede Krüger und Hiltraud Dammann.

In ihrem Jahresbericht erinnerte Gisela Berndt an die vielen Aktivitäten des Ortsvereins. Neben den Blutspendeterminen wurden gemeinsame Reisen unternommen. Unter anderem besuchten die DRK-Mitglieder den Spargelhof Oelkers, und in der Adventszeit fuhr man zum Backtheater nach Walsrode. In diesem Jahr ist am 13. Juni eine Tagesfahrt nach Halle/Saale zur Hallorenfabrik geplant. Ferner finden ein Seniorennachmittag in Schweskau und die Adventsfeier in Simander statt. Mit Stolz unterstrich die Vorsitzende, dass der Ortsverein Lemgow mit seinen 217 Mitgliedern der drittgrößte im Landkreis Lüchow-Dannenberg sei. Einige Ortsvertauensleute mussten neu gewählt werden. Nicht für alle zwölf Dörfer des Lemgow wurden Bewerber gefunden. Bei der Kaffeetafel war zur besonderen Freude der Mitglieder ein Paar der „Gusbörner“-Theatergruppe erschienen, um – zum Teil auf Plattdeutsch – lustige Sketche aufzuführen. Sie wurde mit reichlich Beifall belohnt. Abschließend wurde gemeinsam gesungen.

]]>
news-269 Tue, 25 Mar 2014 15:09:00 +0100 Ehrenamtlich engagiert und DRK-treu https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtlich-engagiert-und-drk-treu.html Helga Raddatz seit 50 Jahren im Wustrower DRK-Ortsverein Das Deutsche Rote Kreuz arbeitet auf einer breiten Basis. Es bietet Dienstleistungen und Einrichtungen für Senioren, Kinder und Familien an. Die Ortsvereine unterstützen ehrenamtlich die Hauptamtlichen des DRK. Das verdeutlichte die Mitgliederversammlung des Wustrower Ortsvereins am Freitag im Gemeinschaftshaus. Viele Ehrungen zeugen zudem vom großen Engagement der Mitglieder. Mit einer Ehrennadel zeichneten der Vorstand und der Kreisverbandsvorsitzende August Mattiesch Helga Raddatz für 50-jährige Mitgliedschaft aus. Ebenfalls Ehrennadeln erhielten für 40-jährige Vereinstreue Heidi Albrecht, Elfriede Böhnsch, Elvira Freese, Gudrun Kindermann-Koll, Christel Liesemer und Renate Liewald. Seit 25 Jahre halten Waltraud Jeberien, Gudrun Klaucke und Marianne Schulz dem Ortsverein die Treue.

Mattiesch wies auf das Benefizkonzert am Sonntag im Lüchower Gildehaus hin: „Leider müssen wir in diesem Jahr fünf Euro Eintritt nehmen, sonst lohnt es sich nicht.“ Gut gewirtschaftet hat der 126 Mitglieder zählende Ortsverein 2013, wie aus dem Kassenbericht von Helmut Hahlbohm hervorging. Den Einnahmen von 8 299 Euro standen Ausgaben von 9 222 Euro gegenüber. „Das ergab zwar ein Minus von 910 Euro, aber mit dem Übertrag aus dem Vorjahr hatten wir am Jahresende 8 676 Euro auf dem Konto“, war Hahlbohm zufrieden. Denn allein durch Blutspenden hatte der Verein 1200 Euro erwirtschaftet.

„Das Minus kam auch durch unsere vielen Spenden zustande, denn wir haben den Kinderschutzbund, die Wustrower Grundschule und das Benefizkonzert im vergangenen Jahr unterstützt“, erklärte die erste Vorsitzende Ilona Schulz.

Einstimmig in ihrem Ämtern bestätigte die Versammlung die Vorsitzende, ihre Vertreterin Marita Meier, Margitta Hahlbohm als Schriftführerin und Helmut Hahlbohm als Kassenführer. Neu im Amt ist Inge Schulz als eine von zwei Beisitzerinnen.

 

Text: Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring & Co.KG

]]>
news-268 Tue, 18 Mar 2014 14:01:00 +0100 Ein weiteres Millionenprojekt https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-weiteres-millionenprojekt.html DRK baut „Seniorenresidenz Rosengarten“ in Dannenberg Der Bedarf an Wohn- und Betreuungsplätzen für Senioren ist riesig. Lang sind die Wartelisten für Plätze in den Lüchow-Dannenberger Seniorenheimen, allein 50 ältere Menschen stehen auf jener der DRK-Seniorenresidenz „Jeetzelgarten“ in Dannenberg. Und darauf reagiert man jetzt beim Kreisverband: Gestern fiel mit einem symbolischen ersten Spatenstich der Startschuss für den Bau der „Seniorenresidenz Rosengarten“ – im Dannenberger Querdeich, vis à vis des bereits restlos ausgebuchten „Jeetzelgartens“.

Rund 2,3 Millionen Euro investiert der DRK-Kreisverband in die neue Einrichtung, die bereits im November dieses Jahres seiner Bestimmung übergeben werden und dann Platz für 24 Senioren in zwei Wohngruppen bieten soll. Errichten wird das mit 1380 Quadratmetern Wohnfläche geplante Gebäude die Firma Wieczorek, aktuell ist die Bleck GmbH aus Soven mit den Erdarbeiten beschäftigt.

„Wir haben großen Wert darauf gelegt, vor allem hiesige Unternehmen einzubinden“, betonte DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt. „Und Unternehmen, denen wir vertrauen.“

Das neue Projekt ist deutlich kleiner als die gegenüberliegende „Seniorenresidenz Jeetzelgarten“ mit ihren über 3 000 Quadratmetern Wohnfläche. „Das Grundstück, dass wir für den Neubau erworben haben, und die Bauweise des Projektes lassen aber einen späteren Anbau zu“, stellte Hanelt gestern heraus. Sollte solch ein Anbau später einmal realisiert werden, wäre damit das Baugebiet Querdeich in Dannenberg voll – eine Entwicklung, die man in der Jeetzelstadt mit großer Freude sieht. Denn einst war der Querdeich Dannenbergs Sorgenkind, weil niemand dort bauen oder investieren wollte.

Nun reiht sich dort Millionenprojekt an Millionenprojekt: eine psychiatrische Tagesklinik, ein Kindergarten, zwei  Seniorenheime, eine Einrichtung für psychisch kranke Menschen.

 

Text: R.Groß, Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring und Co.KG

]]>
news-267 Wed, 12 Mar 2014 15:13:00 +0100 DRK-Sprachheilkindergarten besucht Rettungswache in Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sprachheilkindergarten-besucht-rettungswache-in-dannenberg.html news-266 Wed, 12 Mar 2014 13:30:00 +0100 Ein Richtfest mit Polonaise https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-richtfest-mit-polonaise.html Schüler der DRK-Wendlandschule bauen einen Unterstand Es war einmal...

eine Baustelle auf dem Gelände der Wendlandschule. Seit vielen Monaten arbeiten dienstags in der AG-Zeit die Schülerinnen  und Schüler fleißig mit Brettern und Reifen und Pfosten. Es wird geschleppt und geschoben, geklettert und geschuftet. Wippen werden gebaut und Türme. Dazu ist die Bewegungsbaustelle da. Eigentlich soll gar nichts Dauerhaftes entstehen, sondern für die Schülerinnen und Schüler soll der Weg das Ziel sein. Mit anregenden Alltagsmaterialien sollen sie Kraft, Geschicklichkeit und nicht zuletzt Teamgeist ausprobieren und üben.

Etwas Dauerhaftes wird aber jeden Winter doch gebraucht, ein fester Unterstand für die Materialien – die sonst nass und morsch werden.

Jetzt ist ein Rohbau eines kleinen Fachwerkhauses mit Hilfe einer Spende von 3500,00 € der Firma Airbus, entstanden. Über mehrere Monate sollen nun die einzelnen Gefache und das Dach von den Schülerinnen und Schülern der AG mit unterschiedlichen Bauweisen geschlossen werden.

Für den Winter 2014/2015 wird es neues Gebäude auf dem Gelände der DRK-Wendlandschule geben, wo die Materialien der Bewegungsbaustelle trocken gelagert werden können.

Mit einem kleinen Richtfest wurde der Rohbau des neuen Hauses eingeweiht. Den Richtkranz hatten die Schüler der Klasse 3 mit ihren Betreuern angefertigt.  Roman Schoppe und Nico Jann sagten einen zünftigen Zimmermannspruch auf und mit Apfelpunsch und einer Polonäse der Musical-AG klang die kleine Feier aus.

]]>
news-265 Wed, 05 Mar 2014 08:18:00 +0100 Hundert Mal Blut gespendet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/hundert-mal-blut-gespendet.html Hartmut Plewka geehrt 57 Spender folgten dem Aufruf des DRK-Ortsvereins Lemgow, der erstmals an einem Sonntag einen Blutspendetermin  angesetzt hatte. Bereits zum 100. Mal ließ sich Hartmut Plewka aus Lichtenberg einen halben Liter seines Blutes abnehmen. Seine erste Blutspende gab er bei einer werksinternen Aktion während seiner Zeit bei Opel in Bochum, und auch, als er nach Lüchow-Dannenberg umzog, blieb er ein eifriger Spender.

Dafür ehrte ihn Gisela Berndt, die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins mit einem Präsentkorb. Befragt, warum er Blut spendet, meinte er, dass Blutspenden nötig seien und man schließlich selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein könnte.

Auf dem besten Wege, dieselbe hohe Zahl an Blutabgaben zu erreichen, ist Marco Wunsch aus Schmarsau, der sich zum 80. Mal Blut abzapfen ließ. Die DRK-Helferinnen hatten erstmal eine warme Mahlzeit vorbereitet, um die eifrigen Spender wieder zu Kräften zu bringen.

]]>
news-264 Wed, 26 Feb 2014 14:06:00 +0100 Jubiläumsbuch "Im Zeichen der Menschlichkeit" https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/jubilaeumsbuch-im-zeichen-der-menschlichkeit.html von Stefan Schomann Am 14. Oktober 2013 erschien das DRK-Jubiläumsbuch „Im Zeichen der Menschlichkeit“ von dem Berliner Autoren Stefan Schomann. Damit legte das DRK im Jubiläumsjahr eine zeitgemäße und umfassende Darstellung zur Geschichte und Gegenwart des Deutschen Roten Kreuzes vor. Die Grundlage bilden Augenzeugenberichte, Lebenserinnerungen und Gespräche mit Zeitzeugen.

Das Buch enthält zahlreiche historische Abbildungen aus dem Bildarchiv des DRK sowie Farbfotografien von den Schauplätzen der Rotkreuzgeschichte, die der Fotograf Jörg F. Müller eigens für das Buch gemacht hat, und die dazu animieren, sich vor Ort ein Bild von den Ereignissen zu machen.

 

Klappentext

Vom Sanitätsverein für verwundete Soldaten zur bedeutendsten humanitären Organisation: 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz

Unter dem Eindruck des Leids auf dem Schlachtfeld von Solferino wurde 1863 in Genf eine internationale Hilfsorganisation gegründet mit dem Ziel, künftig verwundeten Soldaten zu helfen. Noch im selben Jahr entstand in Deutschland die erste nationale Hilfsgesellschaft zur Unterstützung des Sanitätsdienstes der Streitkräfte. Ihr gemeinsames Zeichen: das rote Kreuz auf weißem Grund.

In einem Buch, das auf die reichen Zeugnisse in den Archiven des Internationalen Komitees und des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen kann, schildert Stefan Schomann die wechselvolle Geschichte der Organisation und ihrer bemerkenswerten Mitarbeiter von den Anfängen im 19. Jahrhundert durch die Zeiten der Weltkriege und der deutschen Teilung hindurch bis in die Gegenwart. Er erzählt von selbstlosen Heldentaten und von politischem Missbrauch, von medizinischem Fortschritt und von den Herausforderungen, denen sich das Rote Kreuz im 21. Jahrhundert gegenüber sieht.

 

Der Autor

Stefan Schomann, 1962 in München geboren, studierte Germanistik in seiner Heimatstadt und in Berlin. Seit 1988 arbeitet er als freier Autor und Journalist, er schreibt Reportagen unter anderem für GEO, Merian, Die Zeit, die Frankfurter Rundschau und den Stern. Stefan Schomann lebt in Berlin und Peking.

 

Stefan Schomann Im Zeichen der Menschlichkeit

Geschichte und Gegenwart des Deutschen Roten Kreuzes gebundenes Buch mit Schutzumschlag 384 Seiten mit zahlreichen s/w- Abbildungen und 16 Seiten Farbbildteil (Fotos: Jörg F. Müller) ISBN 978-3-421-04609-3, Preis 24,99 Euro

Auch als e-book erhältlich.

]]>
news-263 Wed, 19 Feb 2014 14:58:00 +0100 Ein Rettungswagen hautnah https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-rettungswagen-hautnah.html DRK-Kita Kinder informierten sich „Meine-Stadt-AG“ ist ein Projekt der Kita Breese/Damnatz. In diesem Kindergartenjahr wird den Kindern der Landkreis Lüchow-Dannenberg näher gebracht. Stationen waren schon die Feuerwehr oder der Waldemarturm in Dannenberg.

Dieses Mal wurde mit den Kindern über das Krankenhaus und den Rettungswagen gesprochen. Der Krankentransportwagen und der Rettungswagen wurde von den Rettungsassistenten Hendrik Gehrdau und Björn Schulze erklärt. Die Kinder lauschten den Ausführungen, über die Fahrtrage, das Beatmungsgerät, das Blutdruckmessgerät, die Halskrause und die Vakuummatratze.

Björn Schulze schrieb ein EKG bei Emilia, Marten´s Puls wurde gemessen und Ruwen bekam ein Pflaster. Viele Fragen konnten beantwortet und die einen oder anderen Ängste genommen werden. Den Kindern hat der Ausflug zum DRK-Rettungsdienst gut gefallen, wer weiß vielleicht lautet das nächste Thema: „Was passiert im Büro?“ Dann stürmen wir den DRK-Kreisverband.

]]>
news-262 Mon, 17 Feb 2014 09:28:00 +0100 DRK-Rettungswache Dannenberg bekam Besuch von der Floriangruppe Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-rettungswache-dannenberg-bekam-besuch-von-der-floriangruppe-dannenberg.html Einsatzalarm miterlebt Zu Gast in der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuz in Dannenberg waren vor kurzem die Kinder der Floriangruppe Dannenberg, während ihres Gruppendienstes.

Der DRK-Rettungsassistent Stefan Paweletzki nahm den Feuerwehrnachwuchs in Empfang und führte sie durch die Räumlichkeiten des Rettungsdienstpersonals.

Natürlich durfte auch ein Rundgang durch die Fahrzeughalle nicht fehlen. „Cool, damit fährt der Notarzt“ und „Boah, der Rettungswagen ist ja ganz schön groß“ waren von den kleinen Feuerwehrmitgliedern zu hören.

Der Rettungsdienstler zeigte den Kindern die Ausrüstung des Notartzeinsatzfahrzeuges (NEF) und des Rettungswagens. Besonders interessant fanden die Kinder das Puls-Oxymeter, welches die Sauerstoffsättigung des Blutes misst. „Wenn man die Luft anhält, dann piept das ja“ stellten die Kinder ganz schnell fest.

„Bei unserem nächsten Dienste werden die Kinder ein Pulsmesser bauen“, verriet Floriangruppenleiterin Jana Fürch, aber auch das Anlegen eines Verbandes soll geübt werden.

Ein Highlight war jedoch für die Kinder auch ein Einsatzalarm für den Rettungsdienst und sie konnten zuschauen, wie der Rettungswagen die DRK-Rettungswache verließ.

]]>
news-261 Mon, 17 Feb 2014 09:19:00 +0100 „Das war ein guter Termin für uns“ https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/das-war-ein-guter-termin-fuer-uns.html 98 Blutspender beim DRK Wustrow Eine Warteschlange vor den Liegen, auf denen die Blutspender ruhen, fast kein Platz mehr am Tisch, an dem sich die Spenderinnen und Spender nachher stärken, und viele umher wuselnde Frauen vom DRK-Ortsverband Wustrow, die sich darum kümmern, das beim Blutspende-Termin in Wustrow alles klappt.

Der Eindruck, den man bekam, wenn man Freitag die Tür zum Gemeindehaus öffnete, trog nicht: „Das war ein guter Blutspende- Termin für uns“, freute sich die Ortsverbands-Vorsitzende Ilona Schulz. 98 Blutspender und -spenderinnen hatten sich wieder in den Dienst der guten Sache gestellt und sich Blut abzapfen lassen.

Ilona Schulz freute sich nicht nur besonders über die fünf Erstspender, sondern auch über zwei Jubiläumspender, denen sie mit Präsenten für ihre praktizierte Nächstenliebe dankte. Dieter Langer aus Lüchow spendete am Freitag zum 60. Mal Blut. Der 64-Jährige hatte erst vor rund 15 Jahren angefangen, regelmäßig – meist fünfmal im Jahr – Blut zu spenden: „Ich hatte früher freitags immer keine Zeit.“ Elke Gries aus Lübbow ließ sich zum 40. Mal Blut abnehmen, das Unfallopfern oder Patienten bei Operationen helfen soll.

 

Text und Bild: D.Boick; Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring

]]>
news-260 Wed, 12 Feb 2014 08:47:00 +0100 Meier´s 130. Pieks https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/meiers-130-pieks.html Viele Jubilare bei der Blutspende in Lüchow „So viele haben wir schon lange nicht mehr gehabt“, freute sich die Vorsitzende des Lüchower DRK-Ortsvereins, Annelies Barge, über die vielen Freiwilligen bei der Blutspende: 206 Spender, darunter fünf Erstspender, kamen ins DRK-Zentrum, um sich für den guten Zweck piksen zu lassen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz. Der fleißigste Spender war am Montag Hans-Jürgen Meier aus Lüchow. Der 63-Jährige ließ sich zum 130. Mal einen halben Liter Blut abnehmen. Warum? „Ich habe immer ein offenes Ohr für das Ehrenamt. Es ist unsere Aufgabe, anderen zu helfen. Mir soll ja auch irgendwann mal geholfen werden“, sagte der ehemalige Lüchower Ortsbrandmeister, dessen Familie regelmäßig zur Blutspende kommt. Für seine Treue erhielt er einen prall gefüllten Präsentkorb. Präsente gab es auch für zahlreiche weitere Jubilare: Karl Schröder, Walter Stuhlmann, Kerstin Vierke und Jürgen Steinfurt waren nämlich das 80. Mal dabei. Zum 70. Mal kam Boni Goldlücke zur Blutspende, zum 60. Mal Karin Meier. Peter Oswald, Stefan Tebel und Michael Wellmann freuten sich über ein Geschenk für die 50. Blutspende.

 

 

Text und Bild: T.Lieske;  Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring

]]>
news-259 Thu, 06 Feb 2014 10:13:00 +0100 51 Blutspender in Prezelle https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/51-blutspender-in-prezelle.html Elka Kayser vom DRK-Ortverein Trebel 50 Mal Blut gespendet

Insgesamt 51 Spender, darunter 3 Erstspender. Über diese Bilanz des jüngsten Blutspendetermins freut sich die 1. Vorsitzende, Magarete Jeberien, vom DRK-Ortsverein Trebel. Gern lassen sich die Spenderinnen und Spender, die regelmäßig zu den Terminen in Trebel kommen, für einen guten Zweck Blut abnehmen.  So auch Elka Kayser aus Groß Breese, die zum 50. Mal gespendet hat. Elka Kayser spendet nicht nur Blut, sondern gehört auch zum Team des DRK-Ortsvereins, welches für die Bewirtung der Spender zuständig ist. Für ihre 50. Blutspende überreichte Magarete Jeberien, als Dank und Anerkennung, einen Gutschein und Blumen. Wie bei allen Blutspenden gab es ein leckeres Büffet, das die engagierten Frauen des DRK-Ortsverein Trebel herrichten.

]]>
news-258 Wed, 29 Jan 2014 09:14:00 +0100 „All inclusiv – jetzt auch im DRK-Familienzentrum Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/all-inclusiv-jetzt-auch-im-drk-familienzentrum-dannenberg.html Elterninformationsabend zum Thema Inklusion

Zu einem Informationsabend rund um das Thema „Inklusion“ hatte das DRK-Familienzentrum Dannenberg kürzlich eingeladen.

13 Mütter und ein Vater nahmen daran teil und ließen sich von den Referentinnen des Bildungsnetzwerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW), Frau Dedow und Frau Casanova, das Thema Inklusion näher bringen.

Es wurde für alle Teilnehmer erlebbar gemacht wie es sich beispielsweise anfühlt, mal aus einer Gruppe ausgeschlossen zu sein oder den sicheren Halt in einer Gemeinschaft zu genießen. Durch Fragen wie z. B. „Sind Sie Vegetarier?“ „Haben Sie Kinder?“ „Machen Sie Sport?“ „Wo sind Sie geboren?“ „Wo sind Sie zur Schule gegangen?“ zu denen sich die Teilnehmer im Raum bewegen konnten, wurde deutlich, dass sich jeder manchmal dazugehörig fühlte, aber auch nicht immer.

Das DRK-Familienzentrum Dannenberg arbeitet seit Ende 2011 mit dem ESF geförderten Projekt“ FAIR - Starke Kinder“ zusammen, um den Kindern und Familien in Dannenberg eine inklusive Unterstützung und Rahmenbedingungen im Alltag zu bieten. Die DRK-Erzieherinnen konnten sich selbst mit den verschiedenen Ansprüchen der Inklusion schon auseinandersetzen und in der DRK-Kita Mullewapp und der DRK-Kinderkrippe Liliput einiges verändern.

Um eine bessere Transparenz ihrer Arbeit zu erreichen, entwickelte sich die Idee eines Elterninformationsabends, der sich mit dem Thema Inklusion und deren Auswirkung für das DRK-Familienzentrum Dannenberg beschäftigten sollte.

So bietet das DRK-Familienzentrum in Dannenberg nun unter anderem eine Krabbelgruppe, ein monatliches Frühstück für Eltern und Interessierte, Elternberatungen und Elternveranstaltungen mit Kinderbetreuung an. Diese Angebote für Kinder und Eltern wurden im Verlauf des Abends den Teilnehmern noch einmal vorgestellt und es entwickelte sich eine rege Diskussion über die Machbarkeit und sinnvolle Durchführung der Inklusion. Es wurde über eine gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne besonderen Förderbedarf diskutiert. Auch die Aspekte, ab wann und wie Kinder überhaupt besonders gefördert werden sollten, waren Themen der Diskussion.

Konsens herrschte über die Notwendigkeit früh mit der Inklusion (bereits in der Krippe) zu beginnen, damit die Kinder gar nicht erst Ausgrenzung von unterschiedlichen Kindern/ Menschen erfahren.

Auch als die Mitarbeiterinnen des Projektes „FAIR“ das DRK-Familienzentrum in Dannenberg verließen, waren die Eltern noch weiter mit dem Thema Inklusion beschäftigt und ins Gespräch vertieft.

Das hat gezeigt, dass das Thema Inklusion, nie abgeschlossen sein wird, sondern sich stetig weiter entwickelt und die Menschen bewegt.

]]>
news-257 Tue, 28 Jan 2014 13:11:00 +0100 Mehr Know-how für den Notfall https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/mehr-know-how-fuer-den-notfall.html Auch beim DRK-Kreisverband ersetzt der Notfallsanitäter wohl in einigen Jahren den Rettungsassistenten Besser qualifiziertes Personal: Wenn es um diesen Aspekt geht, freut sich Matthias Hanelt, der Geschäftsführer des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), über ein neues Gesetz. Es ist das Notfallsanitätergesetz, das seit dem 1. Januar dieses Jahres bundesweit gilt. Bisher gab es den Rettungssanitäter und den -assistenten. Künftig wird das Berufsbild des Notfallsanitäters das Rettungswesen modernisieren, voraussichtlich wird der Beruf des Rettungsassistenten durch den Notfallsanitäter ersetzt.

„Das heißt aber auch, dass die bisher zweijährige Ausbildung drei Jahre dauert“, erklärt Hanelt. So werde das Personal noch besser qualifiziert – „obwohl es jetzt auch schon sehr gut qualifiziert ist“. Und das sei nötig, meint Hanelt, gerade in einem Landkreis wie Lüchow-Dannenberg, und geht auf das Stichwort „Landrettung“ ein: „Wenn ein Notfalleinsatz in Schnackenburg oder Clenze ist, dann braucht der Notarzt auch schon mal 20 Minuten. Bis dahin müssen die Sanitäter und Rettungsassistenten den Patienten allein versorgen.“

Ein Notfallsanitäter könnte selbstständig noch mehr lebensrettende Maßnahmen einleiten, Zugänge legen zum Beispiel, Schmerzpatienten effizienter behandeln. Der Bedarfsplan des Rettungsdienstes sieht für den gesamten Kreis Lüchow-Dannenberg einen Notarztwagen vor, erläutert Karl-Christian Schlenker, der Fachdienstleiter Ordnung des Landkreises. Der sei rund um die Uhr mit einem Notarzt, den die Dannenberger Klinik bereitstellt, besetzt. In Randbezirken versuche man, den Notarzt aus Salzwedel – beispielsweise bei einem Einsatz im Südkreis – oder den Hubschrauber aus Perleberg – zum Beispiel für Schnackenburg – zu bekommen. „Das geht aber nur, wenn die auch verfügbar sind und freigegeben werden“, schränkt Schlenker ein.

Im Zweifelsfall müsse doch der Notarztwagen aus Dannenberg kommen – und das sind nach Schnackenburg schon mal 30 Kilometer. Notfallsanitäter, die beispielsweise in Gorleben stationiert wären, könnten den Einsatzort  deutlich früher erreichen und mit mehr Know-how als bisher im Notfall handeln, bis der Notarzt eintrifft. Doch genau das sieht Hanelt nicht nur positiv: „Ich finde es bedenklich, dass dann immer mehr Verantwortung und ärztliche Versorgung auf das übrige Personal abgeleitet wird.“ Eine Sicht des Arbeitgebers, die nicht alle Angestellten teilen. „Aber das ist natürlich ein kontrovers diskutiertes Thema.

“Die Umstellung betreffe auch das bestehende Personal“, erklärt Malte Steffens, einer der drei Lehrrettungsassistenten beim DRK. „Die Lehrrettungsassistenten, die die Auszubildenden betreuen, müssen sich erst einmal weiterbilden.“ Assistenten, die mehr als fünf Jahre Berufserfahrung haben, machen einen Lehrgang mit Ergänzungsprüfung. Solche mit bis zu fünf Jahren – Stichtag ist der 1. Januar 2014 – und jene, die noch in der Ausbildung sind, müssen vermutlich noch einmal die Schulbank drücken, sagt Steffens, der sich ausgiebig mit dem neuen Berufsbild beschäftigt hat. Bis zu 960 Stunden könnten auf den einen oder die andere zukommen. Wer seinen Arbeitsplatz im Rettungswagen sichern will, sei mehr oder weniger gezwungen, diese Zusatzqualifikation zu machen, erklärt Steffens. Denn es werde sicher so kommen, dass die Wagen dann mit mindestens einem Notfallsanitäter besetzt werden. Ab kommendem Jahr wird die

Rettungsschule in Goslar wahrscheinlich den Ausbildungsgang Rettungsassistent für Neueinsteiger nicht mehr anbieten, vermutet Steffens. Hanelt und Steffens weisen allerdings darauf hin, dass das Konzept Notfallsanitäter noch nicht zu Ende gedacht sei. „Noch ist nicht klar, wie der Beruf vergütet wird“, bemängelt Hanelt, der allerdings davon ausgeht, dass am Ende mehr Geld gezahlt werde. Da auch die Rettungsschule in Goslar erst noch eigenes Personal schulen müsse, gehen Geschäftsführer Matthias Hanelt und Malte Steffens davon aus, dass frühestens Ende 2014 oder Anfang 2015 auch der Lüchow- Dannenberger DRK-Kreisverband den Ausbildungsgang zum Notfallsanitäter anbieten kann.

 

Text: Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring

]]>
news-256 Wed, 22 Jan 2014 08:58:00 +0100 Rote Engel gesucht https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/rote-engel-gesucht.html DRK will Besuchsdienst erweitern „Gelbe Engel“ kommen bei Autopannen, „Blaue Engel“ flattern durch Hannoveraner Krankenhäuser und helfen Patienten. Nun sollen im Landkreis Lüchow-Dannenberg „Rote Engel“ Freude bringen. Dafür setzt sich Britta Arndt in der Hauptverwaltung des Deutschen Roten Kreuzes in Dannenberg ein.

Sie ist seit Kurzem hauptberufliche Ehrenamtskoordinatorin und hat das „Rote Engel“-Projekt ganz oben auf ihre Aufgabenliste gesetzt. „Es gibt ja schon Ehrenamtliche in den Ortsvereinen, die Seniorinnen und Senioren zu runden Geburtstagen und Jubiläen gratulieren“, knüpft sie an eine schöne Tradition an, die sie erweitern will. „Hier leben einsame Menschen zu Hause und in Pflegeheimen, die sich über einen Besuch freuen würden. Sei es, um zu plaudern, zu spielen, Erinnerungen aufzufrischen oder spazieren zu gehen.“ Denn, so Britta Arndt, „oft sind deren erwachsene Kinder aus beruflichen Gründen weggezogen, Freunde gestorben oder Altersbeschwerden behindern die Kontaktpflege“. Und auch das weiß die Koordinatorin: „Der Wunsch ergänzend zu den Ortsvereinen zu helfen, ist weit verbreitet.“

Recht gibt ihr eine erste Plakataktion in Dannenberger Geschäften. „Wer zaubert einem alten Menschen ein Lächeln ins Gesicht?“ werden Kunden gefragt. „Und es haben sich einige Bürgerinnen und Bürger bei mir gemeldet“, ist Britta Arndt erfreut. Sie will nun weiter mit Menschen Kontakt aufnehmen, „die eine sinnvolle Beschäftigung suchen und erkannt haben, dass es gut tut, anderen Freude zu machen“. Ihr Ziel ist es, „Rote Engel“-Teams zu bilden, die sich zum Erfahrungs- und Ideenaustausch treffen, ihre Besuchseinsätze besprechen und mit Fachleuten über Probleme diskutieren können. Und sie möchte mit den künftigen „Roten Engeln“ über deren Outfit sprechen. „Sie sollen an Schals, Buttons oder an DRK-Sweatshirts zu erkennen sein.“

Wie erfährt Britta Arndt, wer besucht werden möchte? „Ich stehe in Verbindung mit unseren DRK Alten- und Pflegeheimen sowie unserer Sozialstation und ich hoffe, dass sich Menschen bei mir melden, die sich einsam fühlen. Ich bin auch dankbar, wenn Nachbarn, Freunde und ambulante Pflegedienste Hinweise geben.“ Ebenso wichtig wie das Knüpfen des Besuchsdienst-Netzwerks ist Britta Arndt, „dass sich ehrenamtliche DRKler wertgeschätzt fühlen und dass ich für ihre Fragen, Wünsche und Probleme Ansprechpartner bin“.

Mit der Koordinierung des ehrenamtlichen Engagements geht das DRK neue Wege. Die Erfahrung habe gezeigt, so Geschäftsführer Matthias Hanelt, „dass sich Menschen aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr für einen regelmäßigen Einsatz verpflichten könnten, der Wunsch zu helfen, aber ausgeprägt ist“. Deshalb sei man beim DRK dazu übergegangen, auch im ehrenamtlichen Bereich projektbezogen mit Teams zu arbeiten, die sich untereinander absprechen.

Das „Rote Engel“-Projekt sei ein Modell dafür.

Infos gibt Britta Arndt, Hauptverwaltung des DRK-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg, Am Reiterstadion 1a in Dannenberg unter 05861/988027.

 

Text: Maria Horn, Elbe-Jeetzel-Zeitung, Verlag Köring

]]>
news-255 Mon, 20 Jan 2014 09:37:00 +0100 63 Spender unterstützten den DRK-Ortsverein Quickborn https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/63-spender-unterstuetzten-den-drk-ortsverein-quickborn.html Blutspendetermin des DRK-Ortsverein Quickborn gut besucht Jeder weiß, wie wichtig es ist, Blut zu spenden. Doch wird leicht aus den Augen verloren, was es für die Menschen bedeutet, die eine Blutspende erhalten. Denn: Sie erhalten das wohl wertvollste Geschenk, dass sie bekommen können- ein neues Leben.

Die jüngste Blutspendeaktion des DRK-Ortsverein Quickborn hat wieder einmal dazu beigetragen, dass viele Menschen den wichtigen roten Lebenssaft erhalten können. Insgesamt 63 Spender, davon 1 Erstspenderin, folgten dem Aufruf, sich für den guten Zweck pieksen zu lassen.

„Wir freuen uns, dass so wir auch bei dieser Blutspende wieder eine neue Erstspenderin gewinnen konnten.“ berichtet Marita Oetgen, 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins.

Man freue sich aber auch, dass seit Jahren so viele regelmäßige Blutspenderinnen und Blutspender, für den guten Zweck zur Blutspende kommen.

Als langjährige Spender wurden der Langendorfer Wolfgang Sachse für die 60. Blutspende und Jörg Schumacher aus Damnatz für die 40. Blutspende ausgezeichnet. Marita Oetgen überreichte beiden zum Dank für die geleisteten Blutspenden ein kleines Präsent.

]]>
news-254 Mon, 20 Jan 2014 09:33:00 +0100 DRK-Ortsverein Schnega: 90 mal gespendet https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-schnega-90-mal-gespendet.html Zum Blutspendetermin in Schnega fanden sich 57 Spender ein. Darunter waren auch wieder zwei Erstspender. Unfallversorgung und Operationen sind die am häufigsten genannten Stichworte, die man hört, wenn man nach dem Verwendungszweck von Blutspenden fragt.

Der Großteil der Bevölkerung weiß nicht, dass ein erheblicher Teil der Blutspenden für die ambulante Versorgung von Patienten, beispielsweise in der Krebstherapie, benötigt wird.

Deshalb wünscht sich, nicht nur der Ortsverein aus Schnega, dass mehr Menschen den Schritt zum Blutspenden vollziehen.

Die 1. Vorsitzende, Birgit Schmidt, bedankte sich bei Klaus Busse aus Schnega für die 90. Spende und bei Matthias Höft aus Clenze für die 70. Spende. Außer dem spricht Birgit Schmidt ihren herzlichen Dank den freiwilligen Helferinnen und Helfern aus, ohne die der Ortsverein diese Spendentermine nicht organisieren könnte.

]]>
news-253 Wed, 15 Jan 2014 09:07:00 +0100 Blutspende beim DRK-Ortsverein Dannenberg https://www.drk-dan.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspende-beim-drk-ortsverein-dannenberg.html Thorsten Harwardt spendete zum 50. Mal Das Deutsche Rote Kreuz freut sich über jeden Menschen, der sein Blut spendet, um anderen Menschen damit zu helfen. Besonders froh ist man jedoch über die regelmäßigen Spenderinnen und Spender, die seit vielen Jahren zu den Blutspendeterminen kommen, um sich für den Dienst am Mitmenschen pieksen zu lassen.

Wie etwa Thorsten Harwardt aus Pisselberg. Inge Porsch, die Schatzmeisterin des DRK-Ortsvereins Dannenberg, überreichte dem Pisselberger beim Blutspendetermin im Schulzentrum der Jeetzelstadt einen Gutschein als Dank und Anerkennung dafür, dass er sich bereits zum 50. Mal anzapfen ließ. Zum 40. Mal war Helga Braunschweig aus Hitzacker dabei – auch für sie gab es ein Geschenk. Insgesamt waren 101 Spender ins Dannenberger Schulzentrum

gekommen, um sich dort Blut abzapfen zu lassen, berichtete Inge Porsch vom DRK-Ortsverein. Besonders freute man sich beim DRK-Dannenberg darüber, dass sich wieder zwei Erstspender Blut abnehmen ließen.

]]>